• Oh nein, ich höre was, wo kommt das denn her?

    Die biologische Uhr. Sie tickt. Ganz plötzlich. Und ich höre es! Hilfe!!!! :-o :-o :-o Ich habe über die Frauen immer geschmunzelt, die, mit ihrem ausgeprägtem Kinderwunsch. Konnte das nie nachvollziehen. Fand das "Babygetue" lächerlich. Ok, eigentlich finde ich das jetzt teils auch noch immer. Es hat sich ganz heimlich, still und leise angebahnt: Ein Kind.…
  • 1 Antworten

    Hallo Smili, schön von dir zu lesen. *:)

    Zitat

    Mir geht es gut. Wir sind - glaube ich - alle 3 "angekommen" und genießen die Zeit. Es ist alles nicht so anstrengend, wie ich dachte. Ich hatte es mir in meiner Panik um einiges kräftezehrender vorgestellt.

    Das klingt doch super. Da hast du aber anscheinend auch ein bißchen Glück gehabt, denn das kann auch anders aussehen. ;-) Wobei ich glaube, dass entspannte Mütter durchaus einen positiven Einfluss auf ihre Baby haben können.

    Zitat

    Seit sich das mit dem Stillen eingependelt hat, ist das auch kein Problem mehr und ich stille quasi überall.

    Das war der Hauptgrund, warum ich das Stillen dann gut fand. Heutzutage gibt es auch immer mehr Rückzugsmöglichkeiten für Stillende. Ich hatte bei Großstädten vorher gegoogelt, wo man Stillen kann und gerade große Läden haben oft einen Extraraum für stillende Mütter

    . Mit einem Mulltuch ist man noch flexibler (habe ich z.B. öfters im Restaurant beim Essen gemacht).

    Zitat

    Die Babykurse sind so naja. Das ist noch immer nicht meine Welt. Einen besuche ich aber, weil man da ganz nette Anregungen bekommt.

    Das reicht doch. Ich habe viele Babykurse nicht gemacht, weil ich damit nichts anfangen konnte. Erst später mit 6 Monaten habe ich einen "Krabbelkurs" besucht. Da hatte ich viel Glück und die Mütter waren allesamt sehr entspannt (es wurde nichts verurteilt oder verglichen), da bin ich dann auch gerne hingegangen. Mach das was dir/euch Spaß macht und lass die anderen reden.

    Zitat

    Mein Körper. Eine Baustelle. Furchtbar.

    Ich kann dir nur raten, nimm dir die Zeit. Dafür hast du einen Partner. Wenn Sport mit Kind nicht geht, such dir einen Kurs/Studio mit Kinderbetreuung oder verleg den Sport auf Zeiten, wo dein Partner Zuhause ist. Hier ist er gefragt und er sollte dir die finanziellen Mittel oder die Zeit zur Verfügung stellen. Das ist das mindeste, was er beitragen kann. Mein Partner ist sehr sportaffin, deswegen war es für ihn immer selbstverständlich, dass ich Zeit für Sport bekomme, wenn ich sie brauche. Eine Warnung allerdings: Solange man stillt, kann es sein, dass nicht viel passiert. Daran sind die Hormone schuld. Ich habe das beim 2. Kind feststellen müssen, dass ich kein Gramm abgenommen habe, solange ich gestillt habe, egal was ich gegessen habe. Nach dem Abstillen ging es dann aber schnell. Aber auch wenn sich der Körper nicht sofort verändert, tut Sport so gut und kann ich gerade Müttern nur ans Herz legen. Und es muss nicht immer Sport sein, auch eine professionelle Massage oder das volle Paket beim Friseur kann eine Wohltat sein.

    Zitat

    Sex. Eine Katastrophe.

    Ja es ist anders, aber für mich klingt das auch so als ob du noch nicht so weit bist. Du fühlst dich unwohl in deinem Körper, wie willst du da den Sex genießen? Mach dir keinen Druck, kümmere dich um deinen Körper und deinen Geist ??haha klingt das esoterisch, ich hoffe du weißt was ich meine??, lasst es langsam angehen und dann wird das schon wieder. Es ist nun anders, aber d.h. nicht, dass es schlechter sein muss.

    Zitat

    Partnerschaft. Der Spagat ist schwieriger als gedacht.

    Das ist normal. Da ist nun ein dritter Mensch, der mit im Haus wohnt, da ist doch klar, dass man erst neue Routinen und Muster entwicklen muss, die das alles berücksichtigen. Versucht herauszufinden, was funktioniert und versucht das regelmäßig zu machen. Wenn ihr die Möglichkeit habt, versucht auch frühzeitig einen Babysitter zu organisieren (am besten jemand aus der Familie), dann gewöhnen sich alle schon früh daran und die Extrastunden Freiheit können unglaublich wertvoll sein.

    Zitat

    Mein Freund hat vor einigen Wochen auch gesagt, dass er sich "vernachlässigt" fühlt

    Ich finde den Spruch grenzwertig (weil ich euch nicht kenne und es nicht einschätzen kann) und kann verstehen, dass es dich verletzt hat, auch wenn er es vielleicht nicht so gemeint hat. Du hast mit deinem Baby zu tun, mit deinem Körper, deinem neuen Leben und nun will er auch noch seinen Anteil. Wenn du das noch immer auf dem Herzen hast, dann redet nochmal darüber. Ihm ist es wahrscheinlich gar nicht bewusst, was das bei dir auslöste. Die Formulierung schiebt dir die Schuld zu und das ist sicher nicht, was er meinte. Mein Mann meinte damals, dass er es schade findet, dass wir so wenig Zeit haben. Das hat mich nicht verletzt, sondern hat uns vielmehr den Weg gezeigt, was wir ändern wollen: mehr Zeiträume für uns schaffen. Vielleicht ist das ein Ansatz mit dem ihr arbeiten könnt, dann hat er vielleicht auch nicht das Gefühl "vernachlässigt" zu werden.

    Zitat

    Und irgendwie finde ich es fies, dass einem das niemand sagt. Keiner bereitet einen darauf vor, wie es sein kann.

    Das glaube ich nicht. Es wird schon davon gesprochen, aber Schwangere wollen das oft nicht hören. Es ist auch sehr individuell, wie es danach wird. Man kann im Vorfeld nur begrenzt planen, wie frau oder mann sich danach fühlen, wie es einen verändert und wie das deren Verhalten beeinflusst. Und je nachdem was für ein Baby man bekommt, kann das alles nochmal durcheinander wirbeln. Da kann man auch nur begrenzt prophezeihen, was kommt. Gerade weil das dann alles so vage ist, hören Schwangere wahrscheinlich nur halb hin, wenn die einen schwärmen und die anderen Angst machen.


    Ich freue mich, dass es dir gut geht! Ihr bekommt das schon hin. Danke für dein Update. @:)

    Also Lust hab ich keine. Das finde ich auch selbst ätzend. Ich merke, dass ich keinen Zyklus mehr habe, der das steuert. Es scheint alles auf Eis zu liegen und ich befinde mich in einer stillbedingten lustlosen Dauerschleife. Ich müsste mich zwingen, ja. Aber ich möchte es dennoch, weil ich meinem Freund mal wieder nahe sein will und mir denke, Appetit kommt ja auch oft beim Essen.


    Es ist wahrscheinlich schon so, dass auch Trockenheit mitspielt. Ich benutze

    und das tut schon gut. Und klar, ohne Gleitmittel geht es auch nicht.


    Ich habe den Verdacht, dass die Schmerzen von der Dammnaht kommen. Bzw. fühlt es sich alles so furchtbar eng an, dass ich mich frage, wie das jemals wieder klappen soll? Also wir scheitern ja schon beim Versuch!

    mama_in_spe,


    ich sitze gerade bewusst im Chaos und mache seit zwei Stunden NICHTS. Ich könnte putzen etc und habe beschlossen, einfach mal nichts zu tun. Aber auch das ist ja eigentlich nichts für mich. Aber für mehr reicht es gerade nicht. Ich verstehe aber, was du meinst. Mein Freund war in der Hinsicht ganz arg lieb und hat gemeint, ich könnte ja auch mal abpumpen und dann übernimmt er den Kleinen 4 Stunden und ich gehe mal wieder in Ruhe shoppen oder schwimmen oder so. Aber ehrlich gesagt bin ich da dann auch komisch und will das gar nicht. %-| Da das mit dem Stillen so gut läuft und wir mittlerweile ein eingespieltes Team sind, finde ich es fast egoistisch, wenn ich mich aus dem Staub mache.

    gato,


    vielen Dank für deinen Beitrag! Auf den will ich auch unbedingt noch eingehen, allerdings ist der Kleine gerade aufgewacht und ich muss erst mal nach ihm schauen. Aber bei nächster Gelegenheit!

    Ich glaube, du machst dir trotzdem noch zu viel Druck, was das Ganze nur schlimmer macht . Bei Schmerzen und Angst baust du dir selber eine große Blockarde auf. Um so mehr verspannst du und kriegst den Kopf nicht frei :)*


    Nimm den Druck raus und versuch auf andere ebene erstmal den Partner zu spüren. Kuscheln, knutschen, massage, ein Bad nehmen, reden, petting, alles ohne zwang. Vielleicht hast du jemanden, der euch das Baby für 1-2 Stunden einmal abnimmt. Etwas zusammen essen gehen und sich wieder kurz mal einfach nur als Paar fühlen. Diese kurzen Momente schaffen einem wieder Luft.


    Bei uns Mädels ist das alles Kopfsache. Wenn ich stress habe, der Partner will sex und ich kriege absolut den Kopf nicht frei, dann kann er sich noch so viel Mühe geben, da ist dann einfach flaute.

    Zitat

    Und irgendwie finde ich es fies, dass einem das niemand sagt. Keiner bereitet einen darauf vor, wie es sein kann.

    Das kann man gar nicht. Von tod bis zum Himmel ist alles drinne. Meine Ma war absolut geschockt, als sie mich nach der Entbindung gesehen hat. Klar, sie hat mich geboren, ihre Hose danach wieder zugemacht, und ich meine die die am Ende der Schwangerschaft nur mit nem GUmmiband zuging und sonst von vorher war, und das war es. Und dann hat sie mit meiner Schwester fast alle Haare verloren.


    Bei mir waren die Haare weg, mein Bauch sieht bis heute hauttechnisch wie ein Schlachtfeld aus, dafür sind die Beckenknochen nicht breiter geworden, dass passiert wohl auch häufiger. Ich glaube, egal was Promis suggerieren, man sieht zu etwa 90% hinterher anders aus.


    Bei mir wurde es erst besser als ich gar nicht mehr versucht habe es "wie früher" hinzubekommen. Danach konnte ich neu Freundschaft schließen und dann wurde es wieder besser.


    Und was die Lust angeht: solange deine Schilddrüse so spinnt kann es sein, dass da nichts kommt in Sachen Lust. Dazu trocken und dann die narbe, das ist fies. Meine Hebamme meinte man muss bei Narben mit Gleitgel ganz vorsichtig dehnen. Mit den Fingern.


    Kann dich denn niemand einstellen, hormonell meine ich? Und eiseninfusion?

    Huhu Smilli,


    das hört sich doch soweit ganz gut an. Ich finde es gut, wenn du die "Übungen" in dem Kurs nach deinen Empfinden machst und nicht, weil es alle machen, mitmachst. Ich bin ja sonst auch eine "Allesmitmacherin", aber wenn es um meine Tochter ging und das ist auch heute noch so, dann entschied/entscheide ich danach, womit sie sich wohlfühlt. Lass die anderen dumm gucken, das ist egal. Du und dein Kleiner müsst euch wohlfühlen. Das ist das Wichtigste.


    Ansonsten wurde ja schon viel geschrieben. Deshalb will ich nur nochmal kurz auf den Sex eingehen. Ich wollte es auch unbedingt und auch ziemlich schnell wieder. Bei mir war es aber genauso ein Dilemma die ersten Male. Vom Gefühl her war mir so, als hätte der Arzt nach der Geburt zu viel da unten zugenäht... X- Genauso, wie du es beschreibst, fühlte es sich bei mir auch an - zu eng. Irgendwann hat es sich dann aber gelegt und der Sex war genauso schön wie vorher. Wie lange das genau gedauert hat, weiß ich jetzt nicht mehr. Dafür ist es schon lange her. Aber ich wollte dir damit nur sagen, dass es besser wird. Gib dir und deinem Körper noch ein bisschen Zeit! :)* Gerade, wenn du dich selbst auch nicht wieder attraktiv genug findest, kann das viel ausmachen, dass der Sex so gar nicht funktionieren will. Mit solchen Gedanken ist man ja auch gar nicht richtig entspannt. Bei mir war es im Übrigen genauso: Mein Gewicht hatte ich schon direkt nach der Geburt wieder. Da war sogar die Hebamme ganz erstaunt, dass mein Bauch wieder weg war. Doch er war nicht so wie vorher. Genau, wie du es auch empfindest - irgendwie war da zu viel Haut. Mir passte auch nur meinte weiteste Hose von vor der Schwangerschaft. Es war also trotz dem Ausgangsgewicht erst mal nicht mehr so, wie es vorher war. Aber auch das wird wieder normal nach einer Zeit. Hast du denn Beckenbodenübungen gemacht, damit sich die Gebärmutter wieder zurückbilden kann? Ich hatte das damals nämlich sehr vernachlässigt. Nachdem ich dann zu Hause war, habe ich dafür nichts mehr getan. |-o Dadurch hat es natürlich alles etwas länger gedauert.


    Dass deine Schilddrüse jetzt so durcheinander knallt, ist ja nicht so schön. :)_ Aber eine Schwangerschaft ist eben auch eine große hormonelle Veränderung. Hast du denn da einen guten Endo an der Hand, der sich mit Hashimoto gut auskennt und Hormonchaos nach Schwangerschaft? Bei Hashimoto ist es ja mitunter schwierig, die SD gut einzustellen, wenn andere Hormone da noch mit dazwischenfunken. Da ist wohl Geduld angesagt, um die richtige Dosis zu finden. Mir fallen auch so die Haare aus. Ich bin ja nun schon eine Weile in den WJ, aber meine SD-Hormone sind lt. Blutbild normal. Doch bei Hashi ist das eben immer so eine Sache. Was für den einen gute Werte sind, sind für den anderen nicht so gute. Ich drücke dir die Daumen, dass ihr die richtige Dosis bald für dich findet. Haarausfall ist ätzend, gerade bei uns Frauen. :°_ Allerdings könnte dein Haarausfall auch mit durch den Eisenmangel bedingt sein. Wie Danae auch schon schrieb, gibt es ja bei größeren Mängeln oft Eiseninfusionen. Du könntest ja mal deinen Doc fragen, inwieweit das für dich in Frage kommen könnte. :)*

    Zitat

    Aber auch das wird wieder normal nach einer Zeit.

    Gut, man sieht tlwse. schon anders aus als vorher. ??mein Busen war z. B. nach dem Stillen nicht mehr schön, erst mal total geschrumpft und klein - hatte vorher aber auch keinen so großen Busen - und hing mehr oder weniger schlaff runter. Irgendwann habe ich mich dann daran gewöhnt. Der Körper verändert sich sowieso im Laufe der Jahre immer wieder mal.?? Aber du musst auch daran denken, dass du ein Kind geboren hast. Dein Körper hat damit Großes geleistet. Wenn du dir bisschen mehr Druck raus nimmst und deinem Körper ein bisschen Zeit lässt, wirst du auch entspannter mit dir selbst umgehen können und akzeptieren, dass nicht sofort wieder alles perfekt ist. :)*

    Ich lese hier noch mit liebe Smilie @:) leider kommt man oft nicht in Ruhe zum Schreiben, aber das brauch ich dir nicht sagen. :_D war super schön von dir zu lesen, ich melde mich die Tage auch in Ruhe |-o

    *:) Jetzt nutze ich doch schnell die kleine Pause und melde mich...


    Wir wurden gestern mit den ersten beiden Zähnen überrascht. :-o Morgens, als der Kleine so an meinem Finger nuckelt, denke ich mir, dass da doch was piekst? Und prompt kamen über Nacht 2 Zähne. Sie sind schon gut sichtbar durchs Zahnfleisch durchgestoßen. Das hat mich nun doch sehr unvermittelt getroffen. Ich war auf Zähne noch nicht gefasst und musste mich erst mal erkundigen, was ich nun tun muss. |-o Meint ihr, die muss man jetzt schon mit Zahncreme putzen? Oder reicht das noch ohne?


    Ansonsten ist der Kleine gerade ziemlich friedlich und entspannt, weint wenig. Ich wundere mich sehr, dass das Zahnen so plötzlich anfing und er sich nicht gemeldet hat? Da haben mir ja alle verrückt gemacht. %:| Wenn ich erzählte, dass er gut schläft, kam jedes Mal als Antwort: Ja, warte nur ab, wenn die Zähne kommen. :(v Ich verstehe es nicht. Es gibt so merkwürdige Menschen, die einem immer alles schlecht reden. Wenn etwas gut läuft, bekomme ich zu hören: Ja, das wird noch anders und grauenhaft und blablabla. Kann man sich denn nicht einfach für andere freuen bzw. warum muss man sowas denn immer sagen? Da geht man dann gleich mit einem unguten Gefühl an die Sache ran, statt sich zurückzulehnen und in Ruhe zu schauen, was da so geschieht. Ich mag mich zum Teil wirklich gar nicht mehr mit anderen austauschen, weil es ständig einem Schw*nzvergleich ähnelt. Höher, schneller, weiter, besser. Mein Kind kann schon dies und das. Urgs. Und die Kinder werden gefördert und gefördert. Mir wird kaum erzählt, dass das Kind auch mal einfach nur auf der Decke liegt und umherschaut. Wenn ich das erzähle, werde ich schräg angeschaut. Wahrscheinlich weil ich die kostbare Zeit nicht nutze und mit Frühchinesich oder so was anfange.

    Ich wollte noch auf eure Beiträge eingehen...


    gato,


    das ist gut möglich, dass wir bisher auch ein bisschen Glück haben. Ich wollte auf jeden Fall nicht sagen, dass es generell alles nicht so anstrengend ist, wie immer gesagt wird, so dass der Anschein erweckt wird, ich wolle damit ausdrücken, dass sich manche anstellen oder so. Keinesfalls!!! Auch wir haben hier schon anstrengende Tage hinter uns gebracht und mit größtem Respekt denke ich daran, wenn ein Kind dauerhaft so ist oder ggf. einfach auch schlecht schläft. Also mir ist durchaus bewusst, dass das wirklich auch anders sein kann und da bewundere ich andere, wie sie es durchhalten und sich durch den Alltag kämpfen, da ich nicht weiß, wie gut ich das könnte. Wenn ich müde Tage habe, fällt es mir schwer, aus dem Haus zu gehen und wenn das ein Dauerzustand wäre, das ist schon hart und wünsche ich wirklich niemandem.


    Ich würde gerne bis zum Ende des 6. Lebensmonats voll stillen und dann erst mit der Beikost anfangen. Da es nun gut klappt, hänge ich auch fast schon daran (wer hätte das gedacht...) und habe mir auf danaes Rat auch einen Überblick verschafft, wo man hier überall gut stillen bzw. wickeln kann. Und ich bin nun auch nicht mehr so hysterisch und verlasse einfach auch das Haus, auch wenn ich weiß, dass er ggf. unterwegs Hunger bekommt. Das war ja auch nicht immer so. |-o


    Mein Freund würde mich auf jeden Fall unterstützen, wenn ich zum Sportkurs gehen möchte. Ich habe da bisher auch noch nicht viel in der Hinsicht unternommen, weil ich mit der Rückbildung noch nicht so weit bin und nicht weiß, inwieweit ich noch warten muss. ":/ Es sind nun auch nur noch 4kg oder so mehr, das ist für mich vollkommen ok und ich guck auch nicht nach der Zahl auf der Waage - es ist eben nur die Haut am Bauch, die mich so stört. Es ist schon um einiges besser geworden, aber jetzt denke ich mir zB, dass ich für den Sommer noch Klamotten brauche und ich weiß gar nicht, was ich kaufen soll, weil sich der Körper so verändert und wer weiß, wie es dann im August aussieht, ganz zu schweigen vom nächsten Jahr. Vom Hosenkauf habe ich jetzt auf jeden Fall mal abgesehen und mal gucken, Tshirts sind bestellt, mal in der "alten" Größe und ich bin gespannt, was ich dann mit den Stillbrüsten mache. Ob ich die da auch noch irgendwo hinstopfen kann. :=o


    Bzgl. Sex: Ich weiß auch nicht, was da genau das Problem ist. Eigentlich will ich schon irgendwie, aber das Problem ist, dass ich dann weiß, dass es weh tut und dann schon wieder fast Angst habe, es zu probieren. Da fällt mir auf, dass sich das mit der Angst vor Schmerzen bei mir wirklich durchzieht... Ich müsste da mal meinen Kopf ausschalten können. Ich war einfach beim ersten Versuch so frustriert, dass ich gedanklich gleich in eine furchtbar überzogene hysterische Spirale gerutscht bin, von wegen "das wird nie wieder gut und es bleibt immer furchtbar und schmerzhaft". |-o %-|


    Babysitter... tja, nun kommt der Teil, der mir eigentlich fast am Peinlichsten ist. |-o Hatte ich vor der Schwangerschaft und währenddessen noch die Vorstellung, dass ich dann schwupps ganz schnell wieder "ich" bin und rausgehe und auch mal Smilli sein kann, sieht die Realität nun so aus, dass ich das gar nicht will. Bzw. irgendwie nicht kann. :-o Ich schaff es nicht, anderen unser Kind mitzugeben. :-/ Selbst mit dem Kinderwagen um den Block fahren, löst bei mir Übelkeit und Schweißausbrüche aus. Obwohl ich den Menschen vertraue, habe ich dann keine ruhige Minute und kann nicht entspannen. Das ist dann für mich totaler Stress. Wenn hier zu Hause jemand nach dem Kind schaut, ist es für mich in Ordnung und generell habe ich von Anfang an jedem das Kind in den Arm gedrückt. Ich muss hier noch lernen (bzw hoffe auf Erbarmen was meine Hormone angeht.) Außerdem haben wir das Problem, dass nur ein Teil der Familie zum Babysitten zur Verfügung steht. Es zeigt sich tatsächlich was in der Schwangerschaft schon angedeutet da war, dass ein Teil der Familie das Baby zwar liebt, es aber lieber mit Sicherheitsabstand bestaunt und ansonsten keine Arbeit damit möchte.


    Dass mit der Aussage meines Freundes liest sich hier drastischer als es war. Er meinte das auch eher im Sinne von, dass es schade ist und dass es aber so auch ok ist.

    Ach so, genau. Also ich muss nun doch noch länger Eisentabletten nehmen als erwartet, da der Wert zwar mittlerweile im Normbereich ist, aber das auch nur gerade so, da muss noch ein bisschen nachgeholfen werden. Schilddrüsenmedikamente wurden auch angepasst, jetzt hoffe ich, dass es bergauf geht. In ein paar Monaten habe ich auch meinen Termin beim Spezialisten, dann werde ich hören, was der sagt. Ich werde jetzt aber auch auf jeden Fall noch mit der Dammmassage beginnen und Gleitmittel wird zukünftig auch verwendet.


    Ich wollte auch noch schreiben, dass es für mich ok ist, wenn der Körper sich verändert. Ich sehe auch nicht mehr wie Anfang 20 aus und das ist in Ordnung. Ich hätte auch kein Problem damit, wenn nun das Becken etwas breiter geworden wäre (was es vielleicht sogar ist, ich kann noch nicht eruieren, warum die Hosen nicht zugehen). Ich mag lediglich das Gefühl des weichen Bauches nicht, das fühlt sich an wie Pudding. Und weit weit weit unten, tiiiief unter der Puddingschicht sind vereinzelt scheue Bauchmuskeln anzutreffen. Ich versuche ja auch schon mein ganzes Leben etwas zuzunehmen. Von daher wäre es schon in Ordnung, wenn was hängenbleibt. Aber bitte nicht in Form eines Puddingbauches. |-o

    Zitat

    Ansonsten ist der Kleine gerade ziemlich friedlich und entspannt, weint wenig. Ich wundere mich sehr, dass das Zahnen so plötzlich anfing und er sich nicht gemeldet hat? Da haben mir ja alle verrückt gemacht. %:|

    Meine Tochter hat relativ spät den ersten Zahn bekommen, bzw., die ersten zwei. Sie war schon 9 Monate alt. Ich habe die ganze Zeit immer gewartet, dass sie Zähne bekommt und dann hat die ersten meine Schwiegermutter entdeckt! ;-D Sie hat auch völlig unbemerkt die Zähne bekommen. Jedes Kind ist anders. Man kann das nicht immer miteinander vergleichen. Manche Sachen passen, manche nicht. Ich mag so was auch nicht, wenn Leute sagen, wenn alles entspannt läuft: "Warte mal ab, bis das und das kommt!" Wenn mir jemand was erzählt, was gut läuft, freue ich mich und erzähle dann höchstens, dass es bei meiner Tochter anders war, aber nicht in so ner Lauerhaltung, was wann kommen könnte.

    Zitat

    Höher, schneller, weiter, besser. Mein Kind kann schon dies und das. Urgs. Und die Kinder werden gefördert und gefördert.

    Dieses Vergleichen wird noch schlimmer, wenn sie dann älter werden. Was ich immer besonders geliebt habe und mich auch heute noch nervt: Es gibt einige Mütterexemplare, deren Kinder nie was gemacht haben und immer die lammfrömmsten sind. Da sind immer die anderen an allem Schuld. Vllt. bin ich auch zu ehrlich, ich weiß es nicht. Ich habe auch schon immer gesagt, wenn was nicht so gut gelaufen ist oder das meine Tochter auch mal was angestellt hat. Und sie war schon ein sehr ruhiges und liebes Kind, trotzdem hat sie auch mal ab und an Blödsinn gemacht.

    Uff, jetzt muss ich doch noch was hinterherschicken.. Ich weiß, dass das vielleicht total oberflächlich klingt. Das alles. Ich bin so dankbar, dass mein Kind gesund ist. Und ich auch. Das ist das höchste Gut und ich würde alles dafür geben, dass es so bleibt. Aber nichtsdestotrotz möchte ich mich auch gerne wohlfühlen. Ich schminke mich jeden Tag zumindest ein bisschen und versuche auch ab und an mal meine vollbesabberten Oberteile zu wechseln. Ich habe so viele Mamis kennengelernt, die sich nun voll und ganz dem Kind zuwenden und sich selbst vergessen. Und ich sitze eben nicht den ganzen Tag und google mich durchs Netz auf der Suche nach neuen Spieleideen etc., sondern guck auch mal nach Schuhe. Eine Freundin von mir ließ sich nach der Geburt ihres Kindes fast schon gehen und meinte einmal zu mir: Vor der Geburt des Kindes war ich so auf mein Äußeres bedacht und jetzt ist das alles egal. Nur das Kind zählt. Mmh. Naja. Ich kann den Grundgedanken verstehen und ich spiele und wickel und stille mein Kind auch und das Kind kommt immer an erster Stelle. Ich verstehe es und geh bei dem Gedanken aber dennoch nicht vollständig mit.

    Zitat

    Babysitter... tja, nun kommt der Teil, der mir eigentlich fast am Peinlichsten ist. |-o Hatte ich vor der Schwangerschaft und währenddessen noch die Vorstellung, dass ich dann schwupps ganz schnell wieder "ich" bin und rausgehe und auch mal Smilli sein kann, sieht die Realität nun so aus, dass ich das gar nicht will. Bzw. irgendwie nicht kann.

    Muhihi, Smilli, ich muss es einmal schreiben: Ich habs dir ja gesagt. ;-D ;-D Man weiß nicht nur nicht wie das Kind sein wird, ob es Abgeben locker nimmt oder nicht, ob laut oder leise, ein lässiger Schläfer oder ein fieser Zahner, man weiß dazu auch nicht, wie man selbst sein wird. Und das ist voll in Ordnung. Ehrlich. :)_ :)_ Wenn du noch nicht so weit bist, dann bist du es nicht. Das Baby hat noch nichts davon, wenn es jemand anderes um den Block fährt. Das wäre nur wichtig wenn du es brauchen würdest. Ansonsten nimmst du eurem Kind nichts, wenn es eben nur zu Hause von allen betüddelt wird. Also mach dir keinen Stress. Das wird schon.


    Und dein Bauch wird wieder. Der ist noch weich, weil die Gebärmutter noch größer ist und all dies. Rückbildung ist ja keine Frage des Gewichtes sondern mehr der inneren Organe. Man kann 20 kg drauf behalten und trotzdem eine gute Rückbildung hinlegen. Also schau halt, ob du einen Kurs findest, bei dem dein Freund aufpassen kann oder du das Kind dabei hast und dann wird das wieder. Die Haut geht auch wieder zurück, dauert nur. Etwa so lange wie das kind im Bauch war, braucht der Körper wohl meist auch für den Rückbau.


    Und einige gehen da wirklich sehr drinne auf. Aber das ist ja wurscht, wenn die sich so wohl fühlen, bitte schön. Du fühlst dich anders wohl, auch gut. :)_ :)_