Hallo jn,


    genauso sehe ich das auch. Es ist ja garantiert bei vielen Kindern so, die einen Ausschlag heben so, das es dann heißt, geimpft, kann nichts wie röteln, masern ect. sein.


    aber was soll man machen? seit der kleine geimpft wurde schreit er wie am spieß bei dem kinderarzt. wir waren erst die woche davor mit der größeren da, auch da hat der kleine nur gejammert, obwohl bei ihm überhaupt nichts gemacht wurde..


    ich weiß nicht, ob es viel nützt zu einem anderen kinderarzt zu gehen. denn man sollte doch seinem vertrauen können...


    aber ich habe generell schon mit der zeit gegenüber allen ärzten etwas skepsis; so richtig wissen was man hat tuen sie doch auch bei uns meist nicht...und sogar bei uns wollen sie es nicht zugeben und uns weiter überweisen.. dann heißt es abwarten.


    der ausschlag bei unserem sohn ist ja nun wieder weg.. also kann ich nun eh nicht mehr viel tun. aber ich werde ja sehen, ich selber bin nicht mehr gegen die typischen kinderkrankeiten geimpft.. wenn ich also in der nächsten zeit 14-21 tagen etwas bekomme, dann weiß ich das es doch was war. und dann steht fest, das ich diesen kinderarzt wechseln werde.


    ich weiß noch damals bei der großen, da waren wir zur u-untersuchung und ich hatte mir in der kinderarztpraxis die windpocken geholt..und da hatte meinte tochter die windpocken dann schon mit 6 wochen... also schaue ich mal, was passiert.


    lg

    Hallo Tina,


    > aber was soll man machen? seit der kleine geimpft wurde


    > schreit er wie am spieß bei dem kinderarzt.


    Wer will es dem Kleinen auch verübeln? Wenn ich irgendwo hin gebracht werde, wo man mir schonmal wehgetan hat, würde ich auch brüllen. Die Kinder vertrauen den Eltern ja blind und wenn sie dann feststellen, daß die Eltern es fördern, daß ihnen jemand Schmerzen zufügt, ist das nicht nur ein körperliches Trauma.


    > ich weiß nicht, ob es viel nützt zu einem anderen kinderarzt zu


    > gehen. denn man sollte doch seinem vertrauen können...


    Das wäre für das Kind sicher eine Erleichterung, weil das dann nicht die gewohnte ' schmerzhafte' Umgebung ist.


    > aber ich habe generell schon mit der zeit gegenüber allen


    > ärzten etwas skepsis;


    Eine gesunde Skepsis schadet nie und da wir bei unseren Kindern immer(!) die Verantwortung haben, auch wenn wir sie vermeintlich an den Kinderarzt abgeben, sollten wir diese Skepsis auch in die Praxis mitnehmen. Wir verlassen uns viel zu schnell auf das, was der Arzt sagt. Und zur Skepsis müssen wir nicht Medizin studiert haben, wir müssen nur kritisch hinterfragen. Meine Erfahrungen mit unseren Kinderärzten waren bisher eigentlich sehr positiv, gerade weil wir Behandlungen nur zustimmen, wenn uns der Arzt davon überzeugen kann (was nicht gerade einfach ist... ;-) )


    > ich weiß noch damals bei der großen, da waren wir zur u-


    > untersuchung und ich hatte mir in der kinderarztpraxis die


    > windpocken geholt.. und da hatte meinte tochter die


    > windpocken dann schon mit 6 wochen...


    Das ist aber früh. Wurde sie gestillt?

    hallo!


    ja jn, ich habe sie damals gestillt. aber wir haben es ohne probleme überstanden:-)


    es hieß zwar, da sie sich "kontrolliert" kratzen könne, würde dann auch keine narben bleiben aber sie hat trotzdem 2 kleine narben im gesicht; nicht weiter schlimm. ihr erkennungsmerkmal;-)


    aber da er ja noch im november die 3fach impfung bekommt wird das "verhältnis" zu dem arzt sicher nicht besser. Aus der sicht des kleinen. aber wenn ich nun zu einem anderen arzt gehe, dann würde er früher oder später auch dort eine impfung bekommen... so oft kann man den arzt dann ja nun doch nicht wechseln.


    bei unserem jetzigen arzt werden die kinder extra von der helferin geimpft. es hieß, dadurch hätten sie dann nicht die angst vorm arzt..er/sie wären dann nicht die bösen.. naja aber das merken die kleinen auch schon am ganzen umfeld.


    was mich bei unserer Kinderarztpraxis etwas stört ist: dort gibt es einen arzt und eine ärztin und wenn man einen termin macht, dann wollen immer beide im wechsel das kind sehen.. das finde ich nicht gerade vorteilhaft, da sie, trotz gemeinsamer praxis doch ab und zu anderer ansicht sind.


    vor ca. 2 moanten waren wir da: so hat die ärztin gleich mehr oder weniger panik gemacht, da er recht leicht für sein alter ist... deshalb sollten wir dann 2 wochen später zur kontrolle, dann war der arzt da und er sagte uns das es nicht schlimm sein. solange er sich weiter vernünftig entwickelt ist es auch nicht schlimm, das er etwas aus der gewichtskurve raus ist.


    was soll man da gleuben? natürlich hat uns die 2te antwort besser gefallen..aber was stimmt nun? schwer.

    @ bernie,

    ich meinte das so, da er geimpft ist dachte ich die geschwollenen drüsen sind eventuell ein abwehrreaktion auf die röteln oder so... aber geschwollene drüsen sind ja generell eh meist eine abwehrreaktin..oder? deshalb nicht mit röteln in verbindung zu bringen.

    Hallo Tina,


    > ja jn, ich habe sie damals gestillt. aber wir haben es ohne


    > probleme überstanden


    Prima. :-)


    Unsere beiden hatten es mit 5 und 7 Jahren. Sie sahen zwar aus wie ein Streuselkuchen, fanden das aber mehr lustig als unangenehm. :-) Gekratzt haben sie sich dabei eigentlich nur selten.


    > aber wenn ich nun zu einem anderen arzt gehe, dann würde


    > er früher oder später auch dort eine impfung bekommen...


    Wenn du das willst, sicher. Es hängt ja ganz von dir ab, ob die Kinder geimpft werden.


    > bei unserem jetzigen arzt werden die kinder extra von der


    > helferin geimpft. es hieß, dadurch hätten sie dann nicht die


    > angst vorm arzt.. er/sie wären dann nicht die bösen..


    Ist es nicht absurd, daß man solche Tricks anwenden muß, damit das Kind später überhaupt noch zum Arzt geht? Machen wir da nicht etwas grundlegend falsch im Umgang mit unseren Kindern?


    > was mich bei unserer Kinderarztpraxis etwas stört ist: dort


    > gibt es einen arzt und eine ärztin und wenn man einen termin


    > macht, dann wollen immer beide im wechsel das kind sehen..


    Dann würde ich einfach mal protestieren. Bei uns sind es auch zwei Ärzte, aber jedes Kind hat 'seinen' Arzt und der andere wird nur in Ausnahmefällen zu Absicherung einer unklaren Diagnose hinzugezogen.


    > das finde ich nicht gerade vorteilhaft, da sie, trotz gemeinsamer


    > praxis doch ab und zu anderer ansicht sind.


    Das wirft ein bezeichnendes Licht auf die Ärzte.. ;-)


    > vor ca. 2 moanten waren wir da: so hat die ärztin gleich


    > mehr oder weniger panik gemacht, da er recht leicht für


    > sein alter ist...


    Ja, solche Geschichten kennen wir auch. Wir haben das Problem relativ einfach gelöst: Wir gehen nur noch dann mit den Kindern zum Arzt, wenn sie wirklich ernsthaft krank sind.


    > was soll man da gleuben? natürlich hat uns die 2te antwort


    > besser gefallen.. aber was stimmt nun? schwer.


    Ich habe gelernt, daß man am besten fährt, wenn man ein gewisses Vertrauen in die Natur hat. Es gibt immer Kinder, die nicht der Norm entsprechen, weil eben alle Kinder unterschiedlich sind und sich individuell entwickeln. Man läßt sich da viel zu sehr von irgendwelchen Tabellen und Linien verrückt machen. Ich kenne auch Eltern, die mit ihren Kindern bei jedem Schniefer schon beim Arzt auf der Matte stehen und sich eigentlich ständig in Panik vor irgendwelchen eingebildeten Gefahren befinden. Und der Arzt macht das, was viele Ärzte machen - er verschreibt Medikamente, damit die Eltern beruhigt sind... ausbaden müssen es dann die Kinder.

    Hallo!


    -oh, jetzt seh ich erst wieviele rechtschreibfehler ich drin hatte-|-o


    hast du oder läßt du deine beiden nicht gegen alles impfen?


    ich habe mir auch schon mal überlegt, ob es denn so nötig ist sie gegen alle kinderkrankheiten usw. impfen zu lassen.


    sie sind bis jetzt genau nach dem vorgegebenem impfplan geimpft.


    ich weiß nur, das ich damals als kind weder gegen hepatitis b noch gegen hip geimpft wurde.


    gut, hepatitis wurde dann in der ausbildung geimpft, als zaharzthelferin hatte der chef das mehr oder weniger veranlaßt.


    da ist es ja auch begründet.


    ABER nochmals was anderes; sind denn viele Kinder heutzutage nicht geimpft? denn wenn ich sehe, wenn eine kinderkrankheit im kindergarten ist, wieviele kinder manchmal erkranken... entweder dann doch trotz impfung oder sie sind nicht geimpft.


    Außerdem wir wurden beim Kinderarzt gar nicht so direkt gefragt, ob wir das wollen, es hieß, dann machen wir heute diese impfung und in 2 moanten diese... hätte man dann gleich sagen sollen: halt, wir wollen das nicht?


    Gut hätte man sicherlich dann machen können, aber weiß, dann heißt es womöglich man gibt seinem kind nicht genug schutz...


    gar nicht immer so leicht das zu entscheiden; da denkt man doch ersteinmal der arzt müßte es ja aus seiner jahrelangen erfahrung am besten wissen und auch raten.

    Impfen ist deine alleinige Entscheidung. Schließlich hast du (alleine) die Probleme, wenn dein Kind eine Erkrankung bekommt und du hast die alleinigen Probleme wenn dein Kind einen Impfschaden bekommt.


    Du trägst das Risiko, nicht der Arzt.


    Die meisten Ärzte handeln nicht aus der Erfahrung, sie halten sich in der Rekel recht stikt an den von der Impfkommisssion herausgegebenen Impfplan.


    Unser Kind bekommt voraussichtlich 4x die 6-fachImfung sowie 1x die MMR, mehr nicht.

    Also wenn ich jetzt das Untersuchungsheft, wo ja vorne vom Krankenhaus ein Kleber drin ist, wann welche Impfung erfolgen soll, dann stimmt das aber auch nicht mit dem überein, was der kinderarzt im Impfbuch aufgeschrieben hat.:-/


    Vom Krankenhaus steht drin:


    Juli 05 Hepatitis B


    August 05 Diphterie-Petrussis-Tetanus-Hip, Polio


    Sep. 05 Diphterie-Petrussis-Tetanus


    Okt. 05 Diphterie-Petrussis-Tetanus, Hip, Polio, Hepatitis B


    Juni 06 Diphterie-Petrussis-Tetanus, Hip, Polio, Hepatitis B, MMR


    Juni 2011 MMR, Diptherie-Tetanus - Auffrischung


    und er hat bis jetzt:


    Sep. 05 Tetanus, Diphterie, Petrussis, Hip, Polio, Hepatitis B


    Okt. 05 Tetanus, Diphterie, Petrussis, Hip, Hepatitis B, Polio


    Nov. 05 Tetanus, Diphterie, Petrussis, Hip, Polio, Hepatitis B


    Juni 06 MMR


    Juli 06 Varizellen


    Wieso soll er dann jetzt im November noch eine 6-fach Impfung bekommen? Er hat doch die vorgesehenen 3 Stück schon.


    Laut dem Plan wäre er dann doch erst wieder 20011 "fällig" oder habe ich da nun was vertauscht?


    Aber bei meiner Tochter wurde auch noch eine zusätzliche 4te 3fach Impfung gemacht. Muß ich den Arzt nächte mal Fragen.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo


    Ich Zitiere (Bemerkungen in Klammern):


    ich hatte trotz impfung masern, und sowas kommt schon vor. soll angeblich dann nicht so schlimm ausgeprägt sein, war es allerdings bei mir doch! (Anmerkung: das mit nicht so schlimm scheint also nicht zu stimmen)


    ja, ich habe auch schon gehört, das es trotz impfung vorkommen kann. (Oh das ist richtig)


    Und jetzt kommt das Beste: Es gibt keinen wissenschaftlichen beweis (Studie) das geimpfte kinder gesünder (weniger Krank) als ungeimpfte sind. Ja nicht einmal einen sauberen beweis, dass die impfung gegen Masern schützt!


    Zitate und Bemerkungen teil 2


    die geschwollenen drüsen hatte ich mir so erklärt: er ist ja geimpft und die abwehr nun "angesprungen" deshalb eventuell?


    (So kann man es auch sagen. Ich würde sagen ein Indiz, dass die impfung das immunsystem eben gestört hat und es deshalb dazu kommen konnte)


    also Fieber wegen einer Impfung, kann man nur unmittelbar nach einer Impfung bekommen.


    (Das ist schlicht falsch. Wenn das immunsystem ünberlastet wurde, kann es später aufgrund eines auslösers dazu kommen.


    "Impfungen irritieren das Immunsystem und führen in der Spätfolge oft zu Fehlregulationen des Abwehrsystems gegen Reize, die eigentlich toleriert werden müssen. Oft wurden Menschen mit gestörtem Immunsystem zeitlich gesehen erst im Anschluß an eine Impfung krank. Insbesondere ist zu beobachten, daß vielfach Geimpfte häufiger unter Allergien und Autoimmun-erkrankungen leiden. Impfungen erzeugen mit unspezifischen Antikörpern ein minderwertiges und verwechslungsanfälliges Immunergebnis" .)


    Wir haben Zäpfchen gegen das Fieber bekommen,


    (Fieber wenn möglich nicht senken, Fieber hilft den körper ist eine gute reaktion. die solltest du nie geben. Wenn das fieber 40 oder darüber ist, Wadennwickel oder so machen)

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo! lg*:)


    Ich wollte mich ja nach dem Kinderarzttermin nochmal melden.


    Heute war es endlich soweit... und ich habe gefragt, warum er 3 6-fach imfpungen bekommt bzw. bekommen soll. In seinem U-Heft ist ja angegeben in welchem Zeitraum welche Impfung erfolgen soll...demnach würde es nur 2 6-fach Impfungen geben.


    Die Ärztin meinte, dieser vorgegebenen Impfplan, der das Krankenhaus ja eingeklebt hatte ist total veraltet und es sind regulär 3 6-fach imfungen.%-|


    Frage mich zwar, weshalb es bei unserer großen 2002 und bei unserem kleinen 2005 vom krankenhaus beides mal so vorgegeben wurde. und die große hat ja auch schon 3 mal die 6 fach impfung bekommen. dann heißt es ja, das das kh nicht mal innerhalb von 3 jahren auf dem neuesten stand wäre ???


    alles etwas verwirrend!


    und nun sollen beiden im frühjahr nochmal gegen hirnhautentzündung geimpf werden.


    weiß jemand dazu, ob es wirklich sinnvoll ist?


    sie hat es uns heute so empfohlen.


    lg

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.