warum husten in der nacht??

    mein zwerg war in den letzten 4monaten immer krank und alles immer im kopf bereich(ohren,hals,nebenhöhlen). der arzt hat festgestellt das er vergrösserte polypen hat..seit 8tage bekommt er ein nasensray damit die polypen kleiner werden um eine op zu verzögern!!


    er ist noch verschleimt !! seit 3tage hustet er aber nur in der nacht kommt garnicht zum schlafen!!!!


    warum ?? was kann der grund sein???


    geh morgen mal wieder zum arzt mit ihm

  • 15 Antworten

    Es gibt zwei Möglichkeiten:


    1. er schläft mit offenem Mund, weil die Nase zu ist. Er bekommt einen trockenen Hals und fängt deshalb an zu


    husten


    2. Irgendwas ist im Bett, auf das er mit Reizhusten reagiert. Das kann die Füllung von Kissen oder Decke sein,


    die Matratze oder, was sehr häufig ist, das Waschmittel und/oder der Weichspüler. Kleine Kinder reagieren


    sehr empfindlich auf Duftstoffe, besonders, wenn sie eh schon erkältet sind.

    danke Rita


    im bett passt alles bzw. hab ich nix neues .. alles noch beim alten..bett,polster,decke,waschmittel


    ja mit offenen mund schläft er schon da ja die polypen erst kleiner werden müssen..oder weil er es schon gewohnt ist mit offenen mund zu schlafen. das husten beginnt aber schon 20minuten nach dem einschlafen.....und hält echt die ganze nacht durch:°(


    ich hab ihm auch schon versucht ihm ein wasser zum trinken zugeben nachdem husten..aber das will er nicht(er mag dann einfach nix trinken).. aber warum hat er das dann erst seit 3tagen ..schlafen tut er ja schon seit 5monaten mit offenen mund???

    Ich will Dir jetzt keine Angst machen, aber Allergien kommen meist plötzlich. Monate oder Jahre lang wird alles vertragen, und plötzlich geht es los.


    Ich bin mit meinem Sohn 3 Jahre lang durch die Hölle gegangen. Auch bei ihm war erst alles normal, außer dass er keine Milchprodukte vertrug und ich ihn 2 Jahre und 3 Monate gestillt habe. Kurz nach dem Abstillen bekam er dann eine Erkältung. Der nächtliche Husten wollte nicht mehr aufhören. Die Erkältung war längst auskuriert, aber es wurde immer schlimmer. Es ging so weit, dass das arme Kerlchen jede Nacht die Wohnung vollgekotzt hat, weil er fast erstickte. Der Arzt stellte dann allergisches Asthma fest. Aber allergisch auf was? Die Tests waren alle negativ. Ich bin mit dem Jungen quer durch Europa zu allen Fachärzten gefahren. Keiner konnte mir eine Antwort geben. Dazu kamen extrem hohe Blutzuckerwerte. Der Rekord war 340, aber er hatte keinen Diabetes. Die Bauchspeicheldrüse und der gesamte Verdauungstrakt spielten derart verrückt, dass er mit 4 Jahren nur kapp 14 kg wog, obwohl er im Schnitt 3500 Kcal am Tag futterte. Er sah ständig aus, als bekäme er nicht genug zu essen. Das gesamte Essen, wenn er es denn nicht erbrach, kam flüssig, schäumend und gärend hinten wieder raus.


    Mehrfach wurde er auf Mukoviszidose getestet. Das wäre sein Todesurteil gewesen. Alle Symptome passten, aber der Schweißtest war zum Glück negativ. Die Ärzte standen weiter vor einem Rätsel. Inzwischen wurde allerdings eine Duftstoffallergie festgestellt.


    Dann kam ich irgendwann selbst auf die Lösung. Normalerweise koche ich einen Riesentopf Rindfleischbrühe und friere sie ein, weil ich Fertigprodukte nicht sonderlich mag. Aber sie war aufgebraucht und meine Kinder wollten unbedingt Nudelsuppe. Also habe ich gekörnte Brühe aus dem Glas genommen. Noch wärend des Essens fing mein Sohn an zu husten und lief blau an. In diesem Moment fiel bei mir der Groschen. Ich habe den Kinderarzt sofort angerufen und gefragt, ob das Glutamat (Geschmacksverstärker) einer der Auslöser für das schwere Asthma sein könne. Er schimpfte sich selbst einen Vollidioten, dass er nicht darauf gekommen war. Glutamat sei einer der größten Allergieauslöser und gehöre eigentlich verboten.


    Ich habe noch am gleichen Tag meine Schränke ausgemistet und alles weggeworfen, was auch nur im Verdacht stand, Glutamat zu enthalten. Drei Tage später war der Husten deutlich zurückgegangen. Nach einer weiteren Woche wurde auch die Verdauung normal. Ich hatte nur etwas Mühe, meinem Sohn klarzumachen, dass er jetzt nicht mehr so viel essen durfte. Dann noch das Rumexperimentieren mit Waschmitteln und Kosmetika. Der Aufwand hat sich aber gelohnt. Inzwischen ist mein Sohn 18 und kann mir rein von der Größe her auf den Kopf spucken. Er muss halt etwas mit dem Essen aufpassen und auf die Kosmetika, aber sonst geht es ihm gut.


    Sicher, das war jetzt ein grasses Beispiel. Aber wenn man bei Allergien nicht gleich etwas unternimmt, macht man die sogenannte Allergiekarriere, die meist mit kortisonhaltigen Medikamenten endet.

    Rita wow da hast du schon viel mitgemacht.. respekt das du solange gestillt hast!!!


    bei meinem zwerg fing es an das er gelbsucht hatte überwochen lang..die ärzte kamen nach wochen traf das er meine milch nicht vertrug(konnte die fettsäuren nicht umwandeln)...danach war immer alles in ordnug.. danach würde er gesteste ob er gewisse lebensmittelallergien hat...da er 4monate lang keinen gramm zunahm...war aber alles in ordnung!!und seint 4monaten hat er andauern(musste schon 4mal in diesen 4monaten antipotika nehmen)...und es nimmt irgendwie kein ende...jetzt heisst es halt es sind die polypen.. nur der husten macht mich jetzt eben verrückt da er ja sonst gesund ist und vor 4tagen haben wir ja auch erst das penicillin abgesetzt:-/


    das allergien kommen und gehen weiss ich ..kenn das von meinem grossen:-D und mein bruder hatte auch eine kuhmilchallergie..die ist aber wieder weggegangen:-/


    bin mal gespannt was der arzt sagt??? ob der hoffentlich etwas findet. die ärzte meinte auch das ein allergietest noch zufrüh wäre bei ihm!!!


    *:)

    Zitat

    die ärzte meinte auch das ein allergietest noch zufrüh wäre bei ihm!!!

    Da hat sie nicht ganz Unrecht. In dem Alter sind die Test oft negativ, obwohl zumindest eine Unverträglichkeit vorliegt.


    Das mit den Antibiotika, die nicht oder nur bedingt helfen, ist typisch. Das habe ich mit meiner Tochter erlebt. Sie hatte ständig Bronchitis und nichts hat mehr gewirkt. Dann habe ich den Arzt gewechselt. Er meinte, durch die Allergien seien die Schleimhäute gereizt und jeder Infekt setzt sich sofort fest. Durch die ständige Gabe von Antibiotika entwickelt sich eine Resistenz.

    Hey


    Bin auf diese Seite gestoßen, weil meine Kollegin in der letzten Zeit auch öfter erzählt, dass ihre Tochter Husten hat. Nur nachts, tagsüber ist alles i.O. Auch bei ihrer Tochter haben die Ärzte vergrößerte Polypen festgestellt. Das kann durchaqus sein, dass es daran liegt. Als meine Tochter ca. 3 Jahre alt war, hatte sie auch diesen unerklärlichen Hustenreiz der nur nachts da war. Bei ihr war allerdings kein Schleim dabei, es war trockener reizhusten. Ich dachte auch, dass es an Möbeln, der Matratze oder was weiß ich liegt. Ein Allergietest war aber absolut negativ. Irgendwann ging der Husten von allein vorbei. Bei meiner Kollegin will man auch schauen, ob die Polypen ihrer Tochter mit Spray kleiner werden, ansonsten würde eine OP folgen. Also Allergien etc. kann man da ausschließen denke ich. Vielleicht machen die Ärzte trotzdem lieber mal einen Test???


    Im Übrigen hat sich bei meiner Tochter herausgestellt, dass sie auch zu große Polypen hat. Da war sie 10 Jahre alt, als es festgestellt wurde. Die Nasenpolypen hatten sich nicht zurückgebildet und die Mandeln im hals waren so groß, dass sie auch die Atmung behinderten. Vielleicht war das ja damals auch der Grund für ihre nächtlichen Hustenattacken???