• 29 Antworten

    Ich finde zwar, dass man das nicht ganz so pauschal sagen kann, weil es doch sehr von den betroffenen Personen abhängt; dennoch gebe ich dir insoweit Recht, dass ich auch denke, dass es im Hinblick auf das weitere Altern der Eltern zu Schwierigkeiten kommen kann und die Kinder ja grundsätzlich noch lange etwas von ihren Eltern haben sollten.


    Ob 40 da die "imaginäre" Grenze darstellt, weiß ich nicht. Wie gesagt, gibt Leute, die sind mit 40 noch lange nicht alt und immer noch topfit und junggeblieben.

    Naja, was soll daran provokant sein?


    Wenn sich jemand deshalb provoziert FÜHLT, dann weil er keine Kinder hat (oder nicht bekommen kann, aus welchen Gründen auch immer. Ob nun gesundheitliche, oder Vernunftgründe...) oder sich in der Tat "erwischt" fühlt.


    Die Grenze kann man im Übrigen auch beliebig andere Zahlen festmachen. Es kommt auf den Mensch an.


    Es gibt Frauen, die bekommen mit 19 Jahren ein Kind (was früher eher Gang und Gäbe war) und bekommen die Erziehung wunderbar hin.


    Es gibt aber auch 30 jährige Damen, die ein Kind bekommen und es lieber mal hätten bleiben lassen, weil sie nicht einmal ihr eigenes Leben gebacken bekommen.....


    Es gibt aber unabhängig vom Kinderkriegen Menschen, die schlichtweg drauf scheißen, was andere zu einem sagen und das wunderbar von alleine gehandelt bekommen.


    Hinweis: Schubladendenken ist inzwischen ziemlich Out!

    Ich war mal mit meinem Sohn unterwegs. Die Bäckerin kennt uns gut von sehen. Sie hat mir immer für seiner grosser Schwester gehalten. Ich war 26 als er geboren wurde. Also damals 37 und für 20 gehalten.


    Von Aussehen her, würde ich nicht unbedingt sagen, dass ich für eine Oma gehalten wäre.


    Aber ja, es gibt schon 40-jährige die älter aussehen und benehmen.


    Jede Fall ist anders. In meiner Freundeskreis scheint aber 39 die häufigster Alter zu sein, um Kinder zu kriegen.

    Hm, ja, für die Kinder ist es grundsätzlich später schöner, wenn die Eltern noch etwas jünger sind, da gebe ich dir recht.


    Manchmal läuft es im Leben aber nicht so wie geplant, man muss den ein oder anderen Umweg gehen und dann ist man doch 40 wenn man das erste mal Vater wird bzw. Ü30, wenn man das erste mal Mutter wird.


    Und dann könnte man ja auch argumentieren, dass bei weitem nicht nur das biologische Alter ein Indiz für körperliche und geistige Fitness ist. Der 40-jährige sportliche Nichtraucher, der auf seine Ernährung achtet, wird wahrscheinlich in 20 Jahren fitter sein als der 30-jährige rauchende Couchpotato mit BMI 40.

    Zitat

    Das ist zwar provokant, ist aber meiner Meinung so. Man will ja nicht, dass sie dann Opa und Oma sagen.

    Das ist nicht nur provokant, sondern ziemlicher Unsinn. Die Natur sieht vor, dass eine Frau bis zu den Wechseljahren schwanger werden kann. Bis dahin ist eine Frau also nicht zu alt. So einfach ist das.

    Muss doch jeder selbst für sich entscheiden. Für mich wäre es auch zu alt. Könnte mir es mit 40 auch nicht mehr vorstellen, allerdings kenne uch viele die erst nahe an der 40 bzw. Alle schon gut über 30 waren als sie ihr Kind bekommen haben. Ich war 25 als mein Sohn geboren wurde, mein Freund 35. Ich erwisch mich tatsächlich oft dabei wie ich denke "Du Liebe Zeit der hat mit 40 gerade mal ein 5 jähriges Kind und ich mit 40 ein fast Erwachsenes mit 15 Jahren"


    Ich will auch kein 2. Kind aber wenn doch, in jedem Fall vor 30.


    Wie gesagt muss jeder selbst wissen, kann man ja keinem vorschreiben, aber der Trend geht einfach zum älter Eltern werden.

    Zitat

    aber der Trend geht einfach zum älter Eltern werden.

    Passt ja auch zur längeren Lebenserwartung als vor mehreren Jahrzehnten. Mit 50 ein 10-jähriges Kind zu haben führt jedenfalls im Normalfall nicht dazu, für Oma und Opa gehalten zu werden. Außer natürlich man lebt entsprechend mies, sodass man in dem Alter schon fertig mit der Welt ist...