Phimose eine Mode krankheit zur Zeit?

    Hallo ,


    Ist die Phimose eine Modekrankheit bei Jungen ich habe das öfter gelesern in Forum (Krankheit usw.). Wo schon 1 Jahre alte Jungen eine Phimose haben soll und den Eltern geraten wurde die Jungen "beschneiden" zu lassen, auch wenn sie keine Problme haben damit.


    Ist das eine Mode zur Zeit bei den Ärzten (Kinderarzt uws.), dass alle Jungen eine Phimose haben ?


    Gruß

  • 20 Antworten

    JA!

    Hallo Olaf,


    natürlich ist es eine Mode"krankheit"! Echte Phimose haben vielleicht 0,01% aller Jungen. Früher wurde nichts an der kindlichen Vorhaut gemacht, sie löste sich mit 6, 8, 10, 12 oder 14 J. (wie z.B. bei mir und meinem Bruder) ganz von selbst von der Eichel und Jungs hatten nie Probleme. Heute zerren Eltern und Ärzte schon an Kleinstkind-Penisen, um entsetzt festzustellen "Sie lässt sich noch nicht zurückziehen!" Und dann wird natürlich gleich sinnlos beschnitten.


    Die Natur regelt das schon von selbst, da muss nichts manipuliert werden! Ausnahmen sind seltene Krankheiten, die natürlich behandelt werden sollen!

    Genau

    Hallo Micha,


    Das trifft das Problemchen mal direkt auf den Kopf. Aber eben, wer möchte nicht auch schnell ein paar leichte Euro verdienen - die Eltern wissen es ja eh nicht besser und an dem 'Ding' sollte doch nun wirklich von Anfang an alles ok sein, könnte ja sonst peinlich werden... bloss da ist schon alles in Ordnung!

    Sorry Jungs, ...

    ... aber was Ihr da schreibt, ist teilweise doch ziemliches Blech!


    Micha, wenn Du schon Zahlen bringst, dann sollten diese doch wenigstens richtig sein: 8,7% aller Jungen haben eine echte Phimose. Sicherlich sollte diese OP nicht vorschnell gemacht werden. Klar ist allerdings auch, daß eine "Knallharte" Vorhautverengung nach dem 3. Lebensjahr operiert werden muß.


    Unser Erstgeborener ist jetzt 6 Jahre alt und es hat sich absolut nix getan, damit die Eichel mal zum Vorschein kommt. Morgen wird er operiert. Für meinen Bruder gab es vor 30 Jahren auch keine andere Möglichkeit. Soviel zum Thema "heutzutage"!


    Selbstverständlich sollten sich Eltern informieren und auch abwarten. In 8,7% der Fälle hilft aber halt nur die Beschneidung.


    Liebe Grüße


    S@nne

    Phimose ist nicht schlimm

    Hallo S@nne und andere


    mein sohn hatte auch eine Phimose und wir mußten ihn auch "OP" lassen allerding haben wir bei ihnen alles abschneiden müssen weil er bei der ersten "OP" ,eine Narben verengung hatte und es gab leider keine andere möglich keit . Meine Sohn geht es auch gut :-) er versucht haber immer noch seine vorhaut vor und zurück zuschieben.


    ich sage es ihn zwar immer das er das nicht mehr braucht aber er versteht es ja noch nicht.


    achso mein sohn ist erst 4. Jahre


    so dann machts gut

    Vorhaut zurückziehen

    Zudem Thema kann ich mal wieder nur sagen, dass das, was du Olaf da schreibst, nicht korrekt ist.


    Klar, mit 1 Jahr oder so schon Vorhaut zurückziehen wollen ist Quark. Meine Mutter hat mich mit 3 mal einem Kinderarzt vorgestellt, weil sie mal versucht hat, meine Vorhaut zurückzuziehen, und dabei festgestellt hat, dass zuwenig Platz ist.


    Dann wurde mir beigebracht, das zu "trainieren", wenn die Vorhaut weich ist (also z. B. nach dem Baden). Schon mit 4 1/2 Jahren war das kaum mehr Thema und meine Vorhaut ging sogar im steifen Zustand einwandfrei drüber.


    Wäre sich damals nicht darum gekümmert worden, hätte ich mit Sicherheit auch mit 6/7 Probleme bekommen, da der Penis schließlich auch ständig wächst.


    Dass sich das immer alles von allein erledigt, ist nicht richtig. Man betrachte z. B. nur die Geschichte von "Sgt.Pepper". Er berichtet selbst immer wieder, dass seine Vorhaut mit 11 noch nicht zurückzuziehen ging, und er dann selbst angefangen hat (weil's ja niemand anders gemacht hat), sich darum zu kümmern, und solange probiert und "trainiert" hat, bis es ging.


    Olaf, was du ansprichst ist, dass bei Kleinkindern (1 Jahr) die Vorhaut noch nicht zurückzuziehen geht. Das liegt an der natürlichen Verklebung, bei der aber auch mal irgendwann mal angefangen werden muss, sie zu lösen.


    Unterbleibt das und wird einfach nur "sich selbst überlassen", kommt das bei rund, dass 10-11jährige sich immer noch über teilweise klebende Vorhaut ärgern, die nervt.


    So einen Fall habe ich in meinem Bekanntenkreis.


    Ist die Verklebung dann aber gegessen und es stellt sich heraus, dass die Vorhaut gar nicht weit genug ist, was soll dann bitte anderes geschehen, als diese schnellstmöglich zu dehnen? Nur ist's meistens ja schon zu spät (weil viele Eltern wie du es eben erst alles mal lassen). Und dann gibt's Schwierigkeiten wegen Erektion und damit verbundener Schmerzen.


    Und dann wird nämlich die Beschneidung deswegen so schnell Thema, weil man es vorher hat schleifen lassen.


    Wenn ich selbst Kinder (Jungs) hätte, würde ich auch spätestens ab dem 3. Lebensjahr damit beginnen, die Vorhaut zu trainieren. Ich habe nämlich generell was gegen ärztliche Manipulationen am Körper. Dann lieber sachtes und vorsichtiges Training, damit solche Sachen wie Beschneidung gar nicht erst erforderlich werden.


    Grüße

    re

    Ich bin der Meinung, dass man nicht an der Vorhaut seines Kindes ziehen soll, sondern nur ihm sagen (und kontrollieren), dass er es selber machen soll.


    Übrigens habe ich gelesen, dass in Schweden und Finnland Beschneidungen im Kindesalter gesetzlich verboten sind. Einzige Ausnahme: Schwere Entzündungen oder sehr enge (aufgeblähte) Vorhaut, weil sich der Harnstrahl staut. Dafür werden Salben und Dehnung angewendet. Dadurch sind nur etwa 0,1 % aller jungen Männer beschnitten. Ein Beweis dafür, dass echte Phimose sehr selten ist.

    Pepper :

    Ja klar, da hast du vollkommen recht. Denn als Elternteil kann man ja wohl schlecht beurteilen, wann man anfängt dem Kind wehzutun, wenn man selber dranzieht.


    Insofern habe ich mich natürlich auch etwas dämlich ausgedrückt. Ich meinte natürlich auch, dass bei mir kontrolliert wurde, ob meine Vorhaut zurückzuziehn ging (sollte ich natürlich selber machen).


    Und auch ich selbst täte meinen Kindern natürlich nicht selber da unten rumfummeln, sondern das nur "überwachen", aber schon die Kinder selber machen lassen.


    Das mit der gesetzlichen REgelung in Finnland und Schweden ist sicherlich streitbar.


    Denn es gibt auch "hartnäckige" Fälle, wo die Dehnerei keinen Erfolgt zeigt. Auch wenn jetzt vielleicht nicht gleich so krasse Beschwerden, wie von dir angesprochen, auftreten, unangenehm ist es doch.


    Grüße

    Man sollte die Psyche dabei nicht ganz außer acht ...

    Hallo, ich halte Beschneidung im Alter zwischen 3 und 4 Jahren sowieso für nicht richtig. 1. weil in diesem Alter die Kinder ihren Körper als etwas betrachten, was sehr wertvoll ist. DAs heißt: Wird an ihnen eine Op durchgeführt, dann glauben die Kleinen, daß ihnen etwas abgenommen wird. Da hilft auch keine Erklärung, diese können sie sowieso nicht sehr gut verstehen. Dies ist auch der Grund, warum gerade in diesem Alter die Kinder anfangen beim Haareschneiden und Fingernägel kürzen zu rebellieren. Nicht trotz ist die Ursache, sondern echte Angst.


    Von daher: Ist zu erkennen, daß ein Kind noch vor dem 3. Lj. eine echte Phimose hat( Urin tröpfelt nur heraus, Glanz färbt sich mit zunehmendem Alte bläulich u.ä) sollte echt nicht gewartet werden. Ist die Verklebung aber nicht weiter gefährlich und auch dem Kind bereitet sie keine Beschwerden, dann sollte man ruhig bis weit über das 4 Lj. hinaus abwarten.


    Viele Eltern auf der Wochenstation fragen schon gleich nach der Geburt nach einer Beschneidung. Grund: Die SAche mit der Hygiene. Halte ich für völlig bescheuert. Ich glaube, oft steckt auch dieses "nichtwissen", wie ich dem Kind und ab wann beibrigen kann, wann er sein Penis richtig sauber halten kann, dahinter.


    Also ich denke mal, es sollte doch selbstverständlich sein, daß Eltern ihren Kindern keine Op zukommen lassen sollten, die entweder aus späterer Bequämlichkeit, weil es schöner aussieht o.ä. durchgeführt werden soll. Selbst kleinste Kinder haben ganz heftige SChmerzen dabei und vorallem danach. Muß man ihnen dieses denn schon antun? Dies gilt auch bei einer fraglichen Phimose. Warum so schnell in eine Op einwilligen? Man kann doch das Kind tägl. beobachten und auch die Vorhautverklebung, zu anderen Mitteln greifen und im Hinterkopf die Op behalten, wenn nichts mehr hilft. Heutzutage wird viel zu schnell zum Scalpell gegriffen. Nicht nur des Geldes wegen, sondern weil gleich ein "Erfolg" zu sehen ist und die Risiken ziemlich gesunken sind. Wobei jede noch so kleine Op ein Risiko beinhaltet.

    @ b.a.d:

    Richtig, wenn du schreibst dass man gleich einen Erfolg sehen will.


    Heutzutage will niemand mehr auf irgendwas warten, alles muss GLEICH und SOFORT gemacht werden. Das ist der Unterschied zu früher und das ist nicht immer richtig. Vieles gibt sich mit der Zeit von selbst.

    Re...

    Nach meinem Wissen sollten Ärzte erst einmal versuchen die Vorhaut mit Creme zu dehnen. Dazu wird Cortisoncreme benutze. (Klar hat sie einige Nebenwirkungen, aber wenn man sie nach Anordnung benutzt ist harmloser als eine OP).


    Interesanter Fakt ist allerdings:


    In Ländern wo alle Männer radikal beschnitten werden gibt es keine Peniskarzinome (Krebs) und fast keinen Gebärmutterhalskrebs bei den Frauen.


    Kathrin

    Phimose - was ist das eigentlich wirklich ??

    Hallo!


    Ich bin auf der Suche nach der Behandlung und Erfahrungen mit einer Phimose auf diese Seite aufmerksam geworden und muss mich echt wundern was hier teilweise so vom Stapel gelassen wird.


    Ich bin selbst Mutter von 2 Jungs und mit diesem Thema daher auch konfrontiert.


    Also mal zu b.a.d.


    Du glaubst ja nicht wirklich dass es sich Eltern mal eben so leicht machen - mal so aus Bequemlichkeit - mal eben ihrem Sohn die Vorhaut entfernen zu lassen?! Es mag Eltern geben, die gleich nach der Geburt die Vorhaut entfernen lassen und jede Wette - jeder hat seinen Grund dazu. Ob ich nun mit ihnen konform gehe oder absolut dagegen bin so steht es Dir nicht zu diese Entscheidung der Eltern zu werten !! So viel zu Deiner Bequemlichkeit! Und dann hast Du noch die Psyche angesprochen. Ist es nicht vollkommen normal und Entwicklungstechnisch im absoluten Rahmen dass Kinder im zunehmenden Alter mit ihrem Körper experimentieren und somit auch mal ihre Haare selbst schneiden und sich mit Stiften anmalen. Gehört das nicht zu einer gesunden Selbstentwicklungsphase dazu ???? Und sollten Kinder im Kleinstkindalter nicht um eine OP herumkommen, so haben sie den Vorteil, dass wenn sie älter werden sie die Strapazen und Schmerzen dieser OP vergessen werden, wobei Kinder im ab 4 Jahren sehr wohl nicht vergessen werden, was diese OP mit ihnen gemacht hat (Narkose, Aufwachen, Fremde Umgebung, Schmerzen, Heilungsprozess). Wo liegt eigentlich dein Problem dabei, denn Kindern kann man erklären dass jeder Mensch verschieden ist und so lernen sie damít umzugehen, somit mit einer Beschneidung kein Problem auftreten muß - nicht für das Kind !!!


    Und zu kathrinquartier:


    Meines Wissens wird nicht eine Cortisonsalbe verwendet um die Vorhautverengung zu lösen, sondern eine Hormonsalbe.


    Der Eigentlich Grund dieser Diskussion rührt doch daher, dass keiner so genau weiß was wirklich das Beste bei einer Phimose ist. Fragt man 10 Ärzte die sich mit dieser Materie beschäftigen, so erhält man in der Regel 10 verschiedene Meinungen.


    Eine Phimose hat unterschiedliche Stadien und daraus gehen doch unterschiedliche Behandlungsarten hervor. Doch wie sehen die unterschiedlichen Stadien aus und wie sind die Resultate aus langjährigen Studien von Untersuchungen. Würde nicht ein solches Hintergrundwissen uns Eltern in diesem Moment der Verzweiflung helfen und uns vor voreilien Schlüssen bewahren.


    Eine Phimose ist immer eine individuelle Sache die man nicht über einen Kamm scheren darf. Jedes Elternteil ist doch verpflichtet für sein Kind die passende Lösung zu finden. Daher glaube ich, dass es sich kein Elternteil mit der Entscheidung so einfach macht - viele wissen es auch nicht immer besser!


    Und was ist schon dabei, wenn es zu einer Beschneidung kommt ? Geht dabei denn wirklich die Welt unter? Lernt das Kind nicht im zunehmenden Alter mit diesem Zustand umzugehen und können wir nicht als Elternteil dazu einen großen Beitrag leisten?

    @ Katrinquartier

    Daß es in Ländern, in denen Männer radikal beschnitten werden, keinen Peniskarzinom und auch keinen Gebärmutterhalskrebs gibt, hat einen ganz anderen, simplen Grund:


    Wie Du selbst sagst, sind es meist afrikanische Länder.


    Penis- und Gebärmutterhalskrebs sind allerdings Erkrankungen, die überwiegend im fortgeschrittenen Lebensalter vorkommen, und gerade in diesen Ländern ist die durchschnittliche Lebenserwartung wesentlich geringer als in den westlichen Ländern.


    Das heißt: bevor diese Leute an diesen Erkrankungen leiden, sind sie schon im Jenseits....


    Eine sehr interessante Abhandlung zu diesem Thema findet sich in einem Buch des Verhaltensforschers Desmond Morris; es heißt, glaube ich: Der Mensch, mit dem wir leben.


    Dort wird auch über die (traumatischen) Auswirkungen der Jungenbeschneidung gesprochen.

    @ Lünn

    Soviel ich weiss löst sich die Verklebung von Eichel und Vorhaut (die bei Kleinkindern völlig normal ist) bei 99,9% aller Jungen früher oder später bis zum 14. Lebensjahr, und man soll da nicht voreilig dran herummanipulieren. Einzige Ausnahmen: Wenn sich Komplikationen (zu dünner Harnstrahl, öftere Entzündungen) ergeben, muß natürlich (teil-)beschnitten werden. Ansonsten soll jeder ab 18 J. selber entscheiden, ob er mit Vorhaut oder ohne rumlaufen will.