ich denke nicht, dass das egal ist. mangelernährung ist nunmal etwas, dass es gibt. und du kannst auch ein mangelernährtes kind nehmen und dem mehr kalorien ohne wichtige nährstoffe reinpumpen – dann hast du ganz schnell ein mangelernährtes dickes kind.


    und dieses mangelernährte kind ist ungesünder als das mangelernährte dünne kind, welches aber noch immer gesünder ist alsein nicht mangelernährtes, sondern einfach nur etwas zu viel ernährtes dickes kind ;-)


    oder andersrum: nimm das klassische dicke kind, dass sich nur von mcdonalds und süßem ernährt und gib ihm davon nur die hälfte – das kind wird dünn.


    dann stell daneben das klassische dünne kind, das obst, gemüse und vollkornprodukte isst und gib ihm jeden tag noch zusätzlich einen liter softdrinks – das kind wird dick


    aber was glaubst du, welches der beiden kinder ist im endeffekt gesünder??? ;-)

    sorry, aber wo das übergewicht herkommt, ist vollkommen egal – es gilt immer die regel: energieaufnahme > energieverbrauch führt zu übergewicht.


    ich finde das hier sehr witzig in der argumentation: so nach dem motto "ich bin zwar dick, habe mir das aber alles durch vollkorn und zertifizierte bioprodukte angefuttert" ;-D so kann man sich's auch einreden ;-) das erinnert mich immer an die gespräche momentan im freibad, wenn sich etwas fülligere damen treffen – > "weiss gar nicht, wo das fett herkommt, ich esse doch nur bio und vollkorn!" und schlingern dann durchs wasser wie angeschossene tontauben – aber wir machen doch sport! (ganz entrüsteter tonfall :-D )


    hach herrlich :-D

    zuza, worum es mir geht, ist, dass ich einfach den fokus auf das übergewicht falsch finde.


    das übergewicht an sich sagt erstmal herzlich wenig über die ernährung aus und das ist im moment ein gesellschaftlicher trend, den ich einfach nur verquer finde.


    ich kenne mütter, die ihre kinder von morgens bis abends mit süßkram vollstopfen, weil "das geht ja, das kind ist ja dünn". das übergewicht durchaus nicht die einzige (und auch nicht die schlimmste) folge von ungesunder ernährung ist, wird dabei völlig übersehen.


    und gerade dieses scheuklappendenken verhindert ein grundlegendes umdenken in vielen köpfen, da letztenendes allerhöchstens die kinder, die das "glück" haben, ihre falsche ernährung durch übergewicht für die außenwelt darzustellen, alsfalsch ernährt angesehen werden.


    und das sind – wie zum beispiel im falle meiner tochter und einiger anderer kinder, die ich kenne – meistens gar nicht die gravierenden fälle von fehlernährung.

    Zitat

    es gilt immer die regel: energieaufnahme > energieverbrauch führt zu übergewicht.

    Hat ja auch niemand bestritten. Aber willst du behaupten dass sie das, was man isst, ausschließlich aufs Gewicht auswirkt? Da gibt es schon noch andere Kriterien, und die sind eben unterschiedlich wenn man "zu viel VB Brot" und "zu viel Burgerking" vergleicht.

    ja und – ich habe auch nie behauptet, dass übermäßiges fastfood eine gute ernährung darstellt. allerdings rede ich mir übergewicht auch nicht schön, indem ich sage, "wir essen ja nur vollkorn und bio"! nahrungsaufnahme ist nicht nur die aufnahme von vitaminen, mineralstoffen etc. , sondern auch genuss – dazu gehören obst, gemüse oder sonstwas, aber natürlich auch schoki, kuchen, pizza etc. und da kommt man natürlich schlussendlich zum punkt der energieaufnahme ....