• Oh nein, ich höre was, wo kommt das denn her?

    Die biologische Uhr. Sie tickt. Ganz plötzlich. Und ich höre es! Hilfe!!!! :-o :-o :-o Ich habe über die Frauen immer geschmunzelt, die, mit ihrem ausgeprägtem Kinderwunsch. Konnte das nie nachvollziehen. Fand das "Babygetue" lächerlich. Ok, eigentlich finde ich das jetzt teils auch noch immer. Es hat sich ganz heimlich, still und leise angebahnt: Ein Kind.…
  • 1 Antworten

    Naja, das liest sich nicht gerade sehr schwerwiegend. Ist doch logisch, dass sich das irgendwie in der Gehirnstruktur wiederspiegelt, wenn man neue Erfahrungen macht und etwas dazulernt.


    Das ist für mich noch lange nicht mit einer veränderten Psyche gleich zu setzen.


    Aber immerhin steht in dem Artikel auch, dass die Behauptung von einer geringeren geistigen Leistungsfähigkeit während der Schwangerschaft Unsinn ist. :)=

    Eine veränderte Psyche muss aber nicht zwangsläufig etwas Negatives bedeuten ;-)


    Zumal ich glaube, dass die Entwicklung gewisser Fähigkeiten und Hirnareale vielleicht einfach sehr förderlich und nützlich ist, wenn man ein Kind groß ziehen muss.


    Glaube nicht, dass es so krass ist, dass man plötzlich nicht mehr weiß, wer oder was man ist ;-D ...das fände ich auch furchtbar. Andererseits, eine Veränderung wird ja eher schleichend passieren und während sie passiert, wird sie einem selbst völlig natürlich vorkommen...


    Außerdem wird man sich wohl zwangsläufig im Alter verändern....gehört das nicht zum Leben auch einfach mit dazu ":/

    Auch heute fühle ich mich noch elend, aber bin nun zu 100% davon überzeugt. Ich weiß für mich, dass ich es schaffen werde und ich habe meine Gedanken/Ängste/Prinzipien im Kopf. Es gibt einiges, das mir wichtig ist. Daran möchte ich festhalten. Ich habe es tatsächlich schon erlebt, dass so manche Frau sich deutlich verändert. Aber ich kenne auch ein paar "Positivbeispiele" ;-) Und natürlich einige total Bekloppte.


    Ich glaube schon, dass ich im Mai noch da bin. Halte mich ja für eine unfruchtbare Nuss. %-|

    Zitat

    Halte mich ja für eine unfruchtbare Nuss. %-|

    Nee :-p !! Wenn Du nach einem Jahr immer noch nicht schwanger bist, dann kann man anfangen, mal auf Ursachenforschung zu gehen. Glaub Dir ja, dass es, nach all dem, was Du über Deinen Körper erzählt hast, vielleicht ein bisschen länger dauern könnte, aber deswegen gleich vom Schlimmsten auszugehen, muss ja auch nicht sein ;-)


    Du wartest einfach nur auf Toffifee und mich, so ]:D


    Sich zusammen im Irrsinn tummeln macht doch viel, viel mehr Spaß ;-D

    Zitat

    Ich weiß für mich, dass ich es schaffen werde und ich habe meine Gedanken/Ängste/Prinzipien im Kopf. Es gibt einiges, das mir wichtig ist. Daran möchte ich festhalten.

    Finde ich toll 8-). Klingt nach einem guten Ausgangspunkt, um ins Abenteuer Kind zu starten :-)

    Zitat

    aber bin nun zu 100% davon überzeugt

    Ach wie schön x:)


    Kannst du erklären, warum/wieso/weshalb sich das plötzlich geändert hat? Vielleicht weil du die Pille abgesetzt hast? Ich habe irgendwo gelesen, dass die Pille einen Kinderwunsch (durch die Hormone) auch unterdrücken kann.

    Zitat

    Es gibt einiges, das mir wichtig ist. Daran möchte ich festhalten.

    Und selbst wenn nicht - ich glaube die wenigsten Frauen bemerken, dass sie plötzlich zum "Muttertier" oder Glucke 8-) "mutiert" sind...

    Zitat

    Vielleicht weil du die Pille abgesetzt hast? Ich habe irgendwo gelesen, dass die Pille einen Kinderwunsch (durch die Hormone) auch unterdrücken kann.


    Lustigerweise hatte ich letztens einen ähnlichen Gedanken, aber in eine andere Richtung.


    Ich hatte gedacht, ob im Sperma irgendwelche Substanzen sind, die da etwas in einer Frau (die nicht die Pille nimmt) triggern können. Dass Sperma eine antidepressive Wirkung haben soll, wurde meines Wissens nach sogar schon durch Studien nachgewiesen. Vielleicht in der Hinsicht, dass der Körper der Frau "merkt", dass es jetzt Ernst wird ;-D


    Ich bin auf jeden Fall gespannt, ob wir eine ähnliche Entwicklung durchmachen ;-D


    Bei mir könnte das mit der Pille zumindest nicht sein, habe noch nie hormonell verhütet...

    Zitat

    Eine veränderte Psyche muss aber nicht zwangsläufig etwas Negatives bedeuten

    Ja, mag sein. Wenn man z.B. effizienter und belastbarer wird. Aber generell kingt diese Formulierung für mich schon sehr, sehr negativ und extrem abschreckend. ":/

    Zitat

    Aber ich kenne auch ein paar "Positivbeispiele"

    Das denke ich auch, dass es die gibt. :-)

    Zitat

    Und selbst wenn nicht - ich glaube die wenigsten Frauen bemerken, dass sie plötzlich zum "Muttertier" oder Glucke 8-) "mutiert" sind...

    Das wäre für mich eine Horrorvorstellung, sich so extrem zu verändern. Erst recht, wenn man dann auch noch völlig merkbefreit ist. :-o


    Aber gut, die meisten dieser merkbefreiten Mütter werden wohl schon vor der Schwangerschaft nicht sehr selbstreflektiert gewesen sein...


    Naja, wie auch immer. Der gepostete Kommentar hatte mich an diesen Faden erinnert, auch wenn ihr hier ja eigentlich schon weiter seid. Ich wünsche euch alles Gute mit euren konkreter werdenden Kinderwünschen! *:)

    Zitat

    Der gepostete Kommentar hatte mich an diesen Faden erinnert, auch wenn ihr hier ja eigentlich schon weiter seid. Ich wünsche euch alles Gute mit euren konkreter werdenden Kinderwünschen! *:)

    Danke :-D....vielleicht packt es Dich ja auch irgendwann doch noch so richtig ;-D


    Und wenn wir hier dann alle mal auf dem besten Wege sein sollten, zu Muttertieren zu mutieren, sagst Du uns rechtzeitig Bescheid ]:D :-p

    Mmh. Leider wieder nur ganz kurz, wollte nur schnell schreiben, dass ich mal wieder total irritiert bin: Wie passt denn bitte Verhütung weglassen und Fernreise planen zusammen. %-| Macht der Kerl gerade, bzw nicht direkt, er "träumt" eher davon. Und würde gerne im Mai weiter weg. Aber was ist, wenn es davor klappt? Dann fällt der Urlaub ins Wasser. Ich glaube ihm ist das gerade gar nicht bewusst. Ich mag ihn nicht darauf hinweisen %:| Dann fängt das ganze hin und her schon wieder an. Andererseits möchte ich eh kein Dezember oder Januarkind. Da könnte man ja sonst auch pausieren....

    Du erinnerst mich an eine Bekannte, die hat 10 Jahre Therapie gemacht, um der Frage nachzugehen, ob ein Kind in ihr Leben passen würde.


    Nach 10 Jahren war ihr klar, dass sie nicht möchte - da war sie 43. Wenn das Ergebnis anders gewesen wäre, welche Chancen hätte sie wohl noch gehabt?


    Andererseits, bei einer so langen Entscheidungsfindung ist das Ergebnis vielleicht auch voraussehbar.


    Ich glaube nicht dass es "den" Zeitpunkt gibt, wo du frohen Herzens Ja sagen wirst.

    ;-D Ganz so schlimm bin ich dann zum Glück nicht. Habe mich ja jetzt nach langer Zeit doch entschieden. Und vorher war auch nicht möglich mit Ausbildung und Jobeinstieg. Bzw geht sicherlich schon, aber das hätte ich nie machen können.

    @ Smilli

    Wenn Du die nächsten beiden Monate pausierst und dann im Mai wieder startest, dann würdest Du mit Toffifee und mir gemeinsam loslegen ;-D ;-)


    Wohin möchte Dein Freund denn? Und: hättest Du zu einer Fernreise überhaupt Lust?


    Ich würde auch eher vermuten, dass er das gedanklich nicht so zusammenkriegt, dass das mit einer eventuellen Schwangerschaft dann eher nicht so dolle wäre. Die meisten Männer machen sich da einfach null Gedanken und wissen auch recht wenig darüber, was so geht und was eher nicht....


    Abgesehen davon gäbe es aber ja auch Reiserücktrittsversicherungen...


    Auch, wenn ich mir das persönlich ziemlich blöd vorstelle, den Urlaub dann wegen einer Schwangerschaft absagen zu müssen....deshalb war für uns auch ganz klar, dass es erst im Urlaub losgeht....

    Darf ich mich hier nochmal zum Raunzen einklinken?


    Letzte Woche hat mein Kerl irgendwann nach dem Vögeln so gemeint "He, vielleicht ist da ja was entstanden!". Ich konnte das zu 100% ausschließen, er meinte dann sowas von wegen, naja, Kind im Studium wäre ja eh nicht das Schlechteste ]:D Ich konnte da eigentlich nichts gegenteiliges sagen, ausser, dass er dann auch nur mehr Teilzeit arbeiten könne, da ich nicht gewillt bin meinen Job und mein Studium ganz an den Nagel zu hängen ;-D


    Heute am Frühstückstisch haben wir dann ein bisschen über die Zukunft gesprochen. Darüber, wann er vermutlich mit seiner Diss fertig ist und was er im Anschluss daran machen möchte. Eventuell noch ein berufsbegleitendes Zweitstudium aus Gründen der Neugierde. Und dann, dann wäre ich ja noch immer im besten Alter Kinder zu kriegen.


    Ausserdem will er, solange wir in der Stadt leben, am liebsten noch nicht an Familienplanung denken. Mir wäre das ehrlich gesagt ziemlich egal.. ich denke, wenn man gut zusammenarbeitet, kriegt man Kinder überall gut groß. Und es missfällt mir langfristig alles so exakt durchzuplanen. Ich nehme das Leben eher so, wie es gerade kommt. Probleme werden dann gelöst, wenn sie auftauchen.


    Andererseits gelingt es mir, warum auch immer, nicht anzusprechen was genau in mir vorgeht. Ich weiß nach wie vor, dass ich nicht augenblicklich Kinder will. Zum ersten Mal läuft es bei mir beruflich ganz gut und ich mag meine Freiheit. Und Schlaf, schlafen mag ich auch sehr ;-D Aber meine innere Uhr ist ein doofes Ding, momentan tickt sie wieder echt laut. Und ich schaffe es weder für mich selbst da Klarheit zu bekommen, noch darüber zu reden. Vermutlich, weil es in mir drinnen auch eher sehr wirr aussieht ;-D


    Ich meine, ich bin noch ein paar Monate 28 Jahre alt.. eigentlich kein Grund für meine innere Uhr so auszuticken. Anderseits, ich werde auch nicht jünger. Wenn wir beide nur ein Kind wollen würden, würde ich vermutlich auch nicht innerlich so unruhig sein. Aber sowohl mein Partner, als auch ich, hätten doch ganz gerne so ungefähr drei Kinder. Und wie gesagt, jünger werde ich ja auch nicht %:|


    Ich weiß einfach nicht, wie ich da das Gespräch suchen soll, solange ich selbst nicht recht weiß, was ich will. Wie will man denn über ein Thema ernsthaft diskutieren, wenn ich im Endeffekt emotional (und vermutlich hormonell) bei dem Thema total durch den Wind bin? ]:D