• Baby 2008

    Hallo @:) Wer wünscht sich noch ein Baby, hat aber größere Probleme mit dem Zyklus bzw. der Regelmäßigkeit??? Dies soll der Thread dafür sein. Ich freue mich über eure Meldungen! LG Tapsi :)* :)* :)*
  • 26 Antworten

    Hope, ich glaube Du scheinst da was nicht zu verstehen. Sorry, aber ich gehe da jetzt auch nicht weiter drauf ein, mich macht die Sache auch ganz traurig. Das hätte ich niemandem gewünscht, weil es (hoffentlich erstmal!) so endgültig klingt.


    Und weil es ja so schwierig mit der KK ist, wird es da auf die Schnelle auch sicher keine Lösung geben.


    Syrien, ich wünsche Dir auch alles Gute. Und vielleicht schaust Du in einigen Wochen mal wieder rein.


    Ich hoffe aber am allermeisten, dass es Eure Beziehung aushält, denn das ist sicher eine ganz harte Bewährungsprobe - und das, obwohl Ihr schon so viel gemeinsam durchgestanden habt.


    Es ist so traurig, ich hatte das Gefühl, dieser Faden hier bringt uns allen "Glück", aber momentan sieht es eher nach dem Gegenteil aus. Tapsi ist weg, Syrien auch und Chrissi, Deine Diagnose lässt zwar noch allerhand Hoffnung zu, aber auch da gehört noch kräftig Geduld dazu.


    Emelie, red Deinen Eichen gut zu, es wär schön, Du könntest diese Woche wenigstens ein wenig was Schönes berichten.


    Wenn ich so darüber nachdenke, ist unsere (also meine) SS-Geschichte echt ein Klacks dagegen. Es gibt so viele traurige Begebenheiten im Leben...

    Hallo hope

    ich hatte riesen Krach, weil mein Männe am Freiatg nicht wahr haben wollte, was beim Post Coitaltest rauskam, nämlich, dass er KEINE Spermien hat. Er meinte das könne nicht stimmen, er hat ja Kinder. Dann wollte er vor lauter Frust nicht zu Spermio. Deshalb hatten wir Krach.


    Geweint habe ich, weil ich verzweifelt bin und nicht wusste wie es weitergeht.


    Migräne und Kopfschmerzen habe ich, weil ich seit Freitag wie ein Zombie durch die Gegend laufe, weil ich vor lauter weinen nicht schlafen kann.

    Zitat

    er ist doch gegangen

    am Montag zum Spermio und

    Zitat

    es war schrecklich

    weil wir rund 1,5 Stunden brauchten, damit wir überhaupt ne Probe abgeben konnten. und außerdem die ganze Zeit auf dem Flur Leute sich unterhalten haben, die alles mitbekommen haben.


    Noch Fragen?


    Und die nächste Zeit wird noch mehr über weinen und Verzweifelung drin stehen. Wir haben die endgültige Diagnose, dass wir kein gemeinsames Kind bekommen werden und ich bin endlos verzweifelt. Nicht nur meine Tochter musste ich verlieren, sondern nun ist mir dies auch noch verwehrt. Ich bin verzweifelt wütend ohnmächtig und hab rasende Kopfschmerzen.


    Ich hoffe, dass NIEMAND hier lernen muss mit dieser Diagnose zu leben. Ich wiß nicht wie ich es schaffen soll.

    Syrien, ich glaube es wäre gar nicht so schlecht, Du suchst Dir Hilfe, damit Du damit erstmal nicht alleine bist.


    Es ist wirklich schlimm, das hätte ich auch niemandem gewünscht. Ich kann schon ein wenig verstehen, dass Dein Mann erstmal auf Stur macht. Klar kann man(n) das kaum glauben.


    Vielleicht solltest Du DIch mal krank schreiben lassen für 2 Wochen und auch ein paar Tage weg fahren?!


    Syrien, Du wirst nun sicher nicht glauben, dass Du damt leben kannst. Nach dem Tod Deiner Tochter wolltest Du das sicher auch nicht glauben.


    Aber es geht immer weiter!


    Klar, das sind jetzt nur WOrte, ich hoffe aber, Du hast Freunde/Familie, die Dir jetzt genug Unterstützung gibt. Und vielleicht ein Psychologe? Die KiWu hat da doch sicher jemanden zu Empfehlen.


    Es tut mir so leid!

    ich hab mich gestern

    direkt krank schreiben lassen - erstmal bis Freitag. Dann sehen wir weiter.


    Ich weiß, dass es weitergeht. Aber im Moment...


    Schätze jetzt werd ich mir doch nen Hund kaufen müssen...:-/

    syrien: ja kauf dir ein hund süße....der lenkt dich etwas ab:°_ach man ich wüßte auch net was ich machen würde....

    Na das klingt doch schonmal viel besser!


    So schlimm hatte es uns damals nicht getroffen, aber nach der Gendiagnose bei meinem Mann hiess es eigentlich auch erstmal, dass wir auf natürlichem Wege nie Kinder bekommen können und so oder so die Wahrscheinlichkeit einer Behinderung sehr groß ist.


    Da habe ich mich im ersten Moment ähnlich wie Du jetzt gefühlt und auch mein Mann war fast noch schlimmer betroffen.


    Und so fingen wir ja an, uns über Adoption zu erkundigen und nach anfänglicher Scheu, habe ich richtig gemerkt, dass auch das eine sehr zufriedenstellende Lösung sein könnte.


    Aber das ist natürlich alles ein langer Prozess und Du stehst jetzt ja noch ganz am Anfang.


    Ich weiß, Du wirst nicht aufgeben!

    Ich hatte das ja schon manchmal hier geschrieben, aber ich will natürlich nochmal betonen, dass Adoption für UNS eine Alternative war (oder auch noch ist), aber das natürlich nicht jedermanns Sache ist.


    Mir hat nur so oder so der Gedanke geholfen, dass ich niemals ganz ohne Kinder leben werde.

    Ich danke dir

    Tiffi. Aber erstens müssen wir das alles erst verdauen und zweitens kommt Adoption für uns leider nicht in Frage, weil unsere "äußerden Gegebenheiten" nicht genug für eine Adoption sind. (Alter, Familienstand, Aufenhaltsstatus...) Das Thema ist leider definitiv nicht für uns. Abgesehen davon, dass wir sicher sehr lange garnichts tun werden, außer jeden Tag einen Schritt nach vorn zu gehen.


    ich finds total lieb, dass du dir so Gedanken machst. @:)

    Es hört sich gerade schon danach an, als wäre die Verzweiflung schon ein wenig dem "Annehmen" gewichen.


    Ich wünsche Dir wirklich alles Gute! Und es wäre sehr schön, Du würdest hier wirklich ab und an reinschauen.


    Du bist wirklich so stark, Du wirst eine Lebensform finden, die Dich glücklich machen wird.


    Und jetzt mal Schwäche zu zeigen ist ja auch eine Form von Stärke.


    >:(

    Syrien, ich wollte dir nochmal sagen, wie leid mir das für dich tut! Du bist immer so stark gewesen, hast das mit deiner Tochter erlebt und durchgestanden. Das jetzt nochmal so ein Schlag kommt ist wirklich nicht gerecht und ich frage mich, wieso ein Mensch so oft auf die Probe gestellt werden muss. Vielleicht gibt es da einen tieferen Sinn, aber der erschließt sich mir leider nicht!


    Wie die anderen wünsche ich dir auch ganz viel Kraft, das alles durchzustehen und vor allem auch, dass du es gemeinsam mit deinem 'Maenne' schaffst! Ich hoffe, dass du auf Dauer wieder Freude am Leben haben kannst, ob es jetzt durch einen Hund kommt oder sonst etwas!


    Und wenn du uns doch nochmal brauchst oder dich einfach nur ausheulen willst, dann sind wir hier für dich da!!


    :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*