• Oh nein, ich höre was, wo kommt das denn her?

    Die biologische Uhr. Sie tickt. Ganz plötzlich. Und ich höre es! Hilfe!!!! :-o :-o :-o Ich habe über die Frauen immer geschmunzelt, die, mit ihrem ausgeprägtem Kinderwunsch. Konnte das nie nachvollziehen. Fand das "Babygetue" lächerlich. Ok, eigentlich finde ich das jetzt teils auch noch immer. Es hat sich ganz heimlich, still und leise angebahnt: Ein Kind.…
  • 1 Antworten

    blackheartedqueen


    Das möchtest du jetzt bestimmt nicht hören....aber das war so ziemlich genau der Zeitpunkt, an dem wir bei der Verhütung, sagen wir mal, auf Risiko gespielt haben und das Schicksal postwendend zugeschlagen hat ;-D Manchmal soll es einfach so sein, ohne wenn und aber.


    Wie Lucaria schon sagt, DEN richtigen Zeitpunkt gibts eh nie. Irgendwas ist immer, dass man gerne noch erledigt, erlebt oder gemacht hätte. Und schlussendlich findet sich dann doch alles. Ist doch schön, dass ihr da auf der gleichen Seite unterwegs seid, wie viele Frauen schreiben hier, dass sie am liebsten sofort loslegen würden und der Partner hat noch jaaaaahrelang Zeit. Wobei ich zugeben muss, dass es fast schon körperlich quälend war, den Wunsch (auf Befehl des Gehirns hin) zu unterdrücken, als mein Freund dann auch davon sprach. Hat ja auch nicht lange geklappt dann ... :=o

    auch wenn mein Partner und ich eigentlich schon nen Startzeitpunkt festgelegt haben. Ich will nicht noch 6 Monate warten :(

    Zitat

    Das möchtest du jetzt bestimmt nicht hören....aber das war so ziemlich genau der Zeitpunkt, an dem wir bei der Verhütung, sagen wir mal, auf Risiko gespielt haben und das Schicksal postwendend zugeschlagen hat ;-D

    Ja. Hätten wir eine Verhütungsmethode erwählt mit der man Schludern kann, dann würden wir das wahrscheinlich ganz genauso handhaben ;-D ]:D


    Allerdings habe ich eine Gynefix. Die ich erst mal ziehen lassen müsste. Und das wäre nichts in die Richtung "wir lassen mal das Schicksal entscheiden" sondern eine ziemlich bewusste Entscheidung ein Kind zu machen. Und diese Entscheidung bewusst zu treffen ist schon ein bisschen arg, vor allem mitten im Studium. Ich bin auch ein wenig besorgt, dass meine Eltern da böse werden würden wenn man bewusst ein Kind macht ohne irgendwie auf eigenen Beinen zu stehen.. (Wobei sie das damals auch nicht anders gemacht haben und meine Oma noch viel weniger ;-D ).


    Ausserdem kennen mein Freund und ich uns auch noch nicht so ewig lange. Ein bisschen mehr als ein Jahr. Und wirklich reibungslos läuft das alles nicht ab. Er hat einen ordentlichen Batzen psychischer Probleme und studiert im hundertfünundzwanzigtausendsten Semester ohne Ende in Sicht. Und ich habe erst kürzlich das Fach gewechselt und habe demzufolge auch noch lange kein Ende in sichtweite.


    Vor allem weiß ich nicht wie wir das finanziell hinbekommen würden. Ich jobbe freiberuflich ein bisschen nebenher und werde von meinen Eltern unterstützt. Und er wird recht großzügig von seinen Eltern unterstützt.


    Insgesamt kämen wir wohl mit der Unterstützung seiner Eltern, meiner Eltern und meinem Job (den ich prima von zuhaus aus machen kann) wohl auf um die 2000€ im Monat. Ist eh nicht sooo wenig. Das ginge vermutlich schon irgendwie. Aber ich plane gerne. Und da will ich mich ungern auf Unterstützung der Familie verlassen. Und mit einem Nebenjobeinkommen von 530€ pro Monat bringe ich im Notfall keine 2 Erwachsenen + Kind + Hund (der ist schon da und bleibt auch) durch.


    Und wir wohnen wir noch nicht mal zusammen ;-D


    Auch wenn meine (und seine) Hormone schreien, dass wir ein Kind machen sollen, ich glaube nicht, dass ich es schaffe jetzt sofort mein Gehirn auszuknipsen und mich ans Kind machen zu machen. Davor sollte man vernünftigerweise noch die ein oder anderen Dinge regeln. Zusammenziehen, Schauen wie das mit den Finanzen hinhaut und einen Notfallplan machen wie es auch ohne Unterstützung durch die Eltern klappen würde.


    Dass wir nun darüber sprechen ist schon ein Schritt der mich froh und noch ein wenig verwirrter macht ;-D


    flutterby, Glückwünsche dir und dem Mann an deiner Seite zum Schicksalskind x:)


    Und feuerblume, vielleicht könnt ihr ja vor dem eigentlichen Startzeitpunkt auch schon ein bisschen schludern mit der Verhütung? Quasi um euch schon mal aufzuwärmen? ]:D

    Danke dir @:) Hatte ich ja hier schon vor Urzeiten mal geschrieben, war an sich noch nicht geplant, aber jetzt ist es auch schön so, wie es ist. ??Abgesehen davon, dass meine vom Schicksal bescherte Schwangerschaft eher so mittel schön ist. Aber vielleicht muss das so...Damit das nicht zu viele nach machen ;-)??


    Äh....so ein paar Dinge sollte man dann tatsächlich doch vorher nach Möglichkeit erledigen. Zusammenziehen zum Beispiel und psychischen Ballast (sofern machbar) loswerden oder verkleinern. Studium an sich ist kein Hindernis unbedingt, aber wenn kein Ende in Sicht ist, macht das die Sache schon um einiges komplizierter, da gebe ich dir Recht. Vor allem wenn du dich gerade in ein neues Fach einarbeitest, das ist halt ganz was anderes als "nur" noch ne Masterarbeit schreiben oder so. Da wäre man ja um einiges flexibler.


    Und ganz ehrlich, wären wir nicht finanziell unabhängig, hätten wir den Hormonen auch bis dahin noch nen Maulkorb verpasst. Klar würden einen dann im Falle eines Falles vermutlich die Eltern unterstützen (oder wenn alle Stricke reißen auch der Staat) aber ich persönlich möchte da lieber unabhängig sein und meinem Kind selbst was bieten können. Meine Eltern haben ja schon ihr Soll erfüllt und mich finanziert ]:D So ärgerlich das ist, jetzt bin ich da wohl selbst dran. Von daher verstehe ich dich da gut.


    Sooo lange waren wir übrigens auch noch nicht zusammen, knapp 2,5 Jahre.


    Aber dann ist die Gynefix da ja ne gute Wahl für dich gerade ;-D

    schludern is nicht wirklich. Das Problem ist halt das wir erst mal unsere Wohnung fertig machen müssen. Wir bauen ab Januar das Haus seiner Großeltern für uns aus. Und so ganz ohne Wohnung und mitten auf ner Baustelle is schwanger jetz auch nich so toll :(v

    Hey Mädls, wie gehts euch? *:)


    Bei uns ist Schludern zum Glück auch nicht wirklich, denn wir verhüten mit Kondom, und mein Partner ist da auch sehr verantwortungsvoll. Die Pille wäre dies bezüglich bei uns weniger sicher als Verhütungsmittel, da ich diese ja regelmäßig nehmen müsste :-X Das habe ich den Wochen vor dem Absetzen auch nicht mehr richtig hinbekommen, da ich auch keine Lust mehr auf die Pille hatte.


    Ich versuche mir beim akuten Kinderwunsch immer zu denken: Erst eine Berufsausbildung haben. Sichere Einkommensquellen. Und ganz wichtig: Mit dem Partner regeln wer was wie macht, Elternzeit etc.


    Mann...wie oft denk ich mir, ich wäre überfordert wenn ich schwanger werden würde. Ich als Mutter? Ne-ich bin doch selbst noch nicht erwachsen. Die ganzen Formalitäten, Probleme, Sorgen.. Und dann kommt wieder dieses Kinderwunschgefühl, das rein biologisch gesteuert sein zu scheint. Denn im nächsten Moment stelle ich mir das Gefühl schwanger zu sein wieder so toll vor..Oder eine Familie zu haben..


    Ach Mensch, verwirrend das Ganze. Irgendwo scheint da der Kopf mit dem Herzen/Bauch zu diskutieren. Ich hoffe, dass die nächsten Jahre der Kopf gewinnt...

    Wenn ich darüber nachdenke und mir mich als Mami vorstelle, dann sehe ich mich eher bald mit Kind als irgendwann mit 30 rum. Naja.


    Dass ich selbst noch nicht wirklich erwachsen bin, das ist bei mir auch ein Punkt. Behördenkram finde ich, auch wenn er nur mich betrifft, megaätzend. Allerdings glaube ich, dass es einen als Menschen generell verändert wenn man sich tatsächlich fortpflanzt. Danach ist das Leben sicher nie mehr wie zuvor. Egal ob man nun mit 22 oder 42 ein Kind bekommt. Ich denke in die Rolle als Elternteil muss man so und so erst hinein wachsen.


    Wahrscheinlich ist bei uns aber eh noch nicht der richtige Zeiptpunkt gekommen das Abenteuer Kind machen tatsächlich zu wagen, wenn Kopf und Bauchgefühl sich da noch so sehr uneins sind.

    Hallo ihr Lieben,


    ich lese euren Faden bisher nur still mit, aber finde ihn wirklich "toll". Eure Gedankengänge sind so herrlich nachvollziehbar, geht mir ähnlich. Und jetzt über die Feiertage hab ich das mal wieder gemerkt.


    Ich möchte gerne Kinder haben, mindestens zwei. Ich mag den Gedanken, eine Familie zu gründen. Diesen Wunsch, eine eigene Familie zu haben, verspüre ich schon länger. Da ist so ein tiefes Sehnsuchtsgefühl . Aber ich sehe mich selber nicht so als Mami. Würde eher die Rolle der großen Schwester einnehmen. Trotzdem ist da ein Kinderwunsch. Kann mir gut vorstellen, schwanger zu sein. Auch jetzt. Da denke ich in den letzten Monaten schon fast täglich drüber nach. Geplant habe ich Kinder aber erst in ein paar Jahren mit Ü30. Doch wenn es jetzt passieren würde, wäre es auch nicht schlimm. Schicksal sozusagen. Allerdings tue ich mich schwer mit dem Gedanken, ein Baby zu haben. Kleinkind wäre kein Problem. Deswegen und nachdem, was man so alles an Horrorstories hört, schiebe ich die tatsächliche Produktion dann auch gerne noch Jahre vor mir her ]:D


    So.Ich hatte gestern den kleinen Sohn von meinem Onkel auf den Schoß gesetzt bekommen, er wurde mir quasi aufgedrängt. Der Kleine ist erst ein paar Wochen alt.


    Und was soll ich sagen?! Ich habe mich total unwohl gefühlt.


    Das Gefühl war so, als ob ich grade wieder mit Puppen spielen würde. Aber Erwachsene spielen doch nicht mit Puppen. Ja, irgendwie war es mir sogar peinlich. Vor allem, weil ich ja auch grade in dem Alter bin,wo Familie mal so etwas in Richtung Nestbau erwartet. Und dass sie mich dann alle mit einem Baby gesehen haben, war mir auch unangenehm. Habe einfach keinen Bezug zu Kindern. Gut, er hat sich augenscheinlich wohlgefühlt, nicht geschriehen und an seinen Fingern genuckelt. Nur fühlte sich das falsch an, eben fremd und nicht zu mir passend.


    Als dann noch angefangen wurde, Fotos von mir und dem Kleinen zu machen, hätte ich gerne den Raum verlassen.


    Als Kind habe ich schon nicht gerne mit Puppen gespielt. War eher so der Lego-Typ. Aber ein Baby hat für mich sowas puppenartiges, Prinzessinnenwelt usw. Und da sehe ich mich einfach nicht. Ich möchte gerne große, erwachsene Kinder ;-D


    Ist das unnormal, geht euch das auch so?

    Hallo BlackCat


    ich finde deinen Gedanken nicht unnormal. Ich hätte, wenn dann, gern ein Baby das direkt ein halbes Jahr alt ist oder auch 1 Jahr... ;-D

    Ich mag nun nicht mehr nur Kleinkinder, sondern auch Babies. Sie sind zuerst liebe kleine Schreiknödel. Dann werden sie zu kleinen grobmotorischen Menschen. Ich habe eben mit meinem 3 Monate alten "Neffen" geskyped. Es war lieb, ich habe lustige Grimassen gemacht und er hat aufmerksam zugeshen :-)

    Hallo ihr Lieben!!


    Bin sehr stolz auf mich! :)z Seit Monaten gewinnt mein Kopf ;-) Ich habe nun endlich den Job, der mir gefällt und will den nicht aufs Spiel setzen. Ein Kind ist gerade wirklich nicht das, was ich gebrauchen kann. Mal davon abgesehen, dass ich ja eh von meiner Art her keine bin, die dann die nächsten Jahre daheim bleiben und "nur" Mama sein will. Habe in der Familie bereits verkündet, dass, wenn es mal Nachwuchs geben sollte, ich schnell wieder in den Beruf zurück will und das zu akzeptieren ist :-p Sage ich jetzt, frei von irgendwelchen Schwangerschafts- und Mutterglückshormonen. ;-D


    Habe Kindproduktion nun gedanklich auf Ende 2015 gesetzt.

    Finde die ganz kleinen auch eher schwierig. ":/ Ich finde es eher befremdlich, wenn sie noch so arg unkontrolliert sind und komisch ihr Gesicht verziehen. ":/

    Ich kenne das Gefühl auch bis 27 hatte ich gar kein Kinderwunsch. Bis meine damalige Freundin ein Kind bekam. Ab 27- 34 habe ich mir dann immer Kinder gewünscht, aber hatte immer die falschen Partner. Mit 36 wusste ich dann nicht ob ich überhaupt noch ein Kind will und dann hat mir mein Mann die Entscheidung abgenommen und ich bin schwanger geworden. Jetzt bin ich 39si und habe eine 2 Jüährige Tochter und liebe Sie über alles. Auch wenn ich sie manchmal auf denn Mond wünschen würde. Aber hergeben würde ich Sie auf keinen Fall mehr.

    Aber ich muss sagen ich bin froh das die Babyzeit vorüber ist. Und bin dann froh wenn die trotzphase mal durch ist und die Windel Zeit vorbei ist.