Es ist Hieb- und stichfest erwiesen.


    Allerdings normalisiert sich das normalerweise innerhalb einiger Monate nach Pilleneinnahme. Bei einer Schwangerschaft ist der AMH auch niedriger.


    Es wird die Fruchtbarkeit also nicht geschädigt. Steht doch alles in den Links von mir.

    Bater W.


    Google mal den Begriff "Post-pill-Sterilität". Auch dass die Fehlgeburten Rate durch die Pille erhöht ist, steht im Raum.


    Warum das allerdings nicht in der Packungsbeilage aufgeführt Wiesbaden ist mir auch nicht ganz klar.

    Zitat

    man will ja sein Produkt weiterhin gut verkaufen. Will nicht wissen, wieviele unerwünschte NW dabei schon mal "unter den Tisch" fallen ... :=o

    Ne, so funktioniert das auch wieder nicht. Man kann nicht alles der "bösen Pharmaindustrie" andichten. Es fallen sicher keine UAWs unter den Tisch, denn sonst ist der Hersteller nach Gesetz ganz schnell nicht mehr abgesichert.


    Das ist jetzt ja auch keine UAW, die man schon ewig kennt. Im Gegenteil: Die aktuellsten Studien laufen wohl gerade erst. Einige Studien dazu sind auch mit einer Cave-Meldung versehen weil die Teilnehmer der Studie nicht perfekt gepasst haben oder nur aus einer Region (sprich einem Klinikum) kommen. Insofern sind auch einige dieser Studien in gewisser Weise momentan noch angreifbar.


    Außerdem zeigt die aktuelle Studienlage ja, dass es zu keiner bleibenden Sterilität durch die Pille kommt. Sondern, dass das bei manchen Frauen ein vorübergehendes Phänomen ist.


    Weiterhin wird ja überall das AMH gemessen. Und auch der ist mittlerweile durch aktuelle Studien umstritten. Einfach weil er wohl auch selber durch die Pille und andere Hormone beeinflusst wird. Sprich - ein niedriges AMH bei oder nach Pilleneinnahme kann auch gemessen werden obwohl die Follikel gar nicht diesem entsprechen. Der Wert wird quasi verfälscht. Das steht übrigens auch in meinen Links.


    Man muss da immer vorsichtig sein, dass man da nicht zu viel rein interpretiert.


    Es gibt jetzt hier bei der TE natürlich mehrere Möglichkeiten:


    1. Der AMH ist vorübergehend durch die Pilleneinnahme erniedrigt und die Eierstöcke brauchen einfach noch Zeit. Dann hätten wir es hier mit einer Person zu tun, deren Körper einfach sehr lange braucht, bis er sich von der Pille erholt hat


    2. Sie hat eine genetische Disposition, die dazu führt, dass sie in den vorzeitigen Wechseljahren ist. Deshalb hatte ich den Genetiker empfohlen


    3. Sie steckt einfach so in den vorzeitigen Wechseljahren. Ob die Pille da etwas damit zu tun hat, kann zum jetzigen Zeitpunkt weder belegt noch widerlegt werden. Dazu steckt die Forschung hier einfach noch in den Kinderschuhen.

    Zitat

    3. Sie steckt einfach so in den vorzeitigen Wechseljahren. Ob die Pille da etwas damit zu tun hat, kann zum jetzigen Zeitpunkt weder belegt noch widerlegt werden. Dazu steckt die Forschung hier einfach noch in den Kinderschuhen.

    sehe ich ja auch so... weder widerlegt, noch belegt. Vielleicht ist es in ein paar jahren als gängige NW aufgeführt, die jetzt noch erforscht wird.


    Man kann da jetzt halt auch spekulieren, wie man will.


    Da die TE die ES halt schon in sehr frühen Jahren "lahmgelegt" hat, ist einfach mal von einer ev. längeren Erholungsphase auszugehen, die hoffentlich in einer völligen Genesung endet :)^

    Also ich bin 41, habe nie die Pille genommen (zum Glück, wie sich im Nachhinein rausstellte, da ich den Faktor V habe und mir wohl eine satte Thrombose eingefangen hätte). Mein AMH liegt bei 4,7. Gut, das finden selbst die Frauenärzte für mein Alter erstaunlich. Aber vielleicht gibt es da ja auch doch einen Zusammenhang. 0,3 ist in dem jungen Alter aber tatsächlich sehr wenig. Ich hoffe wirklich, dass man Dir da helfen kann und es eine Chance gibt, dass sich das einpendelt, denn wie sich ein unerfüllter Kinderwunsch anfühlt, weiß ich - trotz gutem AMH - leider nur zu gut. Alles Gute!