• ICSI

    Hallo Ihr Lieben, gibt es jemanden von Euch, der auch den Weg der Kinderwunsch-Klinik gehen muss und Lust hat sich auszutauschen? Bei uns ist nun klar, dass eine ICSI-Behandlung notwendig ist, wenn es mit einem Baby klappen soll. 3 Inseminationen liegen hinter uns und nachdem die Werte meiner besseren Hälfte leider so schlecht sind, habe ich heute den…
  • 1 Antworten

    Als es bei Euch mal mit dem Spritzen losging, war die Zeit bis zur Punktion auch rasch vorbei.


    Eigentlich wollte ich den Arzt heute morgen wegen der Punktion fragen, aber es war heute nicht sein Tag. Nachdem er heute alles mögliche gemacht hat, was sonst die Aufgabe der Helferinnen ist und sich dann auch noch beschwerte, warum der Laden nicht läuft, habe ich beschlossen, meine Frage bis Freitag zurückzustellen. Und mit den Helferinnen ein bisschen gelästert, dass Chefs besser erzogen gehören und nur das tun sollen, wofür sie da sind. ]:D


    Der Arzt hat aber im Vorgespräch davon gesprochen, dass es keine Vollnarkose ist, sondern eine lokale Betäubung. Aber den Risiken- und Nebenwirkungsbogen werde ich sicher noch unterschreiben müssen und spätestens dann klärt sich die Frage.


    Wie geht's Euch?

    Ehrlich gesagt verging diese Zeit wie im Flug. Es waren glaub ich dann 10 Tage an denen gespritzt werden musste. Ich glaub die Narkose heißt Sedeoanalgesie. Die mussten wir extra bezahlen.


    Derzeit ist die Situation ja voll seltsam. Vorher hat man soviel um die Ohren. Da eine Spritze, da eine Tablette da wieder eine Spritze und jetzt nach dem Transfer ist so gut wie nichts mehr zu tun. OK Tabletten und Pen muss man schon verabreichen aber im Vergleich zu vorher mit den ganzen Voruntersuchungen bei beiden ist es jetzt direkt "langweilig".


    Gestern hab ich "seltsame" Veränderungen bei meiner Freundin festgestellt.


    Sie mag nichts essen bzw. eckelt sie sich vor so vielem was sie sonst schon mag und dann sind gestern erstmalig seit Beginn der Behandlung aus dem nichts die Tränen geflossen. Ich war natürlch sofort tröstend zur Stelle und hab sie in den Arm genommen. Keine Ahnung wie ich das alles deuten soll.

    Ich fühle mich im Moment wirklich wie ein Junkie. Bevor ich morgens das Haus verlasse immer die Frage: Habe ich die Schilddrüsentablette, die Folsäure, das Nasenspray genommen und natürlich die Spritze nicht vergessen? Abends das Nasenspray nicht vergessen, wo ich letztens mitten in der Nacht wach geworden und aufgesprungen bin, weil ich es vergessen hatte.


    Hoffentlich sind die Veränderungen positive Anzeichen! Ich drück die Daumen!


    Wobei ich nach dem 1. Versuch mit der Insemination total auf das Progesteron reagiert habe. Mir war ständig schlecht, habe fast 2 mal ins Auto gek... und ich mag seit dem kein Brot mehr zum Frühstück essen.


    Ihr habt fast die Hälfte der Wartezeit geschafft!

    Laut meiner Freundin sollten ihre Tage am Samstag kommen, ich weiß nicht ob das mit dem Zyklus jetzt überhaupt noch so stimmt. Heute ist sie mit ihrer Gefühlswelt etwas durcheinander. Ich hoffe, dass das nicht schon die Anzeichen für die Mens sind. Wenn ich ehrlich bin kann ich es mir nicht vorstellen, dass wir mal soviel Glück haben und es gleich jetzt beim ersten Versuch geklappt hat. Aber die Hoffnung will ich noch nicht aufgeben.


    Das mit dem Junkie trifft's wirklich sehr gut. Ich muss sagen, dass bei uns ich die "Kontrolle" übernommen habe. Wir haben uns die Liste der Medi auf ein A3 Blatt vergrößert und immer schön abgehackt was schon erledigt ist. Da kann man sonst schon gerne mal den Überblick verlieren.

    Hoffnung aufgeben ist nicht! Gibt nämlich gar keinen Grund dazu!


    Durch die ganzen Medikamente kann es gut sein, dass sich der Zyklus Deiner Freundin verschiebt. Insbesondere das Progesteron ist meist dafür verantwortlich. Deswegen kann es gut sein, dass Ihr wirklich bis zum Test warten müsst. Durchhalten! :-X

    Ich hab davon schon gelesen, dass es sich meistens verschiebt und man wirklich erst am Tag des Bluttest ein klares Ergebnis bekommt.


    Es hilft alles nichts, da müsen wir alle durch!


    Wie ist eigentlich dein Mann derzeit so drauf? Unterstützt er dich?

    Mit Dir ist meine bessere Hälfte sicher kein Vergleich ...


    Seine Antwort, wenn ich sage, dass es im Unterleib zieht: "Das wird noch schlimmer!" Aber er bemitleidet mich danach schon ein bisschen oder fragt, womit er mir etwas gutes tun kann. Wenn ich aber nicht ganz fit bin, dann mag ich am Liebsten meine Ruhe haben.


    Gestern war mal wieder der Klassiker: Ich hatte Mittags nur nen Salat und hatte richtig Kohldampf als ich heim kam. Er war zwar vor mir daheim (ich habe jeden Tag eine Fahrtzeit von insgesamt 2 Stunden zur Arbeit und er max. 10 Minuten), aber schaute mich mit großen Augen an, was ich jetzt koche. Diese Frage kombiniert mit meinem Hunger, macht den Beginn eines Abends nicht besonders fröhlich. Nachdem das Essen dann fertig und mein Hunger gestillt, passt es dann auch wieder. Da würde ich mir manchmal mehr Initiative wünschen, zumal er morgens noch im Bett ist, wenn ich gehe und wenn er dann auch vor mir daheim ist ...


    Für ihn ist immer noch nicht nachvollziehbar, dass der Arzt den Tag für die Punktion nächste Woche noch nicht eingrenzen kann. Da hat er sich dann letzte Woche auch bei einem Gespräch mit Freunden ein bisschen beschwert: "Der Arzt legt sich da gar nicht auf einen Tag fest, egal wie oft ich ihn gefragt habe!"

    Ich versuchs meiner Freundin halt so angenehm und einfach wie möglich zu machen. Nachdem ich ja auch weiß, dass wir den ganzen schweren Weg wegen mir gehen müssen mach ich mir halt schon auch den einen oder anderen Vorwurf obwohl ich ja weiß, dass ich ja auch nichts dafür kann.


    Auch wenn ich in der Arbeit bin versuch ich so oft wie möglich mit ihr zu schreiben, sei es jetzt SMS oder Whatsapp udgl.


    Heute Abend wenn ich heim komme machen wir einen schönen Spaziergang und versuche mal wieder auf andere Gedanken zu kommen. Am WE machen wir eine kleine Shoppingtour zusammen je nachdem wie es kommt. Immerhin stünde die rote Pest ja am Samstag an.


    Nachdem meine Freundin zu Hause ist hab ich ja das große Glück in meiner Mittagspause zu Hause ein gutes Essen am Tisch zu haben :-). Sie freut sich auch immer sehr wenn ich nach Hause komme. Derzeit ist sie mir gegenüber extrem anschmiegsam und kuschelbedürftig. Aber ich stell mich da sehr gerne zur Verfügung.


    Aber keine Sorge ich kann schon auch meinen Spinner haben so ist's net.

    Jeder wie er es mag und wie es sich für jedes Paar richtig anfühlt! ]:D


    Wir führen ziemlich unabhängige Leben und jeder verantwortet diesen Teil für sich alleine.


    Zu Beginn unserer Beziehung musste ich mich umstellen, dass Dinge gemeinsam entschieden werden und ich nicht einfach das machen kann, was ich für richtig halte. Wir ergänzen uns da gut und finden am Ende auch immer einen gemeinsamen Nennen, brauchen aber dafür unterschiedlich viel Zeit. Er ist jemand, der alles von allen Seiten durchleuchtet und durchdenkt. Ich treffe Entscheidungen ziemlich schnell aus dem Bauch und muss einfach ein gutes Gefühl dabei haben.


    Jeder hat seinen Jon und wir sind Beide ehrenamtlich ziemlich engagiert, wenn auch in unterschiedlichen Richtungen. Seine Zeiten sind dabei nicht planbar und er muss häufig spontan weg. Meine Einsätze sind planbar, aber von der Dauer nicht unbedingt weniger. Er steckt aktuell noch in einer langen Weiterbildung. Da bleibt manchmal wenig Zeit für uns und wenn wir dann mal daheim sind, sind wir froh über einen ruhigen Abend auf der Couch. Wobei er oft noch spazieren gehen will, aber zu später Stunde lässt mich die Couch dann einfach nicht mehr los.


    Ihr steckt in einer völlig anderen Situation. Deine Freundin ist zu Hause und ist sicher froh, wenn Du da bist und sie etwas anderes hört oder sieht. Wobei ich das überhaupt nicht abwertend meine, aber ich würde bestimmt den völligen Koller kriegen und wäre vor schlechter Laune nicht ertragbar.

    Wir haben vieles versucht bezüglich Arbeit aber leider ist es derzeit echt mehr als schwierig. Hier und da gibts den einen oder anderen kleinen Gelegenheitsjob wie Babysitten etc. wo mal was rausspringt.


    Wie plant ihr dann eure KIWU-Termine. Zumindest bei der PU ist die Anwesenheit deines Mannes ja unbedingt notwendig. Könnte er dann spontan wen bzw. frei nehmen?

    Der Smiley in meinem letzten Beitrag passt nicht! Der sollte es sein: ;-D


    Ist Deine Freundin mit ihrer aktuellen beruflichen Situation zufrieden? Ich stell es mir schwierig vor, wenn die Zeit ohne festen Job so lang ist, dass man dann wieder ins Berufsleben einsteigt. Aber es kommt sehr darauf an, wo man wohnt und wie die Gegebenheiten sind. Natürlich ist es von Vorteil, wenn sie bei Eurer aktuellen Lebensplanung zeitlich flexibler ist.


    Aus dem Freundeskreis kenne ich Mädels, die von ihrer besseren Hälfte finanziell "abhängig" sind und das führt ganz häufig leider zu einem Problem mit dem eigenen Selbstwertgefühl.


    Mein Mann konnte sich seine Termine für die Klinik in der Arbeit immer ganz gut freischaufeln, aber ist natürlich schwieriger, wenn er es kurzfristig erfährt. Deswegen habe ich ihm gestern nochmal gesagt, dass er nächste Woche damit rechnen sollte, dass er zumindest einen halben Tag frei braucht für die Punktion. Wenn wir dann wieder daheim sind, brauche ich keinen Babysitter, aber für die Zeit in der Klinik.

    Naja, leicht ist es halt nicht wenn man nicht in einer unmittelbaren großen Stadt wohnt etwas passendes zu finden. Aber ehrlich gesagt, dass Thema kommt dann wieder verstärkt auf sollte es jetzt nicht gleich mit dem Babywunsch klappen. Vorerst haben wir das ganz hinten angestellt.


    Jetzt muss ich dich mal fragen wie ihr zum Thema Samenspende eingestellt seit? Wäre das für euch ein Thema wenn es die letzte Hoffnung wäre?


    Ich hab mit meiner Freundin schon einige male drüber gesprochen. Ich muss ehrlich zugeben, ich hab ein riesiges Problem damit und glaube, dass ich diesen Weg nicht mehr gehen könnte. Aber sag niemals nie wenn man nicht gerade vor einer derartigen Situation steht.

    Guten Morgen,


    über das Thema Samenspende haben wir bisher nicht wirklich nachgedacht und auch nicht gesprochen. Wir haben aber für uns gesagt, dass wenn unser gemeinsamer Kinderwunsch auch mit Hilfe der Medizin sich nicht erfüllt, dann kommt eine Adoption für uns in Frage bzw. es wäre unser Weg.


    So aus dem Bauch raus würde ich sagen, dass Adoption für uns eher in Frage kommt, wie eine Samenspende.


    Der Arzt war vorhin wieder zufrieden und will am Montag nochmal eine Kontrolle machen. Wenn es weiterhin so nach Plan läuft, dann ist am Mittwoch die Punktion.

    Es geht ja auch ganz schön schnell dahin bei euch. Irgendwie verfliegt die Zeit dann ja ordentlich.


    Hab gerade Besuch von meinem Schatz in der Arbeit bekommen ;-). Sie war gerade beim Hausarzt Schilddrüsenwerte kontrollieren. Habs grad an die KIWU übermittelt. Liegt alles im Normbereich.


    Bei uns ist das mit der Spende so ein Thema. Meine Freundin wäre dafür es eventuell zu versuchen wenn es anders wirklich nichts werden sollte. Ich für mich schließe das allerdings aus heutiger Sicht aus. Ich hab da eher so die Einstellung, dass man irgendwann auch mal loslassen muss können und sich neue Ziele im Leben stecken sollte. Kinder sind mir sehr sehr wichtig aber nicht um jeden Preis und zu wissen, dass es nicht mein biologisches Kind wäre macht mir ein extremes Unbehagen.


    Bei uns in Österreich geht das ohnedies nur mit Zustimmung des männlichen Partners weil man damit sein Kind rein rechtlich als sein eigenes anerkennt. Aber darüber will ich mir zum jetzigen Zeitpunkt noch gar keine so großen Gedanken machen.


    Seit gestern hat meine Freundin extreme Hitzewallungen aber bei den vielen Medis würd mich das auch nicht gerade wundern.


    Ich frag sie schon immer ob sie was merkt bezüglich ihrer Tage. Sie meint sie merkt nichts außer, dass es hin und wieder mal im Bauch sticht aber sie meint auch, dass sie sich das schon auch einbilden könnte.

    Wenn es dann mal losgeht, dann geht es relativ schnell.


    Schilddrüsenwerte sind wichtig und haben einen großen Einfluss auf den Hormonhaushalt der Frau. Ich muss jeden Tag eine Dosis nehmen, die es nicht in fertiger Form gibt, sondern eine Tablette teilen. Bin mir da immer nicht ganz sicher, ob die Tabletten akkurat geteilt sind. Deswegen werde ich den Wert auch wieder kontrollieren lassen und brauche eh ein neues Rezept.


    Ich kann Deine Einstellung zur Samenspende verstehen und teile sie. Wobei sich irgendwann vielleicht auch die Frage stellen würde, ob Du Deiner Freundin die Chance auf ein leibliches Kind verwehren kannst, wenn es an Dir liegt? Das klingt jetzt total hart, aber ich habe die Hoffnung, dass du verstehst was ich meine.


    Für uns käme statt Spende das Thema Adoption auf den Tisch.


    Wenn Ihre Tage kommen, dann fließen sicher erstmal Tränen, aber vielleicht kommen sie ja auch nicht.