Kinderwunsch- wie planen?

    Hallo Zusammen,


    da es mein erstes Kind werden soll (wie sich das anhört :D ), bin ich ziemlich unsicher wie ich das planen soll bzw. würde von euch gerne wissen wie ihr das angegangen seid?


    Also für meinen Partner und mich ist klar, dass wir ein Kind wollen.

    Wir werden nächstes Jahr beide 33.

    Uns ist klar, dass wir "eigentlich" dieses Jahr kein Kind mehr möchten, bzw. es wäre schön wenn das Kind im Frühjahr/ Sommer zur Welt käme. Sprich es wäre schön, wenn ich irgendwann zwischen Juni und November schwanger werden würde.

    Ich weiss man kann das nicht hunderprozentig planen und viele versuchen monatelang oder gar jahrelang schwanger zu werden...


    Unser Plan wäre nun, dass wir im April nochmal einen großen Urlaub machen und danach die Pille dann absetzen.

    Oder findet ihr das zu spät?

    ich hab jetzt noch 1,5 Blister für die Pille, also noch ca 5 Wochen und müsste dann eine neue Packung holen.

    Würdet ihr dann eine neue holen oder da schon absetzen und bis zum "tatsächlichen" Kinderwunsch einfach mit Kondom verhüten um den Zyklus zu regulieren?

    Ich nehme die Pille seit meinem 16. Lebensjahr


    Wie lange hat es bei euch so gedauert, bis ihr schwanger wurdet?


    Danke schon einmal für eure Antworten,

  • 43 Antworten

    Was einfach mal nächstes Jahr ist. :P

    Mine1408 schrieb:

    Würdet ihr dann eine neue holen oder da schon absetzen und bis zum "tatsächlichen" Kinderwunsch einfach mit Kondom verhüten um den Zyklus zu regulieren?

    Genau das. Und schonmal mit nfp anfangen.

    Mine1408 schrieb:

    Ich nehme die Pille seit meinem 16. Lebensjahr

    17 Jahre? Respekt. So viel Geld. :D

    Dir kann hier niemand sagen, wie es bei dir laufen wird. Es gibt Frauen, die werden sofort nach dem Absetzen schwanger und welche, bei denen erst mal alles durcheinander ist und die deshalb länger brauchen.

    Ich hab die Pille ca. 10 Jahre genommen. Hab sie im April abgesetzt und war im Januar drauf schwanger. Hat also gut ein dreiviertel Jahr gedauert. Dazwischen hatte ich mit langen Zyklen, Schilddrüsenproblemen etc zu kämpfen. Man hat einfach gemerkt, dass sich alles nach der jahrelangen Pilleneinnahme wieder einspielen muss. Nach dem ersten Kind hab ich dann keine Hormone genommen, weil klar war, dass wir ein zweites Kind wollen. Mit dem zweiten hats dann gleich im ersten ÜZ geklappt. Obs beim ersten Kind nur an der Pille lag, kann ich nicht sagen

    9 Monate sind noch im Normalbereich. Trotzdem sehe ich persönlich einen Unterschied, ob jemand Mitte 20 ist und es auf ein Jahr "nicht ankommt" oder schon zwischen 35 und 40 ist und daher auch die Chancen pro Zyklus sinken. Zusätzlich ein höheres FG Risiko etc. Da ist ein Jahr schnell Rum und das Zeitfenster für Frauen ist halt nicht ewig offen.

    Damit will ich nicht sagen, dass bei dir schon Zeitdruck besteht.

    Ich erlebe nur immer wieder, dass auch Frauen jenseits der 35 trotz passendem Partner lieber noch warten und warten und warten und sich drauf verlassen, dass es dann noch funktioniert. Eine Garantie darauf hat man leider nicht und auch eine Kinderwunschbehandlung kann einem kein Kind versprechen.


    Da ich auch im Bekanntenkreis jetzt häufiger die Erfahrung gemacht habe, dass es nach der Pille länger dauert bis sich alles wieder eingespielt habe, würde ich immer dazu raten, diese frühzeitig abzusetzen. Ist man mal so weit und will aktiv "starten", kann es ganz schön nerven wenn sich der ganze Körper erst mal wieder umstellen will und viele die vorher noch gelassen waren, möchten dann doch so schnell wie möglich schwanger werden.

    NFP = Natürliche Familienplanung. Im Grunde eine Möglichkeit, deinen Zyklus zu beobachten. Dadurch weißt du, wann dein Eisprung ist und kannst entsprechend Sex haben oder auch damit verhüten. Kann man machen, ist eine gute Sache, ihr könnt aber auch einfach Sex haben und abwarten. Wenn die Frequenz hoch genug ist, kann man den Eisprung ja eh kaum verpassen ;-D


    Ich würde wohl die Pille auch jetzt schon absetzen, NFP machen und in den kritischen Tagen mit Kondom verhüten, bis ihr dann wirklich loslegen wollt.

    Was die Pille angeht: In etwa 50% der Frauen haben gleich wieder einen normalen Zyklus. Ca. 50% brauchen bis zu 7 Zyklen (nicht Monate!) bis sich wieder alles einpendelt. Während dieser Zeit sind superlange Zyklen, ausbleibende Eisprünge oder verkürzte Lutealphasen nicht selten. Es könnte also sinnvoll sein die Pille bald abzusetzen und in der nächsten Zeit hormonfrei zu verhüten.


    Ich hatte nach dem Absetzen der Pille (vor Jahren, nicht wegen Kinderwunsch) fast eineinhalb Jahre "Zyklusprobleme" und habe meine Zyklen deshalb zu meiner Beruhigung NFP gemacht.


    Was auch nicht vergessen werden sollte ist, dass während der Einnahme der Pille der Nährstoffbedarf verändert sein kann. Es wäre also sinnvoll zumindest Folsäure schon wenige Monate vor dem Weglassen der Verhütung zu supplementieren. Folsäure reduziert bei der Embryogenese das Risiko, dass es zu einem offenen Rücken kommt.


    Was die Planung des Zeitpunktes angeht: Kann klappen, oder auch nicht. Die Statistik spricht eher dagegen. Ihr seid beide über 30 und es ist statistisch gesehen eher davon auszugehen, dass es mehrere Monate dauert bis eine Schwangerschaft eintritt.

    Oh danke für eure zahlreichen Antworten und Meinungen, danke auch für eure Erläuterungen zum Thema nfp und Folsäure.


    Ihr seht, für mich ist das komplettes Neuland. Ich muss mich auch erstmal einlesen, auf was man achten muss, auch dann später während der Schwangerschaft etc...

    Für uns ist es zwar schon etwa ein halbes Jahr klar, dass wir ein Kind wollen. Nur dass es nun doch so langsam konkret wird mit dem Kinderwunsch, entstand nun die nächsten Tage.


    ich glaube dann werde ich die Pille zeitnah absetzen bzw das gleich heute oder in den nächsten Tagen mit meinem Partner durchsprechen. Wenn ihr noch weitere Tipps habt immer gerne her damit :)

    Erste Regel im Zusammenhang mit Kindern: es kommt immer anders als geplant, also lass das Planen sein.

    Wir hätten gern ein Herbstkind gehabt, bekommen haben wir ein Märzkind, was dann kurzfristig entschieden hat, dass Ende Februar doch viel cooler ist um auf die Welt zu kommen (voll ausgereift, 17 Tage vor errechneten Termin, natürliche Geburt nach Blasensprung, 3 Tage zuvor hatte der Gyn noch gesagt, das wird total termingerecht). Ich hatte ca 15 Jahre die Pille genommen und sofort im Anschluss einen regelmäßigen Zyklus. Gedauert hats trotzdem 10 Monate bis zur Schwangerschaft (ich war 28). Wir hatten nach der Pille Kondome gekauft und nie benutzt.... kurzum: alles ist ziemlich gegensätzlich zu dem passiert, was wir erwartet oder geplant hatten.

    Fazit für uns: wenn ein Kind kommen darf, Verhütung weglassen, der Rest ist Schicksal.

    Kann mich den anderen nur anschließen. Ich würde eher Themen wie Zahnarzt, Impfungen etc vorher noch mal prüfen

    wahrscheinlich hast du recht, was die Planungen betrifft...ich hab zwei Freundinnen, die eine wurde nach 2 Monaten nach absetzen der Pille schwanger, bei der anderen hat es nun fast ein Jahr gedauert.


    Ich bin sowieso schon etwas kritisch angesichts meines "Alters".

    Ich selbst war eine Risikogeburt. War 7 Wochen zu früh. Meine Mutter hatte damals eine Fruchtwasservergiftung und war auch sowieso eine Risikoschwangerschaft mit viel Ruhe und liegen. Muss allerdings dazu sagen dass meine Mutter damals auch während der Schwangerschaft geraucht hat. Und sie war auch schon 33...also genau in meinem Alter.

    Zuvor hatte sie mit Ende 20 bereits 2 Fehlgeburten, wo es eigentlich hieß, dass sie nicht schwanger werden kann oder kein Gesundes Kind gebähren wird.

    Diese "Kinderplanung" kenne ich nur zu gut.

    Wir wussten immer dass wir ein Kind möchten, ich habe das aber immer etwas geschoben, bis wir eine tolle Wohnung haben und ich alles eingerichtet habe.


    Der Plan war dass wir im August 2018 aktiv damit angefangen haben um somit 2019 unser kleines Wunder im Arm zu halten. Soweit der Plan...


    Wir du herauslesen kannst, bin ich seit August 2018 dabei ein Kind zu bekommen, aber es kann dir wirklich keiner sagen wie schnell es wirklich geht.


    Wenn ich die Zeit zurück drehen könnte, hätte ich bereits früher damit angefangen, als mein Kunderwunsch zwar da war, aber noch nicht zu extrem war, dann jetzt nach dieser langen Zeit hat man immer das Gefühl man hat so viel Zeit vergeudet und hätte eventuell schon viel mehr Zyklen nutzen können.


    Wenn du dich bereit dafür fühlst, würde ich nicht Tag X in der Zukunft wählen wo ihr damit anfangt, sondern die Pille erstmal absetzten und schauen was passiert. Das heißt ohne Stress und Druck und wenn es passiert dann passiert es.


    Den Druck macht man sich nämlich nach einiger Zeit selbst...

    ich muss ja auch ehrlich sagen, dass ich mir das wahrscheinlich einfacher vorstelle als es wirklich ist.

    Die letzten Tage habe ich viel gelesen und eben auch von vielen, die schon länger versuchen ein Kind zu bekommen oder gar ihr Baby verloren haben. Das gibt mir doch schon immer mehr zu bedenken.


    Dazu kommt auch, dass ich mir Gedanken gemacht habe, dass ich gefühlt ja gar nicht weiss was ein normaler Zyklus ist....ich hab angefangen die Pille zu nehmen, da hatte ich vielleicht 1 Jahr meine Periode...und nehme die Pille nun mehr als mein halbes Leben lang. Kann mir schon vorstellen dass das dauern wird bis alles "normal" ist.


    Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion. Habe nun schon von einigen Mädels gehört, dass sie mit absetzen der Pille Schilddrüsenprobleme bekommen haben.


    Würdet ihr die Pillenabsetzung / Hormonumstellung mit dem Arzt absprechen oder es einfach tun?

    Ich habe die Pille, wie gesagt, schon vor Jahren ohne Kinderwunsch abgesetzt. Ich war und bin, soweit ich weiß, gesund. Ich habe nicht mal die ganze Packung fertig genommen, sondern einfach aufgehört, weil ich keine Lust mehr auf die Pille hatte.


    Der Bedarf an Schilddrüsenhormonen kann sich aber wohl nach dem Absetzen ändern. Ich würde dennoch nichts mit dem Arzt absprechen, sondern ihn über das Absetzen in Kenntnis setzen und nachfragen, wann eine Kontrolle der SD-Werte sinnvoll wäre.


    Mine1408 schrieb:

    Die letzten Tage habe ich viel gelesen und eben auch von vielen, die schon länger versuchen ein Kind zu bekommen oder gar ihr Baby verloren haben. Das gibt mir doch schon immer mehr zu bedenken.

    Kopf hoch, die wenigsten verlieren Babys. Die meisten Aborte finden in der Frühschwangerschaft statt, ein Großteil davon in der Embryonalperiode. Man kann das durchaus als Baby empfinden, aber das tut nicht jeder. Diejenigen, die Frühaborte gut oder halbwegs gut wegstecken, treten das halt nicht in zig Internetforen als Sternenkinddrama breit.