Zitat

    [...]

    die einzige, die hier wahnsinnige angst hat, bist doch du. angst vor verschwörungen..überall, angst vor allem möglichen schädlichen inhaltsstoffen in allen möglichen dingen. in impfstoffen, medikamenten, im essen, in trinkwasser, in der luft...in allem. angst nie richtig zu wissen, was denn nun richtig, weil es ja eh keine neutralen studien gibt...sind ja alle mit irgendwem verschworen.


    du wirfst den impfbefürwortern ständige angst vor infektionskrankheiten vor. du hast scheinbar ständige angst vor impfrisiken. folglich musst du auch angst vor den beschriebenen inhaltsstoffen wie viren, quecksilber, aluminium usw. haben. die sind überall...ich will mir also nicht vorstellen in welcher ängstlichen welt DU lebst.

    Chi, ich werde selten persönlich. Ich bin eher für eine sachliche Diskussion.


    Aber ich finde Deine Aussagen grotesk.


    Im Gegensatz zu Dir habe ich keine Ängste. Ich lebe unbeschwert und sorgenfrei.


    Dass ich mir kritische Gedanken mache und nicht alles glaube, was mir serviert wird, beeinträchtigt mein Leben nicht.


    [...]

    Rofl ;-D Du hast hier noch keinen Angstkranken Menschen gesehen ;-D


    Mir ist egal, was du von mir hältst. Ich war es zwar nicht, die ihr Kind von ungeimpfen Verwandten abhält, aber ja, ich warte immernoch auf die MMR-Impfung, um die Gefahr zu senken, dass mein Kind eines von ca 2000 Kindern ist, welches die Ehre hat, an SSPE zu verrecken. Ich hab keine Panik vor dieser Krankheit, ich hab Respekt und ich kann das Risiko wesentlich besser einschätzen, als du. Du bist ein verblendetes Ding. Traurig, einsam und allein in deiner bösen Welt, die nichts von dir wissen will, weil du einen so krankhaften Verschwörungswahn schiebst, dass dich niemand ernst nehmen kann. Sehr traurig. Mein Sohn dagegen wächst in einer schönen Welt auf, wird mal gesund und fit wie sein Vater (der bis heute, trotz regelmäßiger Impfungen einer der gesündesten Menschen ist, den ich je kennengelernt habe).


    Wenn DEIN Kind mal mit seiner Trinkflasche an einer gesicherten Steckdose rumspielt - greif ja nicht ein. Lass es lieber verrecken, das ist viel natürlicher. ;-)

    Zitat

    die einzige, die hier wahnsinnige angst hat, bist doch du. angst vor verschwörungen..überall, angst vor allem möglichen schädlichen inhaltsstoffen in allen möglichen dingen. in impfstoffen, medikamenten, im essen, in trinkwasser, in der luft...in allem.

    vivida


    Warum sollte ich Angst vor Impfstoffen haben, wenn ich mich gar nicht impfen lasse?


    Ich habe mich gegen Impfungen entschieden, weil ich an den Impfquatsch nicht glaube.


    Nicht aus Angst vor den Zusatzstoffen.


    Da könnten meinetwegen statt Quecksilber nur Vitamine zugesetzt werden, ich würde mich trotzdem nicht impfen lassen.


    Genauso wenig habe ich Angst vor Umweltgiften oder Nahrungsschadstoffen.


    Ich versuche, sie zu vermeiden.


    Ich habe meine Kinder weitestgehend gesund ernährt und großgezogen.


    Das war mir möglich, WEIL ich informiert war.


    Trotzdem regt es mich auf, dass die Regierung damit so lasch umgeht.


    Ich bin nicht der Mensch, der sich vor etwas ängstigt. Ich handle eher, um etwas zu verändern.


    Das vermisse ich bei euch. Ihr seid noch jünger, habt noch kleine Kinder.


    Warum interessiert euch das nicht, wieviel Gifte in die Umwelt kommen?


    Wie kann man seinen Enkelkindern in die Augen blicken, wenn die fragen, warum wir die Vergiftung der Umwelt nicht verhindert haben? Wenigstens einen kleinen Beitrag geleistet haben.

    Zitat

    Warum interessiert euch das nicht, wieviel Gifte in die Umwelt kommen?


    Wie kann man seinen Enkelkindern in die Augen blicken, wenn die fragen, warum wir die Vergiftung der Umwelt nicht verhindert haben? Wenigstens einen kleinen Beitrag geleistet haben.

    meinen beitrag leiste ich anders als impfungen zu verweigern.


    pro impfen zu sein, heißt nicht kein interesse an der umwelt zu haben.


    und weil ich auch interesse an meiner umwelt habe, zu der auch die gesellschaftliche umwelt gehört, lasse ich mich impfen

    @ vivida

    Ist das nicht ein bißchen wenig?


    Sich impfen zu lassen mag zwar den Anschein von sozialem Engagement haben, aber meistens steckt die kleine eigene Angst hinter der Entscheidung.


    Ich bezog mich auch eher auf Deine Äusserung, dass Gifte in der Nahrung, im Wasser und in der Luft etwas mit Verschwörungstheorien zu tun haben.


    Gibt es das wirklich noch, dass Menschen glauben, die Umwelt wäre NICHT vergiftet?

    ich glaube nicht, dass du hier über mein umweltliches und soziales engagement urteilen kannst.


    man kann sich der umweltschäden durchaus bewusst sein und sie realistisch einschätzen ohne in allem eine verschwörungstheorie zu sehen.

    Zitat

    man kann sich der umweltschäden durchaus bewusst sein und sie realistisch einschätzen ohne in allem eine verschwörungstheorie zu sehen.

    Das möchte ich mal betonen, denn das ist der gesunde, normale Weg, sich damit auseinander zu setzen. Wer panische Angst vor allem hat und alles meiden will, was irgendwie schädlich sein könnte, der kann dabei fast nur durchdrehen. Denn alles ist schädlich, in der passenden Menge.

    Zitat

    man kann sich der umweltschäden durchaus bewusst sein und sie realistisch einschätzen ohne in allem eine verschwörungstheorie zu sehen.

    "Verschwörungstheorie" ist ja euer Lieblingswort. Ich benutze das gar nicht.


    Ich bin überzeugt von wirtschaftlichen Verflechtungen. Dass es diese massenhaft gibt, ist ja Fakt.


    Immer wieder kommt so etwas an die Öffentlichkeit.


    Auch die Pharmaindustrie steht immer wieder vor Gericht und wird verklagt, dass bedeutet, sie wird schuldig gesprochen.


    In der EU werden aktuell alleine 200.000 verschiedene Pestizide eingesetzt. Auswirkungen und Wechselwirkungen meistens unbekannt.


    Da kann man doch nicht von Verschwörungstheorien schreiben.


    Warum werdet ihr sarkastisch, wenn man auf solche Zusammenhänge hinweist?

    Was die Verbandelung von Wirtschaft und regierung angeht muss ich Maulwürfin recht geben. Natürlich wird da jede Menge gemauschelt und von a nach b verschoben. Ich glaube gar nicht, dass da jemand sitzt der sich wie Dr. No die Hände reibt, aber es reicht wenn hier und da mal jemand einige Zahlen großzügiger auslegt, vielleicht auch in dem Wunsch Gutes zu tun, damit am Ende etwas Bizarres rauskommt.


    Keine Frage, im System ist viel Raum für Verbesserungen, aber die Impfungen, gerade MMR und Co, haben ihre Wirksamkeit bewiesen. Ich persönlich traue meinen Ärzten. Menschen die jeden Tag mit Patienten konfrontiert sind, die damit leben müssen wenn ein Kind einen Impfschaden davon trägt und zumindest ich wähle Ärzte denen sowas nicht am Arsch vorbei gehen würde. Irgendwem muss ich vertrauen, denn ich habe nicht die Ausbildung die Studien zu durchblicken.


    Maulwürfin


    Wieso gehst du zum Arzt? Und wenn du die rezepte eh wegwirfst, wieso nimmst du sie dann an? So ein Arzt hat nur begrenzt Geld für Verschreibungen übrig und rechnet natürlich deine Medikamente raus, muss also eventuell woanders sparen. Bitte verzichte dann doch auch gleich auf die Rezepte.

    darum gehts doch gar nicht.


    umweltschäden durch pestizide bspw. hat hier niemand abgestritten oder als verschwörungstheorie bezeichnet.


    es liegen aber welten zwischen dem bewusstsein/wissen um umweltschäden, wirtschaftlicher verflechtunge usw. und dem kategorischen, prinzipiellem abschmettern aller studien/aussagen, die nicht die eigene ansicht bestärken. alles an belegen, die dich widerlegt haben, hast du mit dem totschlagargument, dass die studien gekauft seien usw. abgeschmettert (verschwörungstheorien).


    genauso wie alles unhinterfragt zu schlucken, ist es genauso weltfremd in allem, was nicht der eigenen meinung entspricht, eine verschwörung zu sehen. darauf bezog es sich.


    und:

    Zitat

    Wer panische Angst vor allem hat und alles meiden will, was irgendwie schädlich sein könnte, der kann dabei fast nur durchdrehen. Denn alles ist schädlich, in der passenden Menge.

    Zitat

    Wieso gehst du zum Arzt? Und wenn du die rezepte eh wegwirfst, wieso nimmst du sie dann an? So ein Arzt hat nur begrenzt Geld für Verschreibungen übrig und rechnet natürlich deine Medikamente raus, muss also eventuell woanders sparen. Bitte verzichte dann doch auch gleich auf die Rezepte.

    Ich gehe für eine Diagnose zum Arzt. Das ist bisher in über 50 Jahren 3-4 mal gewesen.


    Das letze Mal ist ewig her, da gab es noch kein Budget für Ärzte.


    Wenn ich weiss, was ich habe, kann ich mich immer noch für oder gegen eine Behandlung entscheiden.


    Wenn ich sagte, dass ich keine Behandlung möchte, dann gab es lange Diskussionen. Dann habe ich den Wisch halt genommen und draußen in den Papierkorb geworfen.