@ anders_als_andere

    wie kommst Du darauf das ich nichts über den regelmässigen Stuhlgang meines Sohnes weiss?


    Meine Kinder können kein "Unheil" anrichten. Egal was bei uns passiert, ob etwas kaputt geht, ein Auto ein Kratzer abbekommt, beim Fußball eine Scheibe eingeschossen wird....!


    Kannst Du mir bitte mal genauer erklären warum seine Lebenssituation Ursache des Problems sein sollte?


    Und welche Rolle ich dabei spiele?


    Ich schrieb übrigens von den Elterngesprächen im **2. Schulhalbjahr**


    Du wirst es nicht glauben, ich kannte Enkopresis bis gestern Abend selber nicht.


    (Nur auf den Hnweis einer Mitschreiberin bin ich darauf aufmerksam geworden.)


    Ich arbeite Stundenweise tagsüber. Falls ich mittags mal nicht da sein sollte kocht und kümmert sich meine Mutter um die Kinder.


    Wenn die Kinder Lust haben mit meiner Mama einen Kinoabend zu verbringen, übernachten sie dann da auch.


    Wo ist das Problem ??? Was soll die Frage: Wie ist denn Deine Mutter drauf? %:|

    @ marion aus wien

    Zitat

    weil ja ein krankenhausaufenthalt nochdazu unfreiwillig das seelische wohlbefinden des buben sicher verbessern würde

    Gerne schreibe ich mehr zum Thema, aber die Fragen müssen schon von der TE kommen.


    Anders

    @ Mahimba

    Zitat

    wie kommst Du darauf das ich nichts über den regelmässigen Stuhlgang meines Sohnes weiss?

    Glaskugel und Kaffeesatz. Und wie wäre deine Antwort?

    Zitat

    Kannst Du mir bitte mal genauer erklären warum seine Lebenssituation Ursache des Problems sein sollte?

    Du hast das Beispiel mit dem gestorbenen Lieblings-Kaninchen gelesen? In "meinem" Fall war der Tod eines nahen Angehörigen die Ursache, also sehr nachvollziehbar.

    Zitat

    Wo ist das Problem Was soll die Frage: Wie ist denn Deine Mutter drauf?

    Die Frage ist, ob deine Mutter bei diesem Thema Zugang zu deinem Sohn finden könnte. Hat sie einen genügenden Abstand zum Thema, um locker zu bleiben?

    Zitat

    ich kannte Enkopresis bis gestern Abend selber nicht.

    Ich damals auch nicht. Bin medizinischer Laie und sehe hier gewaltige Parallelen zu dem mir bekannten Fall. Ganz besonders die Weigerung deines Sohnes, sich dem Thema auch nur zu nähern.

    @ anders_als_andere

    ich habe Dir schon einige Fragen gestellt!


    1. Kannst Du mir bitte mal genauer erklären warum seine Lebenssituation Ursache des Problems sein sollte?


    2. Und welche Rolle ich dabei spiele?


    3. Wie ist denn Deine Mutter drauf? ( ??? )


    Bekomme ich auch eine Antwort ?

    Mahimba


    Ich kann Dich verstehen und finde Dein Verhalten völlig normal. Einerseits Ärger und Ekel über die unangenehme Schweinerei (ist nunmal so), andererseits Sorge, dass psychisch oder organisch was nicht stimmt. Man möchte das Kind nicht bedrängen, aber weiß, dass man doch irgendwas unternehmen sollte. Das ist eine schwierige Situation

    @ Mahimba

    Zitat

    Bekomme ich auch eine Antwort ?

    Aber klar doch, so gut ich kann.

    Zitat

    1. Kannst Du mir bitte mal genauer erklären warum seine Lebenssituation Ursache des Problems sein sollte?

    Begründete Vermutung: Er hat ein Problem, das er nicht lösen kann. Dazu kommt die Scham, sich einzukoten, was er gar nicht versteht. Sieht sich zurückversetzt zum Kleinkind und blockt Gespräche. Was bitte, sollte er erklären?

    Zitat

    2. Und welche Rolle ich dabei spiele?

    Er weiss, dass du sein Problem auch nicht lösen kannst. Leider hast du ihm – ungewollt natürlich – Vorwürfe gemacht. "Schuld" hat hier keiner.

    Zitat

    3. Wie ist denn Deine Mutter drauf? ( )

    Siehe meinen Beitrag 20:10 Uhr


    Und du weichst meiner Frage aus nach "intimen" Kenntnissen über seinen Stuhlgang. Gehört das zu euren Tabus? Ganz normal, dass ein 10-jähriger seinen eigenen Intimbereich hat. Ich frage deshalb, ob der Verdacht auf Enkopresis gelenkt werden kann, es gibt auch andere Möglichkeiten. Dann wirst du sicher auch nicht in der Lage sein, seinen Bauch abzutasten, um die Verhärtung des Kots zu fühlen? Du musst die Frage nicht beantworten. Deine etwas entsetzte Reaktion ist für mich Antwort.


    Anders

    @Mahimba

    Zitat

    ich hatte nicht vor mit der Klassenlehrerin über das Problem zu sprechen.


    Wenn Du möchtest lese doch bitte meinen aktuellen Post an Zwetschge1.

    das hatte sich für mich aber so gelesen, war dann wohl ein Missverständnis.


    Dein Post an Zwetschge1. kam nach meinem, da konnte ich es noch nicht wissen, jetzt bin ich schlauer ;-)


    Gegen ein Elterngespräch im Allgemeinen über sein Sozialverhalten spricht natürlich nichts.

    @ Naidee

    Zitat

    Einerseits Ärger und Ekel über die unangenehme Schweinerei

    Das ist bei einem 10-jährigen erfreulicherweise vorübergehend. Stelle dir mal die Pflege eines bettlägerigen alten Menschen vor. Oder den Hundebesitzer, der seinem langharigen Freund die "hängengebliebene" Bescherung entfernen muss.


    Kot ist übel, aber nicht so übel wie viele "künstliche", chemische Schweinereien, die weniger stinken, aber viel schädlicher sind.


    Anders

    anders


    Ich gebe Dir völlig Recht. Aber auch wenn es mich zur Rabenmutter machen sollte, ich finde volle Unterhosen eklig. Erst recht, wenn sie tagelang hinterm Schrank liegen. Das heißt nicht, dass mich mein Kind deshalb anekeln würde.

    Ein biss-chen "off-topic", aber ich muss es in diesem Zusammenhang loswerden.


    Menschlicher Kot war neben Holzkohle essentieller Bestandteil der "Terra Preta" (Schwarzerde), einem natürlichen Dünger im Amazonasgebiet, der den unfruchtbaren Sandboden auf Dauer fruchtbar machte. Noch nach Jahrhunderten ist diese Fruchtbarkeit erhalten.


    Immer, wenn ich meinen Kot in der Toilette runterspüle, habe ich das Gefühl, etwas "Wertvolles" zu verschenken. Im Klärwerk wird Biogas draus und dann Strom.


    Natürlich gehört Kot nicht in die Hose, aber eine Waschmaschine kennt keinen Ekel.


    Anders

    Prust... na Tierkot wird dafür auch benutzt auf Feldern, darum möchte ich das auch nicht hinterm Schrank liegen haben.


    Ich weiß auch nicht was das mit nem Pflegefall oder nem Hund zu tun hat...

    Zitat

    Immer, wenn ich meinen Kot in der Toilette runterspüle, habe ich das Gefühl, etwas "Wertvolles" zu verschenken.

    Klingt für mich ein bisschen nach einer psychische Störung ;-)

    Zitat

    aber eine Waschmaschine kennt keinen Ekel.

    Na ja, aber irgendwie muss das Teil dahin und das Gröbste muss vorher auch raus und der Po muss sauber gemacht werden. Nicht alle teilen Deine Begeisterung für den menschlichen Kot ;-)

    Zitat

    Immer, wenn ich meinen Kot in der Toilette runterspüle, habe ich das Gefühl, etwas "Wertvolles" zu verschenken. Im Klärwerk wird Biogas draus und dann Strom.

    Oh man, jetzt musste ich aber wirklich gerade beherzt lachen ;-D

    @ Naidee

    Zitat

    Klingt für mich ein bisschen nach einer psychische Störung

    Naja, was meinst du, was ich mit meinem Nick aussagen will? Immerhin hast du hinter deine Bemerkung ein Smilie gesetzt, da hast also Verständnis für Leute wie mich :)^


    Jetzt ernst: Eines unserer Probleme ist doch, dass wir es toll finden, in einer antiseptischen Welt zu leben. Die "Natur" stört da nur. Aber wir shreddern gerade diesen Faden, das hat er nicht verdient.


    Anders

    @ anders_als_andere

    warum sollte das Stuhlverhalten meines Sohnes zu den "intimen" Tabus zählen?


    Jeder macht es jeden Tag........, oder etwas später!


    Auch meine Tochter geht ganz selbstverständlich auf die Toilette.


    Den Bauch meines Sohnes kann ich abtasten, sollte man auch können als gelernte Arzthelferin und Altenpflegerin.


    Darum geht es aber nicht.


    Selbst wenn ich aus einem med. Bereich komme hilft es mir nicht wirklich weiter.


    Kennst Du das nicht, wenn Du selber betroffen bist, ist man "sozusagen" hilflos?