Morgendliche Übelkeit

    Hallo zusammen,


    vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen:


    Mein 11jähriger Sohn kämpft seit 4 Wochen mit morgendlicher Übelkeit. Jedoch nur an den Tagen, an denen er früh aufstehen muss, sprich zur Schule geht. Zuerst meinte ich vielleicht ein Kreislaufproblem, oder vielleicht ein Virus????


    Dachte auch schon an Schulangst, aber die Übelkeit ist auch bei Müdigkeit gg. abend vorhanden.


    Kann er morgens ausschlafen ist ihm nicht übel. Er kann auch tagsüber alles essen und trinken ohne dass ihm übel wird. Morgens ist die Übelkeit sehr belastend, weil wir die Schule im Nacken haben. Ich schicke ihn trotzdem, weil die Erfahrung zeigt, dass die Übelkeit zwischen 9 und 10 Uhr vergeht. Wir haben bis jetzt auch erst eine allg. Blutuntersuchung O.B., ein EEG O.B., Sono Abdomen O.B.. Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder eine Idee was es sein könnte????


    Hoffe auf zahlreiche Antworten

  • 23 Antworten

    hm

    es könnte daran liegen das er morgens mit nüchternen magen auftsteht. wenn nichts im magen drinn ist kann es zu einem unwohlsein oder einem übelkeitsgefühl kommen. dann fühlt man sich richtig gammelig.


    ab und zu geht es mir genauso. wenn ich morgens früh aufstehe is mir total gammelig im bauch:-(hab ich dann etwas gegessen ist es sofort wieder besser:-) kann ich am we ausschlafen verspüre ich keinerlei übelkeitsgefühle.


    vieleicht ist es bei deinem sohn ja auch so.


    gruss

    Also erstmal danke für eure Antworten :-)


    das Thema Schulangst schließe ich mittlerweile nicht mehr aus, obwohl er keine bewußten Probleme in der Schule hat, aber ich möchte es auch nicht direkt auf diese Schiene schieben, damit ich keine Erkrankung übersehe. Irgendwie hat er diese Übelkeit nur bei nüchternem Magen bzw. erstem Essen. Den Rest des Tages kann alles gegessen werden. Jetzt sind ein paar Tage schulfrei, ich bin mal gespannt wie da die Übelkeit sein wird??? Werde es euch auf jedenfall mitteilen.


    Lg


    Heckenrose

    Ich hatte das als Kind auch eine Weile. Nach einiger Zeit hat sich heraus gestellt, das ich eine Pilzinfektion im Darm hatte.


    Mir war auch mehr schlecht in der Woche als am Wochenende. Das lag daran, das mir im Grunde genommen immer nur ein wenig Übel war, ich aber Angst hatte, dass wenn ich nicht zu Hause bin, mich nicht hinlegen kann wenn es schlimmer werden würde. Und das ich mich vielleicht übergeben muß. Wenn ich nicht aus dem Haus mußte, hatte ich immer die Gewissheit, das ich mich ausruhen kann wenn es schlimmer wird.


    Und so habe ich mich immer hinein gesteigert, wenn ich aus dem Haus mußte und mir war dadurch die leichte Übelkeit vielmehr bewußt.


    Hat übrigens auch lange gedauert bis das mal ein Arzt herausgefunden hat.

    Hat schon mal...

    ...eine Kontrolle des Blutdruckes stattgefunden (gleich früh nach dem Aufwachen bzw. Wecken)??? Kinder in der Wachstumsphase haben häufig mit niedrigem Blutdruck zu kämpfen, der sich u.a. in Übelkeit und Schwindel äußern kann. Die Symptome klingen tagsüber ab, sobald das Kind "in die Gänge" gekommen ist und treten gegen Abend wieder auf.


    Ich hatte als Kind ähnliche Probleme, die haben sich dann in der Pubertät verloren.

    Danke

    Danke nochmal für eure Beiträge :-D


    Nachdem ich dachte, es würde langsam bessen, kam die Übelkeit vor 2 Tagen wieder extrem durch. Gestern morgen konnte ich ihn von der Schule abholen und es wurde den ganzen Tag nicht mehr viel bessen. Er hat herausgefunden, dass er auf der linken Seite liegend, die Übelkeit nicht so stark empfindet. Also gehe ich mal davon aus, dass ihm wirklich übel ist. Sonst macht man ja keine solchen Entdeckungen.


    Ich möcht jetzt mal Stuhlprobe, Helicobacter-Test und falls gar nichts rauskommt evtl. eine Gastroskopie machen lassen. Ist ja jetzt schon seit 5 Wochen so.


    Ich denke übrigens auch, dass er sich da reinsteigert, wenn er aus dem Haus bzw. in die Schule muss. Da kann er sich nicht hinlegen, es könnte ja ganz schlimm werden... das sagt er ja auch selber.


    Ist aber auch ein Teufelskreis. Dadurch dass er sich da so reinsteigert wird ihm nur noch übeler :-(


    Ich werde euch auf jedenfall mitteilen wenn etwas bei den Untersuchungen rauskommt.


    Viele Grüße


    Zuckerschniss

    Gib ihm, noch bevor er morgens richtig gerade aus sehen kann, nen warmen (nicht heißen!) Pfefferminztee, mit dem er den Magen auspolstern kann.


    Sollte ne schöne große Tasse sein.


    Wichtig ist, dass er noch keine Minute aufgestanden ist -


    so wirkt es jedenfalls bei mir :-)


    Abends wird mir auch manchmal schlecht, wenn ich in nem düsteren Zimmer fernseh und gerade vorher noch am Computer gesessen hab. Kann sein, dass es dann an der Umstellung der Augen von Nah auf Fern liegt.


    Abends ist die Übelkeit aber egal, da sie ihn ja nur morgens davon abhält, in die Schule zu gehn.


    Nochwas: Bloß keinen Kaffee!


    Dazu wurde mir geraten und es war nur noch schlimmer.


    MfG,


    Tjaden

    gleiches Problem bei meiner Tochter (9 Jahre)

    Hi Zuckerschniss,


    habe exakt das gleiche Problem mit meiner 9 jährigen Tochter wie Du mit Deinem Sohn. Da der chat schon seit März nicht mehr fortgeführt wurde, würde mich doch interessieren was denn bei Deinem Sohn rausgekommen ist.


    Meine Kleine läßt sich nicht dazu bewegen zur Schule zu gehen. Obwohl es angeblich keine Gründe dafür gibt, die an der Schule liegen, die Lehrerin hätte auch nichts bemerkt. Ich denke schon dass es etwas anderes ist, als "nur" Schulangst.

    Ich kann mich erinnern, als ich noch zur Schule ging, da hatte ich das zeitweise auch, allerdings war das bei mir tatsächlich so eine art Abwehrreaktion des Körpers gegen das Zur-Schule-Gehen. Wie sieht es denn aus, wenn du dein Kind an einem schulfreien Tag früh aufweckst? Ist ihm dann auch übel?