Zitat

    Sobald man sich kritisch zu Impfungen äussert, oder Ärzte Impfstoffe in Frage stellen kommt das Impfverweigerer Argument.

    Das ist doch einfach nur frech gelogen. Du bist wirklich schamlos in deiner Argumentationsweise, oder? %-|


    Selbst hier im Thread wurde sich von (den meisten) Impfbefürwortern kritisch über bestimmte Impfungen geäußert, während bewährte als besonders wichtig herausgestellt werden.


    Aber Lügen und gezielte Fehlinformationen werden ja von manchen Menschen besonders gerne benutzt.


    Der geneigte User mag sich selber ein Urteil darüber bilden, wer dazu nun gehört und wer nicht.

    Wir haben einen schweren nachgewiesenen (!!) Impfschaden in der Familie (schwerbehindert).


    Hab mein Kind auf Allergien gegen die Inhaltsstoffe der Impfungen testen lassen. Sie ist auch allergisch.


    Die Chance auf einen Impfschaden beträgt über 80%. Somit werde ich sie ganz sicher nicht impfen lassen.


    ABER: Manche Dinge würde ich gern impfen lassen - wir machen jedes Jahr einen neuen (sau teuren) Allergietest, da uns von mehreren Ärzten gesagt wurde, dass es mit zunehmenden Alter sein kann, dass sie Impfungen vertragen wird.


    Ich denke, man kann nicht immer sagen, "Impfen ist sch***" und "Nicht-Impfen ist sch***" sondern muss ganz individuell seine Entscheidung treffen. Ich mag nur keine Leute, die eine starre Meinung vertreten, OHNE sich ausreichend zu informieren. Denn die Meisten, ganz egal ob für oder gegen die Impfung haben sich mit dem Thema nicht ausreichend befasst sondern irgendwas "aufgeschnappt". Das finde ich sehr fahrlässig, wenn "einfach so" eine Entscheidung getroffen wird, ob die Kinder geimpft werden oder nicht.


    Was jeder mit seinem Körper macht ist seine Entscheidung - doch ich finde, jeder Erwachsene sollte sich ausreichend informieren, bevor er sein Kind impfen lässt.


    Und dabei meine ich nicht nur beim Hausarzt, denn die Ärzte sind (zumindest in Ö) verpflichtet, sich immer PRO Impfungen auszusprechen.


    Für mich fiel die Entscheidung gegen das Impfen aus. Die Gefahr einer Erkrankung ist für meine Tochter geringer als die eines Impfschadens. Und - da könnt ihr mich gern steinigen - ich werde nicht eine Behindung meiner Tochter in Kauf nehmen, nur damit sie zB niemanden anderen mit Masern ansteckt, sollte sie diese denn mal kriegen.


    Ich kann jedem nur das Buch "Impfen Pro & Contra" von Martin Hirte ans Herz legen. Er tendiert zu keiner Seite und es wird jede Impfung einzeln beleuchtet.

    Zitat

    Die Chance auf einen Impfschaden beträgt über 80%. Somit werde ich sie ganz sicher nicht impfen lassen.

    Würde ich bei der Konstellation auch nicht. Und ich finde Impfungen ansonsten total super und wichtig.

    Zitat

    Und - da könnt ihr mich gern steinigen - ich werde nicht eine Behindung meiner Tochter in Kauf nehmen, nur damit sie zB niemanden anderen mit Masern ansteckt, sollte sie diese denn mal kriegen.

    Da steinigt dich niemand für. Das ist doch eine ganz normale und vernünftige Abwägung. Und auch wegen Leuten wie dir und deiner Tochter sollten sich so viele andere wie möglich impfen lassen .. um sich selber und euch vor Infektionskrankheiten zu schützen.

    Zitat

    Ich kann jedem nur das Buch "Impfen Pro & Contra" von Martin Hirte ans Herz legen. Er tendiert zu keiner Seite und es wird jede Impfung einzeln beleuchtet.

    Naja, soooooo wahnsinnig neutral ist der Herr Hirte aber nun auch nicht. ;-)

    Kann das auch voll nachvollziehen!


    Aber wer Herrn Hirte als neutral bezeichnet der verschiebt die neutrale Achse gewaltig.


    Besonders die ganzen Aussagen zu "die Krankheit sollte durchgemacht werden das formt den Charakter" etc finde ich höchst bedenklich... und ja ich habe es gelesen, auf eine Empfehlung einer Bekannten, die mich bekehren wollte. Hat aber nicht so ganz geklappt....


    (sie jedenfalls fand den auch nicht neutral sondern eindeutig contra-Impfung)

    Zitat

    Die Chance auf einen Impfschaden beträgt über 80%. Somit werde ich sie ganz sicher nicht impfen lassen.

    Dein Kind kann somit nicht geimpft werden, deshalb ist es umso wichtiger dass ihr Umfeld geimpft ist damit sie den Herdenschutz "genießen" kann.

    Weiss_nicht

    Aber genau wegen solchen Fällen, wie deinern Kindern ist es doch so wichtig, dass sich gesunde Leute impfen lassen. Denn deine Kinder sind nun mal besonders gefährdet an diesen Krankheiten zu erkranken, wenn der Herdenschutz nicht wirkt. :[]


    Genau darum geht es doch in dieser Diskussion.


    Wie gesagt. meine 60 jährige Kollegin hatte erst letztes Jahr Keuchhusten und wenn ich nicht geimpft gewesen wäre und mein Sohn auch, da hätten wir das locker bekommen können. Er ist nämlich erst nach 4!!!!! Woche erkannt worden.


    Wer rechnet denn auch damit.

    Ich möchte einen anderen User aus einem anderen Forum zitieren:


    "Das schlimme ist:


    "Je mehr Druck man auf diese Eso-Truther-Germanische-Medizin-Spinner ausübt, desto mehr machen die dicht. Man muss es so lange mit Vernunft versuchen, wie es irgend geht. Wenige kommen zur Vernunft, bevor es zu spät ist.

    Je suis Stanniolhütchen!"

    Zitat

    Das ist doch einfach nur frech gelogen. Du bist wirklich schamlos in deiner Argumentationsweise, oder?

    Und da wir in einem freien Land leben, darf jeder selbst entscheiden wie er handelt.


    Meine Kinder waren mir zu wichtig um alles in sie hineinballern zu lassen. Sie sind geimpft, aber mit Verstand und Information.


    Frech gelogen, schamlos......hmmm da es dir anscheinend ein Bedürfnis war das loszuwerden, gehts dir jetzt hoffentlich besser ;-D

    Zitat

    Meine Kinder waren mir zu wichtig um alles in sie hineinballern zu lassen. Sie sind geimpft, aber mit Verstand und Information.

    Gegen was sind sie denn geimpft und welche Impfungen waren dir zu riskant?

    Vor allem sollten diese fanatischen Impfgegner auch bedenken das dies für


    Menschen auch schwere gesundheitliche Folgen haben kann wenn sie solchen


    kruden Fehlinformationen auf den Leim gehen.


    Das impfen also das man von dem Virus oder dem Bakterium eine kleine Menge verabreicht bekommt um dann dagegen imunisiert zu werden ist eine wirklich


    schon seit ziemlich langer Zeit bewährte Methode. Die Fälle von Impfschäden sind bei den altbewährten Schutzimpfungen wirklich gering.

    Zitat

    Aber genau wegen solchen Fällen, wie deinern Kindern ist es doch so wichtig, dass sich gesunde Leute impfen lassen.

    Ja, wie ich schon schrieb würde ich mein Kind gerne gegen gewisse Dinge impfen lassen.


    Aber ich seh es auch so, dass man niemanden zwingen darf, sein Kind zu impfen oder nicht.


    Ich finde es aber sehr wichtig, dass sich jeder drüber informiert, ob wirklich alle Impfungen nötig sind oder nicht. UND ob alle Impfungen bei Babys nötig sind oder man manche auch später impfen kann.


    zB wenn ich meine Tochter hätte impfen lassen können, dann hätte ich zB Rotavirus als Baby nicht gemacht. Das finde ich persönlich nicht nötig. Was mir auch von vielen Ärzten - wir waren ja wirklich bei extrem vielen deshalb - auch bestätigt wurde, dass man im Falle einer Infektion "eben" ins Krankenhaus muss wegen dem Flüssigkeitsverlust aber sonst nichts zu befürchten sei (vorausgesetzt man handelt verantwortungsbewusst und lässt das Baby nicht mit Brechdurchfall ne Woche zu Hause dehydrieren...). Ich kann mich vage an die Zahlen erinnern: 4000 Infektionen in Ö im Jahr, davon die letzten Jahre keine einzige tödlich verlaufen und die früheren Todesfälle gab es hauptsächlich deshalb, weil die Kinder nicht medizinisch behandelt wurden.


    Oder Heptatits B... ist im Österreichischen Impfplan im 3. Lebensmonat vorgesehen. Wozu?


    Wie gesagt, ich finde eine individuelle Impfentscheidung sehr wichtig und die persönlichen Umstände spielen dabei eine große Rolle. Ich bin kein Freund von jemanden, der für die allgemeine Impfpflicht plädiert, noch kann ich "Ich-lasse-gar-nichts-impfen-obwohl-ich-mich-nicht-ausreichend-informiert-hab"-Leute gut heißen.

    Zitat

    Das impfen also das man von dem Virus oder dem Bakterium eine kleine Menge verabreicht bekommt um dann dagegen imunisiert zu werden ist eine wirklich


    schon seit ziemlich langer Zeit bewährte Methode. Die Fälle von Impfschäden sind bei den altbewährten Schutzimpfungen wirklich gering.

    Der Hauptgrund für Impfschäden ist nicht der Immunisierungsstoff sondern die "Zusatzstoffe".


    Mir wurde von einer Ärztin auch gesagt, dass ich dem Kind nichts gutes tun würde, wenn ich 1x ne 2-fach und 1x ne dreifach-Impfung machen lasse, denn die Inhaltsstoffe würde sie dann 2x abbekommen und zB bei einer 5- oder 6-fach-Impfung nur einmal. Dachte nämlich anfänglich auch, sie würde "kleine" Mengen besser vertragen als so nen 6-fachen Hammer auf einmal.

    Zitat

    Aber ich seh es auch so, dass man niemanden zwingen darf, sein Kind zu impfen oder nicht.

    Aber eine Impfpflicht, gegen Masern beispielsweise, würde euch ja nicht betreffen. Eben weil dein Kind keine Impfungen verträgt. Ihr würdet da höchstens von profitieren.


    Rota hab ich impfen lassen. Ich bin da einfach nicht scharf auf den Brechdurchfall, selbst wenn er nicht dran stirbt. Ich hatte als Erwachsene mal Noro und fand das ... unschön.