Ist er wirklich bedrohlich dünn? Meine Söhne haben einen sehr guten Stoffwechsel und sind dementsprechend dünn, auch an der unteren Grenze. Mal essen sie tagelang kaum etwas, dann wieder umso mehr. Unser Kinderarzt meinte, so lange sie beständig zunehmen, ist alles in Ordnung.


    Nimmt er denn zu oder stagniert das Gewicht?

    Also wenn ich das auf der Perzentilenkurve nachschaue, dann ist das gar nicht so unnormal. 1,24 m ist Durchschnittsgröss für einen 6,5 Jahre alten Jungen und 20 kg wären in dem Alter etwa 17. Perzentile, das heisst 16 Kinder sind leichter als er und 83 Kinder sind schwerer als er.


    Überhaupt nicht besorgniserregend.

    Vielleicht hat das Problem nur indirekt mit Essen zu tun?


    Ich hatte mal eine Freundin deren Eltern ihr Leben komplett durch geplant hatten.


    Alles wurde ihr vorgeschrieben und sie konnte sich nicht dagegen verwahren


    Das Einzige was die Eltern nicht bestimmen konnten war, was und wieviel sie ist.


    Da waren die Eltern dann genau so machtlos wie sie sonst.


    Klar kann man sich dem widersetzen was die Eltern so möchten, aber meine Freundin bekam immer nur dann Liebe wenn sie lieb, brav und angepasst war.


    Mein Beitrag soll nur ein Denkanstoß sein und ich möchte euch keineswegs unterstellen dass ihr euer Kind nicht gut behandelt.

    Zitat

    Der Arzt meinte ein Kind verhungert nicht. Ein Kind isst, wenn es Hunger hat. Den Tipp haben wir befolgt und nach 3 Tagen ist er dann umgekippt und wir mussten ins Krankenhaus. Es gibt, aber auch Tage, da isst er doppelt so viel wie ich.

    Wenn Ihr nicht einmal einem Arzt glaubt… Nein, normal mag sein Essverhalten nicht sein. Aber wenn er mal gar nichts isst und dann wieder um so mehr, so ist das eben sein Verhaltensmuster und er holt wieder auf, was er zuerst zu wenig isst.


    Wenn Du klar sagst, Du willst den Druck nicht rausnehmen, hast Du ja eine Entscheidung getroffen. Was erhoffst Du Dir dann hier an Ratschlägen?


    Bedenkt aber dabei, dass Ihr mit Zwang und angstvollem Verhalten ihm gegenüber den Jungen erst so beeinflussen könntet, dass er mit seinem eigenen Essverhalten unglücklich und neurotisch wird.

    Ich würde mal in dieser Institution in München anrufen. Die können dir sicher erstmal sagen, ob ihr euch Sorgen machen müsst. Außerdem können sie euch bestimmt eine Anlaufstelle in eurer Nähe sagen. Ich hab mir das mal durch gelesen, die sind definitiv die richtigen Ansprechpartner für euch.


    Ich glaube nicht, dass du mit Tips hier weiter kommen wirst. Das Einzige, was ich dir noch raten kann (was einem Kind im Bekanntenkreis geholfen hat): Schick ihn auswärts mit anderen Kindern in der Gruppe essen. Also zum Beispiel Essen im Kindergarten mit anderen Kindern zusammen. Es sollten alle Kinder das Gleiche zu Essen bekommen. Dann frag die Betreuer, ob er isst. Isst er dort, liegt das Problem bei euch. Isst er dort auch nichts, hat er ein anderes Problem und ihr werdet entweder so weiter machen müssen oder euch professionelle Hilfe suchen.