Danke dir schnupfen. Habe das ding vorhin in den stall zum sperrmuell geschmissen. Honey sehr lieb doch meine impfentscheidung....die ich mit arzt traf... Stelle ich hier nicht zur diskussion. Ls. Danke euch allen

    @ Hyerion

    ja, aber interessanter Weise geht die TE gar nicht auf die Dinge ein, die sie zum Nachdenken bringen sollte.


    Na da wird sie bis zum Sommer noch viele male sich Srgen machen müssen und hoffentlich nicht nur unbegründete ;-)

    Die Impfempfehlung kam von mir nur, da das dein 2. Faden innerhalb von 2 Tagen zum selben Thema ist.


    ICH denke eine Impfung würde dir zumindest die Angst nehmen, denn in den künftigen Monaten, und das weißt du als Mama, wird dein Kind sehr häufig hinfallen oder schürfwunden haben, wenn er anfängt zu laufen und mit anderen Kindern zu spielen.

    Es wird halt (relativ irrational und isoliert) ALLES rausgepickt, was "gefährlich" ist:


    - Impfungen


    - Kleinste Verletzungen wg. Tetanusrisiko.


    - Lauflernauto (so schlecht die Dinger sind; hier wurde ja erstmal eine Entscheidung FÜR das Teil getroffen und nun, nach einer kleinen Verletzung, die große Ängste auslöste, wird es weggeworfen. Also noch ein Ding mehr, wo Dinge vermieden werden, um Ängste der Mutter zu reduzieren).


    Dass man Tetanusangst aber durch Impfung bessern könnte = mehr Bewegungsspielraum für Kind und weniger Angst für die Mutter, das wird nicht gesehen. Je aktiver das Kind wird, desto mehr Ängste werden kommen - und schlimmstenfalls das Kind mehr und mehr eingeengt, mit immer mehr "Verboten" - weil Mama ja sonst die Angst nicht aushält. Typische negative Angstspirale, gegen die man dringend etwas tun müsste. Statt ds Kind von allem fernzuhalten. Was eh nicht funktionieren wird auf Dauer, oder nur mit viel Krampf und hohen Kosten für's Kind. Bewegung und Gefahren lernt man z.T. einfach nur übers TUN.

    Sunflower :)=


    Ich verstehe auch, dass es schwierig für die Mutter ist, wenn das Kind fast gestorben wäre. Aber das Leben ist lebensgefährlich und indem man das Kind von allem fernhält, sei es Papageien oder Spielzeugen, kann man es nicht beschützen. Man macht es zu einer ängstlichen Person, die sich nichts zutraut und kein Selbstbewusstsein entwickeln kann. Aber das will man doch für sein Kind nicht?

    Nach der schwierigen Schwangerschaft ist die Entscheidung von Mamakeks voll nachvollziehbar. Meine Kinder hatten ein Gehfrei, Wickeltisch und Esstischchen wurden desinfiziert. Trinkteile und Schnuller bekamen Wasserdampf. Die Wahrscheinlichkeit, an Tetanus zu erkranken ist geringer als zweimal vom Blitz getroffen zu werden, trotzdem wird gerne geimpft.


    Ich finde, dass eine besorgte Mutter nur beruhigt werden sollte, aber nicht gleich kritisiert.

    Es ist keine Kritik, wir wollen ihr helfen. Denn diese Ängste sind nicht mehr normal (erinnern mich an diese HIV-Angstfäden). An einem Lauflernwagen kann sich kein Mensch der Welt Tetanus holen, weil das an der Luft überhaupt nicht überleben kann. Und diese Angst liegt nicht an Tetanus, die hat einen anderen Grund.


    Und dieser wird sich auch mit einer Impfung nicht vertreiben lassen, dann wird eben HIV-Angst oder Angst vor herabstürzenden Ziegelsteinen heraus. Und durch diese Angst macht man seine Kinder zu kleinen abhängigen, ängstlichen Personen. Aber das will man als Mutter doch nicht?

    Ich habe mal einen unerwarteten Brief vom Gesundheitsamt erhalten, in dem (deutschen) Bestand aus dem meine Wellensittiche stammten, sei die Psittakose ausgebrochen. Ich solle meine Wellensittiche töten lassen. Der Schrecken war wirklich groß und ich verstehe Mamakeks! Sofortiger Anruf beim Tierarzt, keine Symptome, alles gut.

    Hier gehts aber ums einzelne Vogelgepicke, der Schnabel hat gezwickt. Papagei lebt im Käfig ohne Freiflug draußen.


    Was glaubst du wie viele Menschen durch genau diese Art und Weise beim Arzt/Krankenhaus landen mit einer Papageienkrankheit?


    Einer in fünf Jahren?


    Werd jetzt nicht albern!!!


    Und lass die Symptome, wie soll der TA am Telefon denn sagen welche Symptome der Vogel haben soll?

    Oder meinst du das Kind?


    "Hallo Dr. vet. mein Kind wurde von einem Papagei meiner Bekannten gezwickt der im Haus lebt und keinen Kontakt zu anderen Vögeln hat, nun habe ich gehört dass mein Kind vielleicht die Papageienkrankheit haben könnte."


    Also wirklich... :|N

    Entschuldige, aber ich finds einfach unmöglich wie du einer eh schon völlig überbesorgten Mutter noch Panik machen musst und nun von der Papageienkrankheit anfängst. Spinnst doch... :-/