hmmmm, das in Berlin verstorbene Kind war aber gegen Masern 1x geimpft und gegen alles andere auch (Auszug aus den Medien).


    Bei Ungeimpften hat man noch keinen Todesfall beklagt (das hätte auch 100fach in der Zeitung gestanden).


    Ich frage mich da schon, wie das möglich ist :-/


    Ausserdem wird nicht erwähnt, ob das Kind bereits Vorerkrankungen hatte(ev. Immunschwäche), ob falsch behandelt wurde (Fieber senken) etc.


    Das wären schon Dinge, die erwähnenswert wären. Denn Masern sind definitiv nicht tödlich , wenn die Lebensumstände günstig sind.


    Da sind auch noch die Lobbyisten, die definitiv schon seit Jahrzehnten solche Kampagnen fahren, um Angst zu verbreiten. Das war schon zu Zeiten der Pocken so, die Realität sah dann meist anders aus. Kann man beim stat. Bundesamt gut nachlesen.


    In diesem Forum hier hat die Hetze auf jeden Fall gut gefruchtet :)=

    Masern sind keine läppische Kinderkrankheit , ungeimpfter Junge und ungeimpftes Mädchen sterben an Spätfolgen der Masern : Hirnhautentzündung.


    http://www.n24.de/n24/Wissen/Gesundheit/d/2996382/14-jaehriger-stirbt-an-spaetfolgen-von-masern.html

    Ich finde es auch nach wie vor bedenklich, nicht zu impfen. Zumindest die wirklich wichtigen Sachen wie Polio, Masern, Tetanus,... sowas wie Grippe und Co. halte ich auch für total optional.


    Toll find ich dann immer Argumente wie "Ich lasse mich und meine Kinder nicht impfen, denn ich will meiner Gesundheit und der Gesundheit meiner Kinder etwas Gutes tun"... erstmal halte ich es für zweifelhaft, ob es wirklich so förderlich ist für die Gesundheit, spätestens wenns einen dann wirklich mal erwischt. Noch schlimmer find ich aber die Tatsache, dass es solchen Menschen total gleichgültig zu sein scheint, dass sie dadurch auch andere Menschen, vor allem andere Kinder, gefährden.

    ja, aber auch diese Kinder wurden im Nachhinein geimpft, das weiss man heute längst.


    Wer kann nun also sagen, ob es an der Erkrankung oder nicht doch an der Impfung gelegen haben kann?


    Ich meine, wer kann eindeutig an einem Verfahren beweisen, WAS nun wirklich die Ursache war, solange man Impfvirus und Wildvirus elektroskopisch nicht wirklich von einander unterscheiden kann und trotzdem behauptet, das Wildvirus sei schuld.


    Bei Sektionen hat man zwar einen Maserntypus identifiziert, aber zig verschiedene andere( Fremderreger) auch.


    Es ist also so, als ob die Feuerwehr Schuld für einen Brand gemacht würde, nur allein, weil sie anwesend war.

    Das Kind in Berlin war geimpft aber wohl nicht gegen Masern...


    http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2015/02/masern-in-berlin.html


    Steht auch hier:


    http://www.heise.de/tp/artikel/44/44219/1.html

    ich würde mich als Erwachsener nicht impfen lassen. Ich denke, es ist gefährlich. Das ist aber meine Meinung und jeder sollte es halten, wie er möchte. Bei Kindern ist es auch nochmal etwas anderes.

    es steht aber auch, dass die eigentliche Todesursache noch nicht geklärt ist. man NIMMT AN, dass es die Masern waren.


    Da komme ich wieder hierzu:

    Zitat

    Ausserdem wird nicht erwähnt, ob das Kind bereits Vorerkrankungen hatte(ev. Immunschwäche), ob falsch behandelt wurde (Fieber senken) etc.

    Zitat

    Das Kind in Berlin war geimpft aber wohl nicht gegen Masern...

    Steht auch in dem Spiegel-Artikel, den du vor 2 Seiten schon verlinkt hattest.

    Zitat

    Der Junge im Alter von anderthalb Jahren sei am 18. Februar in einem Krankenhaus der Infektionskrankheit erlegen, sagte Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) am Montag. Wie er sich angesteckt hat, ist noch unklar. "Das Kind war geimpft, aber nicht gegen Masern", sagte Czaja. Es hatte demnach keine chronischen Vorerkrankungen.

    Stuhlbein,


    letztes Jahr gab es den (möglicherweise jetzt ex?) CDC-Senior-Scientist William Thompson, der damit an die Öffentlichkeit ging, dass deren offizielle Studienergebnisse zum Zusammenhang des Zeitpunktes der Injektion der MMR Impfung und Autism in einer bestimmten Bevölkerungsgruppe nicht ganz so richtig waren. Wenige Medien haben es nur ganz kurz aufgegriffen, danach war totale Funkstille.


    Hier ein Auszug seines Statements: "My name is William Thompson. I am a Senior Scientist with the Centers for Disease Control and Prevention, where I have worked since 1998.


    I regret that my coauthors and I omitted statistically significant information in our 2004 article published in the journal Pediatrics. The omitted data suggested that African American males who received the MMR vaccine before age 36 months were at increased risk for autism. Decisions were made regarding which findings to report after the data were collected, and I believe that the final study protocol was not followed."


    http://www.morganverkamp.com/august-27-2014-press-release-statement-of-william-w-thompson-ph-d-regarding-the-2004-article-examining-the-possibility-of-a-relationship-between-mmr-vaccine-and-autism/


    Weiterhin finde ich komisch, dass bei "angeblich" fehlendem Nachweis eines Zusammenhanges zwischen MMR und Autismus trotzdem einigen Geschädigten durch die Höchsten Gerichte Entschädigungen zugesprochen werden. Wie kann das sein?

    Zitat

    Denn Masern sind definitiv nicht tödlich , wenn die Lebensumstände günstig sind.

    Das habe ich gerade erst gelesen...


    Wo ist der "ich hau meinen Kopf gegen den Tisch" Smily?

    (http://www.netdoktor.de/krankheiten/masern/)


    Es braucht keine ungünstigen Vorerkrankungen. Es braucht nur Folgeschäden...