• Möchte ein Kind, aber keine Frau (Fragen Leihmutterschaft)

    Hallo. Ich habe folgendes Problem: Seit Jahren habe ich den zunehmenden Wunsch Vater zu sein. Es hat sich so langsam in mir entwickelt dieser Wunsch bis ich anfing mir wirklich konkret Gedanken darüber zu machen. Ich denke ich könnte einem Kind enorm viel geben. Ich bin jetzt fast 30 und fühle mich so als ob ich bereit bin für etwas neues Großes, was…
  • 357 Antworten
    Zitat

    Ich kann mir übrigens auch sehr gut vorstellen, dass auch Männer einen Kinderwunsch haben. Ich kenne auch einen sehr netten Mann, der immer ein Kind wollte, war jahrelang mit einer Karrierefrau zusammen und hat sich am Ende deshalb von ihr getrennt. Völlig nachvollziehbar, warum sollten auch nur Frauen diesen Wunsch verspüren?

    Sehe ich genauso; bei uns war es auch mein Mann, der im Gegensatz zu mir von Anfang an einen Kinderwunsch hatte.


    Was mich in Hinblick auf den TE etwas verwundert, ist, dass er in einem anderen Thread schreibt, dass der einseitige Kinderwunsch seiner damaligen Partnerin der Anfang vom Ende der Beziehung war.


    Und ds ist gerade mal ein Jahr her.

    Ja das habe ich auch gelesen...


    und ich hoffe sehr, dass das Kind kein Racheakt ist...so nach dem Motto "Sieh was du verpasst, das hättest du alles haben können!"

    Zitat

    Kenne den anderen Thread nicht, aber man kann eine Frau lieben und trotzdem kein Kind mit ihr wollen ":/

    Ja. Wenn du denkst, das deine Frau nicht in der Lage wäre, ein Kind zu versorgen. Dann geht das. Hab ich selbst in meiner ersten Beziehung so erlebt. Ich habe sie geliebt, aber sie wäre absolut nicht in der Lage gewesen ein Kind zu versorgen.


    Wie es bei diesem Fall aussieht, weiss ich allerdings auch nicht. Kenn den Thread auch nicht.

    Im Februar dieses Jahres schreibt er noch, dass er sie noch immer sehr liebt und sie gerne zurück haben wollte und für jede Hilfe in diese Richtung dankbar wäre. Auch, dass er monatelang krank war.


    Passt irgendwie nicht so ganz zu allem, was er hier schreibt.

    Zitat

    Sie will Distanz, um sich noch mehr zu entlieben sozusagen. Was ich nicht so für gut befinde (ich will ja, dass sie mich wieder liebt, nicht das Gegenteil). Meine Frage ist, sollte ich in der Situation noch einen Versuch starten sie zurückzuerobern? Oder soll ich ihre Sturheit in der Hinsicht einfach akzeptieren und weiterziehen? Fällt mir einfach schwer sie loszulassen, da ich definitiv keine andere finden könnte, die so zu mir passt und mit der ich soviel Zeit verbringen wollen würde

    Wie gesagt, aus einem anderen Thread, gerade mal vor vier Monaten.

    Das ganze mit uns hatte schon längere Vorlaufzeit mit On / Off usw.. Mir war das nicht richtig bewusst, dass SIE das Problem ist. Hab ich ja hier alles längst erklärt, auch wenn ich nicht wirklich für frühere Beziehungen rechtfertigen muss, weil ich ein Kind will.

    Ich kenne einfach niemanden, der nach vier Monaten über eine mehrjährige Beziehung hinweggekommen ist.


    Und da du mich persönlich abgehst:


    Lass mich raten, du bist schon nach einer Woche über jede große Liebe hinweg, richtig?

    Oh, da muss ich mich aber outen. Ich bin auch kein Typ für Liebeskummer, obwohl ich sehr wohl lieben kann. Ich sehe einfach den Sinn nicht darin, jemandem hinterher zu trauern, der mich entweder nicht will oder mit dem es einfach nicht passt.


    Es soll ja unterschiedliche Charaktere geben.