Ritalin, ja oder nein?

    hallo, mein sohn ist 9 und es wurde bei ihm ads festgestellt. war beim psychologen der verschiedene tests gemacht hat, pädaudiologe um org. schäden auszuschließen usw. also das ganze programm.


    nun meine frage: ich habe so viel über nebenwirkungen gelesen, ist das wirklich so schlimm ?? ist der nutzen größer als evtl. ein schaden durch Ritalin ??


    schon mal danke


    ???

  • 195 Antworten

    Ich würde es nicht geben.


    Probier erstmal andere Dinge.


    Viel Bewegung, ein weniger voll gepackter Tagesplan, weniger Fußball, viel weniger Fernsehen, keine Playstation. Keine Konservierungsstoffe im Essen, also nichts von Maggi, Knorr, etc. Keine Chips und Schokolade, keine Fanta.


    Klingt jetzt für manche übertrieben, ich weiß.


    Aber du musst die Ursache angehen und nicht die Symptome mit Psychopharmaka wegdröhnen.


    Wenn du magst, schreib doch mal bitte eure typischen Tagesabläufe auf und was es bei euch zu Essen gibt (aber ehrlich, nicht geschönt).


    Ich denke, mit kleinen Veränderungen bekommst du das Problem ohne Ritalin in den Griff.

    Hallo inini


    also fernsehen gibts nicht viel , getrunken wird überwiegend wasser und wenn süßes dann mit apfelsaft, ich koche jeden tag frisch also auch keine fertiggerichte.


    das ganze geht ja schon eine weile er hat große probleme in der schule sich zu konzentrieren, an einer sache dranzubleiben und auch im sozialen bereich.


    zu hause versuche ich ihn auch mit spielen oder mal eine masage "runter zu holen", aber es funktioniert nicht. ich möchte ihm nicht schaden, aber ich möchte ihm helfen !!! und eben das für und gegen ritalin abzuwägen.

    Du solltest ihm das Ritalin geben. Schon alleine wegen der Schule. Solche Kinder leiden oft sehr unter ihrerer Krankheit. Der Nutzen von Ritalin ist größer, als die Nebenwirkungen. Mein kleiner Cousin bekommt auch Ritalin. Das hat sich bewährt. Er hat auch seither keine Probleme mehr in der Schule.


    Alles Gute.


    LG


    Kathleen

    Hallo,


    ich würde es zunächst mit klassischer Homöopathie versuchen. Damit wurden schon bemerkenswerte Erfolge erzielt. Gib mal bei google die Wörter ADHS und Homöopathie ein. Sollte es nicht helfen, kann man ja immer noch Ritalin geben. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass es helfen wird, nur geht das natürlich nicht von heute auf morgen. Soll heißen, dass ihr dafür Geduld braucht.


    Ben32

    Ich würde dir zunächst abraten! ich habe beruflich viel mit ritalin-Kindern zu tun und habe damit fast nur negative erfahrungen gemacht! das medikament grift enorm in die entwicklung des kindes ein und die nebenwirkungen sind enorm! du musst nur mal ritalin bei wikipedia eingeben, da wird dir schlecht!


    da dein sohn noch sehr jung ist, würde ich es mit hilfe von fachleuten versuchen ohne medikamente in den griff zu kriegen! das wichtigste für dein kind ist ein strukturierter tagesablauf! versuche mit ihm lernpläne zu entwickeln, an die er sich halten muss und lebe ihm einen geregelten tagesablauf vor.


    helfen können dir dabei nicht nur psychologen (welche oft sehr schnell zu ritalin raten) sondern auch lerntherapeuten (in so einer praxis arbeite ich auch).


    ich wünsche dir ganz viel glück bei deiner entscheidung und finde es toll, dass du dir so viele gedanken über die medikamentation machst, es wäre schön wenn mehr eltern so denken würden...

    Zitat

    das ganze geht ja schon eine weile er hat große probleme in der schule sich zu konzentrieren, an einer sache dranzubleiben und auch im sozialen bereich.

    Das hört sich für mich schon so an, als ob er das braucht. Allerdings kann ich gut verstehen, daß Du Dir Sorgen machst :)_


    Bei meinem Sohn war das ähnlich, leider ist er zusätzlich noch mit einer Behinderung in Form von mentaler Retardierung gestraft. Die Tabletten machen ihn weder klüger noch schalten sie seine natürliche Lebhaftigkeit ab und er wird auch nach wie vor auf der praktisch bildbaren Schule bleiben müssen, aber er ist jetzt in der Lage, sich nicht mehr den ganzen Tag selbst im Wege zu stehen und genau dies ist ja der gewünschte Effekt.


    Dieses 'runterholen' durch uns Mütter funktioniert durchaus, aber eben immer nur für kurze Zeit. Denn wer kann das schon den ganzen Tag tun, ständig um sein Kind herumspringen? Mal abgesehen davon, daß dies für die Entwicklung eines Kindes auch nicht gut ist, wenn er sich niemals selbst 'runterholen' kann und dazu stets auf seine Mutter angewiesen ist. Ich weiß, wovon ich spreche, ich wehrte mich lange Zeit gegen Ritalin, eben weil ich ihm nicht schaden wollte.

    Zitat

    Aber du musst die Ursache angehen und nicht die Symptome mit Psychopharmaka wegdröhnen.

    Inini,


    so wie Du habe ich auch gedacht, bevor ich mich mit dieser Materie beschäftigen musste. Die Ursache für ADHS ist ein fehlender Botenstoff im Gehirn, welcher wiederum diese Sympthome auslöst. Leider werden Eltern oft durch solche Bemerkungen wie 'weggedröhnen' oder die allseits beliebte Bezeichnung 'vollpumpen' (mit Medikamenten) verunsichert.


    Man kann diese Symptome sicherlich auch durch die richtige Wahl der Nahrungsmittel und eine Änderung des Tagesablaufes abmildern, aber dies sind stets nur unterstützende Maßnahmen. Maßnahmen, die Julia bereits ergriffen hat.


    Die Massagen beispielsweise kann solch ein Kind gar nicht genießen und im schlimmsten Falle bekommt er davon eine Abneigung gegen Berührungen. Aber solch einem Kind eine Massage NACH der Einnahme eines solches Mittels gegeben, das ist ein Erlebnis, was ich jedem einmal gönnen würde.

    kathleen- sarah


    also es ist schon so das er selber darunter leidet er merkt es ja selber manchmal sitzt er da und weint


    miezerl


    ja genau das habe ich ja getan und das ist es ja auch was mich verunsichert.aber ich muss sagen schnell und leichtfertig war es ganz und gar nicht.es wurden wirklich alle diagnostischen möglichkeiten ausgeschöpft vom kiarzt und der ki psychologin


    ja und lerntherapie machen wir auch schon

    Zitat

    und es wurde bei ihm ads festgestellt

    Ist das wirklich 100%ig sicher?


    Treten die Symptome, die zur Disagnose geführt haben, immer auf ... oder ggf. nur in bestimmten (Stress-) Situationen, also z.B. in der Schule?


    Gibt es, neben Unruhe und ausgeprägten Bewegungsdrang, ggf. motorische Koordinationsauffälligkeiten, die z.B. Gleichgewicht und Geschicklichkeit betreffen?


    Es gibt Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen wie ADS/ADHS, die aber ganz anderen Ursprungs sind und völlig anders behandelt werden können/sollten (z.B. persistierende frühkindliche Reflexe)!


    Bitte nicht auf eine Meinung verlassen, auch wenn sie noch so kompetent und fundiert erscheint - selbst Ärzte an Unikliniken und Spezialisten können sich irren (was, gerade im Zusammenhang mit ADS, sehr häufig vorkommt!).


    Bei Fragen: bitte PN!*:)

    Kyra-Lee

    :)^:)^:)^

    Julia

    Du solltest ihm wirklich das Ritalin geben. Dein Sohn leidet darunter. Solche Kinder werden auch oft von anderen Kindern gehänselt, weil sie anders sind und mit ihrem Verhalten negativ auffallen. Mein Cousin musste von der normalen Grundschule genommen werden, weil er in dieser Schule nicht mehr tragbar war. Mit dem Ritalin kann er heute diese Schule wieder besuchen. Es geht ihm viel besser. Zusätzlich geht er noch zur Ergotherapie.


    LG


    Kathleen

    die diagnose steht seit 3 wochen.


    ja wie soll ich das beschreiben es ist bei den hausaufgaben teilweise auch in der schule. richtige "freunde" hat er nicht wirklich. er ist zwar nicht direkt ausgegrenzt, aber durch sein verhalten verbaut er sich einiges.


    ich denke ich werde es versuchen, absetzen kann ich es ja immer noch. aber mein ki arzt verordnet es ganz bestimmt nicht leichtfertig und schnell.