• Oh nein, ich höre was, wo kommt das denn her?

    Die biologische Uhr. Sie tickt. Ganz plötzlich. Und ich höre es! Hilfe!!!! :-o :-o :-o Ich habe über die Frauen immer geschmunzelt, die, mit ihrem ausgeprägtem Kinderwunsch. Konnte das nie nachvollziehen. Fand das "Babygetue" lächerlich. Ok, eigentlich finde ich das jetzt teils auch noch immer. Es hat sich ganz heimlich, still und leise angebahnt: Ein Kind.…
  • 1 Antworten

    Ach meine Schilddrüse war vorher schon nicht so tolle, allerdings muss ein Kind ja unter Umständen ebenfalls ein Lebenlang mit den Folgen einer Unterversorgung klarkommen. Ich würde mir da aber auch schon einen Fachmann für suchen, meine Unterfunktion war da ja recht unkompliziert, aber bei Hashi kann das ekelig werden. Soll ja allen bestmöglich gehen, am Ende.


    Die Muskelschmerzen haben mich die Fachärzte halb Bayerns kennenlernen lassen. Da kann man nichts machen, man weiß auch nicht was es ist, aber ich soll mich freuen, dass ich durch mein Fasten die Diätverbesserung entdeckt habe. Zeitweise konnte ich nicht mehr gehen und das ging mir schon auf den Geist. Da meinte eine Ärztin sowas käme bei Frauen nach Schwangerschaften häufiger mal vor, manchmal würde es vergehen, manchmal nicht. Ich hab mich damit arrangiert und gut.


    Figur arbeite ich nun erstmal wieder dran, vorher waren die anderen Baustellen vordringlich.

    Mmh naja: also ich bin da schon in einer Superexpertenpraxis, die keine Patienten mehr aufnehmen und man als bereits bestehender Patient ebenfalls über 1 Jahr auf einen Termin wartet. Ich war damals froh, diese Praxis gefunden zu haben. Sie waren die einzigen, die mir geholfen haben. Und dort würde dann eben Hashimoto diagnostiziert. Aber es gibt auch ein spezielles Hashimoto Forum, Ggf. frage ich da auch noch mal nach.


    Und ja, der Arzt hat das genau so gesagt. Er meinte auch noch, bei der kaputten Schilddrüse wäre quasi nichts mehr, was man noch verschlimmern könnte. Wobei ich das schon etwas anders sehr.. Mmh. Immerhin bin ich froh, dass es mir gerade gut geht, ich hatte aufgrund der Spinnereien der SD schon ganz ganz düstere Zeiten.


    Danae,


    gut, dass du nun immerhin weißt, wie du damit umgehen kannst. Auch wenn es ein schwacher Trost ist. Verrückt, was da alles so anstehen kann. Und du hast natürlich vollkommen recht: Gesundheit geht vor, Äußerlichkeiten kommen dann, wenn es geht!

    Ach so... mir wurde noch prophezeit, dass Hashimoto bei einem potentiellen Mädchen vererbt wird. Und dass man da bereits im Alter von 2 Jahren zum Kinderendokrinologen muss (den es hier aber nur in zwei Krankenhäusern gibt und da müsste man dann betteln und hoffen, dass man eine Audienz erhält).


    Das tut mir voll leid. Aber vielleicht wird es ja ein Junge und ihm bleibt das alles erspart.

    Also bei Hashi kann es auch ganz erleichternd sein, wenn die Schilddrüse verbrannt ist. Das ist einer aus dem Forum gerade passiert und nun substituiert sie einfach nur noch Hormone und gut. Keine Schwankungen mehr und so, sie findet es super. Muss also nicht super schlimm kommen.


    Und was das Kind angeht würde ich gucken wenn es da ist. Könnte ja auch sein, dass der Stand bis dahin ein ganz anderer ist. Zudem sind doch die Ursachen vom Hashi noch gar nicht ganz geklärt oder? Bin bei sowas immer vorsichtig. ;-)

    Zitat

    Senkungen kann man mit viel Sport vorbeugen, am besten fängt man damit gleich an, hilft gegen Inkontinenz im Alter, mit oder ohne Entbindung.

    Habe mir heute mal diese Kugeln bestellt 8-)

    Zitat

    Ich find ja eine Verhaltenstherapie ziemlich sinnvoll, wenn man sich selbst da so ausgeliefert ist. Dann kann man angucken wieso und weshalb und was schlimmstenfalls passieren würde. Das rückt die Perspektive gerade und entspannt enorm.

    Wäre vielleicht wirklich sinnvoll...


    Ansprechpartner ist hier ein Psychologe, oder?

    Zitat

    Wenn man aber Lust hat auf ein Abenteuer, wenn man Lust hat die Welt und sich selbst und alles nochmal in einem ganz neuen Licht zu sehen, kennenzulernen, Prioritäten neu zuordnen und ganz grundlegend mit sich selbst konfrontiert zu werden, dann sind Kinder immer ein Gewinn. Darauf kann man nämlich ganz sicher setzen.

    :)z Gut beschrieben. Deswegen möchte ich ein Kind haben und darauf freue ich mich auch. :-D

    Zitat

    Tinnitus ist etwas, mit dem ich gar nicht umgehen kann. Da möchte ich mich umgehend aus dem Fenster stürzen. Da ich da etwas vorbelastet bin, hoffe ich, dass es nicht eintritt. Falls doch - keine Ahnung.

    *:) Damit begann meine Angststörung und der Kontrollzwang. :(v


    Plötzlich hast du ne Erkrankung, die man aushalten muss und für die es keine Heilung gibt. Später kam noch anderes Zeug dazu...


    (habe übrigens auch gelesen, dass der Tinnitus nach einer Schwangerschaft schlimmer werden kann - juhu)

    Zitat

    Ja, und auch ganz generell ist das ein hilfreiches Vorgehen, glaube ich. Sich überlegen, was kann im schlimmsten Fall realistisch betrachtet passieren, und wie möchte ich darauf dann reagieren.

    Du, ich habe da Fantasien, das glaubst du gar nicht ;-D

    Zitat

    aber wenn man mich verletzt oder meine Grenzen mehrfach übertritt, neige ich zum Eskalieren und kann dann auch mal ziemlich Porzellan zerschlagen, statt in einem vernünftigen Maß zu reagieren und frühzeitig eine Linie zu ziehen

    bin auch eine Krawallbürste :=o


    Bei uns eskaliert es häufig, werde dann jedoch schnell wieder ruhig. Mal kurz Dampf ablassen..

    @ Danae87:

    Du hast auch nichts ausgelassen! :-X

    Zitat

    Mit Depressionen rechne ich schon heute. Werde das mal bei meiner Hebamme ansprechen.

    Ich bin mir auch sehr sicher, dass ich die bekomme. Mein Freund ist da sehr positiv eingestellt. Er macht mich besser als ich bin, obwohl ich ihm, als ich den Tinnitus bekam, auf dem Teller gekotzt habe.

    Ohaaaa Toffifee!!! Alles, alles, nur kein Tinnitus. Ich hatte keine Lebensfreude mehr, konnte nachts nicht mehr schlafen und dachte wirklich bereits daran, dem Leben ein Ende zu setzen. Hast du ihn immer noch? Ich muss enorm aufpassen... zu viel Stress, emotional aufgeregt und es pfeift. Hoffentlich bleibe ich verschont.... nachdem ich positiv getestet hatte, war ich so aufgewühlt, dass ich eine Nacht heulend mit klingelndem Ohr auf dem Sofa saß.


    Zur Schilddrüse:


    So habe ich es noch gar nicht betrachtet. Vielleicht gar nicht das Schlechteste...

    Oh Mann, Tinnitus stelle ich mir schrecklich vor :(v


    Schließe mich der Frage an, leidest Du aktuell immer noch darunter, Toffifee?


    Gesundheitlich habe ich bis jetzt ziemlich viel Glück gehabt, hatte noch nie etwas Ernstes oder sonstige Probleme...

    Zitat

    Du, ich habe da Fantasien, das glaubst du gar nicht ;-D

    ;-D Dann lenke Deine überbordende Phantasie in andere Gefilde :-p ]:D

    Meine Schwester hat auch einen und der wird nicht mehr gehen, zuviel gearbeitet. Ihr wurde allerdings angeboten mit so einer Gegentherapie sie quasi auf der Frequnz auf der ihr Tinnitus ist taub zu machen. Sie findet die Idee gar nicht so übel, zumal das die "Jaul"Frequenz ist. ]:D ]:D


    Toffifee


    Ansprechpartner wäre ein Psychotherapeut mit Verhaltenstherapeutischer Ausrichtung. Ansonsten kann man den Depressionen aber auch gut vorbeugen in dem man vorher schon ordentlich Raum schafft. Die besten Ideen die ich so kenne sind:


    - Mann hat frei, länger, nicht nur eine Woche.


    - Wahlweise sehr locker machen im Haushalt oder Hilfe organisieren, sei es jemanden der kommt, sei es ein Wäschedienst oder so, weil man niemandem im Haus haben will


    - Essen vorbestellen oder TK Zeug einlagern. Die Hebamme hat von einem Paar erzählt die mehrere Wochen lang von so einem Catering Service der sonst von Senioren benutzt wird beliefert wurde. GENIAL!


    - Nichts vornehmen. Gar nichts. Die ersten Wochen braucht der Körper um die Hormone wieder umzustellen und das Baby um anzukommen. 6-8 Wochen sollte man rechnen. Die mittelalterliche Schonzeit für Frauen die Entbunden haben war verdammt sinnvoll. Und wenn man in der Zeit nur rumliegt und das Baby nuckelt am kleinen Finger (been there done that) dann ist das auch noch so.


    - falls nicht vorhanden, ereader mit nachtlichtfunktion kaufen.

    Gute Tipps!!


    Habe schon oft gelesen, dass man für Essen nachher nicht mehr viel Zeit hat. Das ist ja furchtbar :-o


    Haushalt ist so eine Sache... da mach ich deutlich mehr als er. Das wird noch lustig.

    Das mit dem Haushalt ist bei uns leider auch so (weil ich aber auch an 3 Tagen komplett zu Hause bin im Home Office). Momentan mache ich fast alles alleine, er wäscht nur ab und zu mal oder kümmert sich um so Sachen wie Altglas/Altpapier/Müll. Wie wir das danach gestalten sollen, kein Ahnung, ich hätte schon gerne, dass er sich dann mehr beteiligt. Andererseits habe ich einfacher andere (eben wesentlich höhere Ansprüche) als er. "Lustig" wird es in der Hinsicht also auch bei uns noch....


    Die Tipps mit dem Wäsche- und Essensservice / Haushaltshilfe finde ich auch super. Man gibt oft so viel Geld für unnützes Zeug aus, und das wäre dann echt mal eine Erleichterung. Muss dann mal drin sein....

    Was den Haushalt angeht würde ich mich gleich zusammen setzen und das umgewöhnen, damit es sitzt wenn ein Kind da ist, da hat man dann nämlich wirklich keinerlei Energie mehr für Grabenkämpfe und zudem kann man es auch schlicht nicht ein paar Wochen aussitzen, bis kein Geschirr mehr da ist oder so. Einfach weil Kind das ja braucht und es einigermaßen laufen muss.


    Also Kompromisse schließen, wo kann man Abstriche machen, so dass seines auch reicht, welche Aufgaben macht wer gut/besser/anders. Oder ist doch eine ensprechende Kraft sinnvoller und passender? Ich kann da aus meiner Erfahrung nach nur dringend zu raten das vorher zu regeln, hinterher ist scheiße. Ich kenne auch ein Paar da zahlt er eine Putzfrau für seine Hälfte an Hausarbeit und sie putzt selbst und kauft sich von ihrem gesparten lieber was. Klappt auch. ;-D ;-D

    Zitat

    Andererseits habe ich einfacher andere (eben wesentlich höhere Ansprüche) als er. "Lustig" wird es in der Hinsicht also auch bei uns noch....

    Da sind Abstriche mit Kindern meist eh sinnvoll. Wenn man nicht den ganzen freien Abend damit verbringen will zu putzen, dann muss man da ein gutes Maß finden und einfach mal was liegen lassen. Ich fege zum Beispiel nach dem Abendbrot um den Tisch, gehört einfach zum Abdecken dazu, dafür sauge ich genau einmal die Woche, alles andere ist Zeitverschwendung, ist eh in einer Stunde wieder eingesaut. ;-D ;-D

    Zitat

    Die Tipps mit dem Wäsche- und Essensservice / Haushaltshilfe finde ich auch super. Man gibt oft so viel Geld für unnützes Zeug aus, und das wäre dann echt mal eine Erleichterung. Muss dann mal drin sein....

    Wenn es irgendwie geht, in jedem Fall. Einfach weil man mit Wickeln und umziehen und rausfinden wie beruhigen und soweiter so beschäftigt ist... Man lernt ja einen Job ganz neu und wer kennt es nicht, dass in solchen Phasen der restliche Kram irgendwie liegen bleibt. ;-)

    Huiuiuiui.....ich schreib's noch mit auf unsere Gesprächs-To-Do-Liste. Wir haben da noch einiges vor uns :=o . Im Moment sind wir eigentlich wegen dem Gerödel in der Wohnung + Urlaubsvorbereitungen zu nix gekommen. Nur so ab und an mal kurze Gespräche über so Sachen wie berufliche Zukunft und so.


    Ich habe die Hoffnung, dass wir über manches im Urlaub sprechen können, zum Beispiel auch darüber, wie wir uns Erziehung so vorstellen (auch, wenn man das ohne konkretes Kind nicht final klären kann ;-D )


    Aber zur Not sind ab Empfängnis ja auch immer noch (zum Glück) 9 Monate Zeit zum sich finden, Sachen klären und auch Aufgaben neu verteilen ]:D


    Dass ich meine Ansprüche dann auch mal runterschrauben muss, weiß ich :-/ . Wird aber sicher nicht leicht.


    Gibt's nicht mittlerweile auch gute Saugroboterlein :=o

    Gibt es und wenn das finanziell geht und vom Wohnraum her sinn macht, dann spricht dagegen wohl nichts. Bleiben ja noch viele andere Flächen. ;-D ;-D

    SQV,


    du machst dir ja Gedanken!! Ich bin da ganz anders. Also eigentlich auch eine, die alles im Kreis rum überdenkt, aber im Moment eher: wird schon. Kommt, wie es kommt. Klar versuche ich dann wieder in meinen Job einzusteigen. Wann? Keine Ahnung, aber vermutlich nach ca. einem Jahr oder so. Erziehung? Wird schon groß :=o ??bin so ne halbe Sozialpädagogin?? Mit dem Kerl sprech ich im Moment noch nichts durch. Wegen Haushalt hab ich ihm vorhin gesagt, dass es so nicht weitergeht. Liebäugel gerade mit einer Putzhilfe (für die größten Brocken, der Rest ist ok). Wenn ich wüsste, wo man jemand Guten findet. Muss mich mal schlau machen... Tja ansonsten weiß ich bei mir: nicht zu viel planen. Werde sehen, wie es so wird.


    Was wir aber unbedingt noch klären müssen sind solche Dinge wie, ob er auch irgendwann Elternzeit nimmt, wie das mit dem Elterngeld läuft (kein Plan) und es steht noch die Tatsache im Raum, dass wir nicht verheiratet sind und wie das dann läuft.