Schreikind, Verhaltensstörung, Psyche?

    Hallo Leute ,


    ich wende mich nun mit großer Hoffnung auf weiter Tips an Euch ...


    wir sind gerade wegen unserem kleinsten am verzweifeln


    unser kleinster ( wir am 25 Okt 2 Jahre ) macht uns mit seiner Schreierei fertig. Er bringt uns , va meine Frau an den Rand der Kräfte.


    Eigentlich hat das mit dem Schreien im Mai 2012 angefangen bzw. da ist es uns aufgefallen das es deutlich mehr wurde. Seit da an ist der kleine eigentlich so gut wie immer am schreien.


    Er schreit wenn er etwas will, wenn etwas nicht so geht wie er es will, besonders auch wenn andere Kinder in seine nähe kommen oder ihn anfassen ( nur bei Kindern ) , beim Waschen und wickeln, wen Verwandschaft kommt wo er eig. kennt , wenn er mittags ausgeschlafen hat, wenn er nachts wach wird oder teilw. auch ohne ( für uns ) ersichtlichen Grund . Besonders schlimm ist es wenn ich nicht im Hause bin und er mit meiner Frau & seinem Bruder alleine daheim ist. Auch mit seinem Bruder kommt er nicht wirklich klar, oft darf auch dieser ihn nicht berühren .


    Das schreien geht teilw.soweit, dass er einen Affektkrampf bekommt , manchmal sogar mehrmal am Tag /hintereinander .


    Letzte Woche haben wir versucht, damit meine Frau etwas durchatmen kann in den Kindi zu bringen , was aber absolut nach hinten los ging. Er hat dort Schnur durch geschrien und meine Frau durfte nicht mal einen Meter von Ihm weg. Die anderen Kinder durften ihm nicht in die Nähe kommen , geschweige denn mit ihm reden , ohne dass er lauthals schrie .


    Bis jetzt waren wir schon bei versch. Kinderdocs, hatten mit 2 Schreiambulanzen zu tun , waren bei nem Kinderpsychologen (nur 2 Sitzungen da wir mit ihm nicht klar kamen ) , Ergo , es wurde EEG geschrieben ... aber bis jetzt hat uns keiner weiterhelfen können .


    Lieber Gruß

  • 19 Antworten

    Hi ,


    sobald wir irgendwo unterwegs sind ( auf Festen oder in der Stadt / Spielplatz ) geht es meistens ohne schreien , aber auch nicht immer .


    Wenn er nicht schreit , ist er meistens am Spielen , oder um uns herum , beschäftigt sich mit irgend etwas , also halt auch die Sachen bei denen er aber auch schreien kann .


    Nein , ich denke es ist kein agressives schreien , kaputtmachen oder wehn veletzten macht er nicht .


    Meine Frau meint das als Auslöser ein damaliger Streit ( es ging sehr laut zu )mit einer ehem. Nachbarin sein KÖNNTE .


    Hab Dir hier mal nen groben Tagesablauf eines extremen Tag :


    ( Auszug Facebook Tagebuch )

    Zitat

    Schreien vor Wut? Angst? Trauer? Schreck? Wie schläft er, schläft er alleine ein, seit wann, was wurde geändert als das Schreien los ging, ist er besonders schnell gewesen beim Laufen oder Sprechen oder insgesamt?

    Er Schreit so gut wie wegen allem . Beim Einschlafen hatte er bis vor einiger Zeit auch große Probleme.


    Im Gegensatz zu seinem Bruder war er eher langsam mit dem Laufen , sprechen tut er noch nicht viel. Insgesamt ist er eigentlich , ich würde sagen normal dem alter entsprechen entwickelt

    Moin Moin ....

    Zitat

    was macht die sprachentwicklung?

    Er beginnt immer mehr und mehr zu reden , man merkt das er sich dabei auch richtig anstrengt, also er lernt jeden Tag neues .

    Zitat

    bezog sich auf augenkontakt


    kannst du ihn anschauen, hält er den kontakt, wenn du was zu ihm sagst?


    wie ist es bei fremden? kann er diesen in die augen schauen?

    Ja er hält eig immer ( auch bei Fremden ) Augenkontakt

    Zitat

    Wie ist denn so sein Sozialverhalten? Interessiert er sich für andere Kinder?

    Nein , mit anderen Kindern kommt er gar nicht klar, da beginnt er schon zu schreien , wenn ihm diese bis auf einen Meter Entfernung näher kommen , wenn sie ihn anfassen ist ganz der ofen aus . Mit Erwachsenen hat er gar keine Probleme , auser mit der schwester meiner Frau


    und zu guter letzt ....

    Zitat

    Dass es einfach die Trotzigkeit dieses Alters ist und noch verstärkt dadurch, dass er sich nicht so gut ausdrücken kann - das schließt ihr aus, ja?

    dazu meine Worte ( Auszug aus FB diskusion ....)

    DAs einzige was mir auser das ihm nichts fehlt noch im Kopf umher kreist ist , dass es Event eine regulationsstörung sein könnte.....

    mein Sohn hat auch so gebrüllt, immer überall, beim wickeln, beim baden, beim anziehen.


    vor dem einschlafen, wenn er wach wurde.


    Manchmal wurde er wach so ca 1/2 stunde nach dem einschlafen, er saß aufrecht im Bett, brüllte wie am Spieß und zitterte dabei, war wirklich beängstigend. Er hatte einen sogenanntenNachtschreck


    Das mit dem Anfassen war beim ihm auch so eine Sache, er mochte es auch nicht, bzwstellte ich dann irgendwann fest, das es besser geht wenn ich nicht so zart war, sondern eher fester zugepackt habe, mit etwas mehr Druck.


    Auch die Windel mußte immer ganz feste drum sein.


    Bei der Ergo ist dann rausgekommen, das das mit seinem Muskeltonus zu tun hatte, er hat sich selbst nicht so richtig spüren können, daher waren eher sanfte Berührungen ihm unangenehm, er war da übersensibel.


    Er selbst hat das ausgeglichen indem er sich z.B immer richtig dolle aus dem Stand auf die knie fallen ließ, richtig gesprungen, wo ich beim hingucken dachte auweia das muß doch wehtun.


    Seine Körperkontakt den ja jedes kind braucht hat er sich immer über extremes rumtoben mit und geholt, so zärtlich kuscheln ging nicht.


    Wie ist es denn bei deinem Sohn, kann der auch stundenlang auf dem Karusell drehen ohne das er schwankt ihm schlecht wird, immer doller und doller.

    Zitat

    ich weiß nicht, wie mache Leute darauf kommen , der kleine sei Verhaltensgestört, Behindert oder er müsse in nen Integrativ Kindi , Psyche etc. Wenn ich solche Sachen höre stellen sich mir alle Nackenhaare zu berge!

    naja,


    ehrlich gesagt klingt das ja auch sehr ungewöhnlich.


    man könnte schon auf die idee kommen,


    dass da was niht passt.


    die schreierei könnte ausdruck permanenter disharmonie mit der umwelt sein und das IST nicht im rahmen. er scheint ja wirklich angst und panik und echte nöte mit seiner umwelt zu haben und je nach charakter reagieren die kinder. manche versuchen abzuhauen, sich zu entziehen, manche werden aggressiv, manche katatonisch, manche schreien.


    im moment KÖNNTE man es noch mit dem alter erklären, aber hey, du hast schon ein kind und kennst viele andere....


    wenn dir das selbst nicht spanisch vorkommen würde, würdest du ja nicht drbüer schreiben.


    meine erfahurng mit psychiatrischen auffälligkeiten ist die, dass man ewig lange das abweichende verhalten (selbst, wenn man große toleranzgrenzen einhält) mit jungem alter und charakter erklären kann,. aber irgendwann, wenn man ganz ehrlich zu sich selbst ist, merkt man, dass es es schon besser laufen müßte, vor allem, wenn man die ganze energie berücksichtigt, die man da rein steckt.


    wenn die sprachentwicklung auffällig ist ODER sich diesbezüglich wieder zurück entwickelt,


    würde ich ihn in einer kinder- und jugendpsychiatrie vorstellen, schwerpunkt autismus.