Naja.......kein Übergewicht gleich mit Hungern müssen gleichzusetzen finde ich schon etwas polemisch ;-)


    Aber angesichts dieser Tatsache oder auch dieser sehe ich schon Handlungsbedarf.


    Ob das hier nun der richtige Weg ist...... ??? Aber immer noch besser als gar nichts zu tun ":/

    in deinen links geht es um übergewicht bei erwachsenen, hier aber um übergewicht bei kindern.


    und da bin ich, nachdem ich mich die letzten wochen quasi ständig mit dem thema auseinandergesetzt habe, zu dem ergebnis gekommen, dass da irgendwas in der sichtweise nicht stimmt.


    ich finde einfach, dass da schwarz-weiß-denke nicht viel sinn macht.


    kinder wachsen in schüben und da gibt es durchaus einige kinder, die es zwei jahre lang vorziehen, fast ausschließlich in die breite zu wachsen, um dann die reserven für das längenwachstum zu haben.


    diese kinder sind dann für den zeitraum übergewichtig – aber sollte man die dann wirklich auf diät setzen, nur weil die gerade aus der statistik fallen


    oder macht man damit nicht viel mehr in der entwicklung und psychisch kaputt, als gut ist?


    ich bin eines dieser kinder, die wohl in jungen jahren viel gegessen haben, bis meine eltern da mal einen riegel vorgeschoben haben.


    das sah dann so aus, dass mir nach einem teller gesagt wurde, ich hätte jetzt gefälligst satt zu sein.


    wenn ich an meine kindheit denke, hab ich einfach ständig hunger gehabt.


    dann kam die vorpubertät, ich bin geschossen bis zum geht nicht mehr und war auf einmal vom normalgewicht hin zum untergewicht geschwenkt.


    hätte ich vorher übergewicht gehabt, wäre ich jetzt "normal".

    @ haweha

    fett würde ich sie nicht bezeichnen.


    sie ist halt das, was man ein wohlgenährtes kind nennen könnte.


    in einem anderen faden kam mal der staturvergleich mit dem mädel aus dem film "little miss sunshine" auf. das trifft es ziemlich gut.

    Zitat

    in deinen links geht es um übergewicht bei erwachsenen, hier aber um übergewicht bei kindern.

    Ooochhh......komm schon......aber bitte (obwohl ich Haarspaltereien eigentlich wenig zuträglich finde) http://www.gesundheit-heute.de/gh/ebene3.html?id=2183

    Zitat

    hätte ich vorher übergewicht gehabt, wäre ich jetzt "normal".

    GENAU!!! :)=


    Und wenn aus dicken Kindern dicke Erwachsene werden, dann sind sie einfach nicht groß genug gewachsen %:| :[]


    Nach dem Motto: Mein Gewicht ist ideal, nur meine Größe paßt nicht dazu ;-D


    Also was Du hier schreibst..... :|N .... Lieber Gott, laß es nur Erklärungsnot sein.......das glaubst Du doch wohl selbst nicht :-o

    aber was ich hier schreibe ist genau das, was in deinem link steht ;-)

    Zitat

    Trotzdem ist es nicht ganz richtig, von einer Epidemie zu sprechen: Regelmäßige Messungen über die letzten Jahre zeigen, dass der BMI bei Kindern in den deutschsprachigen Ländern insgesamt nur wenig anstieg. Es gibt in deutschen Schulen noch genauso viele dünne Kinder wie vor 20 Jahren, die dicken Kinder sind jedoch deutlich dicker geworden. Und Adipositas betrifft in erster Linie eine Risikogruppe von Kindern aus sozial benachteiligten Familien sowie Immigrantenfamilien.

    Zitat

    aber was ich hier schreibe ist genau das, was in deinem link steht

    Hab' s gesucht, leider nichts gefunden ;-)




    Zwischen Erwachsene und Kindern zu unterscheiden ist, gelinde gesagt, Blödsinn %-|


    Aus allen Kindern werden Erwachsene (von Todesfällen etc. will ich nichts hören).


    Wenn nur ca. 15 % aller Kinder übergewichtig sind, aber ca. 50 % aller Erwachsenen, dann ist es ja wohl merkwürdig, davon auszugehen, dass doch viele übergewichtige Kinder zum Normalgewicht heranwachsen. Soll heißen, aus vielen noramlen Kindern werden dicke Erwachsene. Es wird also nicht besser, sondern schlechter.

    seltsamerweise kenne ich sehr viele normale erwachsene, die dicke kinder waren ;-)


    ich kenne auch dicke erwachsene, die dicke kinder waren und ich kenne auch dünne erwachsene, die dünne kinder waren.


    insgesamt würde ich also sagen, dass da ein nicht wirklich logischer zusammenhang besteht.


    der schluß: dicke kinder werden dicke erwachsene ist auf jeden fall in seiner absolutheit falsch.

    zdem bin ich der ansicht, dass das generelle problem nicht in den dicken, sondern in den mangelernährten kindern liegt. darunter fallen nämlich sowohl dicke als auch -überraschung- dünne kinder. wenn ein kind fast ausschließlich von süßigkeiten und anderen minderwertigen nahrungsmitteln ernährt wird, nimmt es nämlich in den meisten fällen nicht zu, sondern ab. dicke kinder sind die, bei denen zu einer (tendenziell gesunden) grundernährung noch etwas dazukommt. im endeffekt sind somit viele dicke kinder sogar besser im schuss als manche dünne kinder.


    da man mangelernährung aber im gegensatz zu übergewicht nicht auf einer waage messen kann, ist das schwerer bewertbar.