• 19 Antworten

    Er ist jeden Tag draußen. Meistens ohne Creme. Im Kindergarten sind sie gerade von 10-12 und dann nochmal von 13-16 Uhr draußen. Zu Hause ist er dann noch bis 18 Uhr draußen…


    Ich vermute mal, dass ich dann substituieren muss?

    Da musst du nach Alter und Gewicht gehen. Am besten erkundigst du dich bei einem Arzt.


    Ansonsten kann es auch einfach sein, dass er im Winter einen Mangel hatte, den er jetzt dank der Sonne von selbst behebt. Dann musst du garnix geben.

    Der Endokrinologe, der das Blutbild gemacht hat, sagt, es wäre Normbereich.


    Der Kinderarzt sagt, ich soll mich an den Endo wenden.


    Mein Hausarzt sagt, ich soll in der Apotheke fragen und die verweisen mich an den Kinderarzt.


    Gemacht wurde es aber weil der Verdacht im Raum steht, dass er schon länger einen Mangel hat und vor allem die letzten drei Winter einen ordentlichen Mangel, dem man vorbeugen sollte.


    Lustig, oder?


    Deshalb frage ich nun ich und hoffe immer noch, dass mir jemand helfen kann.


    Noch eine Info: er bekommt seit 4 Monaten bereits eine vigantolette pro Tag. Die, die auch Säuglinge bekommen.

    Zitat

    weil der Verdacht im Raum steht, dass er schon länger einen Mangel hat

    Was für Symptome hat er denn, dass du ihn auf Vitamin D hast untersuchen lassen?


    Ansonsten ist D eh ein Vitamin D Mangel. Und im Netz gibt es einen Vitamin D Rechner.

    Er hat nur im Sommer einen Wachstumsschub. Dieser scheint abhängig von der Länge des Sommers. Er fällt also im Wachstum ab.


    Alle anderen Defizite/Krankheiten, die Wachstum hemmen können, wurden mittlerweile mehrmals ausgeschlossen.


    Kurzum: der Endo hat mir gesagt, dass es eine Abhängigkeit zwischen Igf1 (Wachstumshormon) und Vitamin D gibt und dann direkt das untersucht.


    Vitamin D katalysiert wohl die Wirkungsstärke des Igf1

    Also ist er wirklich im Wachstum gehemmt laut Perzentilen? Und wir wissen ja immernoch nicht, wie alt, wie groß/schwer... Wobei ich sagen muss, dass ich für ein Kind echt keine Dosierungsempfehlungen geben möchte, zumal er ja gerade eben so KEINEN Mangel hat, sondern nur an der Grenze ist. Das muss einfach ein Fachmann machen, es gibt einfach zu viel zu beachten.

    Man darf auch nicht vergessen, dass ein Sonnenbad nicht gleich ein Sonnenbad ist. In unseren Breitengraden ist es i.d.R. sehr schwer möglich ausschließlich über das Sonnenlicht genug Vitamin D zu erhalten, dies ist eigentlich nur in den Sommermonaten möglich (weil dann die Sonne nicht so schräg steht am Himmel) und dann auch nur wenn die Sonnenzeit ohne blockierende Creme erlebt wird. Außerdem wird er ja im Kindergarten bekleidet sein, d.h. an maximal 25% des Körper gelangt überhaupt Sonnenstrahlung, also unterarme, Waden, Hände und Gesicht. Die Angaben die man im Netz findet, wie lange man sonnenbaden muss um den Tagesbedarf an Vit. D zu decken, bzw. sich aber auf einen nackten Körper mit Badehose, also ca. 90% Hautfläche werden dem Sonnenlicht ausgesetzt. Bitte stellt ihn aber jetzt nicht in die Sonne, bis er einen Sonnenbrand hat, das ist zu lange. Achtet lieber darauf, dass er möglichst "kurze" Sachen trägt. Wenn ich manchmal diese kleinen Würmer rumlaufen sehe im Sommer mit einer 3/4 Hose, wo sie beim Rennen auf die Nase fliege, ja sieht vielleicht witzig aus, aber ist kontraproduktiv. zu Hause im Garten auch mal oberkörperfrei, dass ist die größte Hautfläche des Körpers, da gewinnt man am meisten. Wir vergessen hier immer in Europa, dass es uns dank des Golfstromes zu gut geht vom Klima her, auf der anderen Seite des Atlantiks liegt vom Breitengrad her für uns Kanada und nicht die USA.

    Ja er ist laut percentilen im Wachstum gehemmt. Die Einheit steht nicht dabei, nur 30-60 als Referenz und sein wert ist 30.


    er ist 5 Jahre alt, ist 99cm groß und wiegt 15 Kilo.


    Wir geben ihm wie gesagt seit Ca. 4 Monaten täglich 500I.E. und er ist seither schon mehr als sonst gewachsen.


    Er trägt kurze Sachen. Wir haben nichts, das übers Knie geht für den Sommer.

    Zitat

    Die Einheit steht nicht dabei, nur 30-60 als Referenz und sein Wert ist 30.

    Kann eigentlich nur ng/ml sein (oder µg/l, aber das ist das gleiche). Ein Referenzbereich "30-60 nmol/l" ist mir noch nie begegnet, und wäre auch viel zu niedrig (30 nmol/l sind nur 12 ng/ml).


    Von einem "Mangel" kann man bei 30 ng/ml kaum noch sprechen, aber einen etwas höheren Wert kann man sicherlich anstreben. Ein Teil der Experten empfiehlt heute den Bereich 40 bis 60 ng/ml als optimal.


    Vielleicht mal die mittlere Tagesdosis auf 750 IE erhöhen, d.h. an jedem zweiten Tag 1000 IE statt der 500 geben.

    Bei 5jährigen gibt es sicher andere Referenzbereiche, als bei Erwachsenen.


    Naja, mit seinen 15 Kilo ist er aber auch recht zierlich, bei knapp 100cm. Hab mal nachgesehen, da liegt er wirklich knapp unter der 3. Perzentile. Kann das nicht auch was genetisches sein? Habt ihr Familienmitglieder, die einfach nicht sehr groß geworden sind? Ich würde viel eher da schauen, denn ein Mangel besteht ja eben nicht mal. Es ist wie mit dem Eisen, würd ich sagen. Wenn man da an der unteren Grenze rumkrabbelt, kann man den schon erhöhen, um einfach Reserven zu haben. Aber gerade in diesen Wochen, wo die Sonne perfekt über Deutschland steht, kann der Bub auch über die Sonne seinen "Tank" füllen. Und davon zehrt er dann, wenn die Sonne nicht mehr so gut steht, ab September/Oktober (ungefähr).


    Ich würd vermutlich einfach in gut 4-6 Wochen nochmal messen lassen. UND die Tabletten wenigstens eine Woche vorher absetzen, damit sie den Wert nicht verfälschen.

    Ne, familiäre Ursachen wurden auch bereits ausgeschlossen.


    Wie gesagt wurde der Endo hellhörig, als ich gesagt hab, dass es mir so vorkommt, als wäre das Wachstum vom Wetter abhängig.


    Er sagte, es gibt Studien, die sagen, dass manche Kinder mehr Vitamin D für die katalysierung von Igf1 brauchen.


    Genau deshalb würde ich den Spiegel auch gerne heben. Einfach, damit er im Winter davon zehren kann.


    Ich würde so auf 50 hoch.

    Hallo, bitte vorsicht! Es handelt sich um ein Kindergartenkind. Für einen Erwachsenen ist die maximale rezeptrfreie Dosis Vit D pro Tag 1000 I.E. Es ist auch kein Supervitamin, sondern hat eher einen begrenzten Nutzen, laut Hersteller (der das ja verkaufen will) auf die Knochendichte, aber nicht Wachstum. Das Wachstum wird durch ein ganzjährig vorhandenes Wachstumshormon aus der Thymusdrüse gesteuert. In der Pubertät wandelt sich dieses Hormon dann langsam in ein Geschlechtshormon und man hört dabei auf zu wachsen. Ich glaube auch nie an einen isolierten Vit D Mangel, sondern meist fehlen dann auch andere Vitamine. Für sein Körpergewicht hat mein Rechner ein BMI von 15 ausgerechnet, Normalgewicht. Mit einer Blutkonzentration Vit D von 30 liegt das Kind genau richtig!

    Zitat

    Langfristige Überdosierung von Vitamin D (ab 1800 I. E./Tag) kann zu erhöhten Kalziumspiegeln im Blut und im Harn und infolgedessen zu Weichteilverkalkungen führen. Die Behandlung einer Überdosierung sollte unter ärztlicher Kontrolle bzw. in einer Klinik erfolgen, gegebenenfalls nach intensivmedizinischen Gesichtspunkten.

    Quelle: Beipackzettel,


    http://www.apotheken-umschau.d…UORETTEN-500-1610120.html

    Du findest hier auch Fäden mit einstelligem D3-Wert. Man kann damit auch keinen "Tank" oder Reserven füllen, weil Vitamin D im Fettgewebe des Körpers gelagert wird und dort nach 28 Tagen zerfällt. Ich glaube, dass Du alles richtig machst :-)