(Höchstwahrscheinlich) seit Monaten kein Eisprung mehr?

    Hallo mal wieder *:)

    Vor ein paar Wochen dachte ich noch, dass ich eventuell schon schwanger bin, allerdings war das natürlich nur Einbildung und mittlerweile bin ich sogar recht sicher, dass ich die letzten Zyklen (5 oder 6) überhaupt keinen ES hatte.

    Wir sind gerade im 2. ÜZ nach Entfernung des Kupferperlenballs und ich habe wieder angefangen, Temperatur zu messen. Bis Herbst 2018 hatte ich immer sehr eindeutige und recht viele ES-Symptome, die dann plötzlich nicht mehr auftraten bzw. hatte ich nur noch spinnbaren ZS vor dem ES, wobei meine Periode nach wie vor immer ziemlich regelmäßig (+/- 3) Tage kam.


    Im November habe ich festgestellt, dass mein TSH (habe Hashimoto) massiv erhöht ist (>5) und habe daraufhin eine höhere Dosis L-Thyroxin verschrieben bekommen. Die Schilddrüse ist seitdem wieder gut eingestellt und ich dachte, dass das vorübergehende Chaos wohl mit den fehlenden ES zusammenhing. Allerdings habe ich scheinbar noch immer keinen, die Temperatur ist trotz spinnbaren Schleims Ende letzter Woche noch immer unten und eben dieser Schleim war ja die letzten Zyklen mein einziger Anhaltspunkt für den eventuellen ES.


    Jetzt bin ich natürlich verunsichert und frage mich, was ich tun kann, um wieder einen ES zu bekommen. Die Schilddrüse ist wie gesagt wieder im Lot und meine Tage kommen ja auch immer regelmäßig...

    Zu meinen Frauenarzt möchte ich noch nicht, da ich genau weiß, dass dieser das alles noch sehr entspannt sieht, da wir ja erst im 2. ÜZ sind. Die fehlenden ES die Monate davor wird er wahrscheinlich nicht ernst nehmen.


    Allerdings möchte ich sehr gerne selbst ein bisschen nachhelfen, wenn dies möglich ist, da gibt es ja diverse zyklusregulierende Mittel. Könnt ihr mir eventuell was empfehlen?


    Viele Grüße

  • 32 Antworten

    Danke für deine Antwort!

    Das dachte ich die ganze Zeit auch, allerdings habe ich auch öfter was anderes gehört. Eben dass diese Regelmäßigkeit nicht unbedingt etwas mit einem ES zu tun haben muss.


    Wenn ich in knapp zwei Wochen wirklich meine Periode bekomme und bis dahin die Temperatur noch unten ist, dann wird es ja leider wirklich so sein. Aber ich hoffe natürlich, dass du Recht hast.

    Ich kann mich den vorangegangenen Beiträgen nur anschließen....für eine Einschätzung sind deine Beschreibungen leider zu ungenau.


    Meine FA sagt auch immer wenn eine Frau einen einigermaßen regelmäßigen Zyklus über einen längeren Zeitraum hat dann hat sie auch Eisprünge.


    Kann ja auch sein das dein ES nur mal einen Monat ausgesetzt hat.


    Ich habe auch nicht jeden Monat die gleichen ES-Symptome ...manchmal gar keine manchmal zwickt es schon sehr deutlich.

    Manchmal kam meine HL auch so schleichend das ich auch manchmal gedacht habe das das kein ES war.


    Ich bin mittlerweile im 24 ÜZ ...also keine Panik.

    Und unsere Werte sind angeblich gut.

    Vielen lieben Dank für die vielen Antworten!

    Ich versuche, auf alles einzugehen.


    Ich messe mit dem Domotherm Rapid vaginal, morgens möglichst um die gleiche Zeit. Da wir schon eine kleine Tochter von 1 1/2 Jahren haben, ist die Zeit leider nicht immer dieselbe, allerdings ist die Temperatur trotzdem relativ gleichmäßig.


    Ich bin 25, also eigentlich im "besten" Alter. Und da ich wie gesagt schon ein Kind habe, bei dem es im 4. ÜZ geklappt hat, scheint es ja erstmal grundsätzlich zu funktionieren. Ich habe bereits vor der 1. Schwangerschaft Temperatur gemessen, kenne mich mit dem Thema also soweit aus.


    Neue Kurven habe ich leider keine, da wir ja wie gesagt erst im 2. ÜZ sind und ich davor nicht gemessen habe. Ich wollte auch alles ganz entspannt angehen und habe lediglich wieder angefangen zu messen, um einen Überblick zu haben, wann denn die Periode kommen müsste.


    Störfaktoren sind durch die teils unruhigen Nächte leider nicht ausgeschlossen, aber die Temperatur scheint bei mir nicht ganz so empfindlich zu reagieren.


    Ich hatte auch schon überlegt, im nächsten Zyklus Tee zu trinken. Es ist bestimmt einen Versuch wert. Und es gibt ja auch Tees, die man den ganzen Zyklus über trinken kann, sodass eine Hochlage "nicht notwendig" ist (für eine Schwangerschaft natürlich schon...).


    Ich hoffe, ich konnte alle Fragen beantworten, und habe nichts vergessen.


    Liebe Grüße!

    Und wie lange misst du? Kurze Messzeiten verfälschen die Kurve. Ich habe immer 5 Minuten gemessenen und so sehr ruhige Kurven bekommen. Dass es immer die gleiche Uhrzeit ist, ist gar nicht so entscheidend. Viel wichtiger ist, dass du vorher ausreichend geruht hast und zB nicht ne halbe Stunde vorher schon mal aufgestanden bist.

    Ich messe zugegebenermaßen meistens "nur" 3 Minuten, aber das reichte zumindest vor der letzten Schwangerschaft. Und auch jetzt waren keine großen Schwankungen zu erkennen bzw. konnte ich die ansonsten mit Störfaktoren in Verbindung bringen.

    Vor der Schwangerschaft waren sie relativ ruhig und auch jetzt ist es für die Umstände (unruhige Nacht etc.) meiner Meinung nach gut auszuwerten. Ich habe die Werte bisher allerdings nur notiert und führe noch keine Kurve. Wollte sie nach dem letzten Messen eintragen.


    Die Blutung war mit Kupferball extrem stark. Die erste nach Entnahme des Balls war deutlich schwächer, aber trotzdem noch "beruhigend" stark, ähnlich wie vor der Schwangerschaft.

    Die Schmerzen sind schwächer als vor der Schwangerschaft, aber trotzdem noch vorhanden, würde sie jetzt als mittelmäßig bezeichnen.