• Oh nein, ich höre was, wo kommt das denn her?

    Die biologische Uhr. Sie tickt. Ganz plötzlich. Und ich höre es! Hilfe!!!! :-o :-o :-o Ich habe über die Frauen immer geschmunzelt, die, mit ihrem ausgeprägtem Kinderwunsch. Konnte das nie nachvollziehen. Fand das "Babygetue" lächerlich. Ok, eigentlich finde ich das jetzt teils auch noch immer. Es hat sich ganz heimlich, still und leise angebahnt: Ein Kind.…
  • 1 Antworten

    Na da hock ich mich doch glatt mit rein. Hallo zusammen! ;-D


    Ich wünsch mir Kinder, seit ich denken kann. Also geändert hat sich da bei mir jetzt nix aber...


    Ich bin 24 Jahre alt und weiß seit ich 18 bin, dass ich PCOS habe. D. h. wenn ich Pech haben sollte, wirds ein harter weg zum Wunschkind. Davon will ich zwar nicht ausgehen, aber im Hinterkopf hab ichs schon ganz gewaltig.... :-|


    Mein Freund ist 29, wünscht sich auch Kinder.


    Wir sind seit 1,5 Jahren zusammen und heiraten im September. Start fürs Baby basteln :-/ ist 2014. vielleicht auch gleich nach der Hochzeit. :=o ;-D


    Aber ich versteh euch alle so gut und ich Hör den ganzen Tag was ticken. Und dann überall diese Babybäuche, Kinderwägen, Babys, Kinder, Familien... ÜBERALL! Das macht mich manchmal ganz deppert. %:|


    Momente in denen ich gern kinderlos bin, sind selten. Eigentlich find ich alles schöner, wenn ein Kind dabei ist. :)^


    Ich hoff nur, ich muss nicht ewig warten bzw. kämpfen. Aber mal sehen. :)z


    *:)

    Also bei mir läuft das mit meinem Mantra gegen Kinder gerade ganz gut. Habe den Eisprung zum Glück schon hinter mir und mein Freund schreckt mich mit regelmäßigem nächtlichen/morgendlichen Wecken erfolgreich ab. ??Dass er jetzt plötzlich wieder knatschig wird und Kinder will, wenn ich nicht mehr möchte, obwohl er vorher kaum drauf reagiert hat, wenn ich wollte, ist natürlich wieder mal typisch.??

    vorgestern contra: Schwiegersohn des Chefs erzählte, dass er am einen Tag um 7 und am nächsten Tag um 6 aufstehen musste wegen Kind


    gestern contra: fiese Schmerzen im Unterleib gehabt, bei Schmerzen bekomm ich schnell Probleme mitm Kreislauf. Da war echt einer meiner ersten Gedanken: Oh Gott, kein Kind, keine Geburt!


    heute pro: 2-jähriger Enkel des Chefs war da und war so niedlich. Mit seinen kleinen weichen speckigen Ärmchen und Beinchen. Und seiner süßen Piepsstimme. Kriegt noch keine Sätze raus, nur immer Befehle: Haben! Schauen! Sitzen! oder Auto! Augen! Ganz fasziniert zeigte er auf den Computerbildschirm wo der Bildschirmschoner an war und das Windows Logo alle 5 Sek an einer anderen Stelle auftaucht ;-D

    Mir hat gestern eine Mutter nahe gelegt, erst mal mein Leben zu genießen. ;-D Sie meinte, sie liebe ihr Kind und möchte es jetzt auch nicht mehr hergeben, aber es sei sauanstrengend und sie sehnt sich schon an die Zeit früher zurück.


    Gedanklich vertage ich das Thema enorm. Kürzlich dachte ich mir noch, dass man ja mal in 2 Jahren gucken könnte, was da so los ist. Momentan denke ich eher an 4...

    War gestern auf dem Geburtstag meiner 2jährigen Nichte (Enkelin der Freundin meines Papas). Aus mir unerfindlichen Gründen steht die Kleine auf mich und ich musste ständig mit ihr spielen. In ihrem Spielzeughaus sitzen (da drin war's heiß, wie in der Sauna %:| )und mit den Planschbeckenfiguren spielen. Ok was echt süß war: die Eltern haben eine große Doppelliege im Garten stehen. Ein gespanntes Tuch quasi. Ich hab mich darauf gelegt und sie lief dann ganz eilig ins Haus und forderte eine Decke. Mit der kam sie angerannt und deckte mich dann zu x:) Da sie es aber leider nicht hinbekommen hat die Decke schön über mir auszubreiten, hat sie halt einfach noch eine zweite geholt ;-D Und dann fetzte sie wieder rein um Bob zu holen, ihren Plüschhund. So lagen wir dann auf der Liege :-)


    Die Mama meinte jedenfalls, sie möchte keinesfalls ein zweites Kind, das würde sie nicht aushalten :-/ Und beim Essen war's auch mal wieder dramatisch. Sie aß nicht wirklich, dann holte die Mama das iPad. Damit spielte die Kleine und die Mama fütterte sie nebenbei :-/ Als das dann aber auch nicht richtig funktionierte ging der Papa mit der Kleinen ins Wohnzimmer und dort aß sie dann, während sie Rapunzel im Fernsehen anschaute.


    Ok, klar, das ist alles Erziehungssache. Aber die Eltern werden ja auch nicht gleich beim ersten Mal, als es nicht funktionierte, gesagt haben: ok, lass und das iPad und den Fernseher anmachen, damit sie isst


    Soweit muss man ja auch erst mal kommen.

    Zitat

    lass und das iPad und den Fernseher anmachen, damit sie isst


    Soweit muss man ja auch erst mal kommen.

    ":/ Oweia... Ich denke mir ja immer: Wenn die Kinder nicht essen wollen, dann essen sie halt nichts. Dann haben sie keinen Hunger. ;-D Und Bestechung oder Ablenkungsmanöver mit TV oder so finde ich wirklich auch dämlich. :-/ Aber das sag ich jetzt.. Wer weiß...


    Apropos Fernseher:


    Kenne eine Mama, die setzt ihr Kind bereits morgen um 7 vor den Fernseher (generell viel am Tag), weil sie nicht weiß, wie sie die Kleine beschäftigten soll. Wenn ich dann vorsichtig sage, dass ich es eh schwachsinnig finde, dass Mütter ihre Kinder so daheim einsperren und sich gegen Kitas wehren (ich bin der Meinung, dass eine Kita den Kindern gut tut und viel zur Sozialisation beiträgt), dann kommt schon auch der Egoismus durch. Man will ja sein kleines "Duziduzi" selbst daheim haben. Auf biegen und brechen. Und wenn einem die Bude auf den Kopf fällt und man es nicht richtig fördern kann. Andere Kinder in dem Alter, die in Kitas gehen, sind da einfach schon viel weiter entwickelt. Und auch irgendwie sozialer in ihrem Verhalten. Bin gespannt, ob ich auch mal Mutter werde und wenn ja, ob ich das dann erkenne, dass der eigene Eogismus zurückgestellt werden sollte.. ;-D

    Interessant, wie die Meinungen dazu auseinander gehen können.


    Bei uns in der Gegend ist es eher so, dass Frauen die ihre Kinder in so eine Einrichtung geben, als egoistisch dargestellt werden. Weil sie ...


    ...dann lieber zu Hause alleine sind als sich mit ihrem Nachwuchs zu beschäftigen


    .. lieber ihren eigenen Interessen nachgehen und Ruhe vom Nachwuchs haben wollen etc.


    Als gut wird angesehen, wenn eine Mutter ihr Kind daheim selbst fördert und nicht abschiebt...


    So wird das meistens dargestellt..

    Scheinbar ist es immer falsch, wie man es macht. Ich denk mir jetzt auch, dass ich mein Kind schon so ab 1 Jahr in ne Kita geben würde, selbst wenn ich noch nicht arbeiten würde. Einfach nur, um Ruhe zu haben ;-D Aber das sag ich halt jetzt, als kinderlose. Der Enkel meines Chefs ist seit er 1 ist bis 16Uhr in der Kita und ich find das schon sehr lang. Da tut er mir schon manchmal irgendwie Leid :-| Aber die Mama wollte/musste (?) halt nach 1 Jahr wieder arbeiten gehen.

    Früher sind die Mütter doch auch gleich wieder arbeiten gegangen. Und die Menschheit wurde ja dennoch nicht zu totalen Sozialkrüppeln. ;-D Dass die Mutter Jahre lang daheim bleibt und sich ganz dem Kind widmet, ist ja eher eine Entwicklung der neueren Zeit. Ich glaube, dass sich das die Mütter auch ein bisschen schönreden bzw. ihre Rolle viel zu hoch einstufen. Merkt man ja auch schon daran, wie sich das Thema Kinder gewandelt hat. Früher war es halt ein Kind, das geboren wurde. Heute wird ja so viel Aufsehen drumrum veranstaltet, mit Babybauchabdrücken und eingerahmten Ultraschallfotos... %-| {:(


    Außerdem kommt es ja nicht auf die Quantität, sondern auf die Qualität an. Und wenn das Kind in der Kita gut aufgehoben ist, es Regeln gibt und die Eltern dennoch immer da sind, dann finde ich an dem Konzept nichts Verwerfliches. Mir fällt immer auf, wie offener und toller Kinder sind, die in Kitas gehen. :)z Leider finde ich oft die, die daheim bei Mutti rumsitzen, etwas verhätschelt und sozial nicht ganz so kompetent. :-X Aber nur meine eigene Meinung und ich weiß auch, dass mich Millionen Mütter für die Aussagen hier steinigen könnten. :=o

    Zitat

    vorgestern contra: Schwiegersohn des Chefs erzählte, dass er am einen Tag um 7 und am nächsten Tag um 6 aufstehen musste wegen Kind

    Sagte Shojo nicht letztens, dass es bei ihr das höchste der Gefühle halb 6 ist, und ihr Kleiner immer früher auf der Matte steht? ]:D


    Auch ein gutes Mittel: Kleine, unfreundliche

    in der Nachbarschaft, die so ungezogen sind, dass sie anderen Kindern ernsthaft mit Steinen hinterher werfen. >:( Sowas kann doch keiner lieben.

    Zitat

    Mir fällt immer auf, wie offener und toller Kinder sind, die in Kitas gehen

    Dazu ein passendes Beispiel von Samstag auf dem Geburtstag der 2jährigen. Es war noch ein anderes Kleinkind da, circa im selben Alter. Das Geburtstagskind wollte aber nicht ihr Planschbecken teilen und hat deswegen rumgeheult.


    Andererseits ist die Tochter meines Kerls schon seit Babytagen in Betreuung und ist schüchtern und leicht ängstlich. An meinem Geburtstag hat sie sich bei jedem Klingeln, wenn ein Gast kam, in ihrem Zelt versteckt und sogar teilweise geweint. Also sogar direkt beim ersten Gast, wo sie noch nicht mal wusste, dass jetzt noch mehrere kommen werden. Und bei jedem taute sie dann auch nach 10-15Min auf. Aber trotzdem, als es wieder klingelte, saß sie wieder in ihrem Zelt ;-D


    Ist halt wohl doch ne Sache der Persönlichkeit des Kindes sowie der Erziehung.

    darf ich mich einreihen?


    ich wollte schon immer ein Kind, gehört schon immer zur Lebensplanung dazu. Jetz bin ich fast 28 und was fehlt is das Kind und so langsam bin ich neidisch auf alle die grad eins bekommen (und davon hab ich leider viele um mich herum)

    Hallo Smilli2,


    ich möchte dich nicht steinigen - obwohl ich nicht ganz deiner Meinung bin :)z

    Zitat

    Mir fällt immer auf, wie offener und toller Kinder sind, die in Kitas gehen. :)z Leider finde ich oft die, die daheim bei Mutti rumsitzen, etwas verhätschelt und sozial nicht ganz so kompetent. :-X

    Ich habe 2 Jahre Elternzeit genommen, ich war / bin der Meinung - dass ich kein Kind bekommen brauche wenn ich es direkt mit 3 Monaten in die Krippe gebe.


    Tatsache ist einfach, dass die Liebe und Fürsorge die ein Kind braucht keine Erzieherin der Welt in einer Krippe ersetzen kann !!


    Aber im Punkt Sozialkompetenz muss ich dir Recht geben, ich kenne Mütter - deren Kinder im gleichen Alter sind und nie/selten im Kontakt mir anderen Kindern sind und ich finde das merkt man deutlich !!


    Das war mir von Anfang an sehr wichtig, so habe ich viele Kurse besucht - angefangen mit Geburtsvorbereitungskurs, Rückbildung, Babymassage, Babyyoga und Babyschwimmen.


    So war meine Kleine immer im Kontakt mit andern Kindern. Da lernte ich meine jetzige beste Freundin kennen und 3 andere liebe Mamis.


    Meine Kleine ist mind. 3 x die Woche im Kontakt mit anderen Kindern und ins Babyturnen gehen wir auch seid sie 1,5 ist.


    Mittlerweile ist sie fast 2 und sehr weit für ihr Alter. Spricht schon ganze Sätze und überall wo sie ist wird sie bewundert weil sie immer fröhlich hineinschneit und "Hallo" und "Tschüss" sagt und "bitte & danke". Sie wird oft für 2,5 oder 3 gehalten :-)


    Also es geht auch anders will ich damit sagen :-)


    Ab Oktober geht sie in den Kindergarten (nur Vormittags) - darauf freut sie sich schon riesig!!


    Ich denke es muss jede Mama für sich selbst entscheiden - aber ich kann nur sagen, dass ich es meiner Mama danke dass sie so viel für uns da war. Den direkten Vergleich habe ich mit einer meiner besten Freundinnen. Sie sagt seid sie sich erinnert wäre ihre Mutter immer viel arbeiten gewesen und sie hatte teilweise ein besseres Verhältnis zur Tagesmutter - wie zur eigenen. Sie hat mir gesagt, sie möchte das mal anders machen als ihre Mama. Daraus schließe ich dass sie es nicht toll fand !!


    Jeder muss seinen für sich guten Mittelweg finden denke ich. Immerhin haben wir nur dieses eine Leben und jeder sollte es sich so gestalten wie es ihn glücklich macht.


    Schönes Wochenende Smilli !!


    *:)