• Oh nein, ich höre was, wo kommt das denn her?

    Die biologische Uhr. Sie tickt. Ganz plötzlich. Und ich höre es! Hilfe!!!! :-o :-o :-o Ich habe über die Frauen immer geschmunzelt, die, mit ihrem ausgeprägtem Kinderwunsch. Konnte das nie nachvollziehen. Fand das "Babygetue" lächerlich. Ok, eigentlich finde ich das jetzt teils auch noch immer. Es hat sich ganz heimlich, still und leise angebahnt: Ein Kind.…
  • 1 Antworten

    So, ich habe den Zettel wohl irgendwann weg gepackt, aber ich hab online entsprechendes gefunden. Hier, so als Inspirationshilfe. ;-)


    http://www.hebammenwissen.info/geburtspositionen/


    https://umstandslos.com/2015/12/11/3255/


    Bei dem zweiten Link einwenig runterscrollen, falls man den Text nicht lesen will, auch wenn der gar nicht schlecht ist. Da sind dann noch die Bilder dabei die ich auch bekommen habe. Beim ersten Link gibt es eine kurze Aufzählung der Vor- und Nachteile der Varianten.


    Ansonsten machst du das schon. Ehrlich.

    Die links sind ja super!! Danke! :-x Gegooglet hatte ich tatsächlich noch nicht, damit ich nicht so viel Furchteinflößendes lese ;-D , aber die Infos sind echt gut und werde ich mir mal genauer angucken.

    Ich hab die Links auch mit BEdacht gewählt. Mich schockt da ja nicht mehr viel, aber ich hab vor Entbindung auch nicht gegoogelt. ;-)

    Sehr nett von dir ;-D Nachdem ich jetzt mal einen Tag richtig mutig war und nicht mehr mit Schrecken an die Geburt gedacht habe, kam die Panik vorhin mit geballter Wucht %-| %-| Maaaaaann. Ich hab mich aber wieder eingekriegt.


    Jetzt hab ich ja seit gestern Abend auch noch Probleme mit ??Hämorroiden?? und meine Begeisterung ist grenzenlos. %-| Da muss ich mir morgen erst mal was aus der Apotheke holen. Mein Arzt ist im Urlaub und ich glaube, deswegen muss ich jetzt nicht extra zum Vertretungsarzt. Das wird auf jeden Fall dann bei der Geburt auch Thema sein. Aber da muss ich dann einfach schon mal eine Creme mitnehmen.


    Ich vermeide es, Berichte zu lesen und zu googlen. Das macht mich nur wahnsinnig.

    Ich hatte sie dann halt nach der Entbindung, sind auch wieder verschwunden, ging. Es gibt von der Bahnhofsapotheke so eine Creme gegen Hämoriden. Wenn man die sich selbst als Zäpfchen macht, dann ist die besser als der ganze andere Kram. Vielleicht können die in der Apotheke dir da weiter helfen.

    Jetzt hab ich deinen Beitrag zu spät gesehen. Hab mir nun eine geholt und harre der Dinge %-| Finde es heute auch schlimmer und bin froh, dass ich jetzt aktiv was tun kann. Hoffentlich wirkt es schnell.


    Habe vorhin beschlossen, dass ich heute Abend noch weggehe. Nachdem ich schon den ganzen Tag unterschwellig nervös bin und ich weiß nicht warum, tut das vermutlich ganz gut. Jetzt muss ich mich nur noch aufraffen :=o

    Hey Smilli!


    Les bei dir dann und wann mit und wollte dir einfach mal nen kurzen Gruß da lassen.


    Meine Tochter ist im Januar geboren und alle Ängste, die mich vor allem zu Anfang der Schwangerschaft gut im Griff hatten (Was wird aus meiner Beziehung? Wird sich das Leben wirklich komplett verändern? ...) waren wie weggeblasen, als sie da war. Ja, es hat sich eigentlich alles verändert. Aber es ist nicht schlimm! Weil da plötzlich was anderes unfassbar wichtig ist. Und ich muss sogar gucken, dass ich meinen Freund nicht komplett vernachlässige - damals hatte ich Schiss, es wäre andersrum...


    Das Leben mit Kind ist manchmal sauanstrengend, aber so viel wertvoller.


    Alles Liebe!

    Mama in spe,


    Yippieh! :-) Lieben Dank, dass du dich als Mitleserin "outest" und mir schreibst! Ich mag es sehr, wenn Menschen berichten, wie es bei ihnen war - vor allem, wenn man ehrlich ist und auch seine vorherigen Bedenken äußert. Das machen leider so wenige. Die Muttis aus dem Vorbereitungskurs waren alles so freudestrahlende-hypnobirthing-Schwangerenjoga-Schwangere. Die haben zwar alle viel geredet und hatten Bedenken, aber ihre Gedanken gingen alle in eine andere Richtung. Fühlte mich als ziemlicher Exot. Ich habe übrigens auch Angst, meinen Freund zu "vernachlässigen". Wobei ich im Moment eine ganz starke Phase habe und mir denke: wenn wir es gemeinsam wuppen, dann bringt es uns näher zusammen. Und das Kind schläft ja auch mal irgendwann ]:D

    Bei mir wars sogar richtig extrem. Mein Nick verrät ja, dass ich total drauf gehofft hatte, schwanger zu werden - und als es dann soweit war, habe ich so sehr gezweifelt und kannte mich selbst nicht mehr. Gibt nen Faden dazu...


    Hier ist es oft so, dass ich, wenn das Baby dann abends im Bett ist, entweder total müde bin oder einfach mal Zeit für mich allein haben will. Da muss man schon arg aufpassen, dass man sich nicht entgleitet ;-D !

    Oh! Das klingt ja verdächtig nach mir... ;-D Ich saß ja die ersten Monate viele Nächte panisch auf der Couch und habe die Schwangerschaft im Umfeld lange verschwiegen, weil sie damit noch "uns" gehörte und ich nichts erzählen musste und es damit nicht ganz so real war. Ich werde mal deinen Faden raussuchen.


    Ja stimmt! Aber wenn man müde ist, dann ist es eben so. Ich glaube, man muss auch aufpassen, dass man vor lauter Bedürfnisse der anderen nachkommen sich auch selbst nicht vergisst.

    Hi Smilli, wie gehts dir heute? Hast du ein Gefühl, wann der Kleine kommt? Mir hat das irgendwie geholfen, die Tage zu überstehen, weil ich mich immer auf diesen Tag konzentriert habe. Irgendwie habe ich mich auch mehr damit beschäftigt, was dann passiert, wie ich mich fühle und welche Veränderungen es geben wird als mit dem Baby. Wirklich wissen kann man das ja nicht.

    Zitat

    Bin aber sehr auf die ersten Momente gespannt, welche Gefühle dann hochkommen. Im Moment kann ich es mir noch nicht vorstellen. Ich hoffe, dass ich ihn vom ersten Augenblick akzeptiere und liebe.

    Weißt du, es sagen doch immer ganz viele Frauen, dass sie sofort verliebt waren als sie ihr Baby in den Arm bekommen haben und alle Schmerzen waren wie weggeblasen. Nunja, ich denke das ist Bullshit. Es gibt mit Sicherheit Frauen, die das so erleben, aber ich finde es frech anderen Frauen zu prophezeien, dass es ihnen auch so ergehen wird. Ich hatte keine Angst und keine Erwartungen vor der Geburt und ich war dann enttäuscht, dass es so lange und anstrengend war

    . Ja ich liebte mein Kind und war froh, dass es da war, aber dieses warme Gefühl und unendliche Liebe habe ich nicht gespürt. Dieses Gefühl kam erst sehr viel später (kind war über 1 Jahr).


    Was ich sagen will: Schwangerschaft, Geburt und Kinder sind ein Abenteuer. Man kann sich einfach nicht vorstellen, wie es wird und vorallem wie man sich fühlen und verändern wird. Da kann man wenig planen, erwarten und sich alles ausmalen, wie es vielleicht wird. Die unterschiedlichsten Erfahrungen zeigen, dass es für jede Frau, Partnerschaft, selbst jede einzelne Schwangerschaft anders ist. ??Ich schaue zurzeit Call the Midwife und da fällt mir das auch oft auf, dass eben nicht immer alles rosig ist?? Ich denke, dass Beste was man machen kann, ist sich dessen bewusst werden und sich darauf einlassen und sein Bestes geben. Es wird gute und weniger gute Momente geben, aber das gehört alles dazu. Wenn du mal nicht weiter weißt, scheu dich nicht um Hilfe zu fragen und höre auf dein Bauchgefühl, wenn dein Kopf nicht weiterkommt. Und egal um was es geht: lass dir von keiner Mama erzählen, was du musst und was nicht. Das mag in ihrer Welt für ihr Kind gelten, aber das muss nicht richtig für euch sein!




    Noch eine Erfahrung zur Veränderung von mir: Ich fand die Veränderung nicht schlimm. Irgendwie hat sich das alles so natürlich angefühlt als unser Kind dann da war und bei uns einzog (wir fanden die Vorstellung lustig, dass man in DE für alles Zertifikate, Bewerbungen, Tests, etc. braucht, aber ein kleines Menschlein darfst du einfach so mit nach Hause nehmen und das zieht dann bei dir ein, obwohl du es gar nicht kennst). Unsere Partnerschaft hat sich sehr intensiviert und mein Partner ist ein geborener Vater, der von Anfang an sehr engagiert und involviert war. Mir war wichtig, dass er eine gute Bindung zu seinen Kindern hat, falls mir etwas passiert ??oder ich keine Lust mehr habe, ja ich bin eine Rabenmutter, meine Kinder wären bei ihrem Vater in so einem Fall besser aufgehoben?? , aber da musste ich nichts forcieren, er kennt seine Kinder sehr gut und hat viele wichtige Schritte miterlebt, obwohl er teilweise unter der Woche sehr viel auf Geschäftsreise war und ist.




    Übrigens was mir vor der Geburt wichtig war: wir haben in einem ausgedehnten Gespräch abgeklärt, welche Wünsche wir in Bezug auf den anderen haben. Mir war z.B. regelmäßige Zeit für mich wichtig und dass er Zeit mit dem Baby verbringt, meinem Partner Zeit für seinen Sport, wir wollten auch Paarzeit ohne Baby. Ich denke, das hat sehr viel Konfliktpotential aufgelöst, weil wir dann von Anfang an wussten, was der andere möchte und das so in unseren Alltag eingebaut haben, dass es zur Routine wurde. Auch heute haben wir keinen Streit, wenn ich früher aufstehen muss, damit er joggen gehen kann oder ich mich am Wochenende ein paar Stunden zurückziehe.


    So jetzt habe ich viel zu viel geschrieben. Ich denke an dich und bin gespannt, welche Erfahrungen du demnächst teilen wirst. ;-) @:)

    Hallo!! *:)


    Gato, lieben Dank für deine Worte! Ich werde noch darauf eingehen :-)


    Wollte nur kurz schreiben, dass alles ruhig ist, ich mich gut fühle und mein erster Gedanke heute Morgen war: OMG... es ist November!!! :-o %:| |-o ]:D