Zitat

    Ich finde das unsensibel und, tut mir leid, grenzverletzend. Und ja, ich finde, das hat eine Nähe zum Begriff "sexueller Übergrifflichkeit", sollte das ganze von der Mutter ausgehend durchgeführt werden.

    Sagt mal, wie krank seid Ihr eigentlich?


    Bald geht die Tochter zum Frauenarzt. Na der wird sich ja auf eine fette Anzeige einstellen dürfen.

    Von einer Nähe zum sexuellen Übergriff könnte man vielleicht sprechen, wenn die Mutter darauf besteht der Tochter ein Tampon einzuführen und dabei, bewusst oder nicht, die Empfindungen der Tochter brutal übergeht.


    Solange das sehr sensibel oder gar auf Fragen der Tochter geschieht kann ich da höchstens Überengagement, zu wenig einfühlungsvermögen, zu viel Pragmatismus in dem Umgang mit der Tochter und Ignoranz der Weiterentwicklung des hilfebedürftigem Kind zum Teenager sehen.


    An einen sexuellen Übergriff denke ich dabei ganz und garnicht.


    Ich will aber nicht ausschließen, dass das dem Kind psychisch in irgendeiner Form schaden kann. Sei es beim Verhältnis zu seiner Mutter oder ein verrutschtes Schamgefühl seine Intimsphäre betreffend.

    Die geschilderte Situation ist vage und läßt jede Menge Raum für empörte Spekulationen. Weder wissen wir, ob die Mutter darauf gedrängt hat, noch, ob es eventuell Wunsch und Ansinnen der Tochter war, das ist alles rein hypothetisch. Insofern sollte man sich mit oh-mein-gott-wie-kann-man-nur-Hysterien bitte mal zurückhalten. >:(

    wenns für beide ok ist ist das doch kein sexueller Übergriff, immerhin sind das Mutter und Tochter und das geschah doch einvernehmlich!!


    ich hab mal ein Beispiel für euch das wirklich einen sexuellen Übergriff zeigt:


    und zwar gabs auf ner Berghütte so ne Erlebniswoche für 6-12 Jährige, Betreuer war ein Geistlicher - dieser Mann hat 1. einem Mädchen ein Tampon eingeführt dass ihre Tage hatte, und 2. ein Mädchen aufgefordert sich nackt in eine Wanne zu setzen, dieses Mädchen hat er dann abgeschrubbt - angeblich um eine Erkältung zu lindern..........und dieser Mann läuft heute noch frei rum, hatte mit absolut keine Konsequenzen zu rechnen trotz Anzeige >:(

    Zitat

    Ich finde das unsensibel und, tut mir leid, grenzverletzend. Und ja, ich finde, das hat eine Nähe zum Begriff "sexueller Übergrifflichkeit", sollte das ganze von der Mutter ausgehend durchgeführt werden.

    Wieso gehst du davon aus, dass das gegen den Willen der Tochter geschah? Davon steht im Ursprungsposting überhaupt nichts.


    Jeder setzt seine Grenzen anders. Und eine 11jährige kann trotz eingesetzter Menstruation noch sehr kindlich sein und Mamas Hilfe gern ins Anspruch nehmen. Ich jedenfalls war mit 11 noch ein Kind. Die pubertäre Scham und Abgrenzung kam erst 1-2 Jahre später.

    @ clairet

    Es macht keinen Sinn, meinen Betrag an einem Satz rauszuziehen. Im Kontext heißt es:

    Zitat

    Aus diesem Grund würde ich als Tochter meine Mutter niemals darum bitten. Und aus diesem Grund finde ich Mütter komisch, die mit einer – für mich gezwungen wirkenden! – superpragmatischen "da ist doch nichts dabei"-Haltung daherkommen.


    Ich finde das unsensibel und, tut mir leid, grenzverletzend. Und ja, ich finde, das hat eine Nähe zum Begriff "sexueller Übergrifflichkeit", sollte das ganze von der Mutter ausgehend durchgeführt werden.

    An keiner Stelle habe ich im Übrigen behauptet, dass ich die Mutter meine, die die TE gemeint hat. Ich habe allgemein über Mütter gesprochen, die mit dieser gewissen Haltung etwas an ihrer Tochter unternehmen, was diese nicht möchte.


    In keinem Satz habe ich gesagt, dass es nicht okay sei, wenn die Tochter um Hilfe bittet und die Mutter sich auf sensible Art damit auseinandersetzt.

    @ it's a beautiful day

    Zitat

    Sagt mal, wie krank seid Ihr eigentlich?


    Bald geht die Tochter zum Frauenarzt. Na der wird sich ja auf eine fette Anzeige einstellen dürfen.

    Plural majestatis oder warum zitierst du mich an der Stelle?


    Ich nehme an, dass man im Kontext durchaus versteht, in welchen Fällen ich das Einführen eines Tampons durch die Mutter grenzverletzend und komisch finden würde.


    Und die Anzahl an jungen Mädchen, die sich vor dem ersten Frauenarztbesuch unheimlich genieren und Angst haben, bzw. sich erstmal sehr mit dem Gedanken anfreunden müssen, dass es sich um eine vielleicht notwendige Untersuchung handelt, ist nicht zu knapp.


    Auch hier gilt, dass die Betroffene selbst die Entscheidung trifft, was wann passiert (= Kontrolle über ihren eigenen Körper) und sich dann mit der Situation lernen muss zu arrangieren.


    Solange ein junges Mädchen wirklich von sich aus um Hilfe beim Einführen des Tampons bittet, sehe ich kein Problem. Ich sehe nur halt auch, dass das die Mehrzahl junger Mädchen wohl eher nicht tun würde.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Dokava Torrot, auf mich wirkte Dein Text sehr lebensfremd. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Es fand sich im Eingangsbeitrag kein Hinweis darauf, dass es nicht im Einvernehmen der Tochter geschah. Warum sollte auch eine Mutter der Tochter nicht helfen oder es ihr zeigen? Die Periode bereits mit elf zu haben, ist m.W. recht früh und da wird die Tochter sicher den Rat und die Unterstützung benötigen.


    Man kann die Situation beliebig weiterspinnen und auf die Pflege etc. übertragen. Der Erfahrung nach wird es dann immer welche geben, die empfehlen, die Genitalien beim Reinigen oder Untersuchen auszusparen, weil das ja sexuell motiviert sei ...

    Ehm, also vorausgesetzt, die Tochter hat ihre Mutter selbst danach gefragt und das alles...


    find ichs eher fragwürdig, dass die Mutter das so herumerzählt ":/


    Ich stell mir grad vor, wie ihre Klassenkameraden das mitbekommen, weil sich einige der anderen Eltern, die das mitgehört haben, daheim darüber echauffieren... Wäre ich an ihrer Stelle und würden meine Klassenkameraden mich dann darauf ansprechen oder sich gar über mich lustig machen, würde ich mich wahnsinnig schämen und das Vertrauen zu meiner Mutter wäre dauerhaft geschädigt.

    Finde den Beitrag von Dokava Torrot auch spitze, das ist genau das, was ich mir auch dazu denke, nur wohl einige Zeit gebraucht hätte, es in Worte zu fassen....


    Und es war dort nirgends die Rede davon, dass speziell die Mutter in dem Beispiel das gegen den Willen ihrer Tochter gemacht hätte.


    It's a beautiful day, du checkst es wahrscheinlich beim zehnten Mal noch nicht, dass KEINER hier wegen diesem Fall sexuelle Motivation unterstellt, und dass das hier NICHT das Thema ist (von dem Priester mal abgesehen)....,oder du trollst ganz einfach

    @ sisi86

    Zitat

    Von einer Nähe zum sexuellen Übergriff könnte man vielleicht sprechen, wenn die Mutter darauf besteht der Tochter ein Tampon einzuführen und dabei, bewusst oder nicht, die Empfindungen der Tochter brutal übergeht.

    In so einem Fall kann man vielleicht von Zwang reden oder von Übergriff, aber doch nicht von einem sexuellen Übergriff. Der wäre erst gegeben, wenn die Mutter das ohne oder gegen den Willen der Tochter und dazu sexuell motiviert täte.

    @ caipirovka

    Zitat

    It's a beautiful day, du checkst es wahrscheinlich beim zehnten Mal noch nicht, dass KEINER hier wegen diesem Fall sexuelle Motivation unterstellt, und dass das hier NICHT das Thema ist (von dem Priester mal abgesehen)....,oder du trollst ganz einfach

    Wie unverschämt Du bist... ":/ Check ma n bisschen Deinen Tonfall, wenns denn geht. Dokava hat geschrieben: "ich finde das unsensibel und, tut mir leid, grenzverletzend. Und ja, ich finde, das hat eine Nähe zum Begriff "sexueller Übergrifflichkeit", sollte das ganze von der Mutter ausgehend durchgeführt werden.". Darauf hat it's a beautiful day sich bezogen. Lies mal anständig, bevor Du so lospolterst.

    da ich gerade ganz aktuell in dieser situation bin, mal meine Erfahrung:


    Meine Tochter ist jetzt gerade 13 jahre geworden und hat seit ca. 4 Monaten ihre Periode. Natürlich ausgerechnet dann, wenn wir im urlaub sind, bzw. sie sich fürs schwimmen verabredet hat. Ich habe ein sehr offenes verhltnis zu meiner Tochter und ich denke, sie auch zu mir. Wir reden über alles, dass ist mir auch wichtig und sie ist aufgeklärt und kennt schon lange OB...schließlich bunkere ich die nicht im tresor und sie hat sich die dinger schon öfters angeschaut und wir haben auch darüber geredet. Nun, es kam der tag, an dem sie unbedingt einen tampon haben wollte, schwimmen stand auf dem plan. ich habe die kleinsten gekauft, ihr die regeln nochmals erklärt (Vorher/nachher hände waschen, am schnürrchen ziehen, etc) Natürlich (denke ich zumindest) hat es beim ersten Versuch nicht funktioniert. Auch in den darauf folgenden perioden hat es nie funktioniert. Und ja, meine Tochter war dann einfach verzweifelt, dachte sie mache was verkeht und bat mich um Hilfe. Wie habe ich mich gefühlt?! Es hat mich tatsächlich überwindung gekostet meiner Tochter zwischen die Beine zu schauen, ICH empfand es als eingriff in ihre Privatsphäre, sie aber, bat mich darum!! Nur zu Info....ich habe es nur in den richtigen Winkel angelegt, geschoben habe ich gar nichts und als sie es versuchte, tat es weh und seit dem ist das thema vorerst vom Tisch.


    Ich finde, wenn die eigene Tochter um Hilfe bittet, dann ist es doch kein Thema. Ich kann mir nun beim besten Willen nicht vorstellen (bzw will es mir nicht vorstellen, geben tut es ja leider alles :-/ ), dass eine Mutter ihr Kind schnappt und sagt: So, ich schieb Dir jetzt ein tampon ein!!


    Erstens, würde in der regel(nettes Wortspiel ;-D ) jeder tennie den Vogel zeigen und zweitens wäre DAS für mich der Versuch eines Übergriffs, wenn ich entgegen des willen meiner Tochter, ihr jetzt einen tampon einführen wolle. Aber welcher Teenie lässt das schon zu?! Und welche Mutter, hätte die veranlassung dazu?!


    Aber hey...ganz ehrlich, lasst die Kirche im dorf, denn ich bin fest davon überzeugt, sollte eine Mutter ihrer Tochter auf irgendeiner weise behilflich sein beim ersten Tampon einführen, setzt das gegenseitiges Vertrauen und Einverständniss voraus!!


    Mein Parter zeigt auch dem Sohnemann wie man richtig das geschlchtsteil wäscht in dem man die Vorhaut zurückzieht....da ist es Vater und Sohn, dort ist es Mutter und Tochter.


    In diesem Sinne, schönes WE *:)

    wow was viele beiträge


    ich denk auch nich dass das ein übergriff war sondern das die beiden ein sehr gutes verhältnis haben, sonst ging das wohl nicht.


    ich habe das heute einer freundin erzählt. die hat es sich auch "zeigen lassen" von ihrer großen schwester! ;-)

    Ich würde meiner Tochter helfen, aber bevor ich da an ihr rumfuchtle und ihr vielleicht weh tu würde ich ihr versuchen zu erklären das sie mit dem OB auch die Richtung ändern kann wenns irgendwo hackt und nicht mehr weiter geht!


    Man selbst spürt immer noch am besten wie was wann aber wenns gar nicht geht und sie expliziert nichts dagegen hat - warum nicht!?

    Hallo liebe Menschen

    Meine Mama hat mir als Säugling den Po und die Muschi gesäubert, mich gepflegt und dafür gesorgt, dass ich ein gesundes Mädchen wurde.


    Sie liebt mich noch Heute und auch mit 34 Jahren habe ich absolutes und umfassendes Vertauen zu Ihr.


    Sie hat mir immer alles erklärt, mir geholfen und unendlich Geduld gehabt.


    Wie ich mal krank war und die Mens hatte, da hat sie mir auch geholfen und ich war glücklich, weil ich es alleine nicht geschafft hätte. Ja, sie hat mir OBs eingeschoben und rausgeholt. Weder Mama, noch ich habe mich geschämt oder es als egal was Böses empfunden!


    Liebe Menschen, bleibt auf dem Boden der Realität und geht anständig und höflich miteinander um, dann sind solche Fragen nicht notwendig.


    Liebe Grüsse

    Zitat

    ich habe das heute einer freundin erzählt. die hat es sich auch "zeigen lassen" von ihrer großen schwester!

    Jo, war bei uns auch so, als die jüngere Tochter ihre erste Blutung hatte: da zogen dann die Schwestern zusammen aufs Klo. Fand ich ziemlich gut. ;-D

    Zitat

    Meine Mama hat mir als Säugling den Po und die Muschi gesäubert, mich gepflegt und dafür gesorgt, dass ich ein gesundes Mädchen wurde.

    Das dürfte jede normale Mutter machen, wüsste nicht wieso das jetzt als Argument dienen sollte oder extra erwähnt wird.