Ich finde es nicht in Ordnung, dass ich ständig beschuldigt werde, keine Ahnung zu haben (Homöopathie, Al), wenn ich dann aber bitte, mir das genauer zu erklären, folgt immer irgendein Monolog, der scheinbar irgendwie ablenken soll.


    Ich würde jetzt wirklich erstmal meine Frage zur Homöopathie und der Herstellung von Impfstoffen beantwortet haben.

    Wenn Du Fragen zur Homöopathie hast, solltest Du vielleicht ein Extrathema aufmachen.


    Das würde hier echt den Rahmen sprengen.


    Eine Mitarbeiterin des RKI:


    Aluminiumhydroxid etc. liegt hingegen in adjuvierten Impfstoffen in winzigen Partikeln vor, an die während der Vakzin-Produktion die Antigene von Krankheitserregern gebunden werden.

    Zitat

    Sechs Impfungen innerhalb der ersten beiden Lebensjahre von Kindern (Sechsfach-Impfung, Pneumokokken-Immunisierung) verursachen insgesamt eine "Aluminium"-Belastung von 2,2 bis vier Milligramm. Das sei extrem wenig.(wer es glauben will...)

    https://science.apa.at/rubrik/medizin_und_biotech/Impfstoffe_Entwarnung_bei_Aluminiumsalz-Zusatzstoffen/SCI_20150119_SCI39371351221999154


    Was bringt es denn jetzt der Diskussion, wenn wir die Herstellung eines Impfstoffes erläutern.


    Ich bin nicht bei der Produktion dabei.

    Ja, dort wirkt es als lokaler Entzündungs-Induktor, damit die Immunzellen vermehrt an die Impfstelle gelangen (erhöhte Immunreaktion -> besserer Schutz). Lässt man ihn weg, muss man ggf häufiger impfen. Auch nicht gut, richtig?


    Kannst ja gerne eine Alternative zu dem Stoff finden. ??Tipp: Bisher gibt es keinen ähnlich potenten Stoff??

    Gut, wenn du dich in der Produktion nicht auskennst, darfst du sowas

    Zitat

    Im Beipackzettel müssen nur die Substanzen aufgelistet werden, die NACH dem Herstellungsprozess zugesetzt werden.

    nicht behaupten.


    Zur Erläuterung: Adjuvierte Impfstoffe sind Impfungen, bei denen die Antigene "präsenter" für den Körper gemacht werden sollen. Das macht man sich zum Beispiel bei der Grippeimpfung für ältere Menschen zu Nutze bei denen sonst die Immunantwort zu niedrig ausfallen würde.


    Der MMR Impfstoff ist aber ein Lebendimpfstoff, es werden also keine solchen Adjuvanten benötigt.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    white magic

    Zitat
    Zitat

    Ungeimpfte meinst, dürfte sich das Risiko in sehr engen Grenzen halten. (Impfgegner kann man auch werden, nachdem man durchgeimpft wurde.) Wenn sie gesund sind, sind sie so ungefährlich wie andere gesunde Menschen auch. Wenn sie krank werden, bleiben sie sicher im Bett, um sich auszukurieren.

    WENN Die Krankheit frühzeitig erkannt wird sicherlich. Aber ich betone noch einmal. Meine Kollegin die mir direkt gegenüber sitzt, hatte 4 Wochen lang Keuchhusten, bis der mal diagnostiziert wurde, kam sie auf Arbeit. Weil "War ja nur Husten".


    Röteln sind auch schon ansteckend, bevor sie erkannt werden.

    Das trifft wohl auf alle ansteckenden Erkrankungen zu. Die Keime hat man natürlich schon in der Inkubationszeit und trägt sie damit weiter. Ohne die Keime gäbe es schließlich keine Inkubation.


    Und jetzt hast Du den Finger auf den wunden Punkt gelegt. Deine Kollegin hatte 4 Wochen lang Keuchhusten, der als "nur Husten" diagnostiziert wurde. Wer nicht geimpft ist, erfährt die Erkrankung mit ihren typischen Symptomen. Damit fällt auch die Diagnostik leichter. Man darf sich eher auskurieren, ist eine geringere Gefahr für die Umgebung und ist auch selbst schneller durch. Oder was sehe ich da falsch?

    Danke für diese Aufklärung! Ich bin nicht sensationsgierig, sondern wollte den Grund für Deine Verurteilung dieser Leute erfahren. Den hast Du ausreichend gut erläutert.


    Du kritisierst Menschen, weil Du meinst, sie hätten sich nicht ausführlich genug mit dem Thema beschäftigt. Aber Du kennst weder die Leute, noch die Auswirkung ihrer Entscheidung. Sie deckt sich nur nicht mit Deiner Ansicht. [...]

    @ Schnattergusche,

    Der Keuchhusten der Kollegin trat vermutlich deshalb auf weil sie nicht geimpft wurde. Ich selber hatte auch Keuchhusten als Kleinkind weil ich nicht geimpft war. Das resultierte in 2 Jahre Ärztemarathon, diverse Klinikaufenthalte wegen anhaltendem Erstickungshusten und für immer bleibende Schäden.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.