Meine Tochter macht immer noch in die Windel

    Hallo@:),


    ich brauche dringend mal Eure Hilfe.


    Also meine Tochter wird in 3 Wochen 4 Jahre alt und macht immer noch in die Windel.Sie zeigt überhaupt kein Interresse am Töpfen oder der Toilette.Wenn Sie dann mal keine Windel an hat ( das ist aber jedes mal eine tortur,weil Sie nicht ohne windel sein will )dann hält Sie oft das Pipi so lange ein bis Sie ganz,ganz dolle schmerzen hat und selbst dann macht Sie erst Pipi wenn die Windel wieder an ist oder wenn es gar nicht mehr geht läßt Sie es einfach laufen und zieht sich dann selber eine neue Unterhose und so an.Beim großen Geschäft ist es nicht anders,da bitte und bettelt Sie das ich Ihr eine Windel anziehen soll und dan wird das große Geschäft auch darei gemacht.Ich weiß mir keinen Rat mehr und bitte deshalb hier um Hilfe :°(:°(. Weil Sie keinerlei Interesse für das Töpfchen oder die Toilette zeigt was ich auch überhaupt nicht wo ich anfangen soll.Für viele Tipps und Hilfe wäre ich sehr dankbar @:)@:).


    Gruß Fine1 *:)*:)

  • 17 Antworten

    Ich kann dir nur sagen wie ich und meine Cousine sauber geworden sind (und zwar schon sehr sehr früh!)...einfach durchs "Erfahren". Meine Mom hat mich damals im Urlaub tagsüber immer ohne Hose bzw in Badesachen rumlaufen lassen und so habe ich das irgendwie gelernt. Danach war ich sauber, genauso gings bei meiner Cousine, die ist den ganzen Sommer zuhause im Garten so rum.


    Aufs "langweilige"Töpfchen musste ich auch nie, sondern ich durfte auf die echte Toilette mit Hilfe, das fand ich laut meiner Mom dann interessanter und anziehender.

    Hallo


    genau so wie Du es schreibst habe ich es als Kind auch gelernt.Bei meiner Tochter ist aber das Problem das Sie " ohne Pampers " absolut nicht sein will und Sie hat einen sehr,sehr starken willen.


    *:)@:)*:)

    Es gibt ein Kinderbuuch, das heißt "Zauberer Windefutsch", da geht es eben drum, dass das Kind lernt, sich von seiner Windel zu trennen. Vielleicht schaut ihr euch das mal zusammen an?!


    Geht sie nicht in den Kindergarten? Hat sie Freunde im selben Alter, die keine Windel mehr tragen? Vielleicht hilft das, wenn sie sieht, dass andere Kinder in ihrem Alter schon "groß" sind und keine Windeln tragen und sie noch das "Baby" ist, welches ein Windel braucht und sie dann von alleine keine Windel mehr möchte.


    Viel Glück!

    Hallo adanna!


    Darf ich mal fragen, ob Deine Tochter in den Kindergarten geht oder tagsüber mit Kindern zusammen ist?


    Das hilft ungemein! Ich denke, sie braucht ein "Vorbild"! Wenn sie sieht, dass andere Kinder in diesem Alter keine Windel mehr tragen will sie es vielleicht nachmachen.


    Es gäbe noch eine andere Lösung – die ist aber etwas "gemein":


    Nimm doch einfach mal andere Windeln, z. B. solche, wie man sie früher benutzt hat. Solche, die nichts aufsaugen!


    "Auch wenn sie nass sind – sind sie schön trocken!" – Kennst Du den Spruch noch?


    Genau DAS ist das Problem! Die Kleinen fühlen sich wohl in ihren vollge … Windeln – wozu also auf’s Töpfchen gehen? Wozu lernen (wie man es besser macht)? Wozu sich weiter entwickeln? Es ist doch so bequem!


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Mutter, nur weil sie eine Markenwindel verwendet, ihr Kind stundenlang unsauber lässt. Du wechselst die Windel doch sowieso, wenn sie voll ist und nicht erst später. Dann kannst Du auch mal eine Windel benutzen, die nicht so "angenehm" ist, wenn sie voll ist.


    Ich weiß, ich bin ein Tyrann ;-) – aber permanenter Harnverhalt bis zur Schmerzgrenze ist garantiert schlimmer!


    Wenn man sich die Preise für Windeln anschaut, da fallen mir ja die Augen raus! Und das Kind wird dadurch in einem Zustand gehalten, den es eigentlich überwinden soll. Das Kind bleibt "unsauber" (bitte nicht falsch verstehen) und Mama muss jahrelang immer wieder teuere Windeln kaufen! Das Kind als Geldmacher! Kennen wir!


    Bevor ich meinen Zynismus hier aber weitertreibe noch die Frage:


    Ist denn ausgeschlossen, dass bei Deiner Tochter irgendwelche krankhaften Symptome im Bereich Blase/Harnröhre oder After vorliegen, weswegen sie vielleicht Angst hat, Pipi zu machen oder auf Toilette zu gehen? Wurde sie schon mal untersucht und wenn ja, was wurde untersucht und mit welchem Ergebnis?


    Ich hoffe, Du empfindest meine Empfehlung nicht als zu hart – Du musst es ja auch nicht machen. Es hilft aber, kannste glauben!


    Viele Grüße!


    Markus


    P. S. Die Idee, auf die "richtige" Toilette zu gehen und nicht aufs Töpfchen finde ich auch gut (Du bist doch schon groß und kannst auf die Toilette!).

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    adanna15

    Zitat

    Nimm doch einfach mal andere Windeln, z. B. solche, wie man sie früher benutzt hat. Solche, die nichts aufsaugen!

    So sind meine Kinder trocken geworden, auf Rat meiner Mutter und Großmutter hin, habe ich die Mullwindeln benutzt damit die Kinder ein Gefühl für "nass und unangenehm" entwickeln.


    Ich glaube es gibt jetzt diese Windeln zum Anziehen (wie ein Schlüpfer), die auch Nässe spüren lassen, die sind ja auch zum trocken werden gedacht. Vielleicht probiertst du die mal aus.


    Vielleicht ist das bei deiner Tochter so extrem, das sie denkt sie kann nur in die Windel machen.


    Wenn sie so lange aushalten kann, bis sie wieder eine Windel umhat, hat sie ja eigentlich schon ein Gefühl dafür, sie muss sich also nur noch trauen auf die Toilette zu gehen.


    Gruss


    Alizee40


    Nicht immer so vorschnell;-)

    Zitat

    wird sie das sicher nicht mit Windeln machen, die die Haut des Kindes reizen und womöglich noch Infektionen verursacht...

    Die ursprünglichen Windeln zu benutzen empfehlen aber sogar Kinderärzte, das habe ich auch schon gehört ;-D.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.


    Nun erst mal vielen Dank für die vielen Tipps.


    Also meine Tochter geht nun schon ein ganzes Jahr in den Kindergarten und so viel ich weiß ist Sie das einzige Kind was noch Windeln trägt.Ich habe auch gedacht das wenn Sie in den Kindergarten kommt es nicht lange dauert bis Sie keine Windel mehr an haben möchte.Aber leider habe ich da falsch gedacht.Ich weiß einfach nicht wo dran es liegt,aber Sie macht überhaupt keine Anstalten sich auch nur ein bißchen für die Toilette oder Töpfchen zu interesieren.Sobald ich Ihr die Windel aus ziehe und keine Neue mehr an macht Sie laut stark mit viel schreien einen riesen Aufstand.Wenn ich Sie frage warum Sie nicht auf toilette möchte bekomme ich als Antwort," weil ich das nicht möchte oder will " und das wars.Ich weiß mir bald wirklich keinen rat mehr.Ich habe Sie auch von klein an mit auf die Toilette genommen und Sie weiß auch das man da Pipi und AA macht.


    Community


    Der Tipp mit den herkömmlichen Windeln ist sehr gut.Das kann ich aber nur machen wenn im Kindergarten Ferien sind.Ich werde mich mal Erkundigen wo ich solche Mullwindeln bekomme und dann werde ich es wohl mal aus probieren.


    *:)*:)

    Und was ist, wenn du sie einfach schreien lässt? Sie wird damit schon aufhören, wenn DU den dickeren Kopf hast! Gibst du sonst auch eher nach, so dass sie weiß, dass sie damit durchkommt?


    Ansonsten kannst du ja mal am Wochenende (z.B. Samstag) sagen: "Huch, ich habe vergessen Windeln zu kaufen und wir haben keine mehr und die Geschäfte haben schon zu."


    Dann zieh das mal Samstag und Sonntag durch, vielleicht reicht das schon, dass sie Montag keine Windel mehr braucht, weil man dann sagen kann: Schau, das hat ja am Wochenende so toll geklappt, du brauchst gar keine mehr, weil du schon ein großes Mädchen bist!


    Hast du schon mal mit den Erziehern gesprochen? Die haben bestimmt Tips auf Lager!

    Mein Sohn wollte damals mit gut 3 1/2 Jahren ebenfalls nicht auf die Toilette, er war der Meinung, dass er durch die Kanalisation rutscht, weil er mit Sicherheit ins Klo fällt. Für den Topf fühlte er sich zu groß, hatte er keine Windeln an hielt er über Stunden an. Irgendwann, nach monatelangen Diskussionen, Kämpfen, Frustrationen gab es einen Tag, an dem uns, meinem Mann und mir, die Hutschnur geplatzt ist. ich weiß gar nicht mehr was letztendlich dazu führte, aber mein Mann hielt unseren tobenden Sohn auf der Toilette fest, weil er dringend musste und sich mal wieder weigerte, irgendwann hatte er keine Kaft mehr anzuhalten und pinkelte ins Klo. Ab dem Moment war er tags und nachts trocken, und zwar ohne irgendeinen Patzer. Das Thema war ausgestanden, der "Knoten geplatzt" und das wars. Ich empfand es als ziemlich absurd damals, hatte ein furchtbar schlechtes Gewissen, aber mein Sohn hatte offensichtlich gemerkt, dass nichts passiert und es war in seinem Fall wohl irgendwie nötig.


    Das soll jetzt um Himmels Willen keine Anleitung zum Trockenwerden sein, ich kann diese Methode nicht empfehlen, aber manchmal stecken Ängste in den Kindern, die für uns Erwachsene nicht nachvollziehbar sind. Meine Tochter hingegen war mit 2 1/2 Jahren trocken, genau für 3 Monate, danach ging eine Odyssee los, die angehalten hat, bis sie 9 Jahre alt war. Es ist die Frage, was besser ist ... Letztendlich werden alle trocken, sofern kein organisches Problem vorliegt, mit Mullwindeln ein Gefühl für naß und trocken zu bekommen ist bestimmt hilfreich und zu empfehlen.


    *:)

    So wie du das beschreibst ist Deine Tochter ja offensichtlich durchaus in der Lage ihren Schließmuskel zu kontrollieren, sie will nur nicht auf ihre Windel verzichten.


    Vielleicht könntest du ihr ja erklären, dass die Windeln teuer sind und dass ihr für das Geld auch andere, schöne Sachen machen könntet: "Mama hat noch 15 Euro. Wir können jetzt entweder neue Windeln kaufen oder zum schwimmen gehen und ein Eis essen. Was meinst du?"


    Ansonsten finde ich den Tipp von Prinzess finde ich gut. Einfach übers Wochenende 'vergessen' welche zu kaufen, so dass dann keine da sind und sie sieht, dass ihr Geschrei nichts nützt. Wenn Du merkst dass sie auf die Toilette muss unterbrichst du das Spielen und gehst mit ihr ins Badezimmer. Du kannst ja erklären, dass du sie nicht weiterspielen lassen kannst, weil sonst ja der ganze Teppich schmutzig wird und der so schwer sauberzumachen ist. Im Bad sagst du dann, dass erst weitergespielt werden kann, wenn sie auf der Toilette Pipi gemacht hat.


    Dann kann sie sich aussuchen, ob sie sich noch eine Stunde im Bad langweilen will, oder ob sie lieber schnell aufs Klo geht und dann weiterspielt. Wenn sie trotzdem in die Hose macht, unbedingt darauf bestehen, dass sie sich selbst umzieht und auch selbst ihre Sachen auswäscht und den Fussboden saubermacht.


    Meine Tochter wollte auch nicht auf die Toilette oder aufs Töpfchen gehen, ihr war die Windel einfach lieber, obwohl sie gesehen hat, dass andere Kinder das auch können. Auf die Frage warum nicht bekam ich die selbe Antwort wie du: Ich will es einfach nicht.


    Bei uns im Kindergarten nehmen sie aber keine Kinder mit Windeln an, und ich brauchte den Platz unbedingt, also musste ich sie mit drei Jahren leider auch gegen ihren Willen dazu bringen aufs Töpfchen zu gehen. Habe ihr tagsüber einfach keine Windeln mehr angezogen. Das hat ihr nichts ausgemacht, sie hat dann halt in die Hose gemacht, aber irgendwann war ihr das ständige Umziehen und Saubermachen auch zu blöd, dann hat sie sich Mühe gegeben und es innerhalb von 2 Wochen gelernt, aufs Klo zu gehen.