Kind jetzt oder später oder nie??? Was denn nun...

    Halli hallo,


    ich würde gern mal eure Meinung zu meinem "Dilemma" hören.


    Ich habe einen 8-jährigen Sohn, bin geschieden und seit 4 Jahren mit meinem neuen Partner zusammen. Das Thema eines eigenen Kindes steht immer mal wieder zur Debatte nur so richtig anpacken wollen wir es nicht.


    Für ihn ist ein eigenes Kind kein Muss, wäre aber nice to have.


    Ich habe ein Kind und bin durch diese Baby-Phase bereits durchgegangen und ich empfand das damals als nicht so befriedigend. Hauptsächlich der wenige Schlaf und das Zuhausesitzen wegen Schlafenszeiten etc. waren schlimm für mich.


    Verhüten tun wir schon eine ganze Weile nicht mehr, haben aber aufgepasst. Letzte Woche sagte mein Freund nun, wir lassen es drauf ankommen. Und seitdem stehen meine Gedanken nicht mehr still....Wie reagiert mein doch schon recht großer Junge auf ein Geschwisterkind? Wie sieht es finanziell aus? Werden wir uns (wie ich damals mit meinem Exmann) auch auseinander leben? Haben wir Zeit als Familie? ( er hat ein sehr zeitintensives Hobby, was er über alles liebt und für wirklich nichts auf der Welt aufgeben würde...was ok ist, aber ich mag nicht jeden Tag und dazu am Wochenende alleine mit einem Baby zu Hause sitzen...).


    Wie wird es mit der Arbeit? Wieder Elternzeit, danach Teilzeit....Karriere sieht so aus mau aus.


    Auf der anderen Seite bin ich noch jung (30), habe noch Zeit...sowohl für Karriere als auch für Kind.


    Ach man sollte sich nicht immer so viele Gedanken machen.....oder wie seht ihr das???

  • 5 Antworten

    Ich denke, dass es wichtig ist was Du möchtest. Möchtest Du wirklich ein Baby? Ein gemeinsames Kind? Wenn ja, dann mach es einfach. Die äußeren Umstände etc sind dann erstmal nebensächlich und regeln sich "von alleine". Du bist wirklich noch jung genug :)z


    Unsere Tochter war ein Ü-Ei. Nicht geplant. Wir haben uns aber direkt für sie entschieden und nun funktioniert alles, als wäre es so geplant gewesen. Ich denke überhaupt nicht daran wie es nun ohne sie wäre. Verstehst Du was ich meine? ;-D

    Dein Einganspost klingt eher so , als ob du nicht so überzeugt bist.


    Mit dem zeitaufwendigem Hobby: was sagt denn dein Partner dazu, wie er sich das vorstellt? Will er sich reinteilen in die Aufgaben oder sieht er es eher als deinen Part an.


    Ich finde das klingt nicht gut:

    Zitat

    aber ich mag nicht jeden Tag und dazu am Wochenende alleine mit einem Baby zu Hause sitzen...).

    und zwar, weil ich das auch nicht wollte, während mein Partner seinem Hobby nachgeht :-o und es

    Zitat

    für wirklich nichts auf der Welt aufgeben würde..

    DA würde ich auf verbindlche Absprachen im Vorfeld bestehen. Ich glaube bei euch besteht erst mal Redebedarf, bevor ihr es drauf ankommen lasst.

    Zitat

    Wie reagiert mein doch schon recht großer Junge auf ein Geschwisterkind?

    Du könntest ihn doch einfach mal fragen, wie er die Vorstellung fände.


    Ansonsten würde ich schon die zukünftige Arbeitsteilung mit deinem Partner abklären. Nicht zu verhüten, ohne überhaupt Grundlegendes geklärt zu haben, kann ich vom Zugang her nicht nachvollziehen. ":/

    Mit 30 bist du ja wirklich noch jung, ich war 34 als uns erstes Kind auf die Welt kam. ;-)


    Wichtig finde ich allerdings auch, wie es dir damit geht und ob du es wirklich willst. Ich fände es auch wichtig, dass du vorher mit deinem Partner klärst wie das aussehen soll. Hobby in Ehren, aber er muss sich ja auch irgendwie einbringen wenn er Vater werden will. Also vorab klarstellen ob er dann auch bereit ist zumindest 1 Tag am Wochenende mit euch als Familie zu verbringen oder eben auch mal das Baby zu nehmen, damit du mal in Ruhe irgendwas erledigen kannst (und sei es dann am Anfang nur in Ruhe baden oder duschen *g*).


    Habt ihr denn Großeltern in der Nähe die auch mal helfen oder Babysitten können?


    Finanziell ist klar auch wichtig, aber ist wohl etwas, was sich dann von selbst schon irgendwie findet.

    Für mich liest sich dein Eingangsbeitrag so gar nicht nach Kinderwunsch.


    Eher danach, als ob es dir ein wenig schmeichelt, dass dein Partner sich ein Kind mit dir vorstellen kann, du aber nicht so begeistert davon bist, dass dann wohl das meiste an dir hängenbleiben wird.


    An deiner Stelle würde ich mit deinem Partner erst mal reden.


    Wie stellt er sich die Arbeitsaufteilung mit Baby vor? Hat er überhaupt eine realistische Vorstellung vom Alltag mit Baby?


    Wie viel von diesem Alltag wäre er bereit zu übernehmen? Wo wäre er zu Abstrichen bereit?


    Ist ihm eigentlich klar, dass dein Wunsch nach einem Kind eher verhalten ist?


    Was deinen Sohn betrifft: In allen Fällen, die ich mit einem solchen Altersunterschied kenne sind die Kinder weniger Geschwister, eher zwei Einzelkinder.


    Wenn das ältere Kind ein Mädchen ist, dann kommt es vor, dass es sich ein wenig als Zweitmama fühlt. Bei Jungs ist es in dem meisten Fällen eher Desinteresse bis hin zu Eifersucht und genervt sein.


    Später kann sich das dann bessern.


    An deiner Stelle würde ich bis zum klärenden Gespräch verhüten. :)*