Ich hatte es shcon mal in einem ähnlichen Faden geschrieben. Man muss abwägen Nutzen gegen Schaden.


    Natürlich könnte mein Kind einen Impfschadenbekommen, das wäre furchtbar und ich hoffe inständig, dass uns sowas nicht passiert. Aber die Chancen stehen xxx zu 1 (Weiß nicht wie viel)


    Aber die Chancen, dass er Maser, Mumps, Röteln, Tetanus oder Polio bekommt, sind um ein Vielfaches höher.


    Gerade in der heutigen reisefreudigen Zeit.


    Da gibts dann Eltern die ihre Kinder nicht impfen und dann zu Rucksacktour mit Kleinkind nach Afrika aufbrechen. Da schüttelt es mich :-o :-o


    Alles schon erlebt.


    Ich meine da kann ich mein Kind ja gleich ins Tropeninstitut geben.

    Ich kenne aus meinem persönlichen Umkreis zwei Impfschäden, ein Erwachsener und ein Kind was mir damals sehr nahe gegangen ist. Beide Vorfälle wurden vor einem Gericht beklagt und sie haben Recht bekommen, ob sie in die Statistik eingegangen sind weiss ich nicht. Ich würde, wenn ich Kinder hätte, sie nicht impfen lassen da ich selber auch nicht geimpft bin. Säuglinge bekommen den Impfschutz nur von der Mutter mit wenn diese nicht geimpft ist. Impfung macht diesen Nestschutz kaputt.

    sushi_herself

    Absoluter Quatsch.


    In den letzten Wochen vor der Geburt bekommt ein Baby von seiner Mutter einen Teil ihrer Immunabwehrstoffe übertragen, das ist der sogenannte Nestschutz. Die Antikörper gelangen dabei durch Plazenta und Nabelschnur direkt in die Blutbahn des Babys. Die Antikörper gegen Krankheiten hat man, wenn man sie selber hatte und wenn man dagegen geimpft ist. Auch deswegen wird bei Frauen, die schwanger werden wollen, der Impfstatus überprüft und aufgefrischt.


    Bitte kläre erstmal deine Fakten bevor du so einen Mumpitz irgendwo schreibst! %-|

    Zitat

    Impfung macht diesen Nestschutz kaputt.

    Das ist falsch!


    Auch geimpfte Mütte geben Antikörper an ihre Kinder und bieten so Netzschutz. Für einiger Krankheiten ist dieser bei Geimpften aber geringer bzw. hält weniger lange an. Bei anderen Krankheiten gibt es keinen Unterschied.


    http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Bedeutung/Schutzimpfungen_20_Einwaende.html#doc2378400bodyText9


    Wie auch immer: Der Nestschutz hält eh nur ein paar Monate. Für einen wirksamen, verantwortungsvollen Langzeit-Schutz des Kindes führt am Impfen nichts vorbei.

    Zitat

    Ich würde, wenn ich Kinder hätte, sie nicht impfen lassen da ich selber auch nicht geimpft bin

    Das erste ist gegenüber der Allgemeinheit und deinen Kindern gegenüber völlig verantwortungslos das zweite ist mindestens der Allgemeinheit gegenüber vollkommen verantwortungslos.


    Den wenn es nur darum ginge das du dir selber schadest wäre es deine Sache aber du bringst auch noch andere in Gefahr!!


    Die Impfflicht muß her!

    Mir wird zwar angesichts der Äußerungen in diesem thread glasklar, dass die so genannten Impfgegner oder -kritiker sich lediglich in ihrer hier zur Schau getragenen selbstgefälligen Zufriedenheit des vermeintlich alles durchschauenden und entlarvenden Überlegenheitsgefühls sonnen wollen und jeden Schattenspender als korrupten, von der so genannten Schulmedizin (was auch immer das heissen soll...) fehlgeleiteten Naivling lieber verunglimpfen. Dennoch: hier eine Buchbesprechung zum Thema öffentliche Wahrnehmung des Themas Impfungen in der völlig unbegründeten Hoffnung, dass es doch einer der genannten Gruppe liest und den Dialog auf Augenhöhe sucht. Zwar aus der Perspektive einer US-Amerkianerin und daher nicht 1.1 übertragbar. Dennoch, wunderbar prägnant findet man genau die beiden Pole zwischen Wissenschaft und ideologisch garnierter Esoterik wieder: http://bit.ly/1A0p9dp

    Zitat

    Den wenn es nur darum ginge das du dir selber schadest wäre es deine Sache aber du bringst auch noch andere in Gefahr!!


    **Die Impfflicht muß her!

    Von einer Impfpflicht halte ich immer noch nichts, weil sie so einfach zu umgehen ist, dass Impfgegner weiterhin nicht geimpft werden.


    Man braucht doch nur ein Attest, dass man wegen irgendeiner Krankheit nicht geimpft werden kann. Oder man gibt an, die Masern bereits gehabt zu haben. In der Praxis wird das nicht helfen, sondern nur Verwaltungskosten hervor rufen.

    Zitat

    Wieso haben dann auch die kinder, die geimpft sind, gerade die krankheiten gegen die sie geimpft sind..

    Weil auch Impfungen versagen können. Genau Deswegen ist es wichtig das ALLE DIE KÖNNEN geimpft werden. Um auch die Impfversager zu schüten.

    Bin ich froh habe ich Masern, Mumps, Windpocken gehabt und keine Kinder, dann bin ich nicht in diesem Dilemma.


    Ich bin aber geimpft gegen FSME, Tetanus, Röteln, Kinderlähmung, Diphterie und Keuchhusten.


    So hat man es früher gemacht.


    Ich weiss ehrlich gesagt nicht wie ich entscheiden würde, hätte ich Kinder.


    Tetanus bekommt man so oder so ungefragt eine Auffrischung reingeballert, wenn man wegen einer Verletzung ins Krankenhaus muss.

    Ich kann es ja verstehen wenn man ein eigenes oder ein Kind im Bekanntenkreis hat dass man nicht weiter impfen will weil man einfach Schiß hat.


    Aber die Argumentation a la "ich bin auch nicht geimpft also lasse ich meine Kinder nicht impfen" oder "impfen verursacht andere Krankheiten" da wundere ich mich sehr (um es in nettem Ton zu sagen)

    Zitat

    Säuglinge bekommen den Impfschutz nur von der Mutter mit wenn diese nicht geimpft ist. Impfung macht diesen Nestschutz kaputt

    Hä? Das wiederspricht sich doch total. Wie willst du Antikörper gegen eine Krankheit haben, die du nie gehabt hast und gegen die du nie geimpft worden bist. Das ist unmöglich.

    Auch wenn es viele hier gerne sehen würden: eine Impfpflicht verstößt gegen das im Grundgesetz verankerte Recht auf persönliche Unversehrtheit. Das impliziert, dass niemand ohne Zustimmung eine Nadel in den Körper setzen darf - ein Thema übrigens das auch bei Alkoholtests zum Tragen kommt.

    Zitat

    Hä? Das wiederspricht sich doch total. Wie willst du Antikörper gegen eine Krankheit haben, die du nie gehabt hast und gegen die du nie geimpft worden bist. Das ist unmöglich.

    Ich hatte alle Kinderkrankheiten, und zwar mit echten Erregern und nicht mit den abgeschwächten aus einer Impfdosis. Und es waren die zu dieser Zeit AKTUELLEN Erreger und nicht solche, die auf Basis älterer Jahrgänge entwickelt wurden. Erreger mutieren ständig und die Impfindustrie hinkt mit ihren Mittelchen immer zwei Schritte hinterher. Dieses Jahr sieht man es wieder ganz besonders: die Grippewelle ist so stark wie seit Jahren nicht mehr weil (und das sagt die Impfindustrie sogar selber!) der Impfstoff nicht optimal wirkt.


    Besonders krass war der Fall mit der Schweinegrippe, wer sich noch daran erinnern kann. In Schweden gab es die Impfpflicht dagegen, in Deutschland nicht und nur wenige hier haben sich dagegen impfen lassen. Die Erkrankungsrate war aber in beiden Ländern gleich hoch. Das einzige was das Zeug bewirkt hat, war (neben vollen Kassen von Big Pharma) ein sprunghafter Anstieg von Narkolepsiefällen in den Ländern, in denen der Impfstoff massenhaft zum Einsatz kam. Eine Verbindung des Impfsstoffs mit den resultierenden Impfschäden wird aber immer abgestritten, obwohl die Statistiken eine laute Sprache sprechen.