Auch wenn ich dieses Problem nicht hatte, möchte ich dennoch etwas dazu sagen. Unsere Kinder hatten einen ordinären Nuckel und ein Kuscheltier/tuch im Bett. Wenn sie Nachts wach wurden, dann nahmen wir sie aus dem Bett und sie bekamen (in dem Alter) aus einem Becher/Glas (keine Schnabeltasse) etwas zu trinken und wurden dann ins Bett zurückgelegt.


    Ob Du ihm jetzt Wasser oder Tee oder sonst irgendetwas mit ins Bett gibst, die Zähne leiden so oder so. Bei meiner besten Freundin war es so, das die Große auch immer ihre Flasche mit ins Bett bekam. Anfangs ungesüssten Tee und später nur noch Wasser. Die Zähne waren trotz "nur" ungesüsstem Tee und Wasser mit vergammelt und verursachten Schmerzen, als die Kleine zwischen 3 und 3,5 war. Dieses hat der Zahnarzt dann sofort als "typisches Nuckelflaschenkaries" diagnostiziert ohne das er davon wusste. Das Ende vom Lied dem armen Kind wurden mit 5 dann "ALLE" Zähne gezogen, weil sie dermassen zerstört waren, die Kleine ständig Zahnschmerzen hatte und die Gefahr bestand das die folgenden also bleibenden Zähne dadurch angegriffen würden. Trotz dieser Erfahrung beim ersten Kind machte sie den Fehler auch beim 2. Kind, nur mit dem Unterschied das sie es ihm abgewöhnte als er 1,5 - 2 Jahre war, als sich auch bei ihm die ersten Kariesschäden bemerkbar machten. Er hat volle 3 Nächte bis zur Erschöpfung gebrüllt. Sie ging natürlich zu ihm aber im Gegensatz zu sonst, bekam er lediglich etwas aus dem Becher zu trinken und er bekam einen Nuckel. Die Abstände bis sie zu ihm ging vergrösserte sie dabei immer mehr.


    Du solltest es ihm -seiner Gesundheit zuliebe- wirklich abgewöhnen. Es ist ganz bestimmt stressig und nervig und er wird Dir unendlich leid tun weil er weinen muss, aber Du tust ihm keinen Gefallen damit wenn Du diese Angewohnheit beibehältst.


    Und Dir wird der Schlaf fehlen, aber Du hast es ihm angewöhnt, also musst Du da nun einmal durch. Lieber jetzt wo er klein ist, als das Du später eine Vielzahl schlafloser Nächte hast, weil er vor lauter Zahnschmerzen brüllt. Ich denke damit quälst Du ihn dann mehr.


    Auch wenn es hart ist, aber ich denke Du tust ihm damit jetzt eher einen Gefallen wenn Du ihm diese blöde Angewohnheit so schnell wie möglich wieder abgewöhnst, als das er sich später mit vergammelten Zähnen rumplagen muss. Nicht nur die Schmerzen, auch die anderen Kinder lachen darüber wenn er nur schwarze Stümpfe im Mund hat oder gar keine Zähne mehr. Ich habe es bei der Tochter meiner Freundin gesehen, weil die Kleine aufgrund der fehlenden Zähne 1. komisch aussah! und 2. so komisch geredet hat.


    Ich wünsche Dir viel Erfolg. :)^

    Das mit dem Flasche-wieder-rausnehmen hab ich auch eine ganze Zeit lang gemacht. Aber nachdem ich dann nie länger als ne Stunde am Stück schlafen konnte hab ich dann einfach, wohl aus Bequemlichkeit|-o:=o, die Flasche mit ins Bett gestellt.


    Heute Nacht liefs auch schon etwas besser. Da hat er sich mit 3 1/2 Flaschen zufrieden gegeben. Vielleicht wirds ja:-)

    Da musst du dann aber durch...es nützt ja nix. Dann hast du zwar eine Woche Terror, aber das ist wirklich besser so. Sooooooviel Durst kann so ein kleines Kind gar nicht haben, dass es Flaschenweise trinlen muss.

    Zitat

    Da hat er sich mit 3 1/2 Flaschen zufrieden gegeben

    Damit überlässt du deinem Kind die Regie. Das ist nie gut.


    DU bist die Mutter. DU weißt, was gut für dein Kind ist und was nicht.


    Und DU setzt das durch, was gut ist. Punkt.

    Zitat

    Also komplett das trinken nachts verbieten, is meiner Meinung nach auch Unfuk, habt Ihr nie nachts durst?


    Also ich scchon :-/

    Sowohl ein einjähriges Kind als auch ein Erwachsener brauchen nachts nichts trinken, wenn man den Tag über genug getrunken hat (außer man hat abends scharf gegessen oder zu viel Alkohol getrunken, dann muss auch ich in der Nacht was trinken;-D).


    Der Körper ist nachts auf schlafen eingestellt. Durch ständiges trinken und zwangsläufiges auf Toilette gehen wird der Schlaf immer wieder unterbrochen.


    Außerdem sollten Kleinkinder mit über einem Jahr nicht mehr aus der Flasche trinken. Am schlimmsten finde ich, wenn ich Kleinkinder sehe, die ständig eine Flasche in der Hand haben und alle 5 Minuten daran saugen. Wenn die Flasche leer ist gehen sie zu ihren Eltern und lassen sich die Flasche wieder auffüllen. Das finde ich von den Eltern unverantwortlich.

    Zitat

    und sie bekamen (in dem Alter) aus einem Becher/Glas (keine Schnabeltasse) etwas zu trinken und wurden dann ins Bett zurückgelegt.

    Genau so sollte es gemacht werden. Unser Sohn trinkt zwar noch aus einer Schnabeltasse, aber die steht in der Küche, und ertrinkt meistens nur was zu den Mahlzeiten, im Sommer auch zwischedurch, wenn er Durst hat. Aber er trinkt dann ein paar kräftige Schlücke und stellt den Becher dann wieder weg und trägt ihn nicht die ganze Zeit mit sich rum. An seinem Bett hat er nichts trinkbares, und bisher haben wir ihm nachts auch nichts zu trinken gegeben.

    @ littlemonster

    Du bist auch für die Gesundheit deines Kindes verantwortlich, und im Moment schadest du ihm, wenn du ihm nachts so viel zu trinken gibst. Es ist hart, aber auch im Interesse seines Kindes solltest du ihm das nächtliche trinken abgewöhnen. Am besten nehmen du und dein Mann eine Woche Urlaub, und dann begleitet ihr euer Kind nachts durch den "Entzug". Aber wahrscheinlich wird er schon nach drei Tagen einsehen, dass er nachts nichts mehr zu trinken bekommt.

    Ich weiß ja dass ihr Recht habt, nur die Umsetzung ist eben schwierig{:(


    Außerdem möchte ich noch sagen:

    Zitat

    Außerdem sollten Kleinkinder mit über einem Jahr nicht mehr aus der Flasche trinken

    Soll man dann genau am 1. Geburtstag die Flaschen wegwerfen:-/ Er trinkt ja nicht den ganzen Tag lang aus der Nuckelflasche. Tagsüber hat er eine Tasse mit STrohhalm aus der er trinkt. Nur nacht hab ich ihm die Nuckelflaschen mit gegeben weil er im Liegen allein daraus trinken kann und diese nicht auslaufen wenn sie im Bett rum kullern. Ich werde einfach versuchen, ihm nachts, wenn er was braucht, aus der Strohhalmflasche was anzubieten. Entweder er trinkt etwas daraus, oder eben nicht.

    Zitat

    Am besten nehmen du und dein Mann eine Woche Urlaub

    Bei mir kein Problem, da ich ja eh im Erziehungsurlaub bin. Beim Papa wirds da schon schwieriger, da selbstständig und den ganzen Tag im Auto unterwegs. Der braucht also seinen Schlaf:-/ Alternativ könnten wirs natürlich am WE versuchen (falls Papa am Samstag nicht raus muss) Das wären ja immerhin schon mal 2 Nächte zum Trainieren. Vielleicht würde das ja schon reichen um den Kleinen davon zu überzeugenx:)

    monsterlein, ich kann dich super verstehen, wie egsagt, ich hatte das selbe problem. aber meiner war dann älter shcon *g*


    ich hab ihm das erklärt, hab ihm IM bett abends nochmal was gegeben und gesagt,d as is das letzte jetzt. nachts nur wasser ode rnix. wasser wollte er nich, also blieb es bei nix und der spuk war rasch vorbei, als er erkte, ich setz da skonsequent durch :-)


    das is wirklich dusselige angewohnheit, mehr nich.:)*

    Na dann mal Ohren zu und ran an die Tasse;-D


    Als ich ihn vorhin ins Bett gebracht habe, hab ichs gleich mal versucht: Ihn die Flasche gegeben damit er trinken kann, und als er sich weg geworfen hat und nichts mehr trinken wollte hab ich sie nebens Bett gestellt (sicher is sicher:=o;-D) Bis jetzt hat er sich via Babyphone noch nicht beschwert dass er was braucht:)^ Ich werds heut Abend auch gleich versuchen. Aber nur so lange es unsere Nerven aushalten. Papa braucht wie gesagt seinen Schlaf. Spätestens am WE werd ichs dann wieder versuchen:)z

    Ich würde es nur ganz oder gar nicht machen! Wenn Du jetzt nachts nach einer Weile nachgibst, wird es am WE nur noch viel schlimmer, weil der Kleine dann weiss, nur lange genug brüllen, dann klappt es auch! Dann besser bis zum WE trinken lassen wie eh und je und dann das volle Programm! :)*:)*:)*

    Zitat

    Ich würde es nur ganz oder gar nicht machen! Wenn Du jetzt nachts nach einer Weile nachgibst, wird es am WE nur noch viel schlimmer, weil der Kleine dann weiss, nur lange genug brüllen, dann klappt es auch! Dann besser bis zum WE trinken lassen wie eh und je und dann das volle Programm!

    seh ich ganz genauso- der springt dir sonst auffer nase rumw eil er weiß, er kriegt was er will, er muss nur lang genug brüllen.

    Das bekommst Du schon hin Littlemonster. Nichts ist unmöglich. Was man sich angewöhnt hat, das kann man sich auch wieder abgewöhnen. Kinder sind da wesentlich flexibler als wir Erwachsenen. Und je jünger desto schneller gewöhnen sie sich an die geänderten Gegebenheiten.

    Sooooooo, nun mal guten Morgen*:)


    Wie schon gesagt hab ichs gestern dann tatsächlich gewarnt und unsern Zwerg ohne seine Flaschen ins Bett gelegt. Ich hab ihm nochmal eine in die Hand gedrückt aus der er trinken konnte soviel er wollte und dann hab ich ihm gesagt dass ich die jetzt wieder mitnehme. Und was soll ich sagen: die Nacht verlief ruhig:)^ Außer zwischen 2 und 3 als er der Meinung war er müsse jetzt in unser Bett. 1x hab ich ihn raus genommen und ihm Wasser aus der STrohhalmflasche angeboten aus der er 2 kleine Schlückchen nahm, dann aber das Gesicht verzog. Dann hab ich ihn wieder hingelegt und ignoriert dass er ständig neben mir im Bett stand und raus wollte. Irgendwann hat er sich protestierend wieder hingelegt und das selbe Spiel noch ein paar mal versucht. Etwas später hab ich ihm nochmal was zu trinken gegeben, da er ständig gehustet hat und trinken gegen den Hustenreiz doch hilft (das hab ich diese Nacht selbst auch durchgemacht). Ansonsten verlief aber alles ruhig. Kein Geschrei, kein Gejammer. Ich würde sagen: Problem gelöst:)^x:) Danke für eure Hilfe@:)