• Möchte ein Kind, aber keine Frau (Fragen Leihmutterschaft)

    Hallo. Ich habe folgendes Problem: Seit Jahren habe ich den zunehmenden Wunsch Vater zu sein. Es hat sich so langsam in mir entwickelt dieser Wunsch bis ich anfing mir wirklich konkret Gedanken darüber zu machen. Ich denke ich könnte einem Kind enorm viel geben. Ich bin jetzt fast 30 und fühle mich so als ob ich bereit bin für etwas neues Großes, was…
  • 357 Antworten

    Ich meine doch gar nicht, dass er Frauen verachtet? Hab ich nirgendwo geschrieben.


    Das Kind bekommt einfach keine funktionierende Partnerschaft vorgelebt, Punkt aus. Sehe ich als ziemlich suboptimale Startmöglichkeit.


    Wir haben einige Jungs und Mädels in unserer Klasse, die von einem Eltenteil aufgezogen worden sind, und die sind alle nicht besonders gut im binden.


    Mit 15/16 schon 10 Freunde/Freudinnen gehabt ist für mich echt kein Optimalzustand.


    Zumal solche Mädchen auch noch von einigen großen Klappen (nein, nicht von mir, ich halt mich daraus) als Schl*mpen verschrien sind.

    Zitat

    Wir haben einige Jungs und Mädels in unserer Klasse, die von einem Eltenteil aufgezogen worden sind, und die sind alle nicht besonders gut im binden.

    Sicher, dass das nicht an ihrem Alter liegt? ]:D


    Die wenigsten 14-16 jährigen haben langfristige funktionierende Beziehungen, ganz unabhängig vol Elternhaus ;-)


    Sich zu Pubertätsbeginn mehrfach zu verlieben, entlieben und herumzuexperimentieren, das gehört für viele einfach dazu.

    Zitat

    Mit 15/16 schon 10 Freunde/Freudinnen gehabt ist für mich echt kein Optimalzustand.

    Gerade in dem Alter ist man noch lange nicht mit jedem seiner Partner sexuell aktiv. Und selbst wenn. Mit 15/16 denkt kaum einer direkt ans heiraten, also wird halt ausprobiert. Für dich muss das kein Optimalzustand sein, aber wie die anderen das handhaben, das kann für dich irrelevant sein. So lange dabei anständig verhütet wird, finde ich auch das nicht verwerflich.

    Als Mutter würde ich nicht wollen, dass meine Tochter als Schl*mpe beschimpft wird und von Jungs nur als Objekt gesehen wird.


    Gut für die Psyche ist das nicht.


    Und nein, es liegt darantiert nicht nur an dem Alter. Die aus unserer Klasse, deren Eltern zusammen sind, haben und hatten 0-2 Beziehungen.

    Na mit 15 zwei Beziehungen reicht auch.lach


    wir reden hier doch von erwachsenen Menschen. .jenseits der 30..


    Und wer hier wen wann schlanpig nennt ist wohl Geschmackssache und geht keinen außenstehenden was an..

    Es geht aber um das Kind.


    Wenn es keine Partnerschaft vorgelebt bekommt, dann wird es weniger danach streben.


    Läuft aber so in Gefahr, dass es als Schl*mpe bezeichnet wird. Es liegt in der Verantwortung des Erziehungsberechtigten, auch auf die psychische Unversehrtheit des Kindes zu achten.

    Zitat

    Als Mutter würde ich nicht wollen, dass meine Tochter als Schl*mpe beschimpft wird und von Jungs nur als Objekt gesehen wird.

    Ach du.. meine Eltern wussten (und wissen) von meinem Sexleben genauso wenig wie ich von ihrem ;-D


    Und wer mich für ne Schlampe hielt, das war mir herzelich egal. Zudem man auch als Teenie nicht mit seinen Beziehungen und Bettbekanntschaften hausieren gehen muss. Wenn man diskret ist, dann zerreisst sich hinter auch keiner das Maul ;-)

    Zitat

    Und wer hier wen wann schlanpig nennt ist wohl Geschmackssache und geht keinen außenstehenden was an..

    Zudem wir hier ja über die Zukunft von aparticularperson's noch nicht einmal gezeugtem Kind reden, dass vielleicht möglicherweise durch die "lockere" Sexualmorals des Vaters beeinflusst werden könnte. Oder auch nicht ;-D ;-D ;-D

    Du weißt nicht ganz, wie die Realität an Schulen aussieht.


    Da erzählt es eine der Freundin, und schwups weiß es die ganze Klasse, dann die ganze Stufe.


    Nacktbilder, Gerüchte, das alles kursiert ständig.


    Und darunter leiden einige richtig heftig.


    Es geht damit niemand hausieren, aber es kann auch niemand seine Klappe halten.

    Zitat

    Wenn es keine Partnerschaft vorgelebt bekommt, dann wird es weniger danach streben.


    Läuft aber so in Gefahr, dass es als Schl*mpe bezeichnet wird.

    Das ist doch absurd. Es ist nicht so, dass Kinder von Alleinerziehenden weniger nach Beziehungen streben. Es ist viel mehr so, dass Kinder oft das Beziehungsmodell ihrer Eltern übernehmen.


    Das heisst Kinder mit verheirateten Eltern, heiraten eher. Töchter, die einen tyrannischen Vater hatten, bleiben auch eher bei einem möglicherweise tyrannischen Partner.


    Nur weil ein Single-Mann Ende 20 / Anfang 30 lockere Sexualkontakte hat, heisst das noch lange nicht, dass eine möglicherweise irgendwann man existierende Tochter mit 15 ein Flittchen sein wird, das für jeden die Beine breit macht. Das ist doch an den Haaren herbeigezogen ;-D


    Und mal ehrlich, wie viele Kinder werden denn in intakten und dauerhaft glücklichen Ehen groß? Verschwindend wenige, hm?


    Früher, also früher als alles besser war und es weniger Scheidungen gab, da wurden sicherlich auch nicht alle Kinder mit Eltern in glücklichen Beziehungen groß. Vielleicht war ein größerer Anteil der Eltern verheiratet, aber das macht sie noch lange nicht zu glücklichen Eheleuten und einem guten Rollenvorbild für ihre Kinder.


    Aus diesem Grund entwickeln die meisten Menschen irgendwann sowas wie eine Relfexionskompetenz. Um über das Erlebte und die eigenen Handlungen reflektieren zu können.


    Ich bin mit verheirateten Eltern groß geworden. Geschieden wurden die beiden als ich 20 war. Und was soll ich sagen, besser für alle wäre es gewesen wenn sie sich 10 Jahre früher hätten scheiden lassen.


    Niemals würde ich so viele Jahre in einer unglücklichen Beziehung ausharren!

    Zitat

    Du weißt nicht ganz, wie die Realität an Schulen aussieht.


    Da erzählt es eine der Freundin, und schwups weiß es die ganze Klasse, dann die ganze Stufe.

    Doch, das weiss ich. Ich war während meiner Schulzeit in einer jahrelangen Beziehunge und hatte irgendwann mal eine Affäre mit einem Mitschüler. Da dieser Mensch nicht sehr diskret war, wusste bald die ganze Schule Bescheid. Und ich war die, die mit XY geschlafen hatte. Blöd gelaufen. Das ist dann zwei Wochen kichernswert, dann gibt es an Schulen den nächsten Tratsch und Klatsch. Schwamm drüber.


    Meine Eltern haben davon nichts mitbekommen. Bin auch nicht der Meinung, dass es sie etwas angegangen wäre..

    So ist es eben nicht (mehr, anscheinend).


    Einmal Schl*mpe, immer Schl*mpe.


    Und gerade Smartphones ermöglichen da einiges, zum Thema Nacktbilder. Und das Internet vergisst nie.

    Ich bin übrigens mit Mama und Papa aufgewachsen, die verheiratet sind. Und ich habe bisher einen Streit der beiden mitbekommen.

    Wenn man zulässt, dass Nacktbilder von einem in den Umlauf kommen, dann hat das aber ganz sicher nichts damit zu tun, dass der Elternteil bei dem man aufgewachsen ist alleinerziehend ist.


    Wenn man Nacktbilder von sich schiessen lässt oder gar selbst von sich hochlädt, dann zeugt das nur davon, dass die Eltern es versäumt haben dem Kind auch nur einen Hauch von Medienkompetenz zu vermitteln.


    Und einmal Schlampe, immer Schlampe.. Das ist doch Blödsinn. Niemand wird auf der Stirn gebrandmarkt. Und selbst wenn man das Pech hat während der Schulzeit dauerhaft einen zweifelhaften Ruf zu geniessen. Niemand geht für immer zur Schule. Auch wenn sich das während der Schulzeit manchmal anders anfühlt.

    Es sieht so aus an der Schule, den einen Ruf behält man.


    Würdest du das deinem Kind wünschen?


    Es kann übrigens sehr gut in echte Mobbingattacken ausarten, hatten wir auch schon mehrere Male.


    Mobbing ist nachweislich auch Jahre später noch Belastung für die Psyche.

    Zitat

    Ich hab eben ein bisschen gegoogelt und die besten Chancen als Single-Mann hat man wohl derzeit (noch) in Russland.


    www.surrogatebaby.com/de/faq/

    Danke, aber das sieht mir nicht seriös aus. Also in dem Sinne seriös, dass man am Ende auch bekommt, für was man bezahlt hat. Es steht nichts konkretes über die Kosten da. Die Geschlechtswahl wird auch nicht erwähnt, aber soweit ich informiert bin ist das zumindest in der Ukraine möglich.

    Zitat

    Würdest du das deinem Kind wünschen?

    Wünschen, nein. Keinesfalls.


    Aber ob ein Kind gemobbt wird oder einen zweifelhaften Ruf an einer Schule wegen lockerer Sexualmoral abbekommt, das hat doch REIN GAR NICHTS damit zu tun, ob das Kind mit verheirateten Eltern groß geworden ist oder von einem alleinerziehenden Elternteil großgezogen wurde!


    Das geht doch hier total am Thema vorbei ;-)