• Möchte ein Kind, aber keine Frau (Fragen Leihmutterschaft)

    Hallo. Ich habe folgendes Problem: Seit Jahren habe ich den zunehmenden Wunsch Vater zu sein. Es hat sich so langsam in mir entwickelt dieser Wunsch bis ich anfing mir wirklich konkret Gedanken darüber zu machen. Ich denke ich könnte einem Kind enorm viel geben. Ich bin jetzt fast 30 und fühle mich so als ob ich bereit bin für etwas neues Großes, was…
  • 357 Antworten

    @ Allestoll

    jetzt schalte bitte mal nen Gang zurück.


    Du bist 15, da meint man, dass man alles weiß und alles kann – vor allem besser als die anderen. Da bist du keine Ausnahme, es nervt aber ähnlich wie bei allen anderen.


    Niemand kann vorher sagen, wie es ist ein Kind zu haben, bevor man nicht selbst eins hat. Das gilt für alle Menschen, auch für den TE.


    Wenn ich da an die geplanten Wunschkinder denke, deren Neu-Mütter bei jedem Schwachsinn sofort austicken und wochenlang heulen, weil sich im Ultraschall das "falsche" Geschlecht herausgestellt hat und nun das Kind (weil Junge) nicht mehr als Barbiepüppchen aufgerüscht werden kann, dann finde ich das mehr als unfair dem TE das Kinderkiegen absprechen zu wollen. Es ist sogar aufrichtiger gleich zu sagen, dass man ein Mädchen will. Bei den anderen Müttern ist es ja auch so, sonst wären sie nicht so enttäuscht. Sie sagen es eben nur nicht.


    Dann müsste man das allgemein angehen und sämtlichen Hibbel-Hühnern (auch hier im Forum) das Vermehren verbieten – von mir aus gerne.


    Bescheuerter als so manche Frau kann der TE auch nicht sein, obwohl ich auch einige Sichtweisen befremdlich finde.

    Für mich ist das nach wie vor kein Argument.


    Ich hab auch nur aus persönlichen Erfahrungen gesprochen und der TE ist auch schon in anderen Fäden negativ aufgefallen.


    Und im Gegensatz zum TE weiß ich wenigstens, dass ich manchmal ziemlich rechthaberisch, besserwisserisch bin und auch arrogant rüberkommen kann.


    Dem TE wird dies nicht vorgeworfen - da wird das dann lockerer gesehen. Und er ist ein erwachsener Mann, der ein Kind will.


    Es mag sein, dass es viele Eltern gibt, die weniger geeignet sind - das macht andere nicht geeigneter.

    Das ist und war nie Thema dieses Fadens, ansonsten lies einfach mal deinen eigenen Beitrag in einem anderen Faden, wo du so toll über christliche Werte schreibst...

    Zitat

    Dem TE wird dies nicht vorgeworfen – da wird das dann lockerer gesehen.

    Dem TE wurde durchaus schon einiges vorgeworfen, inlusive einer narzistischen Persönlichkeitsstörung ;-)


    Ich finde ihn von dem was er schreibt auch nicht sonderlich sympathisch und würde bei einem privaten Treffen im echten Leben vermutlich auch ordentlich aneinander rasseln.


    Das ändert trotzdem nichts dran, dass weder ich, noch du, noch sonstwer das Recht haben ihm abzusprechen sich seinen Kinderwunsch zu erfüllen. Wie du schreibst, er ist ein erwachsener Mann, der mit beiden Beinen im Leben steht. Er muss sich hier nicht rechtfertigen, warum er sich ein Kind wünscht.


    Blöderweise ist er aber drauf eingegangen sich zu rechtfertigen. Und hat sich dabei, meiner Meinung nach, ungeschickt ausgedrückt. Weil er versucht hat seinen Kinderwunsch mit rationalen Argumenten zu begründen.


    Wenn hier eine weltfremde und gerade volljährige Persone, die zwar eine Beziehung aber keine Ausbildung hat, ein Kind in die Welt setzen will und das mit "ich wollte schon immer jung Mutter werden" und "Kinder gehören für mich halt zum Leben" begründet, dann kommt sicher keine 20 Seiten lange Diskussion dabei raus.


    Ausser halt wenn sie herzelt, hibbelt, testet und sich sonstwie irre aufführt, bis es dann mal mit der Zeugung eines Kindes klappt.


    Da der TE ohne (Leih-)Mutter kein Kind bekommen kann, ist es in seinem Fall durchaus nötig, dass er sich mit der Materie auseinandersetzt, recherchiert und Fragen stellt.


    Und hier ging es ursprünglich und eigentlich um Fragen bezüglich einer Leihmutterschaft. Und nicht darum wer wann und mit welcher Begründung Kinder in die Welt setzt.


    Deshalb kommst du, Allestoll, hier, verzeih mir das bitte, ein wenig wie eine quengelnde Nevensäge rüber. Weil etwas wirklich konstruktives zum eigentlichen Thema hast du bisher nicht beigetragen @:)

    Dann bin ich eine quengelnde Nervensäge.


    Die sollte der TE doch gut abkönnen.


    Mich stört einfach dieses "Ich bin so intelligent", "Ich arbeite an allen meinen Schwächen", "Ich wäre ein soooo guter Vater".


    Ich kenne Eltern, die genauso ticken, und entweder werden ihre Kinder völlig eingeschüchterte, meinungslosen Menschen oder total verzogene Schmollinchen.

    @ ulst

    Ich finde es ganz toll, dass du meinen Beitrag dort wohl immer noch nicht verstanden hast.


    Es regen sich hier einige auf, dass ich so tu, als hätte ich die Weisheit aus Löffeln gegessen und vergessen dabei, dass sie selbst sich auch einmal einen Gang zurückschalten sollten.

    Und du hast das Thema dieses Fadens nicht verstanden, ich lese in deinen Beiträgen nichts von deinen Erfahrungen mit einer Leihmutter ":/


    In Bezug auf den anderen Faden meinte ich mehr den Absatz mit "liebe deinen Nächsten..."

    Habe ich je gesagt, dass ich das immer hinbekomme?


    Bei einigen Sachen bin ich auch Opfer meiner Emotionen, tut mir leid.


    Nein, ich habe keine Erfahrungen mit Leihmüttern.


    Ich würde dem TE vorschlagen, von dem Geld eine Weltreise zu machen, seinen Horizont zu erweitern und einfach mal über das Leben zu philosophieren. Vll findet er dabei heraus, dass Beziehungen doch nicht so doof sind.


    Dann hat er das Problem mit der Leihmutter nicht mehr und die Sache wäre gegessen.


    Und ich geh jetzt, damit der Faden zu seinem ursprünglichen Thema kommen kann.

    Schockiert mich auch, dass man als Wissenschaftler nicht in der Lage ist zu ergoogeln ob eine Leihmutterschaft in Deutschland verboten ist. Das steht gleich auf Seite 1...

    Allestoll, es mag sein das der TE gar kein so toller Vater wäre, ohne Kristallkugel schwer zu sagen, auch für dich.... denn allwissend bist du auch nicht.


    Und ich denke das reicht dann auch für dieses Thema... sonst ist es wirklich nur quengeln und mit dem Fuß aufstampfen.

    Zitat

    Ich würde dem TE vorschlagen, von dem Geld eine Weltreise zu machen, seinen Horizont zu erweitern und einfach mal über das Leben zu philosophieren.

    Das ist in etwa so, als würde er Dir vorschlagen, anstatt um diese Zeit noch in einem Forum herumzuhängen, lieber ein gutes Buch zu lesen. Oder Hausaufgaben zu machen.


    :-X

    Zitat

    Schockiert mich auch, dass man als Wissenschaftler nicht in der Lage ist zu ergoogeln ob eine Leihmutterschaft in Deutschland verboten ist. Das steht gleich auf Seite 1...

    Und auf Seite 1 dieses Fadens steht, daß der TE das Ganze in den USA durchführen lassen will, denn da ist es gesetzlich erlaubt: Baby auf Bestellung


    Fragt sich nur, wie er sich die Hilfe aus diesem Forums vorstellt?

    Aus dem Link von Seven.of.Nine:

    Zitat

    Manche US-Agenturen machen bereits 40 Prozent ihres Geschäfts mit Kunden aus Übersee, ihre Beratungsseminare in London, Frankfurt am Main oder Paris sind regelmäßig bestens besucht.

    Dann könntest du dich Richtung Frankfurt aufmachen.

    Zitat

    Fragt sich nur, wie er sich die Hilfe aus diesem Forums vorstellt?

    Ein Mann, der so nahezu perfekt ist, braucht doch keine Hilfe, der braucht eine Bühne für seine Grandiosität.