Behinderungen in der Familie des Mannes

    Hallo Zusammen,


    Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen?


    Ich und mein man wollen bald ein Baby bekommen. (Ist aber noch in der Mache ;-)) In letzter Zeit mache ich mir häufig Sorgen: In der Familie meines Mannes gibt es relativ viele geistig Behindert. Was meint ihr? Ist eine humangenetische Beratung sinnvoll? Obwohl wir niemals abtreiben würden(!)


    Von den Fällen die ich weiss sind:


    - Fragiles X Syndrom (Sohn des Schwester meines Mannes)


    - geistige Retardierung/Frühgeburt (Bruder des Mannes)


    - Epilepsie (Tochter des Brudes meines Mannes


    - schwerst Behinderung (Halb-Cousine meines Mannes)


    - körperliche und geistige Behinderung (eine andere Halb-Cousine...)


    - einige Fälle von Totgeburten und Säuglingssterblichkeit etc....


    :-o ???


    Vielen Dank und Gruss


    Luulkiya

  • 27 Antworten

    Das hört sich in der Tat erstmal erschreckend an. Wie viele gesunde Kinder gibt es denn dagegen?


    Je nachdem.... ich würde mich zumindest humangenetisch beraten lassen. :)* Das Risiko finde ich zu hoch in Betracht dessen, was du aufgezählt hast. Zumal das ja auch noch "nahe Verwandtschaft" ist.

    Hey, Danke für die Antwort


    Gesunde Kinder gibts auch relativ viele ;-) Kann man fast nicht zählen ;-) Wir kommen aus dem arabischen Raum.


    Nahen Familienkreis:


    Geschwister des Mannes: 1 von 7 Kinder behindert


    Sohn bzw Tochter der Schwester/Bruder meines Mannes sind je das erste Kind.


    Halb-Cousine1 hat 3 weitere gesunde Geschwister.


    Halb-Cousine2 ist Einzelkind.

    Das hört sich doch schon besser an. :)*


    Ich denke allerdings, dass dir niemand hier eine klare Antwort geben kann. Es ist von euch abhängig, wie ihr dazu steht. Zusätzlich bin ich der Meinung, dass ihr beide eine gleiche oder ähnliche Meinung haben solltet. Wie steht denn dein Mann dazu?


    Das Risiko eines "behinderten" Kindes besteht immer. Ich bin mir nicht sicher, ob ich wissen wollen würde, wie hoch das Risiko ist.

    aber wenn du ein Kind haben möchtest und sowieso nicht abtreiben würdest, was soll denn dann eine genetische Beratung?

    @ Süntje:

    Ich weiss nicht genau.... Ich habe gedacht damit wir einfach wissen, ob das Kind gesund ist oder wenn nicht (was wir natürlich nicht hoffen) von Geburt an die beste Medizin geben können die möglich ist.


    ZB: Epilepsie durch Medikamente verhindern usw. Aber dafür kenn ich mich ja zu wenig aus :(


    Geht man in die Genetische Beratung nur um evt abzutreiben? ":/

    @ Aleonor

    "Wie nah sind denn die jeweiligen Eltern verwandt?"


    Das ist unterschiedlich: Glaubst du das hat einen Zusammenhang? ":/


    - mein Mann und ich sind gar nicht verwandt


    - seine Eltern sind auch nicht verwandt (aus 2 verschiedne Länder) trotzdem hat ein Sohn eine geistige Behinderung/Frühgeburt)


    - der Bruder hat seine Halb-Cousine geheiratet, deren Eltern auch wiederum Halb-Cousinen sind (ihre Tochter hat Epilepsie)


    - die Schwester hat einen Cousin 2. oder 3. Grades geheiratet (Sohn hat X-Syndrom)

    Zitat

    Das ist unterschiedlich: Glaubst du das hat einen Zusammenhang?

    Ja, wenn man zu oft innerhalb der Verwandtschaft heiratet steigt irgendwann das Risiko für Behinderungen.

    Was genau ist denn eine Halbcousine? Ein Verwandtschaftsverhältis wie bei Halbgeschwistern ist doch da gar nicht möglich. Entweder ist sie die Cousine und damit blutsverwandt oder sie ist nicht die Cousine und damit gar nicht verwandt. Sonst müsste ja Vater oder Mutter nur eine halbes Spermium, bzw. eine halbe Eizelle zum Kind beigetragen haben.


    Oder ist damit eine Cousine 2.,3., ... Grades gemeint?

    @ LeniKrueger

    Sorry! Ich weiss nicht wie man das m genau auf Deutsch sagt: Halb-Cousine in meiner Sprache heisst zB das es die Tochter des Halbbruders ist. Also die Eltern ist Halbgeschwister (haben nur 1 Elternteil gemeinsam)


    Hoffe du verstehst?


    Wie sagt man das auf Deutsch?

    Ah, okay. Ich verstehe was du meinst. Ich hätte das jetzt auch Cousine genannt, aber stimmt, da fehlt ein bisschen Gen.


    Muss ich mal dem Sohn von meiner Halbschwester sagen, dass er ja eigentlich nur mein Halbneffe ist. ;-D

    @ Aleonor

    "Ja, wenn man zu oft innerhalb der Verwandtschaft heiratet steigt irgendwann das Risiko für Behinderungen."


    Ok, aber das ist jetzt für mir und meinen Mann nicht speziell erhöht?


    - wir sind nicht verwandt, unsere Eltern jeweils auch nicht mit einander, auch unsere beiden Grosseltern nicht, ( wie es bei den Urgrosselten weiss ich jetzt nicht)


    Oder habe ich das nicht richtig verstanden? ":/

    Ich würde dir in der Tat empfehlen, mal zu einem Humangenetiker zu gehen. Das ist kein Hexenmeister, aber er wird sich das alles genau schildern lassen und aufschreiben und kann euch dann genau sagen, was davon ein genetisches Risiko ist und was eine zufällige Mutation. Allerdings wird er euch natürlich auch nicht sagen können, ob eure Kinder etwas haben oder nicht, aber ein paar Sachen lassen sich ja auch testen. So gibt es ja viele Krankheiten, die nur ausbrechen, wenn sie von beiden Elternteilen vererbt werden. Wir waren vor unserem ersten Kind bei einem (weil wir eine künstliche Befruchtung brauchten) und er hat sich viel Zeit genommen und konnte uns viele Ängste nehmen.


    Sprich doch mal deinen FA darauf an, ob er dir jemanden empfehlen kann und ob du eine Überweisung brauchst.


    Ein Gedanke kam mir noch: Leben alle Geschwister deines Mannes in Deutschland oder ggf. in Ländern, in denen die medizinische Versorgung schlechter ist als hier? Insb. die geistige Retardierung nach Frühgeburt fiel mir da ins Auge und bei einigen anderen hast du auch nicht genau geschrieben, welche Form von Behinderung. Bei Frühchen sind ja z.B. die Prognosen viel besser, wenn sie in einer Spezialklinik zur Welt kommen. Bzw. bis zu einem gewissen Grad kann man Frühgeburten ja zumindest herausschieben mit Medikamenten usw.


    Ich wünsch euch alles Gute und daß ihr bald möglichst unbeschwert ins große Abenteuer Kind starten könnt @:)