Kinder Wunsch und Antidepressiva

    Hallo, ich nehme seit ca 2 Jahren Escitalopram wegen Depressionen und einer Angst Störung. Ich habe eine Therapie gemacht und mir geht es mittler weile auch viel besser. Ich bin dabei das Antidepressiva auszuschleichen. Habe mit 15 mg gestartet und bin mittler weile bei 7,5 mg. Ich fühle mich gut und ich habe inzwischen einen großen Kinder Wunsch.


    Da ich das Antidepressiva langsam ausschleichen möchte aber nicht mehr so lange mit dem Kinder Wunsch warten möchte, wollte ich fragen ob es hier Erfahrungen gibt, das Antidepressiva am Anfang einer Schwangerschaft noch zu nehmen?


    Mein Arzt meint, dass es nicht so schlimm wäre. Aber gleichzeitig lese ich im Internet auch, das es fürs Kind nicht so gut sein soll und bin sehr verunsichert. Also mal angenommen, ich würde das Escitalopram in einer geringen Dosis am Anfang einer Schwangerschaft einnehmen, wäre das schlimm? Habt Ihr Erfahrungen damit?

  • 9 Antworten

    ich würde das wirklich mit dem frauenarzt abklären. aber: je weniger an medikamenten du zu dir nimmst, desto besser wird es dir und dem kind in der schwangerschaft gehen.

    Calideya schrieb:

    ich würde das wirklich mit dem frauenarzt abklären. aber: je weniger an medikamenten du zu dir nimmst, desto besser wird es dir und dem kind in der schwangerschaft gehen.

    Ja, ich werde nochmal nachfragen. Ich denke mir auch, das so wenig Medikamente wie möglich am besten wären. Aber bis ich das Escitalopram komplett ausgeschlichen hab, wird es wahrscheinlich noch ein paar Monate dauern.


    Danke flowerli , da hab ich auch schon nachgeschaut, auch im Beipackzettel. Es steht halt immer dabei, das man die Risiko/Nutzen gut abwägen muss. Ist halt alles so schwammig formuliert....

    Die müssen sich eben absichern und im Zweifelsfall lieber bei Schwangerschaft nicht nehmen. Andererseits wird frau ja sowieso selten im ersten Zyklus schwanger. Vielleicht "Hibbelstart" im Februar oder März ?

    Wie willst/kannst du denn reduzieren ? 3,75 mg und dann auf 0 ?

    Ja, ich denk mir auch, das es im ersten Zyklus ja nicht gleich klappen wird. Eigentlich wollten wir im Januar beginnen. Wir warten jetzt schon so lange, es fällt mir wirklich schwer noch weiter zu warten.


    Ich möchte bald auf 5mg reduzieren und dann nochmals auf 2,5mg und dann hoffentlich komplett auf null.

    ich würde warten um auf Nummer sicher zu gehen, man darf bzw. sollte auch nicht Blutspenden wenn man SSRI nimmt


    wenn das Kind gesundheitliche Einschränkungen/Probleme aufweist wirst du dich immer fragen müssen ob es am Escitalopram lag und ob man das hätte vermeiden können


    ich verstehe auch nicht warum es jetzt so schnell gehen muss

    Madame Charenton schrieb:

    wenn das Kind gesundheitliche Einschränkungen/Probleme aufweist wirst du dich immer fragen müssen ob es am Escitalopram lag und ob man das hätte vermeiden können


    ich verstehe auch nicht warum es jetzt so schnell gehen muss

    Ja, da hast du recht. Ich würde mir wohl große Vorwürfe machen. Dann werden wir wohl noch warten, bis ich das Medikament abgesetzt hab.


    Warum muss es jetzt so schnell gehen? Ich hätte mir das auch nie gedacht, das der Kinder Wunsch so übermächtig werden kann. Ich hab halt schon sonst alles "vorbereitet", hab fehlende Impfungen nachgeholt und nehme Folsäure. Das Escitalopram ist das einzige, das uns jetzt noch abhält, loszulegen.

    Da ich Escitalopram wohl dauerhaft nehmen muss, würde ich es auch unter einer Schwangerschaft weiter nehmen müssen.

    Laut meinem Frauenarzt ist es im ersten Trimester wohl unproblematisch. Wenn man Escitalopram im zweiten und dritten Trimester nimmt, kann es aber zu Anpassungsstörungen des Kindes kommen. Dabei ist aber noch unklar, ob es eine Art Serotoninsyndrom ist oder sich um Absetzungserscheinungen handelt.

    EdenRose

    Von den Anpassungsstörungen habe ich auch gelesen. Und eben auch, das das vorkommen kann, wenn man das Escitalopram gegen Ende der Schwangerschaft einnimmt.


    EdenRose schrieb:

    Laut meinem Frauenarzt ist es im ersten Trimester wohl unproblematisch.

    Das wäre gut. Ich denke ich werde auch mal bei meinem Frauenarzt nachfragen. Und mich in der Zwischenzeit wohl in Geduld üben müssen.