Keine peroide seit einem Jahr mit 22 Jahren - Kinderwunsch

    Hallo zusammen,


    ich möchte meine Geschichte kurz fassen.


    Ich habe vor 1 1/2 Jahren meine Pille abgesetzt und habe seid dem nicht mehr meine Periode. Anfangs habe ich es ziemlich gelassen gesehen aber leider tut sich seither nichts mehr. Ich habe schon mehrmals den FA aufgesucht der mir anfangs Chlormadinon verschrieb was nichts brachte und danach für 3 Monate die pille um die periode wieder einzuleiten. Leider erfolglos! Daraufhin habe ich meinen FA gewechselt der dann endlich auch mal meine Hormone getestet hat. Bei der ersten Blutabnahme kam nichts bei raus bei der zweiten meinte er zu mir ich wäre in der verfrühten Wechseljahren. Das hat mich sehr geschockt! Er hat mich jetzt nun an eine KiWu Klinik weitergeleitet. Ich weiß momentan einfach nicht mehr weiteter. Kann das wirklich sein ? Ich wünsche mir doch so sehr Kinder.


    Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen. ???


    (Meine genauen Blutergebnisse bekomme ich am Freitag)

  • 34 Antworten
    Zitat

    Ich habe vor 1 1/2 Jahren meine Pille abgesetzt und habe seid dem nicht mehr meine Periode. Anfangs habe ich es ziemlich gelassen gesehen aber leider tut sich seither nichts mehr.

    Unter der Pille hat man auch KEINE Periode.


    Im natürlichen Zyklus läuft es so ab: Menstruation - 1. Zyklushälfte - Eisprung - 2. Zyklushälfte - Menstruation.


    Unter der Pille (die den Eisprung unterdrückt!!) läuft es so ab: Pille - Pille - Pille - einnahmefreie Pause - Hormonentzugsblutung


    Die Blutung ist rein künstlich ausgelöst!

    Zitat

    Ich habe schon mehrmals den FA aufgesucht der mir anfangs Chlormadinon verschrieb was nichts brachte und danach für 3 Monate die pille um die periode wieder einzuleiten. Leider erfolglos!

    Naja, das hätte dein Gyn eigentlich wissen müssen, wenn er die entsprechende Fachliteratur gelesen hätte. Durch nochmal Pille oder andere künstliche Hormone reguliert sich der Zyklus nicht wieder, im Gegenteil. Man zerschießt sich alles komplett wieder. Nach dem Absetzen kann es bei 50% aller Frauen bis zu 9 Zyklen dauern, bis sich wieder ein regelmäßiger Zyklus mit Eisprung und ausreichend langer zweiter Zyklushälfte einstellt..

    Zitat

    Daraufhin habe ich meinen FA gewechselt der dann endlich auch mal meine Hormone getestet hat. Bei der ersten Blutabnahme kam nichts bei raus bei der zweiten meinte er zu mir ich wäre in der verfrühten Wechseljahren.

    Nach dem Absetzen der künstlichen Hormone müssen mindestens 6 Monate vergehen, ehe ein aussagekräftiger Hormonstatus möglich ist!


    Mein Tipp an dich: mach einen Termin beim Endokrinologen (Facharzt für Hormone) aus und lass dich 6 Monate nach der letzten Hormon-Einnahme durchchecken.

    Hallo blackheartedqueen,


    ich weiß das durch die pilleneinnahme keine periode statt findet. Doch selbst die Abruchblutung hat zum schluss nicht mehr statt gefunden. Die Blutabnahme hatte ich 9 und 10 Monaten nach Beendigung der Pilleneinnahme. Daher dürften eigentlich Blutergebnisse so stimmen. Ich finde es halt nur komisch das der FA so früh die Diagnose verfrühte Wechseljahre gestellt hat und mir sagt das ich warscheinlich keine Kinder mehr bekommen kann.

    Zitat

    Ich habe vor 1 1/2 Jahren meine Pille abgesetzt und habe seid dem nicht mehr meine Periode

    Zitat

    danach für 3 Monate die pille um die periode wieder einzuleiten

    Zitat

    Die Blutabnahme hatte ich 9 und 10 Monaten nach Beendigung der Pilleneinnahme.

    Ich komme da nicht ganz mit. Wenn du zwischendrin wieder die Pille genommen hast, dann kannst du wieder von vorne anfangen zu zählen. Wann hast du denn das zweite Mal abgesetzt und sind die 9 - 10 Monate danach gewesen?


    Endokrinologie oder Kinderwunsch Praxis sind wahrscheinlich die richtigen Anlaufstellen...

    Also ich habe im juni 2015 meine pille abgesetzt. Im november habe ich für 3 monate die pille genommen also bis januar 2016. Seither ist bei mir auch nichts mehr passiert. Im sptember und vor 1 woche wurden mir blutproben entnommen. Wobei mir mein FA gestern das Ergebnis gab das alles auf verfrühte wechesljahre deutet.

    Die Pille verändert den Hormonhaushalt auch dauerhaft, das kann zu der Diagnose "verfrühte Wechseljahre" geführt haben. Hormone sind ein sehr tiefer Eingriff in die Körperfunktionen und gerade der Zyklus bzw. das Reproduktionssystem ist eine der elementarsten Funktionen eines Lebewesens. Da muss man eben damit rechnen, dass der Eingriff negative Folgen nach sich zieht. Alles andere wäre naiv...


    Die Frage von Caramala 2 find ich auch wichtig: Wenn man zu dünn ist, setzt der Körper auch den Zyklus aus. Weil in einer Hungersnot eine Schwangerschaft ein nicht zu tragendes gesundheitliches Risiko wäre... sowohl für das Kind als auch für die Mutter.


    Ansonsten kann sich auch die Psyche auf den Zyklus auswirken. Sorgen und Stress können ihn genau so stören wie eine ablehnende/verurteilende Haltung dem eigenen Körper gegenüber (oder die Vorstellung, man müsse nicht auf die Bedürfnisse des Körpers achten und könne ihn nach Belieben manipulieren und kontrollieren). Das soll übrigens kein Vorwurf sein, sondern ein Hinweis, dass es sich positiv auf die Selbstheilungskräfte und den Zyklus auswirken kann, wenn man sich solche Sichtweisen eingesteht und sich bewusst von ihnen distanziert (sowohl auf mentaler als auch auf emotionaler Ebene).

    Noch was: Es kann nach dem Absetzen 1-2 Jahre dauern, bis man wieder einen Zyklus hat und sich der Körper einigermaßen von der Pille erholt hat. Durch irgendwelche Eingriffe wie nochomal die Pille zu nehmen oder Hormonersatztherapien usw. bringst du die Regelkreisläufe nur immer wieder aufs Neue durcheinander. Die Vorstellung, man könne einen Zyklus durch die Pille "anstoßen" ist einfach nur absurd, denn in der Realität ist genau das Gegenteil der Fall. Zumal, wie sollte die Pille ein Problem "beheben" können, das sie überhaupt erst verursacht hat?


    Wie auch immer, ich würd dir empfehlen, deinem Körper noch viel mehr Zeit zu geben und zu versuchen, wieder ein Körpergefühl zu entwickeln. Wichtig ist ein gesundes Gewicht (keinesfalls an der Grenze zum Untergewicht) und eine gesunde Einstellung und Wertschätzung dem eigenen Körper gegenüber zu entwickeln. Dann können dir noch Entspannugnsübungen wie z.B. Yoga helfen, oder deinen Körper mit NFP zu beobachten - die Aufmerksamkeit, die man ihm dabei entgegenbringt, führt bei vielen Frauen auch zu einer Stabilisierung des Zyklus und zum Nachlassen von Zyklusbeschwerden. Gib deinem Körper Zeit, setz ihn nicht unter Zeitdruck (was für den Körper wieder Stres bedeutet)...

    Am meinem Gewicht dürfte es eigentlich nicht liegen (60 kg bei einer Größe von 168cm) ich war vorher eher immer über dem Gewicht habe es jetzt aber geschaft mein Gewicht stabil zu halten mit gesunder Ernährung.


    Ich bin eigentlich auch der Meinung das sich das alles mit der zeit von alleine wieder einspielen wird aber merke halt keiner lei Veränderung.


    Mein FA ist halt auch auf die verfrühten wechseljahre gestoßen weil ich oft hitzewallungen habe. Die begleiten mich aber jetzt schon mehrere Jahre.

    Ich würde auch beim Endokrinologen den Hormonstatus testen lassen. Außerdem würde ich einige Vitamine und Mineralstoffe mittesten lassen. Auch das kann Einfluss auf den Zyklus nehmen. Z.B. Vit. D, B12, Zink, Selen, Mangan, Ferretin.