Tochter ist ständig krank, Schulausbildung gefährdet

    Guten Morgen,


    meine inzwischen 17jährige Tochter war die letzten Jahre hinweg ständig mit Infekten, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Schwindelgefühlen usw. geplagt. Wegen der Infekte bekam und bekommt sie oft Antibiotika weil es sonst nicht weg geht, die Nase und der Hals zu sind und sie kaum Luft bekommt. Deshalb wurden ihr letztes Jahr die Mandeln entfernt. Danach wurde es einige Monate besser. Sie hat im Sommer die mittlere Reife gemacht. Seit August besucht sie eine zweijährige Schule mit Abschluß Sozialassistenz und Fachhochschulreife. Seit einigen Wochen hat sie wieder Infektionen mit den anderen oben genannten Begleiterscheinungen bekommen. Kein Arzt kann ihr bisher wirklich helfen, es wird nur an den Symptomen herum gewurschtelt, ohne wirklich Ursachenforschung zu betreiben. Ich war außer bei Hausärzten mit ihr bei HNO's , Neurologen und Immunologen. Alles bisher ohne wirkliche Fortschritte. Durch die damit verbundenen Fehlzeiten ist ihre ganze schulische Zukunft in Gefahr. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Hat hier irgend jemand einen Ansatz was ursächlich sein kann????

  • 27 Antworten

    Was macht sie denn neben der Schule noch ? Ich kenne Leute die am liebsten 8 Abende die Woche unterwegs wären und immer Action brauchen, die haben dann ein ähnlich schwaches Immunsystem bzw. sind permanent krank.

    lasst mal den Darm checken.


    Mein Sohn (3) war auch permanent krank und der Kinderarzt hat dauernd Antibiotika gegeben. Damit haben wir ihm die Darmflora ruiniert und er wurde gar nimmer gesund. Wir mussten knapp ein halbes Jahr die Ernährung auf Zucker- und Weizenfrei umstellen und ne Darm-Aufbau-Kur mit Symbioflor machen, seitdem geht's ihm besser.


    Alles Gute für deine Tochter.

    hallo, mich haben über zwei jahre lang mittelohrentzündungen geplagt :-/ habe ein antibiotikum nach dem anderen genommen.


    bis eine befreundete diabetologin „orthomol immun“ empfohlen hat, die monatspackung ist echt teuer, liegt bei ~70€, dafür hilft es auch. ich nehme „orthomol mental“ für die psyche.


    mein vater hat eine eigenbluttherapie gemacht, seitdem ist er nicht mehr von infekten geplagt.


    ich finde es gut, dass ihr „schlimmeres“ ausgeschlossen habt.


    wünsche deiner tochter alles gute @:)

    Würde auch mal bei den Folgen der dauernden Antibiotika anfangen, die ruinieren auf Dauer die gesamte Darmflora und damit das Immunsystem.
    Seltsam, dass der Immunologe da nichts zu gesagt hat.
    Eigenbluttherapie, Darmfloraaufbau und hochdosierte Vitamine wären auch meine Ratschläge. Dazu viel rausgehen, Bewegung an der frischen Luft und leichter Sport.

    ich verstehe dich ;-) ich für mein teil kann sagen, die dinger helfen, ich weiß nicht wie es mit der langzeiteinnahme aussieht, hochdosierte vitamine sind auf dauer vielleicht auch nicht gut, aber nachdem es befreundete ärzte im bekanntenkreis auch nehmen, können die dinger nicht so verkehrt sein.


    ich bekomme auch keine provision für den post, aber wenn ich zb das mental weglasse, fange ich schon wieder das grübeln an :-/


    muss jeder selbst entscheiden, auf skeptiker hören oder doch mal selbst über längeren zeitraum ausprobieren.

    Bei einer ständig dichten Nase würde ich mal in Richtung Nebenhöhlen schauen, ob eine chronische Sinuitis vorliegt. schiefe Nasenscheidewand, Polypen oder eine schlechte Belüftung der Nebenhöhlen weil die Gänge zu eng sind, können Ursache hierfür sein. Ein Versuch wäre auch ein kortisonhaltiges Nasenspray, die gibt es mittlerweile Rezeptfrei in der Apotheke. Ich habe selber oft eine zugeschwollene Nase ohne das man den Grund findet, mir hat ein Spray geholfen. Manche Ärzten machen es sich leicht und verschreiben Antibiotika anstatt mal weiterzuforschen was die Ursache sein könnte.

    Zitat

    17jährige Tochter war die letzten Jahre hinweg ständig mit Infekten, Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Schwindelgefühlen usw. geplagt.

    Kein Arzt kann ihr bisher wirklich helfen,

    Wie schaut es denn mit ihrer Psyche aus? ( Wichtig, weil das auch in Betracht gezogen werden sollte)

    Ist sie da eher instabil, sensibel, nimmt sie sich alles zu Herzen, hat sie Stress, sorgen, Probleme?

    Familiäre Situation?

    Freundeskreis?

    Burn Out?

    Ist sie psychisch vorbelastet?