Ist die Kleine bzg. einer Stoffewechselstörung (Schilddrüsenüber-/-unterfunktion) getestet worden?


    Vielleicht ist die Idee zu banal bei der beschriebenen Problematik, aber ich dachte ich frag einfach mal.


    Kannst du ausschließen das sie sich nach dem Essen übergibt? ??Ich gehe zwar davon aus, frage aber doch einmal da es ja durchaus sein könnte. Gerade wenn ihr nach Verzehr übel wird??

    Was heißt zu hoher Eisenwert genau?


    Ist der Eisenwert bestimmt worden oder der Ferritinwert?


    Wenn der Eisenwert bestimmt worden ist, ist das Quatsch - der sagt nur sehr wenig aus. Wenn der Ferritinwert bestimmt worden sein sollte, und der ist erhöht, dann sollte man wirklich mal z.b. eine Abklärung in Richtung Hämochromatose anstreben.


    http://www.haemochromatose.ch/docs/med_prax.pdf


    Kannst du mal das letzte Blutbild und den Eisenwert hier posten?

    Hallo Eleonora,


    Also eine Schilddrüsenfehlfunktion ist wohl laut Endokrinologen ausgeschlossen. Übergeben tut sie sich definitiv nicht, habe darauf auch geachtet, ebenso wie auf Toilettengewohnheiten allgemein, um eventuelle Rückschlüsse auf Unverträglichkeiten ziehen zu können.


    Hallo Pelztier86,


    Wenn ich es richtig sehe, wurde beides bestimmt, aber nur der "normale" war erhöht.


    Hier mal die aktuellsten Werte (vom 25.03.2015), der Erythrozytenwert ist exakt der Selbe, wie im Januar.


    Leukozyten 8,34 c/nl (Ref. 4,86 - 13,18)


    Erythrozyten 5,07 c/pl (Ref. 3,84 - 4,92) +


    Hämoglobin 13,5g/dl (Ref. 10,3 - 12,7) +


    Hämatokrit 40,4 Vol% (Ref. 31,2 - 37,8) +


    MCV 79,7 fl (Ref. 72,3 - 85,0)


    MCH 26,6 pg (Ref. 23,7 - 28,6)


    MCHC 33,4 g/dl (Ref. 31,8 - 34,6)


    Thrombozyten 312 c/nl (Ref. 189 - 394)


    Basophyle Granulozyten 0,2 % (Ref. 0,0 - 0,6)


    Eosinophile Granulozyten 2,5 % (Ref. 0,0 - 3,3)


    Neutrophile Granulozyten 59,3 % (Ref. 22,4 - 69,0)


    Lymphozyten 24,2 % (Ref. 18,1 - 68,6)


    Monozyten 13,8 % (Ref. 4,1 - 11,4) +


    Alkalische Phosphatase 234 U/l (Ref. <269)


    Gamma-GT 9 U/l (Ref. 6 -26)


    GOT / AST / ASAT 42 U/l (Ref. 17 - 53)


    GPT / ALT / ALAT 21 U/l (Ref. 5 - 36)


    Calcium 2,32 mmol/l (Ref. 2,20 - 2,70)


    Phosphat, anorganisch 1,39 mmol/l (Ref. 1,05 - 1,80)


    Kalium 4,6 mmol/l (Ref. 3,5 - 5,1)


    Natrium 138 mmol/l (Ref. 136 - 145)


    Kreatinin 0,37 mg/dl (Ref. 0,32 - 0,59)


    Harnstoff 23,4 mg/dl (Ref. 16,6 - 48,5)


    Harnsäure 3,5 mg/dl (Ref. 2,4 - 5,7)


    Eiweiss, gesamt 7,2 g/dl (Ref. 6,0 - 8,0)


    FT3 4,5 pg/ml (Ref. 2,4 - 5,5)


    FT4 11,9 ng/l (Ref. 9,6 - 17,7)


    TSH 4,47 ulU/ml (Ref. 0,7 - 5,97)


    IGF-I/Somatomedin C 70,4 ng/ml (Ref. 19,0 - 251)

    Ferritin war doch nicht dabei. Hab hier nur


    "Transferrin", das wurde im Januar bestimmt durch unsere normale Kinderärztin. Sieht aber normal aus, sind leider keine Referenzbereiche angegeben, aber da ist nichts angemarkert.

    wenn Ferritin noch nicht bestimmt wurde, sollte das unbedingt nachgeholt werden. Die Werte vom Januar - war da der Hämatokrit und der Hämoglobinwert auch schon erhöht, oder nur der Erythroztyenwert?


    Und kannst du einschätzen, ob dein Kind an dem Tag wenig getrunken hat bzw. wie ist ihr Trinkverhalten generell? eher schlecht?

    Januar 2015:


    Eisen 24,9 +


    Hämatokrit 39


    Hämoglobin 8,2


    Transferrin 2,75


    Das Blutbild komplett abzutippen wird wenig hilfreich sein, leider sind keine Referenzbereiche und auch keine Einheiten auf dem Ausdruck angegeben. Deshalb weiß ich auch nicht, wie die Werte zu werten / behandeln sind.


    Trinken tut sie eigentlich nicht schlecht, wie genau das an den jeweiligen Tagen war, kann ich allerdings nicht mehr abschätzen :/

    Hallo Maja27,


    Nieren wurden bisher nicht gecheckt. Das Herz wurde mal von einem Kardiologen angeschaut, der allerdings selber sagte, dass er keine Ahnung von Kinderkardiologie hat. Und, dass er nur notgedrungen drauf schaut, weil sie wie ein Schluck Wasser da saß - und die Kinderkardiologin Urlaub hatte. Im Endeffekt steht auf dem Bericht "Minimale Trikuspidalklappenregurgitation - kalkulierter systolischer PA-Druck normal. Zusammenfassend normaler Befund"

    Hm. Was mir generell zu dem Thema der auffälligen Blutwerte einfällt:


    1. Sie trinkt zu wenig. Das kannst nur du einschätzen, ob das regelmäßig der Fall ist. Das Blutbild sollte kontrolliert werden und an dem Tag solltest du sicherstellen, dass sie vor der BE ausreichend getrunken hat. Zudem sollte der Ferritinwert und die Transferrin-Sättigung bestimmt werden.


    2. Sollten sich die Blutwerte bestätigen, dann sollten, wie bereits erwähnt, Herz und Nieren zumindest mal geschallt werden.


    3. Zudem eine Vorstellung beim Hämatologen. Eine Polyzythämie kommt zwar bei Kindern sehr selten vor, kann aber trotzdem passieren.


    4. Eine Vorstellung beim Gastroenterologen/Hepatologen, am besten speziell für Hämatochromatose, zum Ausschluss derselben.

    Pelztier86, ich danke dir wirklich vielmals für deine Beurteilung!! Ich werde mir das alles notieren und mit zum nächsten Termin nehmen. Bisher hatte ich eigentlich den Eindruck, dass sie genügend trinkt, werde da jetzt aber nochmal genauer schauen.


    Ich habe einen Termin beim Gastroenterologen in einer speziellen Ambulanz in einem Universitätsklinikum gemacht. In der Hoffnung, dass dort genügend Erfahrung vorhanden ist und auch mal über den Tellerrand geschaut wird. Vielleicht haben die ja Ahnung von Hämachromatose.


    Herzlichsten Dank wirklich nochmal.

    Wurde deine Tochter mal auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten getestet? Zöliakie? Milcheiweißallergie? Bei letzterem gab es ja im Forum schon den Fall, dass sich die Unverträglichkeit mit Durchschlafstörungen bemerkbar machte, ohne die sonst üblichen Probleme mit der Verdauung.

    Hallo Mrs_Darcy


    Es wurde bisher nur eine Zöliakie ausgeschlossen. Im September sind wir wegen ihrer Neurodermitis in einer speziellen Ambulanz, dort werden aber auch Allergietests durchgeführt. Ich nehme also an, dass ich im September diesbezüglich hoffentlich was weiß.


    Durchschlafen tut sie aber ;-) Sie hat heute bis 09:30 Uhr geschlafen x:)

    Raucht bei Euch jemand im Haushalt?

    Das sind die Nierenwerte.

    Zöliakie schließt man aber nicht per Blutwert aus! Das ist eigentlich zu wenig und die Ergebnisse der Bluttests sind nicht so eindeutig!


    Wenn konstant Bauchweh vorhanden ist, sollte man den Bereich genauer abklären lassen. Notfalls mit Spiegelung! Durchfall hat sie keinen? Wenn das nicht ist, sie normal isst (trotz Bauchweh?), liegt doch der verdacht auf eine Resorptionsstörung nahe. Ich würde da bzlg. der Abklärung Druck machen, denn offensichtlich ist das Gewicht ja nur der eine Aspekt (gibt ja auch wirklich dürre Kinder). Aber diese Müdigkeit, die konstante ABnahme plus Bauchweh: Da würde ich mehr veranlassen als dieses Wiege-Procerede. Das hält ja nur den Status feset, aber macht keine Ursachenforschung.