Verdacht auf Hämatom auf der Niere bei Neugebornem

    Hallo,


    unser kleiner ist jetzt 23 Tage alt und wir kommen gerade aus dem KKH - 3. Check.

    Bei dem ersten Check wurde per Ultraschall ein dunkler Fleck auf der Nieder festgestellt.

    Größe:

    In den ersten Lebenstagen:

    44x26mm

    34x22mm (6 Tage später)

    33x19mm (7 Tage später)


    Die Ärzte schlagen CT vor um genau zu sehen, um was es sich bei dem Fleck handelt.

    Ich hätte gern CT vermieden zwecks Strahlung, aber da sich das Ding jetzt nur sehr langsam zurück bildet, ist es evtl. doch besser.


    Sämtliche anderen Tests sind recht positive. Blutbild ok, leichte Ikterus / Gelbsucht die sich konstant zurück bildet und Ventrikelseptumdefekt.


    Was ich gelesen habe, kommt so ein Hämatom häufig von einer Nieren OP.
    Ich könnte mir erklären, dass der Geburtskanal ein Grund sein könnte - online finde ich dazu aber so gut wie gar nichts.


    MRT dauert wohl länger als CT und ist lauter .. sollte ich das Baby diesem Stress ausetzen um Strahlung zu vermeiden?


    Danke schon mal

    Chris

  • 8 Antworten
    Sunflower_73 schrieb:

    MRT wird wohl nur mit Vollnarkose gehen, eben weil es recht lange dauert.

    Und klar ist ein CT eine Strahlenbelastung, aber sooo extrem ist diese nun auch nicht. Und wenn es der Klärung dient...

    Vollnarkose ist natürlich übel.

    Ein CT wird ca. 2 bis 10 mSv Strahlung auf den Körper einwirken lassen. In etwa so viel wie die tägliche Strahlung in 3 - 5 Jahren. Krebsrisiko oder Leukämie werden allerdings nur Minimal erhöht (habe etwas um die 0,001% gelesen). Aber das ist immer höher bei Kindern die noch .. per Knochemark Blut produzieren o. Ä.?


    Hast du / irgendwer eine Idee was es sein könnte?

    Ich habe keine Erfahrung, aber was sagen denn die Ärzte welche Alternativen es gibt? Also z.B. abwarten? Ich würde erstmal abklären, welche Alternativen und welche Risiken es gibt.


    Wie ist denn die Größe jetzt nach 23 Tagen?

    Naja .. die Ärzte .. bin kein großer Fan von Ärzten.

    Die wissen halt nicht was es ist (logisch, ist ja innen) und denen ist es ja mehr oder weniger egal, wie diagnostiziert wird.


    Einer meinte es wäre nicht dringend und Ultraschall und Beobachten wäre ok, eine andere meinte CT wäre besser.


    Sorry - etwas unklar.
    33x19mm war es am Tag 23.

    Wir haben nächste Woche noch ein Gespräch mit einem Arzt für die inneren Organe .. mal schauen was dieser meint.

    Dann konfrontiere die Ärzte mit den Widersprüchen und lass es Dir erklären.


    Fakt ist, dass Ultraschall immer subjektiv ist Je nachdem wer schallt und wie der Kopf gehalten wird, können deutliche Größenunterschiede resultieren.


    Mein Fazit wäre: CT, Sicherheit haben, basta.

    3 Ärzte, alle meinten in etwa das gleiche:
    CT, Gewissheit haben


    CT und MRT gehen beide nur mit Narkose.
    MRT dauert länger, deswegen höhrere Dosis.


    Urologe meinte nun, selbst wenn wir mit CT jetzt Gewissheit bekommen, dann wäre eine OP erst im 3. Monat sinnvoll.

    Jetzt ist er 32 Tage alt.


    Deswegen schieben wir CT weiter nach hinten und machen weiter Ultra Schall alle 2 Wo.

    Bevor ich mein Baby in ein CT lege, würde ich einen Kinderradiologen zurate ziehen. Für ein Baby ist das eine Strahlungsbelastung, die ich nur im unmittelbar lebensbedrohlichen Notfall hinnehmen würde.

    Wer hat den den Ultraschall gemacht? Kinderarzt, Urologe?

    Was sagen sie, was passieren kann wenn man Nicht weiß, was es ist? Abwarten und kontrollieren ist oft das beste, was man tun kann, wenn man akute Katastrophen ausgeschlossen hat.