Kuhmilchallergie bei Baby, Alternative Ziegenmilch?

    Mein kleiner Neffe mit 8 Monaten hat vermutlich eine Kuhmilchallergie. Nun gibt meine Schwester ihm Ziegenvollmilch.


    Sollten Baby´s nicht erst ab einem Jahr Vollmilch trinken?


    Wie ist die Verträglichkeit von Ziegenmilch?


    Gibt es andere Alternativen?


    Danke für Eure Meinungen!

  • 19 Antworten

    mein juengster Sohn ist lactose intolerant, er bekommt seit er 10 Wochen alt ist eine Spezialmilch, wir leben in England und die Milch hier heisst Nutramigen.


    Ich habe aber auch in Deutschland milchfreie Babymilch gesehen, leider weiss ich den Namen nicht. Ziegenmilch halte ich nicht fuer eine gute Idee, da sie bestimmt genau wie Kuhmilch nicht genug Naehrstoffe fuer ein Baby enthaelt.


    Wir bekommen Nutramigen auf Rezept und Daniel ist inzwischen 21 Monate alt und es geht im gut bis auf die Laktoseintoleranz und Reflux, der aber auch durch Medikamente gut kontrolliert ist.


    Viele Gruesse


    Claudia

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Natürlich wird niemand zur Kuh!

    Aber die Kuhmilcheigenschaften, die das Kalb innerhalb kürzester Zeit sein Gewicht (Knochenmasse) verdoppeln lassen, sind nachgewiesen für unseren Körpergrößenzuwachs der letzten Generationen verantwortlich.


    Milch und Nüsse sind insoferne nicht so 'völlig verschiedene Dinge', da beide gute Eiweißlieferanten sind (heißt ja auch Kokosmilch, oder). Ob Du das für 'gewöhnungsbedürftig' hältst ist ziemlich schnurz, ich hab das auch nicht erfunden. Im Osten haben sich Mandelmilche für Säuglinge bestens bewährt und viele Ernährungswissenschafter (z.B. auch Dr. Bruker) empfehlen das so.


    Thats it!

    Meine Tochter hat auch eine Kuhmilchallergie seit etwa dem 1. Geburtstag. Auf Ziegenmilch hat sie nach einiger Zeit ebenfalls eine Allergie entwickelt. Die Gefahr besteht grundsätzlich, da beides eng verwandt ist. Das Risiko einer Soja-Allergie ist generell groß, wenn Kuhmilch nicht vertragen wird. Das Problem wird dadurch erheblich größer, denn Milch in Fertigprodukten, Gebäck etc. läßt sich noch einigermaßen meiden, beim Soja ist es noch unübersichtlicher.


    Mandelmilch ist ein netter Ersatz in dem Sinne, daß etwas milchartig aussehendes gegeben wird, hat aber völlig andere Nährstoffe. Grundsätzlich habe wir die Erfahrung mit meiner Tochter gemacht, daß "Ersatz" immer den Geruch von etwas minderwertigem an sich an, Ersatz eben und nicht das Echte.


    Wichtig ist es aber, die Nährstoffe zuzuführen, die das Baby braucht. Und die sind in Mandelmilch nicht drin. Bis das Kind eine ausgewogene Beikost ißt (ca. 14-18 Monate) muß deshalb ein allergenarmes Alternativprodukt wie eine HA-Milch gegeben werden. Bei einem Baby würde ich immer zu einer Ökotrophologin in Beratung gehen.


    Wenn das Kind größer ist, kann vollständig auf Milch verzichtet werden, wenn ansonsten ausgewogene Kost gegessen wird. Wer Sorge hat wegen des Kalziums kann Calciumcitrat als Pulver in der Apotheke kaufen (das ist die billigste Form und ohne Zusatzstoffe) und davon täglich eine Messerspitze geben.