Muss nicht unbedingt eine Blindarm-Sache sein, Kinder haben IMMER Bauchschmerzen, sie können es in diesem Altern nicht anders benennen. Sorgen wegen einer Blindarmentzündung würde ich mir machen, wenn hohes Fieber und eine sehr feste Bauchdecke dazu kommt.

    punika

    Zitat

    Mich wundert sowieso, wie man da schon 6 Tage zuschauen kann.

    du verwechselst jetzt Silke mit der TE ;-) Mein Post bezog sich auf Silke.


    Und wegen der Infusion: ich habe da bisher andere Erfahrungen gemacht. Als unsere große (5 Jahre) zu Baby und Kleinkindzeiten heftigst erbrach, waren wir auch mehrmals beim KIA oder im Kh (beim ersten Kind ist man ja noch panisch ;-) :=o und übervorsichtig). Wir haben niemals eine Infusion bekommen, sondern sind immer mit Vomex nach hause geschickt worden. Deshalb klingt es vielleicht jetzt "abgestumpft" wenn ich schreibe, nicht gleich ins KH rennen. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass man gerade bei Magen Darm Geschichten besser dran ist, wenn man das Kind daheim auskurieren lässt und nicht noch umherzottelt und sich stundenlang in irgendwelche Wartezimmer oder KH setzt. Am Ende hat man nämlich nicht nur Magen Darm sondern auch noch Grippe ;-) und mehr als "trinken" bekommt man auch nicht gesagt. Und für ein brechendes Kind, isses auch ne Tortour durch die Gegend gezottelt zu werden (und das Auto vollzukotzen :-/ )


    Klar, wenn das Kind aphatisch wirkt oder halt Wesensverändert ist, würd ich auch umgehend zum Doc fahren...

    Zitat

    Am Ende hat man nämlich nicht nur Magen Darm sondern auch noch Grippe ;-) und mehr als "trinken" bekommt man auch nicht gesagt. Und für ein brechendes Kind, isses auch ne Tortour durch die Gegend gezottelt zu werden (und das Auto vollzukotzen :-/ )und sich stundenlang in irgendwelche Wartezimmer oder KH setzen zu müssen

    Und auch andere Kinder und Erwachsene können sich anstecken, wenn das Kind im Wartezimmer oder im KH bricht.


    Ist "Vomex" nicht ein Medikament für Kinder ab 12 Jahren?

    Ja ich meinte ;-)


    Also ich kenn das anders. Bei meinen Cousinen kam der Hausarzt nach 2 Tagen zu Hause vorbei und hat eine Infusion gelegt. Ich hatte vor einem halben Jahr auch eine extreme Magen-Darm-Grippe und hab mich dann zum Arzt fahren lassen – was wirklich mehr als übel war aber ich bekam auch Infusionen, die wirklich sehr gut getan haben.


    Trinken ist das A und O bei Magen-Darm, nur geht das nicht immer (bleibt nicht drin, man kriegts nicht runter usw) aber Kinder verstehen das ja noch weniger.


    Wenn ich ein Kind hätte und das echt länger als 2 Tage bricht und Durchfall hat – Notarzt anrufen.

    Also Leute gibts. Sonst aber noch alles frisch bei dir, ginragirellii? " :(v Sie war bereits beim Arzt wie man lesen kann.


    Wobei ich dann einfach mal einen anderen Arzt aufsuchen würde. Gehts dem Kind denn inzwischen wieder besser?

    ja Leute gibts..in der Tat!!Ich guck doch ned 4 oder 5 Tage dem Kind beim Spucken zu, wenns nix drinbehällt....da sagt doch (meiner Meinung nach) der normale Menschenverstand, dass das Kind zum Arzt muss.....mit Kleinkinder, sollte man nach spätestens 2 Tagen das KH aufsuchen, oder einen Arzt....das kann auch mal was Schlimmeres wie Magen.Darm sein.....

    Zitat

    Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass man gerade bei Magen Darm Geschichten besser dran ist, wenn man das Kind daheim auskurieren lässt und nicht noch umherzottelt und sich stundenlang in irgendwelche Wartezimmer oder KH setzt. Am Ende hat man nämlich nicht nur Magen Darm sondern auch noch Grippe ;-) und mehr als "trinken" bekommt man auch nicht gesagt. Und für ein brechendes Kind, isses auch ne Tortour durch die Gegend gezottelt zu werden (und das Auto vollzukotzen :-/ )

    Dem stimm ich auch voll zu, aber bestimmt nicht, wenns nach 2 , 3 Tagen unverändert schlecht ist......

    Welchen von den beiden Fällen meinst du denn, ginaagirellii ?


    Dir wird aufgefallen sein, dass beim ersten Fall die Mutter bereits zweimal beim Arzt war und sehr unsicher ist und sogar Angst hat zum dritten Mal zum Arzt zu gehen. Nicht jeder ist so selbstbewußt wie du, oder ?


    Und ich denke, der zweite Fall liegt wieder anders, Mutter war auch beim Arzt, Kind spuckt erst seit kurzem.


    Über was regst du dich eigentlich auf? Alle beide Fälle sind hier ausreichend bearbeitet worden und ich denke, beiden Kindern geht es gut !

    Tut mir echt leid für euc Betroffenen.


    Denkt an das Desinfizieren der Wohnung: Sanitär und WC. Noroviren könnten während 12 Tg auf Flächen überleben, Rota- und Adenoviren bis 3 Monate. Kannte eine Familie mit drei Kindern, die hatten MGD im Januar, dann schon wieder drei Monate später, kann ziemlich mühsam werden.


    Andere Geschwister, Besucher od. Verwandte, od Schulkollegen vom Kiga od. Schulen können sich während den nächsten Zwei Wochen locker in eurer Wohnung anstecken. Leider ist das so. Auch die Erkrankten scheiden die Viren, falls es welche sind bis zu zwei Wochen od. sogar länger aus. Gute Händehygiene nach Stuhlgang, Windeln wechseln, dann Hände mit einem Adenovirusvirksamen Viruzid desinfizieren z.B. Sterilium Virugard. WC mit Javel, laut Bundesamt für Gesundheit: halben Liter Wasser, 2.5 dl Javel.


    Hände waschen lassen, nach Schulen und Kindergärten. Läuse werden gesucht, MGD-Prävention immer noch nichts od. ungenügend. Oder kennt ihr das anders?


    Beste Wünsche und Grüsse

    Bei Erbrechen und / Oder Durchfall geb ich gerne auch Oralpädon für Kinder. Das gibt es in verscheidenen geshcmackrichtungen und füllt den Nährstoffhaushalt wieder auf. Hab des Fachbegriff dafür vergessen.

    So, nachdem ich mich nun seit gut 3 Wochen endlich hier mal wieder einloggen kann (sch... Technik), möchte ich mich für die Statements und Tipps bedanken. Ich hab mich zwar nur in diesen Faden "eingeklinkt", weil unsere Tochter die gleiche Symptomatik hatte, aber ich muss dazusagen, dass ich keine 6 Tage gewartet hätte, bis ich nochmals den Kinderarzt oder einen anderen Arzt aufgesucht hätte. Unsere Kleine war am darauffolgenden Tag wieder einigermaßen fit und das eher aufgrund Eurer hilfreichen Antworten als aufgrund der Untersuchung beim Kinderarzt.


    Danke nochmals.