Wachstumsschmerzen

    meine 6 jährige Tochter leidet unter starken Wachstumsschmerzen im Bereich beider Schienenbeine und Knie! Diese treten bevorzugt am späten Nachmittag und am Abend auf!


    Hat jemand von Euch Erfahrungen, womit ich meiner Tochter helfen kann? Bisher kühlen wir die Beine mit einem Kühlakku, weil sie sagt, daß ihr das gut tut! Außerdem habe ich ihr die Beine schon mit Franzbrantwein eingerieben. Leider hilft das nur kurzfristig und mit einem Kühlakku schläft es sich schlecht!

  • 26 Antworten

    So war's bei mir...

    Oje, das kenn ich! Als ich im Alter deiner Tochter war hatte ich auch so gut wie jede Nacht schreckliche Wachstumsschmerzen im Bereich der Schienbeine und Waden!


    Auch meine Mum hat mir damals immer kalte Umschläge mit nassen Waschlappen / kleinen Handtüchern gemacht. Als das jedoch nichts mehr half haben wir es auf den Rat meines damaligen Kinderarztes hin mit einer gaaaanz leichten durchblutungsfördernden, schmerzstillendes Salbe aus der Apotheke probiert und die Beine -wenn ich es gar nicht mehr ausgehalten habe- damit eingerieben und noch eine zeit lang massiert.


    Soweit ich mich noch erinnern kann hat diese "Behandlung" des Massierens der Beine mit der Salbe und zusätzliches Kühlen mir auch recht gut geholfen.


    Ich hatte diese Beschwerden übrigens noch bis zu meinem 12. oder 13. Lebensjahr, aber mit der Zeit wurden sie immer weniger und leichter!


    Liebe Grüße! *:)

    Mein Sohn hat das auch in Schüben,ich massiere ihm die Beine mit Pferdesalbe. (Nehmen mittlerweile sehr viele 2-Beiner ;-) )Dann trage ich das noch ein wenig dicker auf und lasse ihn eine lange U.Hose oder Pyamahose anziehen, damit es nicht ins Bett schmiert.

    "Wachstumsschmerzen" werden medizinisch leider oft verleugnet, einfach weil sie zu wenig erforscht sind. Trotzdem ist es Fakt, dass viele Kinder, die gerade einen Wachstumsschub durchmachen, in dieser Phase unter Schmerzen in den Gliedmaßen leiden. Sie äußern sich unterschiedlich, manchmal nach körperlicher Belastung, meist aber abends. Insbesondere die Waden und/oder Schienbeine sind dann betroffen: die Kinder klagen über einen "dumpfen bis brennenden" Schmerz, der zwar nie lange anhält, aber oft und meist regelmäßig auftritt. Über die Ursachen ist man sich noch nicht so recht einig – die einen nehmen an, die Schmerzen kämen von der Knochenhaut in den Wachstumsfugen; andere machen das verschieden schnelle Wachstum von Muskeln und Knochen für die Gliederschmerzen verantwortlich. Diese Art von Schmerz ist zwar im Grunde harmlos, kann dem Kind jedoch heftig zusetzen und ihm mitunter den Schlaf rauben.


    Bewährt haben sich bisher warme bis heiße Bäder (manche empfinden Linderung bei kalten Zitronensaftumschlägen) und Massagen, bei denen die Beine streichend von unten nach oben sanft massiert werden.


    Magnesium hilft nur bedingt, da es eigentlich bei Krämpfen eingesetzt wird. Diese Maßnahme würde ich, wie auch andere (auch homöopathische Mittel) vorab mit dem Arzt abklären. Achtung auch, wenn der Schmerz sich im Gelenk befindet (vor allem, wenn Fieber hinzu kommt oder die Gelenke geschwollen sind)! In diesem Fall sollten arthritische Erkrankungen vom Arzt ausgeschlossen werden.


    Viele Grüße Pépé

    was, wachstumsschmerzen werden medizinisch VERLEUGNET???


    ich hatte über mehrere jahre starke wachstumsschmerzen in den beinen, und zwar auch vornehmlich abends und nachts. konnte auch oft deswegen schlechter schlafen. die schmerzen wanderten bei mir auch - von der hüfte zu den knien, bis in die füße... manchmal einseitig, manchmal beidseitig. hm, es war oft in den gelenken, aber arthritis hatte/habe ich nicht.


    unternommen wurde dagegen nie was - ich habe es meinen eltern aber auch nie gesagt, sondern das einfach so ertragen. irgendwann hörte es dann auf.


    aber dass die medizin sowas offensichtliches und häufiges nicht anerkennt, finde ich verdammt krass.

    Ja, Veramarie! Von sehr vielen Ärzten werden Wachstumsschmerzen als unsinniger Humbug abgetan. Glück hat der, der einen Arzt hat, der einen erweiterten Horizont hat oder bereit ist, ihn zu erweitern...


    Hierfür sind Foren dann doch sehr nützlich: Unter WS leiden sehr viele Kinder nachgewiesenerweise. Ich hoffe, Di bekommst noch viele Tipps zur Erleichterung der Schmerzen...


    VG Pépé

    Ich hab das gleiche Problem, allerdings niummt die kinderärztin das Problem ernst, schickte uns zu Orthopäden, der schloß Rheuma und andere Gelnkerkrankungen aus. Tatsächlich weiß man bis heute noch nicht genau, woher die Schmerzen kommen und deswegen gibt es keine Therapie. Meine Tochter ist fast 5 Jahre alt und hat seit 2 Jahren schon solche Schmerzen. Massage hilft nicht, Salben reagiert sie entweder gar nicht oder allergisch drauf. Kalte Umschläge helfen nicht mehr und beruhigt mal in der Nacht ein schreiendes Kind. Fast unmöglich. Als Alternative haben wir nun einen Schmerzsaft verschrieben bekommen, den wir niedriger dosieren und in solchen Fällen verabreichen. Es ist Nurofen- Saft. Er enthält Ibuprofen und kann vom Körper schneller aufgenommen werden, ist besser verträglich und besser abgebaut werden, denn der Körper produziert es ja auch selbst! Ich kann diesen Saft für schlimme Tage und Nächte nur empfehlen, wenn man niedirger dosiert!


    LG

    halli*:)


    ich war grad auf der suche nach methoden die wirglich was bringen aber hab noch nicht wirglich was hilfreiches gefunden! ich habe diese ''netten'' schmerzen auch seit dem ich 4 bin und hab sie immer noch (ich bin jetzt 16) es ist in den jahren zwar deutlich besser geworden ich hab jetzt nicht mehr mehrmals die woche wachstumsschmerzen sondern nur 1-2 mal im monat:) bei mir treten die schmerzen auch nur wie bei den meisten in den beinen auf (meitens knie und ober- unterschenkel,fuß hatte ich noch nie) und nur abends und nachts. bei mir hat früher meine mutter immer versucht die schmerzen durch eincremen und massieren zu linder...aber wiglich geholfen hat das auch nicht. mit kühlen hab ich es auch schon versucht...hilft auch nur ein bisschen. ich hab von meinem vater(der auch wachtumsschmerzen hatte) den tipp bekommen einfach zu gehen treppen rauf und runter oder so. ich dachte echt das er das nicht ernst meint weil ich mein wer läuft schon gern wenn er beinschmerzen hat?! ich hab das dann trotzdem irgendwann ausprobiert und dachte nur so...wow!!! es gibt doch wunder! die schmerzen waren dannach so gut wie weg. aber ich glaub man kann von einem 6 jährigen kind nicht verlangen das es nachts durch die gegen rennt!? was sonst noch hilft sind kla schmerzmittel (ich hab immer paracetamol neben dem bett liegen!) und was ich auch noch mal ausprobieren würde ist die beine zu wärmen mit wärmflasche oder wärmekissen oder sowas (ich find das ist angenemer als kälte)


    und sonst immer positiv denken(:-p) das die wachstumsschmerzen schnell wieder weg gehen und nicht so lange dauern wie bei mir;-D


    lg


    p.s wer rechtschreib- oder grammatikfehler findet darf sie behalten!:)^

    Hallo!


    Ich weiß auch noch früher wie ich geheult habe, weil einfach keine Besserung eintrat. Meine Mutter hat auch immer mit Franzbranntwein eingerieben, aber auch das hat kaum geholfen. Glücklicherweise hab ich das seit Jahren nicht mehr (bald 18 Jahre alt).


    Alles Gute deiner Tochter...@:)

    Ich hatte das auch sehr schlimm, unser Hausarzt hat aber damals vor 30 Jahren schon Wachstumsschmerzen diagnostiziert (also dass das heute noch Ärzte verleugnen kann ich garnicht glauben :-o ) Bekommen hab ich nie was dagegen, es hieß einfach "das hört irgendwann schon wieder auf" :-/


    Mein knapp 4 jähriger Sohn fängt auch schon damit an, dass er öfter mal über Schmerzen in den Beinen jammert. Gut, dass ich hier ein paar Tipps gefunden hab :)^