• Oh nein, ich höre was, wo kommt das denn her?

    Die biologische Uhr. Sie tickt. Ganz plötzlich. Und ich höre es! Hilfe!!!! :-o :-o :-o Ich habe über die Frauen immer geschmunzelt, die, mit ihrem ausgeprägtem Kinderwunsch. Konnte das nie nachvollziehen. Fand das "Babygetue" lächerlich. Ok, eigentlich finde ich das jetzt teils auch noch immer. Es hat sich ganz heimlich, still und leise angebahnt: Ein Kind.…
  • 1 Antworten

    flutterby, auch hier noch mal: herzlichen Glückwunsch!! :)_ Ich hatte im Januarfaden kürzlich mal nachgeschaut, ob du es schon geschafft hast. Und tatsächlich! :-) Hatte dort auch kurz geschrieben, hast du wahrscheinlich noch nicht gesehen. Ist auch egal, dann hier. :-)


    Es freut mich, dass soweit alles gut ging, es euch gut geht und ihr nun endlich zu Hause seid. :)z


    Bei mir gab es in den letzten zwei Wochen zwei Geburten im Bekanntenkreis. Und irgendwie macht mir das etwas zu schaffen – besonders jedes Mal diese Schmerzgeschichten. Das lässt mich von dem ganzen Kinderthema doch irgendwie echt noch mal abrücken. Bin doch ein Schmerzweichei. |-o

    Die Ruhe genießen ;-D


    Hannah hatte eine Neugeborenen-Infektion und lag ab Montag Nacht auf der Säuglings-Intensiv. War nicht weiter tragisch, nur wegen Antibiotikum und zur Überwachung. Aber da da ja auch noch Zwerge liegen müssen, die mit ganz anderem zu kämpfen haben, piept und fiept es in einer Tour, die kleinen Wichtel weinen, Schwestern rennen rein und raus, man kommt nicht zur Ruhe.


    Und für mich dann immer das Gerenne von meinem Zimmer zu ihr, war recht anstrengend. Ich erfreue mich also an kurzen Wegen, viel Ruhe und dass wir jetzt unseren eigenen Rhythmus finden können. Und essen wann ich möchte, bzw es passt und nicht zu bestimmten Zeiten ;-D


    Und lieben Dank für die Glückwünsche @:)

    upela: Vielen Dank für deinen Beitrag @:) Ich kenne auch deinen Faden 'Lebensfehlentscheidung' den ich mit großer Spannung verfolgt habe. Er führt vor Augen, wie das Leben sich dadurch verändert, was es für eine große Entscheidung ist. Auch den Faden, den du eröffnet hast, als du damals schwanger warst und angeprangert wurdest weil du es 'parasitäres Alien' genannt hast. Ich persönlich empfand dein Schreiben als ehrlich, erfrischend und nicht so Mami-Herzli-Kugli-alles-ist-supi mäßig wie man hier sonst so oft liest.


    Im Moment habe ich Ruhe von der Stimme. Mir ist klar, dass es in meinen momentanen Lebensentwurf nicht passt. Nicht jetzt.


    Vor allem hab ich große Angst vor den ganzen Schmerzen, Sorgen, Veränderungen, evtl. irreparablen Schäden...das flößt doch einen heiden Respekt ein :-/


    flutterby, auch von mir herzliche Glückwünsche @:) Ich wünsche euch eine schöne, ruhige Zeit zum – so gut wie möglich – genießen :-) Kann man die Schmerzen, die man bei der Geburt empfindet, irgendwie beschreiben oder vergleichen? Gerne auch per PN :-)


    Ich finde es recht schwierig, mir unter 'an der Grenze des Aushaltbaren' etwas vorzustellen. Vor allem, weil es so unterschiedliche Beschreibungne dazu gibt. Eine schrieb einmal, ihre Periodenschmerzen wären schlimmer als Wehen :-o Jemand anderes beschreibt es als schlimmsten Schmerz ihres Lebens. Wieder jemand anderes nennt Gallen- und Nierenkoliken als heftigere Schmerzen.. scheint doch sehr individuell zu sein ":/

    Lucaria


    noch nicht lange her da gab es hier einen Faden bzgl Kaiserschnittgeburt. Ich bin ein Schisser und ein Planer. Eine natürliche Geburt ist irgendwann vorbei, ja, aber nicht planbar, also nicht im Detail. Ein Kaiserschnitt ist ziemlich planbar. Ich wüsste vorher was mit mir wie wo wann passiert, wie lange dies und das danach ungefähr dauert. Und diese Ungewissheit (wie verläuft die Geburt, wie schmerzhaft ist das alles tatsächlich, was geht in und an meinem Körper evtl alles kaputt) wirft bei mir ein verdammt schlechtes Licht auf die natürliche Geburt. Ein Hoch auf alle, die es trotzdem tun. Ich mein das nicht ironisch. Vor allem nach den Geburtsberichten die man hört... Wie können die sich das nur frewillig antun und dann auch noch mehrfach? ;-D Ich leide ja schon immer, wenn ich mal krampfartige Bauchschmerzen habe und danach auf die Toilette muss. Und dann soll ich aus der vorderen kleinen Öffnung da unten einen ganzen Menschen rausdrücken?? Durch diese Öffnung passen bei manchen Frauen nicht mal großgewachsene P... wie sollen dann da Kopf und eine Schulter durch? Ja das sind so meine Gedanken dazu ;-D Aber ich bin eh single also brauch ich mir darüber jetzt auch erst mal keine Gedanken machen :=o

    Lucaria Nein, das kann man nur sehr schwer beschreiben. Außerdem ist das wohl bei jeder Frau anders. So Krämpfe wie Regelschmerzen hatte ich eigentlich häufiger mal in der Schwangerschaft, das waren dann eher Senk- oder Übungswehen, nichts was wirklich "zu was geführt hätte" (nicht auf dem CTG zu sehen, obwohl ich mir sicher war, es wären Wehen ^^). "Richtige" Wehen sind komplett anders gewesen bei mir. Meine Hebamme hat es den Männern im Vorbereitungskurs beschrieben wie einen Wadenkrampf, der durch den Unterleib zieht und dabei zunehmend stärker wird und sich dann langsam abschwächt. Das kommt ansatzweise hin. Bei mir hat der Schmerz über dem Schambein angefangen, ist den Bauch hochgezogen und dann in den unteren Rücken. Meine Mutter hatte das Gefühl, ihr haut einer ne Dachlatte in den Rücken, dann zog es nach vorne. So unterschiedlich kann das sein.


    Ich kann es mit nichts wirklich vergleichen, ein bisschen wie Regelkrämpfe, ein bisschen wie ein Wadenkrampf, ein bisschen ganz was anderes. Jedenfalls ganz gemeine Schmerzen, die aber glücklicherweise, außer auf den letzten Metern, immer zwischendurch ganz weg gehen, so dass man kurz entspannen kann.


    Wo wir schon bei den unangenehmen Wahrheiten sind (die ihr ja vorher eingefordert habt ;-) ): es gibt einen Reflex, der mich dazu gebracht hat, jedes Mal, wenn sich der Muttermund weiter geöffnet hat, zu brechen. Bei 10 cm, die man da vor sich hat, könnt ihr euch den Rest ja denken... ]:D Mein Freund hat also abwechselnd Wasser und Nierenschalen angereicht. Dass der Kopf des Babys einen unter der Geburt wie eine Zahnpasta-Tube leerdrückt, hat euch bestimmt auch noch keiner verraten, oder? Die gute Nachricht ist: man steht dermaßen unter Hormonen und weiß nicht wohin wegen der Schmerzen, da ist einem das herzlich egal (jedenfalls mir und meinem Freund Gott sei Dank auch).


    Wer also das Stimmchen im Kopf mal nicht beseitigt kriegt, kann das hier ja in regelmäßigen Abständen mal wieder lesen.... :=o

    Danke flutterby. ;-D


    Brechen und naja, entleeren ;-D macht mir nichts aus. Das tut nicht weh, ist halt nur unangenehm. Damit kann ich leben. ;-)

    Zitat

    immer zwischendurch ganz weg gehen, so dass man kurz entspannen kann.

    Das find ich doch mal erfreulich! :-)

    Zitat

    Meine Hebamme hat es den Männern im Vorbereitungskurs beschrieben wie einen Wadenkrampf, der durch den Unterleib zieht und dabei zunehmend stärker wird und sich dann langsam abschwächt.

    Uff. Wadenkrampf im Bauch? Das ist aber fies. :-/ :|N {:( Also ein Wadenkrampf, mmh mmh, autsch – und der wird dann auch noch schlimmer? Tztz, wie pervers ist die Natur eigentlich?


    Mmmhhhh, aber du hast es ja auch geschafft! :-) Und ganz viele andere Frauen auch :-) Werden wir alle schaffen!! :)z

    Ob eigentlich viele Leute unter der Geburt ohnmächtig werden? ":/


    Ich bin ja so eine, die bei großen Schmerzen zum einen aufhört zu atmen, zum anderen enorme Schweisausbrüche bekommt, dass mir ganz schwummrig wird. Das in Kombination – mmhhh, da muss es das Baby wohl ohne meine Hilfe auf die Welt schaffen. ;-D


    Was ich mich noch frage: Was gibt es denn jetzt eigentlich für tolle Hilfsmöglichkeiten bzgl. Schmerzbekämpfung? ":/ Ich kenne die PDA, aber das ist ja gleich eine ziemliche Droge. Wie viel spürt man da denn nachher noch? Bringt das überhaupt noch was? Hab' mal gehört, dass man da so sehr das Gefühl verliert, dass man gar nicht mehr weiß, wohin man eigentlich grade drückt.


    Aber was gibt es denn sonst? Irgendwelche Infusionen? Zäpfchen? Tropfen? :-/ Und wenn ja, bringt das überhaupt irgendwas?

    Zitat

    Dass der Kopf des Babys einen unter der Geburt wie eine Zahnpasta-Tube leerdrückt, hat euch bestimmt auch noch keiner verraten, oder?

    Doch, dass weiß ich schon ;-D Bzw dass man vorher richtig schön Durchfall hat, und der Rest dann mit dem Baby rauskommt. Hm ja, äußerst unangenehm, keine Frage, nur scheint es in der Hitze des Gefechts keine Rolle mehr zu spielen, wenn man froh ist, die Schmerzen zu überstehen %:|


    Ellagant: ja, Geburtsberichte sind schon irgendwie böse. Die Hälfte besteht aus 'schlimmste Schmerzen meines Lebens, dachte ich muss sterben etc' {:( Wobei das hier ja auch ein Medizinforum ist, demensprechend werden komplikationslose Hausgeburten, "lockere", nicht ganz so schmerzhafte Geburten hier kaum Platz finden. Schade eigentlich ;-D Aber umso besser, um eine eventuelle Familienplanung erstmal aus dem Kopf zu bekommen ;-D

    Also die PDA sollte, sofern sie gut und richtig gesetzt ist, dich nicht völlig taub machen. Ich konnte die ganze Zeit meine Beine spüren und habe einige Zeit aufrecht stehend am Seil gehangen. Das ging prima. Die Hebamme und der Narkosearzt haben es so erklärt, dass die Schmerzen nicht komplett weg sind, sondern einfach die Schmerzspitze genommen wird. Also der Höhepunkt der Wehe. Ich musste auch mit PDA veratmen und hab immer genau gemerkt, wenn eine Wehe kam. Sie waren nur viel besser erträglich.


    Was sonstige Schmerzlinderung betrifft, da gibt es Verschiedenes. Vorher habe ich Schmerzzäpfchen und eine Spritze bekommen, als sich das so ewig zog. Unter der Geburt kann man auch Schmerzmittel per Tropf oder Spritze bekommen, viele Frauen gehen in die Wanne zur Entspannung, man kann sich wohl auch akupunktieren lassen in manchen Krankenhäusern. Je nach dem, womit man sich gut fühlt. Und mein Freund hat so bestimmte Punkte im Rücken gedrückt, das war auch hilfreich.


    Und Smilli ich konnte das vorher nie glauben, als die Hebamme uns das erzählt hat, aber in den Wehen hast du nix, als die Atmung, an der du dich festhalten kannst. Dieses gezielte Atmen hilft enorm, weil einerseits die Konzentration gebündelt ist und es andererseits auch entspannt. Und es ist etwas, das man machen kann! Sonst bleibt einem die ersten Stunden ja nix, bis auf den allerletzten Metern das Pressen losgeht. Ab und zu musste mein Freund mich dran erinnern, wenn eine Wehe so stark war, dass ich auch am liebsten in Schockstarre verharrt wäre. Aber wenn ich dann geatmet habe, war es tatsächlich eine Erleichterung. Da würde ich mir also nicht so viele Gedanken machen. Dafür hat man eh keinen Kopp in der Situation, sich über Hitze, Exkremente oder Erbrochenes Gedanken zu machen. Das muss dann einfach nur vorbei gehen.

    Danke euch für die lieben Glückwünsche @:)


    Smilli sagen wir mal so: es liegt im Bereich des Möglichen. Ganz sicher nicht in den nächsten paar Jahren, aber ich würde es nicht ganz ausschließen. Erstmal möchte ich dann meine Verbeamtung fertig machen (gut, ist nur noch ein halbes Jahr) und mal abwarten, wie das Leben mit Kind so ist. Nur wenn es mich dann Übelkeitsmäßig wieder so heftig erwischt, habe ich ja ein kleines Kind, das trotzdem versorgt werden will...das muss man eben auch bedenken. Mal sehen.

    Huhu ihr Lieben!!


    Naaa, wie geht es euch?? Was macht das Ticken? ;-)


    Ich habe gerade wieder viele Babys im Bekannten- und Freundeskreis. Bin ein bisschen froh, dass es mich nicht "erwischt" hat. ]:D Es ist bestimmt alles toll und so und "wenn es lächelt wird man für alles belohnt" :-X , aber merke doch deutlich, dass ich ganz ganz ganz arg froh über mein jetziges Leben bin. Ich weiß nicht, ob sich manche Mamis selbst den Stress machen oder ob es wirklich so stressig ist? ":/ Viele frischgebackenen Mütter sind ja recht aktiv hier im Forum unterwegs.. Wenn ich das so sehe, denke ich mir immer: wenn man fürs Forum noch Zeit hat (Zeit, die ich gerade neben dem Job nicht mehr finde), kann es nicht so stressig sein. ]:D Aber manche machen schon eine große Sache daraus... :-/ Realität oder übertrieben? Nun ja...


    Ich glaube, ich brauche da doch noch Zeit. ;-D Hatte ja mal ganz grob Ende 2015 angepeilt (und wenn wir ehrlich sind, brauche ich die Zeit wohl entwicklungstechnisch auch noch :=o ), wobei ich jetzt auch noch meinen bisherigen Plan etwas umgestellt habe (geht um finanzielle Entscheidungen und da ist der Job einfach wichtig und längere Zeit ausfallen nicht drin) – evtl. schmeißt das jetzt doch wieder einiges über den Haufen.. hatte ich hier nicht mal irgendwann geschrieben, ich sollte besser nichts planen, weil es immer anders kommt? :-p