Mittelohrentzündung bei einem 4 Jährigen. Hausmittel?

    Hallo liebes Forum.


    Mein 4 jähriger Sohn hat eine schlimme Mittelohrentzündung. Seit Freitag mittag bekommt er Antibiotika jeweils 2 Messlöffel 2 mal am Tag. Zusätzlich hat die Kinderärztin ihm Nasenspray, Nurofen Saft wie auch Paracetamol Saft HEXAL verschrieben.


    Die Säfte kann ich ihm gegen die starken Schmerzen und gegen Fieber entweder einen alle 8 Stunden oder im Wechsel alle 4 Stunden geben.


    Und genau da liegt mein Problem. Alle 4 Stunden hilft bei seinen starken Schmerzen nicht, aber öffters darf und will ich ihm das nicht verabreichen. Davon abgesehen bin ich nicht der Freund davon mein Kind mit Schmerzmitteln so dermaßen vollzupumpen.


    Aber was soll ich tun, wenn das Kind vor Schmerzen ständig weint?


    Was also kann ich tun um den Schmerz auf natürliche Weise zu lindern?


    Gibt es da Hausmittel die helfen können?


    Zur zusätzlichen Info:


    Seit gestern Abend eitert sein Ohr auch noch, was die Ärztin uns bereits prophezeit hatte.


    Am Dienstag haben wir den nächsten Kinderarzttermin.

  • 16 Antworten

    Danke für eure schnelle Antwort @:) Das habe ich gestern auf Rat einer Freundin schon versucht und es hat bei ihm leider nicht wirklich geholfen.


    Ich muss aber dazu sagen, dass er mich anmeckert, sobald ich seinem Ohr auch nur zu nahe komme ;-D


    Er hat das vieleicht 10 min über sich ergehen lassen nach langem Zureden.

    Wir benutzen immmer Kügelchen (Globuli). Der Kinderarzt hat uns Pulsatilla gegeben und das nehme ich heute noch.


    Und sonst hilft entweder Zwiebelsäcke oder allgemeine Wärme. Ich weiß, es ist echt nicht angenehm bei so einer heftigen MOE etwas drauf zu legen, aber vielleicht wenn er schlafen geht, ihm gut zureden damit er es nimmt (so hat es unsere Mama immer gemacht) und wenn es gar nicht geht eventuell eine Rotlichtlampe aufs Ohr richten und für eine halbe Stunde oder so dran bleiben...

    @ dalli_dalli

    Die Idee mit der Rotlichtlampe werde ich später mal versuchen. Meine Mutter hat eine und da sie heute eh zu Besuch kommt, bringt sie die gleich mit.

    @ Romana40

    Dampf? ":/ Unsere Ärztin hat uns dringend ermahnt aufzupassen, dass keine Feuchtigkeit in sein Ohr kommt.


    Trotzdem danke für den Tip

    @ Rut

    Wir waren in der Nacht von Donnerstag auf Freitag mit dem Kleinen in der Notaufnahme, weil er so geschrien hat vor Schmerzen.


    Freitag früh waren wir dann beim Kinderarzt.


    Beide Ärzte haben uns gesagt, dass das Ohr sehr wahrscheinlich anfangen wird zu eitern und dass evt. sogar das Trommelfell platzen könnte :-o Mein Mann und ich waren geschockt, als wir das gehört haben.


    Die Ärzte haben uns allerdings versichert, dass es nicht sonderlich schlimm ist und es mit Hilfe von Antibiotika (was die Krankheitserreger vernichtet) von selbst wieder heilt.


    Auch muss ich sagen, dass seitdem der Eiter fließt seine Schmerzen tatsächlich nichtmehr so schlimm sein können, denn er weint nicht mehr. Jammert nur noch ein bischen, dass sein Ohr weh tut. Wenn ich ihn frage wie schlimm es ist, sagt er mir "Ein bischen Mama"

    ich hab früher bei ohrenschmerzen immer einen feuchten heißen waschlappen aufs ohr bekommen, oder rotlicht, aber erkundige dich da lieber nochmal, ob das ok ist. gibt ja auch verschiedene entzündungen im ohr.


    wenn er eiter im ohr hatte, dann kann es schon sein, das dadurch einfach der druck sehr groß war und das schmerzt fürchterlich.


    gute besserung dem kleinen!

    sicher ist sein Trommelfell nun perforiert, dadurch kann der Eiter abfliessen und die Schmerzen lassen nach! Kannst nur hoffen, dass das nicht all zu oft passiert, denn es können Narben auf dem Trommelfell zurückbleiben, die zu Schwerhöriggkeit führen! Bei meiner 21jährigen Tochter ist es bald so weit, lt. HNO, noch 2-3 Mittelohrvereiterungen und sie wird ein Hörgerät brauchen :°(

    Zitat

    Wenn die Schmerzen jetzt nicht mehr so doll sind, am besten nochmal bequatschen und den Zwiebelwickel drauf packen!! Die helfen wirklich auch wenn sie stinken wie noch was

    Ich kenne das. Manchmal hilfts, manchmal hilft aber leider rein gar nichts. Ich habe das dutzende Male gehabt und teilweise auch gar keine Antibiotika mehr bekommen weils halt einfach langsam zu viel war ":/


    Ich hoffe aber soo fest für deinen kleinen, dass das nicht chronisch wird :)*

    Er schläft gerade ein bischen und ich hab jetzt ein Zwibelsäckchen leicht auf sein Ohr gelegt.


    Ich werde sehen wie lange es gut geht, denn er schläft wegen der Schmerzen momentan kaum.


    Vielen Dank für eure Antworten @:) @:)

    @ Sammy2010

    Das tut mir Leid mit deiner Tochter. Ich hoffe für sie, dass es nicht soweit kommt :)*

    Meine, heute 14 jährige Tochter, hatte im Grundschulalter auch die ein oder andere MOE.


    Ich war damals mit ihr bei einem HNO Arzt, der anthroposophisch behandelt hat.


    Er hat ihr ein Stück "Wurzel" (sah aus wie eine Salmiaktablette mit 1 cm Durchmesser) hinters Ohr geklebt und sie bekam verschiedene Globulis von Wala – in 3 bis 4 Tagen waren wir durch mit der MOE, ohne Antibiotika.


    Bei ihr war allerdings die MOE noch nicht so weit fortgeschritten, wie jetzt bei Deinem Kind.


    Ihr müßt die antibiotische Behandlung jetzt unbedingt zu Ende führen.


    Aber vlt kannst Du dich mal bei euch umsehen nach entsprechend ausgebildeten Ärzten, die bei Kindern nicht sofort mit der Antibiotikakeule behandeln.Der Winter steht vor der Tür und da werden noch einige Infekte auf Dich zukommen.


    Grade Kinder sprechen sehr gut auf homöopathische Behandlungen an.


    Ich habe aber immer drauf geachtet, dass der homöopathisch Behandelnde ein schulmedizinisches Studium absolviert hat – denn auch die Homöopathie hat ihre Grenzen.


    Gute Besserung für den Kleinen @:) *:)