Wenn Lachen in die Hose geht, was soll ich tun?

    Ich bin ein Mädchen und 16 Jahre alt. Schon seid dem ich denken kann, pisse ich mir in die Hose wenn ich lache. Das kann dann schonmal 5mal am Tag passieren. Es sind dann auch nicht nur Tröpfchen sondern ein ganzer schwall. Ich wurde als ich 8 Jahre alt war auch behandelt, die Ärzte haben mir beckenboden training verschrieben, doch dieses hat nichts gebracht. Meine Eltern wissen jetzt nicht mehr das ich das noch habe. Ich traue mich auch nicht ihnen das zusagen, dass ich das immernoch habe.


    Wer hat das auch? Was kann ich dagegen machen?


    Bitte helft mir! :)

  • 35 Antworten
    Zitat

    Meine Eltern wissen jetzt nicht mehr das ich das noch habe. Ich traue mich auch nicht ihnen das zusagen, dass ich das immernoch habe.

    Schade, dass sie es nicht wissen. D.h. seit 8 Jahren machst Du an der Geschichte rum -alleine. Red mit ihnen.


    Ich denke, dass man auch mal nachsehen sollte ob im Bereich der Blase etc. alles ok ist.

    mysticrose

    Zitat

    aber kann ich da denn so einfach hingehen? Weil ich habe irgendwie echt ein Problem mit ohr darüber zureden.

    Erst mal anrufen und einen Termin geben lassen.


    Und Du brauchst Dich nicht zu schämen – das sind Fachleute da die täglich mit derartigen Problemen zu tun haben.


    Aber an dieser Stelle möchte ich mich auch AlexandraT anschließen: Kannst Du nicht mit Deinen Eltern darüber reden? Oder zumindest mit Deiner Mutter und sie kommt dann mit?


    Bis dahin: Es gibt auch so Binden die extra dafür entwickelt wurden. Z.B.: TENA Lady – diese sind extra gegen Blasenschwäche, sind im Gebrauch aber wie normale Binden.


    Dann fühlst Du Dich bis zur endgültigen Lösung wenigsten sicherer und wohler :)*

    Ich hatte zum Beispiel Probleme mit meiner blase. und würde operiert. weil ich mein drang immer nicht nach gegangen bin als ich in der Schule war.


    Und das führte dazu das ich irgendwann manchmal ohne das ich wollte pipi in die Hose gemacht habe :/


    Wie gesagt, lass dir Termin machen.

    Ganz ehrlich aus sicht eines Vaters.


    Geh damit zu deinen Eltern, die machen sich dann Sorgen aber sie werden sich drum kümmern dass du zum richtigen Arzt kommst. Aus meiner Sicht hilft dir da auch kein Frauenarzt sondern eher ein Urologe.


    Was meinst du was passiert wenn du mit deinen Eltern redest? Wenn meine Kinder mit sowas kämen würde ich ihnen sofort helfen und mir natürlich Sorgen machen. Was anderes passiert da nicht, auch wenn dir das noch so peinlich ist, was es nicht sein muss.

    steffmuc

    Zitat

    Aus meiner Sicht hilft dir da auch kein Frauenarzt sondern eher ein Urologe.

    An den Urologen habe ich auch gedacht, aber so mal allgemein aus Erfahrungen gesprochen halte ich erst mal den Frauenarzt für die erste Anlaufstelle bei diesem Problem. Sie hat ja keine Schmerzen oder ähnliche Beschwerden. (Wobei, ich war auch schon mit einer Blasenentzündung beim Frauenarzt – war soweit kein Problem. Und trotz zweimaliger Nierenbeckenentzündung auch noch nie beim Urologen, das hat dann mein Hausarzt behandelt (Internist)).


    Meiner Meinung nach ist der Urologe in solchen Fällen eher das männliche Pendant zum Frauenarzt (= "Männerarzt" ;-)).


    Ansonsten: die Fachgebiete überschneiden sich ja in vielen Bereichen. Der Frauenarzt kann sie zumindest bezüglich der weiblichen Organe genauer untersuchen um da eventuelle Ursachen auszuschließen.


    Ich kann natürlich mit dieser Einschätzung auch danebenliegen, gehe so nach meinen Erfahrungen und meiner Auffassungen der bestimmten Fachgebiete.

    Der kleine Prinz


    Siehe meinen vorherigen Beitrag.


    Es stellt sich ja höchstens die Frage, ob es ein urologisches oder ein gynäkologisches Problem ist. Es kann Beides sein – wissen wir hier ja nicht.


    Ich würde mal sagen: Die Hauptsache ist erst mal überhaupt zu einem Arzt zu gehen. Meine erste Wahl wäre bei diesem Problem der Frauenarzt – aber das ist eben nur meine Einschätzung.