fremdsperma / bechermethode

    hallo zusammen,


    hat jemand erfahrung mit fremdsperma und der "bechermethode" ?


    würde mich über viele tips und anregungen freuen.

  • 7 Antworten

    Generell ist von dieser Methode eher abzuraten da man auf diesem Wege auch munter sexuell übertragbare Krankheiten tauschen kann.

    hi,


    Aleonor.


    Krankheiten kannst du dir heutzutage überall holen, nur wenn es um sexuelle sachen geht werden diese dinge sehr oft und ganz schnell in den vordergrung geschoben.


    da kann man gleich sagen, wer jemanden in der disco kennenlernt muss erstmal nach einem test fragen und dann müssen beide 6 monate in (wie schreibt man das ? ) quarantäne ( oder so ähnlich ) leben.


    für mich werden solche sachen hochgespielt wie der spritpreis.


    trotzdem danke für deine antwort.


    hi


    BlauerLotus.


    mich würde interessieren, wo man eventuell spender findet,


    wie man die methode am besten durchfürht,


    und / oder ob es noch andere möglichkeiten gibt ausser einer künstlichen befruchtung beim arzt.


    ( diese haben nämlich inzwischen utopische formen angenommen )


    dank dir für deine korrekte antwort / frage

    Ich denke schon das es einen Unterschied macht ob man einen Partner oder sich einfach von irgendwelchem wildfremden Sperma reinschiebt. ;-)

    Zitat

    für mich werden solche sachen hochgespielt wie der spritpreis.

    Deswegen erleben STDs ja auch gerade ein Comeback.


    Für den Mann ist die Methode an anderer Stelle riskant: immerhin ist er der biologische Vater und kann als Erzeuger rangezogen werden => Unterhalt bis die erste Ausbildung beendet ist.


    Wenn sich also die "Eltern" trennen und der "Vater" die Vaterschaft anfechtet hat er gute Chancen aus der Nummer raus zu kommen.

    Achso, es geht darum, dass deine Freundin/Frau schwanger werden möchte...


    Die Frage wäre, wie findet ihr einen guten/passenden Spender?


    Das Geld sollte euch das ganze schon Wert sein, was eine künstliche Befruchtung nunmal kostet.


    Oder ihr findet irgendeinen bekannten, der deine Freundin/Frau schwängert, da sind die Chancen wohl höher, als mit der Bechermethode...


    Ansonsten kann ich Aleonor nur beipflichten

    Zitat

    da kann man gleich sagen, wer jemanden in der disco kennenlernt muss erstmal nach einem test fragen und dann müssen beide 6 monate in (wie schreibt man das ? ) quarantäne ( oder so ähnlich ) leben.

    Jup, das wäre zumindest die optimale Vorgehensweise, obwohl Quarantäne wohl stark übertrieben ist, es gibt ja Kondome gelle?! ;-)

    Genau, mit der Bechermethode wäre es ja sozusagen nicht anonym...und welcher Mann würde sich das antun später dann als Vater herangezogen zu werden oder so... ":/

    danke für euere beiträge,


    wir haben uns auch inzwischen entschieden die "bechermethode" nicht zu machen.


    sind gerade dabei uns schlau zu machen wegen künstlicher befruchtung mit spendersamen.


    allerdings was wir als antworten von deutschen instituten erhalten haben ist meiner meinung nach "das allerletzte". da kann man den profit schon in der mail lesen.


    sollte jemand von euch erfahrungen mit anderen europäischen instituen haben, lasst uns das bitte wissen.


    nochmals danke