Kinderwunschklinik, wer hat Erfahrungen?

    Mein Mann und ich haben einen sehr starken Kinderwunsch. Seit fast 2,5 Jahren versuchen wir ein Baby zu bekommen. Letztes Jahr wurde der Verdacht auf PCO vom arzt ausgesprochen aber nicht weiter untersucht. Ich sollte Tabletten nehmen (2x1000 Metformin) doch ich bin bis heute nicht schwanger geworden.


    Nun war ich bei einem anderen Arzt, dieser riet mir in eine Uniklinik zu gehen, dort haben sie eine seperate Kinderwunschklinik.


    Gesagt getan, ich habe uns angemeldet und wir haben einen termin für Juni bekommen.


    Ich habe aber gemischte Gefühle bei dieser "Sache". Mein mann muss sich einer Untersuchung unterziehen, und ich auch.


    Wer hat denn schon erfahrungen gemacht, mit Kinderwunschkliniken? Wer mag sie mit mir teilen?

  • 16 Antworten

    Ich würde dir empfehlen bis zum Termin in der KiWu Klinik eine Basaltemperaturkurve zu führen, zB http://hier


    Anhand der so gewonnenen Daten kann man wichtige Informationen darüber erhalten wie der Zyklus läuft und wo es eventuell hakt.


    Zu deinem Mann:


    Raucher?


    Ernährung?


    Sitzheizung im Auto?

    Zu meinem Mann:


    Raucher? -> Nein!


    Ernährung? -> Gesund bis ungesund. Mittags fertigessen weil er in der arbeit schnell was braucht aber abends vorwiegend gesundes, viel gemüse und salat.


    Sitzheizung im Auto? -> Nein, er hat keins.


    das mit der temperaturmessung hab ich auch schonmal gemacht. Mitten im Zyklus kann ich damit nicht anfangen, stimmts?

    Anfangen kannst du schon. Es könnte nur sein das sich der Eisprung dann nicht mehr korrekt auswerten lässt.


    Ich würde dir dieses Buch empfehlen.

    Wir waren auch bei einer Kinderwunschpraxis. Nach 2 Jahren erfolglosem üben, ist mein Mann zum Urologen gegangen und siehe da, seine Schwimmer sind einfach nicht optimal.


    Anfangs hatte ich auch "Angst", aber beim ersten Gespräch wird nur geredet. Welche Möglichkeiten, Kosten, Erfolge, etc.


    wir haben jetzt eine ICSI hinteruns und wir sind bis jetzt mit Zwillingen schwanger. Leider hatte ich eine Überstimulation, so das ich im Krankenhaus war und aussehe, als wäre ich im 8. Monat schwanger. Alles Wassereinlagerungen. Dadurch, das ich schwanger bin, vergeht das auch noch langsamer. Man sollte sich beim Doc wohl fühlen und du solltest dich auch mit den Nebenwirkungen beschäftigen. Ich hatte das nicht und war schon etwas überrascht


    Viel Glück

    Hallo,


    wir waren auch in einer Kinderwunschklinik. Auch ich habe Pcos und dazu noch Hashimoto. Im ersten Termin wurde erst einmal alles besprochen. Was man machen möchte und wie weit man gehen möchte. Bei uns wurden dann verschiedene Untersuchungen gemacht. Mein Mann war beim Andrologen, wir waren bei einem Humangenetiker und ich war halt auch bei einem Endokrinologen. Als wir das alles hinter uns hatten, wurden diverse Untersuchungen gemacht. Also zum Beispiel wie beweglich die Spermien meines Mannes zwölf Stunden nach dem GV noch waren. Wir haben uns dann mit der Ärztin, nach Einstellung mit Medikamenten wegen der Schilddrüse, der Blutgerinnung, Clomifen, für die Insamination entschieden. Ich habe fünf Versuche hinter mich gebracht und beim fünften Mal hats dann gepasst. Nach der Insamination habe ich dann Utrogest vaginal eingeführt und den Einsprung nach einem Bluttest mit Predalon ausgelöst. Mein kleiner Mann ist inzwischen 27 Monate alt. Wir hatten allerdings bei der Krankenkasse auch schon die ICSI beantragt. Dies aber nicht, weil wir die auch machen wollten, sondern nur, weil ich mit den Medikamenten stimuliert werden sollte. War dann aber zum Glück ja nicht mehr nötig.

    Hallo,


    wir waren auch in einer Kinderwunschklinik. Auch ich habe Pcos und dazu noch Hashimoto. Im ersten Termin wurde erst einmal alles besprochen. Was man machen möchte und wie weit man gehen möchte. Bei uns wurden dann verschiedene Untersuchungen gemacht. Mein Mann war beim Andrologen, wir waren bei einem Humangenetiker und ich war halt auch bei einem Endokrinologen. Als wir das alles hinter uns hatten, wurden diverse Untersuchungen gemacht. Also zum Beispiel wie beweglich die Spermien meines Mannes zwölf Stunden nach dem GV noch waren. Wir haben uns dann mit der Ärztin, nach Einstellung mit Medikamenten wegen der Schilddrüse, der Blutgerinnung, Clomifen, für die Insamination entschieden. Ich habe fünf Versuche hinter mich gebracht und beim fünften Mal hats dann gepasst. Nach der Insamination habe ich dann Utrogest vaginal eingeführt und den Einsprung nach einem Bluttest mit Predalon ausgelöst. Mein kleiner Mann ist inzwischen 27 Monate alt. Wir hatten allerdings bei der Krankenkasse auch schon die ICSI beantragt. Dies aber nicht, weil wir die auch machen wollten, sondern nur, weil ich mit den Medikamenten stimuliert werden sollte. War dann aber zum Glück ja nicht mehr nötig.

    Danke für Eure Antworten!


    Die Dame am Empfang meinte, bei uns werden zuallererst Untersuchungen gemacht, mein Mann muss zum Urologen und ich zur Gynäkologin.


    Hab immer noch bedenken, aber ich werde es wohl einfach auf mich zukommen lassen müssen.


    Bezahlt die Krankenkasse das:

    Zitat

    Insamination

    ?

    Hallo Baby,


    ich bin grad mit dem 2. ICSI- Kind schwanger. Hab keine Angst vor der Kiwu-Klinik - nach über 2 Jahren Üben ist es vernünftig, sich einmal gründlich durchchecken zu lassen. Keine Sorge, die Ärzte in so einer Praxis kennen sich gut aus, auch mit den Ängsten und Vorurteilen ihrer Patienten, sie werden euch nicht gleich mit den Hammermethoden überfallen. Die Untersuchungen am Anfang müssen einfach sein, dabei wird z.B. geklärt, ob organisch alles ok ist, soweit da im US zu erkennen ist und wie die Spermienqualität deines Mannes ist. Solange das nicht klar ist, kann auch keine geeignete Behandlung gefunden werden, also Augen zu und durch - zwar will man natürlich erstmal nicht hören, daß etwas nicht stimmt, aber es gibt für viele Störungen gute und Behandlungsmöglichkeiten und glaub mir - sobald du dann mal schwanger bist, hast du ganz schnell vergessen, wie dein Kind entstanden ist!


    Die Voruntersuchungen zahlt auf alle Fälle die Kasse, Insemination glaub ich auch (bin aber nicht sicher, hatte ich nie), bei künstlichen Befruchtungen (IVF, ICSI) zahlt man als Kassenpatient die Hälfte, als Privatpatient muß man vorher die Genehmigung der Kasse holen. In der Regel zahlen beide Versicherungsformen für bis zu 3 Versuche. Aber so weit seid ihr ja noch lange nicht, wenn es "nur" an deinem PCO liegt, werdet ihr das hoffentlich auch nicht brauchen.


    Alles Gute @:) @:) @:)

    Danke, Mööp! @:)


    Was ist eine Insemination? Was wird da gemacht? und was ist IVF und ICSI? Ist das mit einer Ei-Entnahme und dann befruchtung im reagenzglas und dann wird es mir wieder eingesetzt?


    Irgendwie hoffe ich, dass es nicht soweit kommt. Kann aber nicht genau sagen, warum ich es hoffe....


    Diese warterei, ob es geklappt hat oder nicht, muss doch die Hölle für euch sein, stimmts?

    @ Baby:

    Niemand freut sich, wenn er Hilfe braucht beim schwanger werden, aber man wächst da schnell rein. Und wie gesagt: Wenn es "nur" PCO ist, reichen vielleicht ein paar Tabletten Clomifen oder etwas ähnliches.


    Insemination heißt, daß die Spermien deines Mannes aufbereitet werden und dann in deine Gebährmutter gespritzt werden. Meist wird zusätzlich noch mit einem Medikament für einen "schönen" Eisprung gesorgt und dieser evtl. auch künstlich ausgelöst. Das macht man z.B., wenn die Spermien nicht optimal beweglich sind - so sparen sie das anstrengede Stück durch den Gebährmutterhals.


    IVF und ICSI sind dann die härteren Kaliber - mit Hormonen züchtet man mehr Eizellen als normal heran, entnimmt diese in einer Mini-OP aus dem Eierstock und bringt sie dann im Reagenzglas mit den Spermien zusammen - bei der IVF (In-Vitro-Fertilisation) kippt man beides einfach zusammen und wartet auf die Befruchtung, bei der ICSI (ööööhm, Intra-(irgendwas)-Spermien-Injektion oder so) wird ein Spermium mit einer ganz dünnen Nadel in eine Eizelle injiziert. Die befruchtete Eizelle wird dann nach 2-3 Tagen in die Gebährmutter gebracht. So eine Behandlung ist dann angebracht, wenn entweder die Eileiter der Frau verschlossen/geschädigt sind, oder die Spermien des Mannes sehr schlecht sind.


    Na, ich wünsch dir, daß du dieses Wissen nie mehr brauchst ;-) Versuch locker ranzugehen und dir nicht schon vor dem Termin zu viele Sorgen zu machen. Ich drücke euch auf alle Fälle die Daumen!


    :)^ :)^

    Vielen lieben Dank, Mööp! Sehr lieb von dir! Jetzt bin ich wenigstens etwas schlauer! :-)


    Ich versuche mich jetzt nicht so auf den Termin zu versteifen, sondern lasse alles auf mich zukommen.


    Wie fühlt sich das an, nach einem so langen und harten weg endlich schwanger zu sein? ist es ein "anderes" gefühl, weil es eben künstlich hergeführt wurde?

    Nee, keine Sorge, das Schwanger-Sein fühlt sich nicht anders an. Man bekommt es so allerdings viel früher mit, man wird am Anfang der SS in der Kinderwunschklinik noch sehr engmaschig überwacht - jede Woche US usw. Aber inzwischen (bin jetzt 38. Woche) bin ich immer ganz erstaunt, wenn mich jemand drauf anspricht (letzte Woche z.B. die Hebamme, weil es im Mutterpaß steht). Dann denk ich, ach ja richtig, da war was. Wobei es diesmal auch noch weiter weg ist - Madame im Bauch lag zwei Jahre auf Eis, ist also am selben Tag gezeugt wie ihr Bruder, der inzwischen 2 Jahre alt ist. Da war die Behandlung nicht so aufwändig und hat sich im Kopf gar nicht so festgesetzt. Aber bei meinem Sohn ging mir das damals auch so.


    Schwanger werden kann zwar manchmal lang dauern und einen eine Menge Nerven kosten, letzten Endes ist es aber nur der allererste Schritt. Danach kommt eine ganz normale Schwangerschaft mit allen Freuden, Zipperlein und Stimmungsschwankungen, die genauso 9 Monate dauert, wie bei jeder natürlich entstandenen Schwangerschaft.


    Wie alt seid ihr eigentlich, du und dein Mann?

    Ich bin 25 und mein mann ist 35.


    Ich werde jetzt den Untersuchungstag abwarten und dann mal sehen was herauskommt.


    Was musstet ihr Frauen eigentlich über Euch "ergehen" lassen an Untersuchungen? Also in der Kinderwunschklinik?

    Hallo,


    bei der Insamination zahlt die Kasse auch nur die Hälfte der Kosten und dies, wie bei ICSI etc., auch nur, wenn ihr verheiratet seid.


    Also ich hatte die ganz normalen Ultraschalluntersuchungen, diverse Blutuntersuchungen, meine Schilddrüse wurde untersucht. Die Lebensdauer der Spermiern meines Mannes zwölf Stunden nach dem GB wurde untersucht. Und wir waren, weil ich zwei Fehlgeburten hatte, auch beim Humangenetiker.


    Als nach der fünften Insamination feststand, dass ich schwanger war, ich war eine Risikoschwangere, auch aufgrund meines Alters und diverser anderer gesundheitlicher Sachen auch in der Familie, wurde ich erst in der KiWu-Klinik sehr engmaschig überwacht und dann auch später beim Frauenarzt. Ich war auch zweimal im Prenatalzentrum zur Untersuchung. Mein Eisprung wurde mit Predalon per selbstgesetzter Spritze ausgelöst. Die Insamination ist auch in keinsterweise unangehm. Du liegst auf dem normalen Frauenarztstuhl und dann wird ein Schlauch in dich eingeführt, der die aufbereiteten Spermien da hinbringt, wo sie hin sollen. Danach musste ich jedes Mal zehn Minuten liegen bleiben und nach vierzehn Tagen gings dann zum Schwangerschaftstest. Für die Insamination habe ich jedes Mal einen Eigenanteil von € 100,00 gehabt. Die Medikamente kommen natürlich extra dazu. Hab aber wie gesagt, auch da nur die Hälfte an die Apotheke gezahlt.


    Wenn du noch Fragen hast, frag einfach und berichte bitte, wie es bei euch ist/war.